Riccarda Lang bläst sich nach scheinbarem Wahlsieg auf:

Grüne feiern ihren Einen Sitz im Saarland zu früh

Eine Wahl, ein Auftritt, eine Peinlichkeit – Riccarda Lang kommentiert die Wahlen im Saarland und den ›Erfolg‹ ihrer Partei. – Eine Glosse

Foto: Screenshot
Veröffentlicht:
von

Jemand hätte die Grüne Riccarda Lang aufklären sollen. Nicht nur über die gesundheitlichen Schäden der Fettleibigkeit, die jetzt zum Tod der erst 50-jährigen Soziologin ›Cat‹ Pausé, der Erfinderin der ›Fat Studies‹ – ja, so etwas gibt es wirklich! –, geführt hat. Sondern auch darüber, dass erst ein vorläufiges Wahlergebnis erlaubt, die Sektkorken knallen zu lassen.

Die Co-Bundesvorsitzende der Grünen Riccarda Lang konnte es nicht erwarten. Um 18 Uhr prustete und prostete sie sich einen Wahlsieg von der Brust: »Das bedeutet, dass die Saarländer wieder eine Stimme für Klimaschutz, für echten Klimaschutz, für erneuerbare Energien, für zukunftsfähige Arbeitsplätze im Landtag wollen«. Lang glaubte die Grünen im Landtag des Saarlands. Denn 5,5 Prozent brachte genau einen Sitz für die Grünen.

Für die Verbreitung der für sie ungemein wichtigen Nachricht trug Lang etwas, das aussah, wie die punktierte Variante von Annalena Baerbocks wirrem Fummel, mit dem die Außenministerin den Krieg in der Ukraine kommentierte. Langs Parteikollegen zeigten sich begeistert und jubelten mit. Die Grünen würden für »zukunftsfähige Arbeitsplätze im Landtag« sorgen.

Am späteren Abend dann die kalte Dusche. Den Grünen fehlen 23 Stimmen zum Einzug in den Landtag.

Doch Vorsicht! Nicht zu laut jubeln. Denn noch liegt das amtliche Endergebnis nicht vor. Im schlimmsten Fall ergattern die Grünen doch noch einen Sitz, so dass wenigstens eines ihrer Mitglieder ohne Ausbildung und Berufserfahrung im Parlament Platz nehmen kann. Die anderen Grünen im Saarland müssen stehen. Aber das soll ja gut sein für die Gesundheit.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: maasmaennchen

Ich mache niemanden an seinem Gewicht oder Geschlechtsausrichtung fest aber dumm ist schon.Das darf man sagen, ist ja offensichtlich.Das gilt auch für den Rest der grünen " ELITE ,,.Mir erschliesst sich immer noch nicht wie man als mündiger,deutscher Bürger so was wählen kann.Vermutlich ist das Wahlvieh auf dem gleichen geistigen Niveau.

Gravatar: Erdö Rablok

@ individuum verus

Schwarz ist der Teufel
Und Weiß ist der Tod,
Scharzweiß ist preußisch,
Davor b´hüt und Gott

Gravatar: Karl Biehler

Ja genau. Die sieht richtig aufgeblasen aus.

Gravatar: kassandro

Man wird noch mal auszählen, so dass das Ergebnis stimmt, weil es einfach eine Frechheit vom Wähler ist, die Grünen nicht in Landtag zu lassen.

Gravatar: lupo

Die ist doch auch eine der vielen Politiker vom Stamm "Nimm" & " Mach nix außer doof quatschen" Solche Grünen Faschisten sind doch das Krebsgeschwür unserer Zeit und die Huren der Oligarchen. Denn Schuld sind doch die Politiker die sich nur Geisteskranke ins Parlament & Regierung holen, vor 50 Jahren hätte man sie in die Klappsmühle gebracht - ohne Rückfahrkarte. Fach Experten gibt es in der Regierung nicht mehr und damit ist Dunkeldeutschland zum Untergang verurteilt.

Gravatar: Wolfgang Hebold

Werter WF BECK,

Körper und Geist sind sehr viel enger miteinander verbunden, als heute akzeptiert wird. Nehmen Sie nur die Denkerfalten. Oder deutlich übergewichtige Personen, die anderen etwas vom gesunden Leben erzählen wollen. Da liegt die Doppelmoral auf der Hand und man ist gewarnt.

Manchmal lassen die angeblichen Äußerlichkeiten eben tiefer blicken, als es noch so viele Worte jemals könnten.

Grüße,

Wolfgang Hebold

Gravatar: Klaus Reichel

Für mich heißt die sowieso nur "Adiposa" Lang (obwohl Breit eher zutreffen würde).

Gravatar: Walter

> Riccarda Lang bläst sich nach scheinbaren Wahlsieg auf<

Diese von Inkompetenz behaftete GRÜNE ist schon genug aufgeblasen - noch mehr wäre schädlich für ihre Gesundheit.

Gravatar: Zack

Ein Grauen, was in Deutschland als "Politiker" durchgeht, um unser aller Geschicke zu lenken! Aber ein Traum für alle, die Prüfungs- oder Versagensängste haben: Man braucht keine mehr zu absolvieren. Von der Schulbank ins Amt, 10000 Euro plus Aufwand.
Dafür muß ein fähiger Ingenieur oder Informatiker ( meine Fraktion) schon eine Menge leisten, einschließlich Führungsposition im mittleren Bereich.
Und: Man fliegt bei mieser Leistung. Das wäre auch eine Wohltat bei unfähigen Politikern, einschließlich Haftung für angerichtetes Leid, wie z.B der Ahrtal-Katastrophe!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang