Bildung einer »globalen konservativen Allianz« vonnöten

»George Soros hat Abtreibungslobby weltweit mit 32 Milliarden Dollar gefördert«

Joe Biden setzt auf ganzer Linie auf die globale Förderung von Abtreibung, der LGBT-Agenda und der Gender-Ideologie und bekommt finanzielle Unterstützung. Brian Brown Kommentiert die Hintergründe.

Brian S. Brown/Bild: mit Erlaubnis des Urhebers
Veröffentlicht:
von

In einem Interview mit seiner Lebensschutzseite iFamNews erklärt Brian Brown, wer als Feind der Lebensschutzbewegung Gelder in deren Zerstörung investiert – und wie die Zukunft der pro-Life Bewegung unter Joe Biden aussieht.

»Allein George Soros hat über 32 Milliarden Dollar hauptsächlich in die Unterstützung von Organisationen gesteckt, die das Leben und die Familie untergraben. 32 Milliarden Dollar sind größer als das Bruttoinlandsprodukt vieler Länder. Wenn also ein Neuling bei der UNO oder bei internationalen Konferenzen sieht, wie professionell und organisiert die Pro-Abtreibungslobby ist, erkläre ich immer, dass man sich nicht wundern sollte – die andere Seite hat ihr Geld und ihre Macht eingesetzt, um ihre Interessen weltweit durchzusetzen.«

Brown sieht die Lebensschützer-Arbeit in den USA unter der Biden-Administration in Gefahr. Unter Biden wird sich die USA zum globalen Vollstrecker der LGBT-Agenda und der Abtreibungsförderung machen.

»Angesichts des Ausmaßes der Bedrohung für das Leben und die Familie, die die Biden-Administration darstellt, ist es ehrlichgesagt schwer, einen Silberstreifen zu finden. Bereits in den ersten Wochen seiner Amtszeit fördert Präsident Biden aggressiv eine Pro-Abtreibungs- und Pro-LGBT-Agenda auf der ganzen Welt, mit Executive Orders (Durchführungsbestimmungen) und Memoranden, die jahrelang hart erkämpfte Pro-Leben- und Pro-Familien-Politik umstoßen.

Was noch schwerer zu begreifen ist, ist, dass so viele amerikanische Katholiken Joe Biden unterstützt haben. Sie haben für einen Mann gestimmt, der sofort die „Mexico-City-Politik“ (das Verbot für Amerika, Abtreibung auf der ganzen Welt zu unterstützen) über Bord geworfen und der Welt klar gemacht hat, dass Amerika ein Vollstrecker der LGBT-Agenda auf der ganzen Welt werden würde. Das Leben, die Religionsfreiheit und sogar unsere Fähigkeit, über unsere Überzeugungen zu sprechen, stehen auf dem Hackklotz. Und die Katholiken haben geholfen, einen Mann zu wählen, der dies tut. Da ist wirklich das Böse am Werk.«

Brian Brown ist katholisch. Die Probleme der fehlenden Klarheit vieler Oberhirten – eingeschlossen Papst Franziskus – zu pro-Life Angelegenheiten sieht Brown als problematisch, weil die »Probleme der Katholischen Kirche die Probleme aller sind«:

»Auch Nichtkatholiken erwarten von der Kirche, dass sie in moralischen Fragen standhaft bleibt und ein Vorbild ist. Verwirrung und mangelnde Klarheit seitens unserer Führer betrifft also nicht nur Katholiken. Es betrifft jeden. Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie oft Leute zu mir gekommen sind, verzweifelt oder verwirrt über etwas, das ein Bischof, ein Kardinal oder sogar der Papst gesagt hat. Natürlich liegt es zum Teil daran, dass die Medien selbst versuchen, Verwirrung zu stiften. Aber es gibt eine Menge Verwirrung, die wir selbst verursacht haben – und sie ist verheerend für die Kirche.«

Dennoch gibt es Hoffnung. Brown appelliert an die Bildung einer globalen »Konservativen Allianz«:

»Ich glaube, dass wir an der Schwelle eines großen Umbruchs stehen. In der Vergangenheit fühlten sich „Konservative“ in ihren eigenen Ländern etwas isoliert, abgeschnitten sowohl vom Interesse als auch von der Fähigkeit, mit Gleichgesinnten auf der ganzen Welt zu kommunizieren. Das ändert sich jetzt. Ich könnte auf jedem Kontinent sein und Menschen finden, mit denen mich das Leben und die Familie so sehr verbindet. Wir beginnen gerade erst zu erkennen, was wir gemeinsam haben. Der globale Liberalismus hat die Saat für einen neuen globalen Konservatismus gesät. Und ich denke, unsere besten Tage liegen noch vor uns.«

Das vollständige Interview ist hier zu lesen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Doris Darre

Abtreibung, das darf nicht sein.
Abreibung ist Mord.
Aber die Welt ist restlos überbevölkert. Es muss dringend
Empfängnisverhütung her. Insbesondere für Länder
wie Indien, Afrika, China und andere Entwicklungsländer.
China hatte mal eine Zeit von 1 Kind Politik. Diese Zeit
ist vorüber und heute zählt China die unglaubliche Menge
von 1,3 Milliarden Menschen. Das ist tragisch. Ebenso
Indien, auch
weit über eine Milliarde Menschen und
Afrika holt auf.

Gravatar: Eleonor Zalan

Hätten lieber S. seine Eltern so verhandelt, wären wir viel glücklicher und 32 Mrd. $ reicher, also:
So lange aber den "Konservativen Allianz" sehr gut geht und in überhöhte Luxus lebt und nicht in die Zukunft schaut, wird sich nichts ändern.
Dies sehen wir bei den Corona Maßnahmen, jeder brüllt nach Geld von Hundesalon bis Bangi-Springer, ein Wahnsinn und das hört nicht auf. Wer bezahlt das?
Nicht einmal so viel Kultur, Theater und Gaststätten werden wir mehr gebrauchen, sondern nur einen Arbeitsplatz. Dafür sorgen auch die NGO-Schiffe!!!!!
Leider haben unsere Eliten die arbeitsplatzvernichtende
Wirkung der Tech-Giganten nicht erkannt, dafür fehlt das schulische Wissen und Erfahrung, bis uns allen sehr schlecht gehen wird.
Sogar im Parlament hören wir nur Hetze gegen Staaten und Systeme, weil sie uns nur ablenken wollen.
Wo bleibt die AfD bei dieser Theorie?
Ich kann nicht fassen, 20 % für die Grünen------
Wenigstens hat Lukaschenka den Blitzkrieg beendet.
Jetzt geht gegen Putin los:

Gravatar: Frost

Die Welt geht kaputt - ohne eine globale Geburtenkontrolle.
China hat's ja damals auch geschafft: 2 Kinder höchstens.
Oder, an die Weltbevölkerung Anti Babypillen verteilen. Wer sich nicht daran hält, sollte mit Konsequenzen rechnen. Was ist humaner - die Welt zu retten oder den "Kaninchen" freien Lauf zu lassen. Nämlich, mit gesundem Menschenverstand hat das nichts mehr zu tun. Oder braucht man die Vermehrung von Kindern um Kadmium für die Elekro - Autos abzubauen; oder billige Arbeiskräfte für die Textilienherstellung, damit auch Hartz IV - Empfänger sich eine Jeans leisten können. Kinder sterben und Oligarchen werden zu Multi - Milliardären. Denen sind Abtreibungen ja willkommen, weil nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Außerdem gewinnt man noch eine Menge, wenn man die Stammbevölkerung, gegen weniger anspruchsvolle Menschen austauscht.

Gravatar: Hajo

Das paßt wie der Deckel auf den Topf, denn sie sind daran interessiert, daß die Welt nicht weiter wächst, weil das unser Ende wäre und deshalb fördern sie diese Abtreibungen, was ja nach Gottes Geboten eine große Schuld bedeuted.

Hier tritt der Widerspruch zwischen Moral und Wirklichkeit offen zu Tage und selbst die Kirchen machen mit, obwohl sie damit gegen heiligste Gebote verstoßen, aber was macht das schon, wenn man mitspielen will in der großen Liga und hauptsache sie selbst können sich ungestört vermehren, was sie der breiten Masse verwehren wollen.

Diese Welt ist mittlerweile so verkommen, daß man werdendes Leben nicht mehr achtet um selbst überleben zu können und wenn schon, dann müßte man den Mut haben, die Fruchtbarkeit zu unterbrechen, das wäre auch nicht schön, aber kommt nicht so brutal mit der Ethik in Konflikt und wäre die bessere Lösung und egal was sie machen, es wird nicht funktionieren und je mehr Freizeit die Werktätigen haben umso mehr wird die Menschheit wachsen, was soll man denn anderes tun, wenn man sonst keine Verantwortung mehr zu tragen hat.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... »Allein George Soros hat über 32 Milliarden Dollar hauptsächlich in die Unterstützung von Organisationen gesteckt, die das Leben und die Familie untergraben. 32 Milliarden Dollar sind größer als das Bruttoinlandsprodukt vieler Länder. Wenn also ein Neuling bei der UNO oder bei internationalen Konferenzen sieht, wie professionell und organisiert die Pro-Abtreibungslobby ist, erkläre ich immer, dass man sich nicht wundern sollte – die andere Seite hat ihr Geld und ihre Macht eingesetzt, um ihre Interessen weltweit durchzusetzen.« ...

Und das scheinbar mit absolut göttlichem(?) Segen!!!

Könnte dies ein Grund dafür sein, dass die Anzeige mit polizeilichem Aktenzeichen ‘201130-1639-i00347‘ vom 28.11.20 und die „PETiTiON / offene Email-Brief an Bundestag-ID118501 & Abgeordnete Berlin
https://www.xing.com/communities/posts/anzeige-und-petition-wg-des-zerstoerens-von-ehen-und-familien-gegen-frau-dr-angela-merkel-einige-ihrer-1020791944,
von den Adressaten scheinbar völlig ignoriert wurden???

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang