LGBTQ-Themen an der Schule

Gender-Unterricht soll an schottischen Schulen Pflicht werden

Gender Studies an Schulen? In Schottland soll das Thema LGBTQ (Lesbian, Gay, Bi-Sexual, Transgender, Queer) zum Pflichtbestandteil des Unterrichts werden.

Symbolbild: "queer LGBTQ-education" für Kinder. Screenshot YouTube
Veröffentlicht:
von

Nachdem bereits die Kirche von England besondere »Taufen« für Transgender-Personen anbieten will [siehe Bericht »Freie Welt«], hat nun die schottische Regierung beschlossen, dass das Thema LGBTQ (Lesbian, Gay, Bi-Sexual, Transgender, Queer) zum Pflichtbestandteil des Unterrichts werden soll [siehe Bericht »Guardian«].

Dabei soll es auch um die Geschichte der Schwulen-, Lesben- und Transgender-Bewegungen gehen sowie um deren Rechte und Identitätsvorstellungen. Auch die Themen Toleranz, Homophobie und LGBTQ-Feindlichkeit sollen angesprochen werden. Kulturmarxisten und LGBTQ-Aktivisten in Großbritannien sprechen von einem »historischen Moment«.

Weltweit wird versucht, über staatliche Institutionen, Bildungseinrichtungen, Kirchen, nicht-staatliche Organisationen und Lobbygruppen (NGOs) Einfluss auf die gesellschaftliche Entwicklung zu nehmen und die Gender-Themen rund um den Komplex LGBTQ zu etablieren.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Suedbadener

Es ist quasi eine Laune der Natur, wie Menschen sexuell "gepolt" sind, entspricht aber nicht der Normalität. Im stillen Kämmerlein kann meinetwegen jeder machen, was er will. Was mir an der Sache fürchterlich auf den Geist geht, dass diese Leute von den linksgrünen, neomarxistischen Pappnasen so extrem in den Fokus gerückt werden, man zwingt sie dem Volk sozusagen gewaltsam auf, genauso wie die ganzen Migranten. Das ganze Gendergedöns halte ich für einen riesigen Schwachsinn, meiner Meinung nach braucht das kein Mensch.

Gravatar: Jürgen kurt wenzel

Ohne das Thema aufzugreifen , denke ich bei dem obigem Bild doch an den Film ,, Freks" von Tod Brownig ........... Mit dem Gefühl ANDERS zu sein , hat das garnichts mehr zu tun !

Gravatar: lmtr14

Eine Schande besonders, dass Homosexualität (etwas ganz natürliches und ein nützlicher Faktor gegen die grassierende Überbevölkerung) von den geisteskranken Genderfreaks vereinnahmt wird. Privat kann und soll jeder machen können, was er will, aber militante Organisationen, die die Gesellschaft mittels Propaganda und Unterwanderung "zwangsbeglücken", müssen vernichtet werden. Ich hasse nichts auf der Welt mehr als diese Genderschweine (die am sinnvollen Ziel, Frauen Männern ähnlicher zu machen (und dadurch produktiver und weniger nutzlos für den Fortschritt der Menschheit) komplett vorbeioperieren!)
Den Anfang hat diese Gesellschaftsvergiftung wie fast alle Übel dieser westlichen Welt im Drecksloch Amerika genommen, von dem man sich endlich ein für alle Mal lösen muss! Mit Trump wäre die ideale Gelegenheit auch gekommen, aber unter Merkel und Co natürlich nicht möglich.

Gravatar: arno

...locker bleiben;-)
kein kind wird plötzlich schwul, nur weil es hört, das lebensgemeinschaften nicht immer nur aus mann und frau bestehen.
wo könnte da das problem sein?

Gravatar: famd

Wenn ich mir das Bild oben ansehe, ich spüre wie die Gesellschaft in eine Jauchengrube umgewandelt wird.
Einfach ekelerregend.

Gravatar: Alfred

Eltern sind angehalten den Unterricht ihrer Kinder in den Schulen ständig zu kontrollieren.
Linkspopulisten und Pädophilen unter den Lehrern sollte man auf die Finger schauen und ggf. zur Anzeige bringen.

Wer es sich leisten kann, bringt seine Kinder gleich in eine Privatschule mit geringem Migrationsanteil.

Gravatar: Gut & Gerne

Eines der vielen Resultate von Schulzwang und politisch beeinflussten Lehrplänen. Mal wieder.

Freie Privatschulen würden diesen Dreck gar nicht erst anbieten - weil ihn niemand freiwillig nachfragt.

Gravatar: Matthias Rahrbach

Vom Staat mitgetragene Ideologien wurden schon immer in den Schulen und Hochschulen gelehrt - allerdings vor allem in Diktaturen.

Es ist schlimm, dass es heute wieder so weit ist, diesmal in offiziell demokratischen Staaten.

In Deutschland wird zugunsten der Genderideologie auf Facebook zensiert. Außerdem kommt Genderpropaganda im öffentlich-rechtlichen Fernsehen und auf Schulen/Hochschulen. Die Gendersens versuchen, immer mehr Fachbereiche, auch die Biologie, zu unterwandern.

Hier mehr dazu:

https://philosophia-perennis.com/2018/11/13/gatekeeper-werbeboykott-totschweigen-und-zensur-kritische-buecher-heute/

https://conservo.wordpress.com/2018/12/07/ein-buch-gegen-den-genderwahn-und-eine-abrechnung-mit-dem-maennerfeindlichen-radikalfeminismus/

Gravatar: Thomas Rießler

Sogen wir es mal so. Nazis und Marxisten verbindet ihr Glaube an den Darwinismus. Es sind lediglich zwei unterschiedliche Spielarten des Darwinismus und es wird nach wie vor behauptet, dass der Darwinismus nicht nur eine Theorie, sondern wissenschaftlich bewiesen ist. Dabei gibt es eigentlich genügend Hinweise darauf, dass die Menschheit degeneriert und sich nicht höherentwickelt.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang