LGBTQ-Themen an der Schule

Gender-Unterricht soll an schottischen Schulen Pflicht werden

Gender Studies an Schulen? In Schottland soll das Thema LGBTQ (Lesbian, Gay, Bi-Sexual, Transgender, Queer) zum Pflichtbestandteil des Unterrichts werden.

Symbolbild: "queer LGBTQ-education" für Kinder. Screenshot YouTube
Veröffentlicht: | von

Nachdem bereits die Kirche von England besondere »Taufen« für Transgender-Personen anbieten will [siehe Bericht »Freie Welt«], hat nun die schottische Regierung beschlossen, dass das Thema LGBTQ (Lesbian, Gay, Bi-Sexual, Transgender, Queer) zum Pflichtbestandteil des Unterrichts werden soll [siehe Bericht »Guardian«].

Dabei soll es auch um die Geschichte der Schwulen-, Lesben- und Transgender-Bewegungen gehen sowie um deren Rechte und Identitätsvorstellungen. Auch die Themen Toleranz, Homophobie und LGBTQ-Feindlichkeit sollen angesprochen werden. Kulturmarxisten und LGBTQ-Aktivisten in Großbritannien sprechen von einem »historischen Moment«.

Weltweit wird versucht, über staatliche Institutionen, Bildungseinrichtungen, Kirchen, nicht-staatliche Organisationen und Lobbygruppen (NGOs) Einfluss auf die gesellschaftliche Entwicklung zu nehmen und die Gender-Themen rund um den Komplex LGBTQ zu etablieren.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Himmelsbürger

Auch die Schotten sind nicht mehr ganz dicht. Europa ist im Sinkflug.

Gravatar: Zyniker

Es ist schon lange an der Zeit, dass unsere Schüler rechtzeitig über die Gefahren dessen aufgeklärt werden, was passiert wenn man allen Minderheiten mehr Rechte einräumt als der normalen Mehr- und Allgemeinheit!

Ich befürchte nur, der hier anvisierte Unterricht richtet sich gerade in die andere Richtung...

Nuja, auch ok, dann lernen es die lieben Kinderlein eben sehr schmerzhaft im Laufe ihres Lebens...

Gravatar: karlheinz gampe

Länder, welche ihre Steuereinnahmen für Genderquatsch verpulvern werden bald technologisch das Nachsehen haben. Politiker die sinnlos Steuergelder verschwenden sind irre ! Auch in Deutschland gibt es viele dieser roten Irren in CDU, SPD und Grünen. Sie agieren im Sinne des rotgrünen Chaoten Joschka Fischer, der geistig so unterbelichtet war, dass er nicht in der Lage war einen einfachen Berufsabschluss zu schaffen, es in Dummdeutschland aber gar zum Außenminister brachte. Wird Deutschland von geistenkranken, irren Volldeppen regiert ?

Joschka Fischer, Bündnis90/Die Grünen:

„Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder zu ‘Ungleichgewichten’ führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.“

Gravatar: Ursel

Es gab schon immer und gibt das 3. Geschlecht und ich würde mich weigern mein Baby zu meistens einer Frau umwandeln zu lassen. Und es ist einerseits gut, dass das von den Ärzten nun nicht mehr zwingend durchgeführt wird gleich bei der Geburt. Die Natur schenkt uns nun mal auch alle möglichen geschlechtlichen Zwitterformen.
Warum lässt man die alle nicht einfach in Ruhe leben und lieben wie sie wollen - warum wird das heute alles entstellt und breit getreten - wem nutzt das was?
Warum aber dieser Gender-Schwachsinn und davon so viel Aufhebens machen - das ist krank, weil auch das gegen die Natur angeht!

Gravatar: Thomas Rießler

Sogen wir es mal so. Nazis und Marxisten verbindet ihr Glaube an den Darwinismus. Es sind lediglich zwei unterschiedliche Spielarten des Darwinismus und es wird nach wie vor behauptet, dass der Darwinismus nicht nur eine Theorie, sondern wissenschaftlich bewiesen ist. Dabei gibt es eigentlich genügend Hinweise darauf, dass die Menschheit degeneriert und sich nicht höherentwickelt.

Gravatar: Matthias Rahrbach

Vom Staat mitgetragene Ideologien wurden schon immer in den Schulen und Hochschulen gelehrt - allerdings vor allem in Diktaturen.

Es ist schlimm, dass es heute wieder so weit ist, diesmal in offiziell demokratischen Staaten.

In Deutschland wird zugunsten der Genderideologie auf Facebook zensiert. Außerdem kommt Genderpropaganda im öffentlich-rechtlichen Fernsehen und auf Schulen/Hochschulen. Die Gendersens versuchen, immer mehr Fachbereiche, auch die Biologie, zu unterwandern.

Hier mehr dazu:

https://philosophia-perennis.com/2018/11/13/gatekeeper-werbeboykott-totschweigen-und-zensur-kritische-buecher-heute/

https://conservo.wordpress.com/2018/12/07/ein-buch-gegen-den-genderwahn-und-eine-abrechnung-mit-dem-maennerfeindlichen-radikalfeminismus/

Gravatar: Gut & Gerne

Eines der vielen Resultate von Schulzwang und politisch beeinflussten Lehrplänen. Mal wieder.

Freie Privatschulen würden diesen Dreck gar nicht erst anbieten - weil ihn niemand freiwillig nachfragt.

Gravatar: Alfred

Eltern sind angehalten den Unterricht ihrer Kinder in den Schulen ständig zu kontrollieren.
Linkspopulisten und Pädophilen unter den Lehrern sollte man auf die Finger schauen und ggf. zur Anzeige bringen.

Wer es sich leisten kann, bringt seine Kinder gleich in eine Privatschule mit geringem Migrationsanteil.

Gravatar: famd

Wenn ich mir das Bild oben ansehe, ich spüre wie die Gesellschaft in eine Jauchengrube umgewandelt wird.
Einfach ekelerregend.

Gravatar: arno

...locker bleiben;-)
kein kind wird plötzlich schwul, nur weil es hört, das lebensgemeinschaften nicht immer nur aus mann und frau bestehen.
wo könnte da das problem sein?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang