Einmal linker Zensor, immer linker Zensor

Gefeuerter Ex-Chef von Twitter will jetzt »von außen zensieren«

Twitters ehemaliger Zensurchef Yoel Roth, der nach dem Aufkauf von Elon Musk Anfang Herbst aus dem Unternehmen gedrängt wurde, will Twitter weiter zensieren. Nun legt er einen aggressiven Plan vor, wie Apple, Google und Behörden der Plattform von außen entgegentreten werden.

Fotommontage / Twitter / Screenshot
Veröffentlicht:
von

Der frühere Sicherheitsmanager von Twitter, Yoel Roth (nicht zu verwechseln mit dem pädophilen Rabbiner Yoel Roth), wurde nach der Übernahme von Twitter durch Elon Musk als prominentester linker Aktivist, der noch im Unternehmen verblieben war, nammentlich erwähnt - und war kurz danach raus bei Twitter. Roth zeichnete sich während seiner Amtszeit als leidenschaftlicher Gegner der Meinungsfreiheit aus und hatte Donald Trump unter anderem als »orangefarbenen Rassisten« und seine Regierung als »reine Nazis« bezeichnet. Roth ist ein schlechter Verlierer, denn jetzt tritt er gegen Musk und Twitter nach und hat seinen Plan angekündigt, wie das Establishment Twitter und andere Plattformen zwingen kann, die freie Meinungsäußerung im Internet nicht zuzulassen.

Roths Plan ähnelt der Behandlung anderer sozialer Netzwerke wie Parler und Gab, die versuchten, den Benutzern freie Meinungsäußerung zu bieten. Yoel Roth weist insbesondere auf die Wichtigkeit von Blacklists in den App-Diensten von Google und Apple hin, damit Twitter nicht auf Handys oder Tablets installiert werden kann. »Eine Nichteinhaltung der Richtlinien von Apple und Google wäre katastrophal und riskiert, Twitter aus ihren App-Stores zu verbannen und Milliarden von potenziellen Nutzern den Zugriff auf die Dienste von Twitter zu erschweren. Dies gibt Apple und Google enorme Macht, die Entscheidungen zu beeinflussen, die Twitter trifft«, schreibt Roth.

Sofern Apple und Google Elon Musk nicht zensieren wollen, schlägt Roth vor, dass stattdessen Regierungsbehörden handeln sollten. Gerade in der EU gebe es laut Roth eine starke Tradition der Zensur und die europäischen Behörden hätten die Möglichkeit, gegen angebliche »Hassausdrücke« auf der Plattform einzugreifen, was für Twitter teuer werden könnte.

»Aufsichtsbehörden verfügen über erhebliche Instrumente, um ihren Willen bei Twitter und Musk durchzusetzen. Bußgelder für die Nichteinhaltung des europäischen Gesetzes über digitale Dienste können bis zu sechs Prozent des Jahresumsatzes eines Unternehmens betragen«, schreibt Roth begeistert weiter. »In anderen Schlüsselmärkten für Twitter, wie Indien, haften Mitarbeiter persönlich, wenn ihre Arbeitgeber die lokalen Richtlinien nicht einhalten. Selbst ein von Musk geführtes Twitter wird es schwer haben, sich diesen Beschränkungen zu entziehen.«

Wenn die Versuche der großen Konzerne, Elon Musks Plänen zur Meinungsfreiheit durch Werbeboykotts entgegenzuwirken, nicht funktionieren, schreibt Roth, gebe es immer noch eine Zensurmaschinerie in Form von Regierungsbehörden sowie Google und Apple, die stattdessen eingreifen könnten.

Yoel Roth - einmal linker Zensor, immer linker Zensor.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Frank

Elon Musk ist Besitzer und Macher von Twitter, Republikaner, und hat die Macht und Möglichkeit, diesen Oberuensor zu vernichten!

Zitat:
"Yoel Roth (nicht zu verwechseln mit dem pädophilen Rabbiner Yoel Roth),"
Elon setzt auf die Schwarmintelligenz, würde nun "jemand" twittern, das auch der Oberzensor pädiphil ist, würde sehr schnell eine Wahrheit geschaffen werden können via Abstimmung, sprich: Schwarmintelligenz, die diesen Kommunisten für immer ächten würde ..

Elon, go for it!!!

Gravatar: Rita Kubier

Dieser fanatische Zensur-Faschist und gleichzeitig weiterer Psychopath aus der Clique der rotengrünen Globalisten-Psychopathen kann es wohl nicht verkraften, dass er jetzt auf der Straße sitzt? Dabei hat der sich das doch selbst eingebrockt! Da sinnt er nun aber natürlich auf Rache. Hoffentlich weiß Musk sich dessen perfiden und fiesen Racheideen - falls die überhaupt in die Praxis umsetzbar wären - zu erwehren.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… »Eine Nichteinhaltung der Richtlinien von Apple und Google wäre katastrophal und riskiert, Twitter aus ihren App-Stores zu verbannen und Milliarden von potenziellen Nutzern den Zugriff auf die Dienste von Twitter zu erschweren. Dies gibt Apple und Google enorme Macht, die Entscheidungen zu beeinflussen, die Twitter trifft«, schreibt Roth.“ …

Weil auch ein schwäbisches Amtsgericht eine Angeklagte wegen „Verunglimpfung des Staates“ nach § 90a I 1 StGB verurteilte und das OLG Stuttgart in der Revision an diesem Richterspruch keinen Rechtsfehler entdecken konnte/wollte - mit anderen Worten:
"Die schwäbische Justiz hat sich hingestellt und gesagt: Ja bitteschön, wo kommen wir denn da hin, wenn wir jedem Nazi gleich Meinungsfreiheit gewähren"???
https://verfassungsblog.de/auch-eine-nazimeinung-ist-eine-meinung/

Gravatar: karlheinz gampe

Antidemokratische rotfaschistische Zensoren waren und bleiben immer nur Deppen!

Gravatar: Facherfahrener

Versucht dieser ............ die Welt zu erpressen??

Und das mit gekauften EU- Angestellten??

Gravatar: Fritz der Witz

Dieser Faschist könnte sich doch verdient machen und gleich mal Ausschwitz aufnahmebereit zu renovieren ?

Gravatar: Hajo

Dann muß man als Gegenmaßnahme ihnen das Eigentum entreißen oder etwas als Alternative aufbauen, denn wer eine Dienstleistung politisch mißbraucht ist ein Gesetzesbrecher und muß die Konsequenz zu spüren bekommen, wenn er damit die Welt blockiert, was die grünen Deppen mit ihrem Ankleben auch täglich versuchen und eine gewisse Paralelle darstellt, wo sie doch sehr erfindungsreich sind, wenn man ihnen nicht kraftvoll begegnet.

Das sind eben schlechte Verlierer und ist der Stil von Demagogen, denn der Anständige nimmt es hin und macht sich seine Gedanken wie er das Hindernis im gesetzlichen Rahmen überwinden kann und wer ständig über harte Maßnahmen sinniert, will eigentlich die Auseinandersetzung und das sollte man unterbinden im eigenen und auch im Interesse der Allgemeinheit.

Gravatar: dankefürnichts

Was ist an diesem Zensurclown "links"? Dieser Multimillionär spielt allenfalls den Linken. Eine Sarah Wagenknecht ist links, dieser Zensurfanatiker ist nur ein billiger Stalinist.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang