Im kommenden Frühjahr wird über die Höhe entschieden

Für 2021 drohen über 19 Euro GEZ

Im kommenden Frühjahr entscheidet die KEF (Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten), wie hoch die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten dem Bürger ab 2021 in die Tasche greifen werden. Es droht eine Abgabe von mehr als 19 Euro.

Foto: Facebook
Veröffentlicht:
von

Noch sind es »nur« knapp 18 Euro, die die Bürger in Deutschland monatlich zwangsweise zur Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu entrichten haben. Unabnhängig davon, ob sie die Propagandasender ARD und ZDF überhaupt einschalten oder nicht. Wer sich zur Leistung dieser Zwangsabgabe verweigert, dem werden die Häscher des Systems auf den Hals gehetzt. Mahnungen werden gesendet, Zwangsvollstreckungen und Kontopfändungen veranlasst und mitunter sogar Menschen zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung am Arbeitsplatz verhaftet und eingeknastet.

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk erfüllt schon seit gefühlten Ewigkeiten nicht mehr den selbstgestellten Auftrag der objektiven Berichterstattung. Leute wie Kleber vom »heute-journal« oder vor allem die Moderatoren der Politsendungen überschlagen sich darin, in die Fußstapfen eines Karl-Eduard von Schnitzler zu treten. Falschmeldungen wechseln sich mit lückenhaften oder ideologisch umgedeuteten Berichterstattungen ab. 

Immer mehr Menschen im Land verweigern sich dieser Zwangsabgabe. So fällt es den besagten Rundfunkanstalten von Jahr zu Jahr schwerer, ihren Wasserkopf an Verwaltung und Ruheständlern durchzufüttern. Doch statt die längst notwendige Verschlankung des Unternehmens in Angriff zu nehmen, schleppt man weiter die mehr als 25.000 vom Bürger finanzierten Lohn- und Gehaltsempfänger durch.

Damit sich auch in Zukunft jede Menge Leute bei ARD und ZDF auf diese Weise ihr Leben fremdfinanzieren lassen können, entscheidet im kommenden Frühjahr die KEF (Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten), wie hoch die Zwangsabgabe ab 2021 ausfallen wird. Ein Anstieg auf 19 Euro oder mehr droht.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Petrajohanna

Dieses unser TV Programm hat ja wohl mit Bildungsfernsehen nichts gemein. Am Wochenende gibt es uralten Käse vom Ohnsorgtheater mit Heidi Kabel oder das Festival der Blasmusik. Da muss man den beiden Zuschauern eigentlich Geld dazugeben, um ihre Geduld zu honorieren. Kein Wunder, dass Netflix und Co. bevorzugt geschaut werden.

Gravatar: W.Gagg

Wenn der Rundfunk "öffentlich rechtlich" ist, dann muss es doch möglich sein, in Dauerschleife die Gehälter der Akteure und die Kosten für die Volksverdummungssendungen zu veröffentlichen.
Bei "öffentlich rechtlich" darf der Datenschutz nicht greifen ! !

Gravatar: Ernst Viehweger

Es steht ganz klar im GG, also in der Verfassung von Deutschland.

Art. 1.3 bindet alle 3 Gewalten unseres Staates.

Art. 5.1 nennt ausdrücklich die Eigenschaft "ungehindert" für den unverschlüsselten Rundfunkempfang und

Art. 19.1 erfordert ausdrücklich Grundrechtseinschränkungen zu nennen, was in keinem "Staatsvertrag" oder Gesetz der Fall ist!

Art. 19.2 verbietet wörtlich den Wesensgehalt von Grundrechten auch nur anzutasten.

Steht alles auf meiner Webseite
https://polpro.de/mm19.php#bts5

Wer lesen kann ist klar im Vorteil

Die ganze Finanzierung des ÖR ist also GG-widrig.
Oder irre ich mich da?
Wenn die AfD nicht langsam auf das GG hinweist ....
dann weiss ich auch nicht weiter.

Alle anderen Parteien brechen hier das GG und beschimpfen dabei noch die AfD.
Und das lässt sich die AfD gefallen?

Gravatar: biofritten

So lange wir das mitmachen gehts auch so weiter.
ENDE.......

Gravatar: Alfred Decker

Erwarten Sie bloß keinen Widerstand vom Blödmichel.
Grundsätzlich zielen Politikerbeschimpfungen ins Leere.
Die Dekadenz und Verkommentheit eines Grosteils der deutsche Bürger ist das eigentliche Problem

Gravatar: Sam Lowry

"Werner 12.11.2019 - 11:52

Wenn ganz Deutschland die GEZ einstellt, kann die abgewirtschaftete Einheitspartei gar nichts machen. "

Wenn alle (echten) Deutschen ihre Arbeit niederlegen, würde man sehen, wer den ganzen Scheiß bezahlt, den die Regierung verbläst...

MFG
Sam Lowry

Gravatar: Sam Lowry

Ich habe mal, so wie ich halt bin, bei Ebay die "original" Mondlandefähre angeboten. Aufgrund eines undefinierbaren Guthabens bei Ebay als Top-Anzeige; dazu montierte Bilder von mir vor der Mondlandefähre auf dem Mond.

Und dazu der Text:
"Nur Selbstabholer, bitte anklopfen, komme raus."

Über 30.000 Klicks binnen weniger Stunden...

Was ich damit sagen will?

Wenn die AfD schon keinen eigenen Rundfunkkanal eröffnen kann, dann sollte sie über solche Kanäle gehen.
Auch wenn es auch nur Abzocker und Verbrecher sind.
Facebook, Ebay, Twitter, Amazon, YouTube und Konsorten sind leider die Zukunft unserer Welt, und genau da muss man sie unterwandern, benutzen und f@cken...

MFG
Sam Lowry

Gravatar: Malu Hyäne

Chaostheoretikerin Gräte Thunfisch beruft sich immer auf die Wissenschaft, auf die die Menschen doch hören sollten, wenn sie schon nicht auf ihr befremdlich altkluges Gewäsch hören wollen, so, wie die Staatsmedien Grätes Botschaft des Chaos, der Angst und der Panik verbreiten.

Dabei würden die alle einschließlich Gräte besser auf das hören, was die Wissenschaft zu den Staatsmedien zu sagen hat und dazu, wie verfassungswidrig und teuer Letztere sich die Publikumsbeschimpfung und Volksverhetzung und die Verbreitung von rotgrünbraunem Chaos, von Verwirrung, Angst, Schrecken und Panik von ihrem Publikum bezahlen lassen:

https://www.youtube.com/watch?v=hgaYKFU1uz8

Gravatar: Klaus Trofobie

Diese raffgierigen Drecksäcke kotzen (nicht nur) mich an!
Lügen und hetzen können sie gut - mit der Wahrheit haben sie es aber nicht so ...
Schön wäre es zu erfahren, welche MP (welche Bundesländer) sich einer Reform dieser Abzockerei verweigert haben.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang