Forderung des Integrationsrats stößt auf Ablehnung

Forderung nach Türkisch-Unterricht an Schulen »absolut anti-integrativ«

Der Integrationsrat des Landes NRW hatte gefordert, statt Englisch solle an Grundschulen Türkisch unterreichtet werden. Das sei besser, so der Vorsitzende Tyfun Keltek (gebürtig in der Türkei), weil die Kinder daheim schon türkisch sprächen. Es gibt Gegenwind für Keltek.

Screenshot RTL West
Veröffentlicht: | von

Tyfun Keltek ist der Landesvorsitzende des Integrationsrats in NRW. Der gebürtige Türke will den Englisch-Unterricht in Grundschulen abgeschafft wissen und ihn durch Türkisch-Unterricht ersetzen. Schließlich würden die Kinder, so der SPD-Politiker, daheim ja auch Türkisch und nicht Englisch sprechen. Es ergebe für ihn keinen Sinn, siebenjährigen Kindern eine Sprache beizubringen, die sie nur aus dem Fernseher kennten, argumentierte Keltek.

Jetzt gibt es allerdings jede Menge Gegenwind für Keltek und seinen Vorstoß. Josef Kraus vom Deutschen Lehrerverband zum Beispiel sagte, eine Änderung dieser Praxis wäre »absolut antiintegrativ«. Die Kinder würden sich noch stärker als bisher abkapseln und blieben in ihrer Migrationskultur verhaftet. 

Im NRW-Schulministerium hält man von Kelteks Vorschlag gar nichts. »Es bleibt dabei, dass an Grundschulen und allen weiterführenden Schulen verpflichtend Englisch unterrichtet wird«, sagt die Schulministerin. Der klassische Fremdsprachenunterricht werde nicht verändert. »Englisch ist und bleibt die zentrale Fremdsprache, die eine weltweite Kommunikation ermöglicht«, so die Ministerin.

Für Migrantenkinder gebe es ohnehin schon ein weit gefächertes zusätzliches Unterrichtsangebot an verschiedenen Herkunftssprachen. Die jetzt gestellte Forderung »schießt weit über das Zeil hinaus«.

Andere Sprachexperten werden hinsichtlich dieser Forderung noch deutlicher. Sie sei eine »dumme und gefährliche Provokation«, urteilte der Bildungs- und Digitalisierungsexperten Dieter Duftner in der »Bild«. »Englisch in Frage zu stellen, bedeutet unsere digitale Welt und unsere Zukunft voller neuer Herausforderungen in Frage zu stellen.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Tom der Erste

Noch ist das hier unser Land und wir müssen sehr gut aufpassen daß es auch so bleibt. Nötigenfalls müssen wir auch hin und wieder ein paar Flügel stutzen falls jemand zu hoch hinaus will. Zunächst einmal hat so ein " Integrationsrat" überhaupt nichts zu fordern, denn wenn ich einmal im Ausland bin fordere ich nämlich auch nichts, das würde mir schlecht bekommen.

Dann ist es üblich, daß man zunächst Deutsch lernt und wenn man das kann und auch die Deutsche Geschichte kennt ( die ein paar Jährchen länger ist als 1933 - 1945 ) dann darf man auch mal mitreden.

Englisch hätte ich auch gern damals in der Schule gehabt aber wir mussten ja Russisch lernen.

Englisch ist meiner Meinung nach Welt .- und Handelssprache und wer Englisch kann kommt so gut wie überall durch. Das habe ich damals in Holland gemerkt und wenn ich mal elektronische Schaltpläne oder eine Anleitung entziffern muß dann kommt mir das auch sehr entgegen, denn die Übersetzungen sind manchmal so geschrieben daß das Gerät gleich kaputt geht wenn man sich daran hält ; - )

Wer einmal einen PC einrichtet und das Betriebssystem installiert wird zunächst vom BIOS in Englisch begrüßt. Und nicht in Türkisch. Und da geht es schon los.

Gravatar: karlheinz gampe

Es zeigt sich in der roten SPD, der linken Sharia Partei gibt es viele Deppen. Das Denken war noch nie die Sache der Roten. Roter Bluthund SPD, gedenke Deiner von Dir ermordeten Toten !

Die SPD Noskes, die roten Arbeitermörder

Wähle Linke oder Rote nie, denn wer wählt diese Idiotie ?

Gravatar: Jomenk

Eine sinnvolle Forderung. Aber reicht türkisch? Sollte man nicht auch die arabisch Sprache an den Schulen lehren. Ich finde, dass wäre eine Überlegung wert. Man könnte doch dann auf solche unnützen Fächer wie Mathematik, Physik, Biologie oder Chemie verzichten. Schliesslich unterhalten sich die Kinder daheim auch nicht über Genetik oder die Relativitätstheorie. Stattdessen etwa leichtere Kost wie Malen mit Fingern oder Stricken.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Forderung des Integrationsrats stößt auf Ablehnung
Forderung nach Türkisch-Unterricht an Schulen »absolut anti-integrativ« ...

Um wenigstens die „deutschen Schüler“ in Deutschland besser integrieren zu können?

Hatte die FDP nicht gefordert, Englisch als Amtssprache einzuführen?
https://www.welt.de/videos/video135543622/FDP-Politiker-fordert-Englisch-als-Amtssprache.html

Allerdings kann ich mir vorstellen, dass nicht nur die „Dienstherrin“(?) eines „Hofjuden“(?) auch dagegen ist!!! https://www.journalistenwatch.com/2019/02/11/der-hofjude-fdp/

Sollte man deshalb etwa verstehen, dass ausgerechnet auch die FDP der AfD Antisemitismus verwirft?
https://www.liberale.de/content/antisemitismus-offensichtlich-grundsaetzlicher-bestandteil-der-afd

Gravatar: kim

Eine konsequente Forderung auf dem Weg der feindlichen Übernahme - demnächst dann Deutsch als erste Fremdsprache nach Türkisch ? Nur weiter so !! Michel macht das schon.

Gravatar: Donald Ganter

Offensichtlich hat man auch hier unisono Sinn und Zweck der von den hier Längerlebenden steuerfinanzierten Integrationsräte nicht verstanden. Es geht denen nicht darum kulturell überlegene Glaubensgemeinschaften bei Ungläubigen zu intergrieren. Vielmehr müssen die hier Längerlebenden endlich in die islamische Gemeinschaft integriert werden, wenn sie schon vom eigenen - falschen Glauben - abfallen. Und damit kann man nicht früh genug anfangen. Zahlenmäßig sind sie in vielen Schulen und Kindergärten sowieso schon in der Mehrheit. Da ist die Forderung dieser ****** nur folgerichtig.

Gravatar: Thomas Waibel

Die Politik dieser Räte ist klar. Sie wollen Deutschland islamisieren und dazu gehört, daß in deutschen Schulen Türkisch gesprochen wird.

Dann werden die türkischen Fahnen dort, wo früher die Kreuze hingen, angebracht, der Zwang, Kopftücher zu tragen, eingeführt usw.

In dreißig oder vierzig Jahren ist Deutschland ein islamischer Allah-Staat, wo die "Ungläubigen" an den Baukränen hängen werden.

Alles hangt davon ab, ob die "Ungläubigen" aufwachen und reagieren oder weiter schlafen werden bis es zu spät ist.

Gravatar: Lothar Bluhm

Wenn die Türkei in die EUdSSR aufgenommen werden
wird, wird türkisch Amtssprache.
Als bevölkerumsreichstes Land wäre das sogar folgerichtig.

Gravatar: Oskar

Die Türken haben bei uns schon zuviel erreicht.
Das muss aufhören.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang