Antifa gegen Bolsonaro? Deutsche Medien schweigen

Farbanschlag auf brasilianische Botschaft in Berlin

Unbekannte Täter aus dem »Antifa«-Umfeld haben einen Farbanschlag auf die brasilianische Botschaft in Berlin verübt. Sie schmierten mit riesigen Lettern »Lutaremos contra o fascismo« — »Wir werden den Faschismus bekämpfen« an die Glaswand.

Bild: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Unbekannte Täter, mutmaßlich aus dem »Antifa«-Umfeld, haben einen Farbanschlag auf die brasilianische Botschaft in Berlin verübt. Sie schmierten mit riesigen Lettern »Lutaremos contra o fascismo« — »Wir werden den Faschismus bekämpfen« an die Glaswand [siehe Berichte »VEJA«, »Folha de Sao Paulo«, »Valor«].

Während die deutschen Mainstream-Medien über den Vorfall weitgehend schweigen, berichteten viele brasilianische Medien darüber.

Vor wenigen Tagen gab es einen ähnlichen Vorfall in Neuseeland. Antifa-Demonstranten waren dort in die Botschaft eingedrungen und demonstrierten gegen den Amtsantritt von Jair Bolsonaro und forderten den Stopp der diplomatischen Beziehungen zwischen Neuseeland und Brasilien.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Heinz Becker

Die (meisten) Deutschen wollen es doch genau so:

Sie kaufen die Mainstream Medien und lassen sich bereitwillig belügen (siehe Relotius und Konsorten), "... aber es steht doch in der Zeitung!".

Sie schauen jeden Tag ARD und ZDF und lassen sich bereitwillig das Gehirn waschen.

Sie wählen in der überwiegenden Mehrzahl die linken Parteien SPD, Grüne, Linke, FDP und CDU/CSU. Wen wundert es dann, dass die sich Antifa nennenden menschenverachtenden Faschisten, die von der SPD auch noch gedeckt werden, Rückenwind erhalten? Und dann auch noch im Größenwahn die Botschaft eines souveränen Landes angreifen?

Schlimm, ich frage mich nur, wie es so weit kommen konnte.

Gravatar: Claudia

Echte, Wand beschmierende, keine Achtung vor dem Nächsten habende, Faschisten wollen freien Menschen Angst einjagen.

Ihr habt bereits versucht Bolsonaro zu töten und es ist euch nicht gelungen. Brasilien gehört euch nicht mehr.

Gravatar: egon samu

"Sie schmierten mit riesigen Lettern »Lutaremos contra o fascismo« — »Wir werden den Faschismus bekämpfen« an die Glaswand..."
Die Antifa-Faschisten kündigen damit ihren ********** an...denn außer ihnen gibt es in Europa keine Faschisten.

Gravatar: Tom der Erste

Na ja, wenn das Hartz4 alle ist und die Zuwendungen ausbleiben dann ist´s vorbei mit dem großen Kampf. Aber .
ich gehe mal davon aus daß die Botschaft über ordentliche Überwachungskamera´s verfügt und dementsprechende Schritte einleiten wird. Das hätte ich mir mal in DDR - Zeiten erlauben sollen, eine Botschaft beschmieren... Die hätten mich gesucht und gefunden und anschließend ein paar Jahre im stillen Kämmerlein studieren lassen.

Gravatar: Stefan B.

Ähnlich wie die DDR, mit ihren antifaschistischen Schutzwall etc. pp, bezieht die Antifa ihre Daseinsberechtigung im Kampf gegen einen angeblichen Faschismus, den sie überall dort sieht, wo lediglich bürgerliche Strukturen Menschen noch Orientierung geben. Im Prinzip unterscheidet sich die Antifa nicht von den Schlägertupps der SA im Dritten Reich. Es ist ein Wahnsinn unserer Zeit, dass Merkel es geschafft hat, diese Staatsfeinde für ihre Interessen einzuspannen, ohne, dass es die Antifa selbst mitbekommt.

Gravatar: Karl Biehler

Es sind halt merkelsche System-Medien.

Gravatar: karlheinz gampe

Narrenhände beschmieren Tisch und Wände !

Eine Volksweisheit ! Für rote Idioten gibt es kein Volk mehr (Merkel, Macron usw.) und damit auch keine Volksweisheiten, denn Idioten waren und bleiben Idioten ! Dies gilt auch für die Grünen und die Roten ! Für CDU, ach nee , gilts auch für SPD.

Gravatar: Alfred

Hoffentlich wird endlich etwas gegen diese Kommunisten-********* unternommen!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang