Türkisches Militär nimmt nordsyrische Kurdenstadt Afrin ein

Erdogans Kämpfer ziehen plündernd durch Afrin

Im Rahmen von Erdogans Militäroffensive »Olivenzweig« haben türkische Truppen das Zentrum der nordsyrischen Kurdenstadt Afrin eingenommen und am Rathaus die türkische Fahne gehisst. Es wird nun von massiven Plünderungen berichtet.

Foto: Türk Silahlı Kuvvetler/ flickr.com/ CC BY 2.0
Veröffentlicht:
von

Knapp zwei Monaten nach dem Beginn des Einmarschs türkischer Militäreinheiten vom 20. Januar in die kurdische Provinz in Nordsyrien hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ein wichtiges Zwischenziel in seiner Offensive »Olivenzweig« gegen die dortigen Kurden erreicht. Der Widerstand in Afrin scheint gebrochen.

Die türkische Armee hat mit ihren Verbündeten in Syrien am Sonntag die überwiegend kurdische Stadt Afrin komplett besetzt. Das Stadtzentrum sei »vollständig« erobert, erklärte Erdogan. In sämtlichen Stadtteilen dominierten türkische Soldaten das Stadtbild. Auf dem Rathaus von Afrin wurde die türkische Fahne gehisst.

Es soll jedoch weiterhin Kämpfe mit nordsyrischen Kurden geben, die nicht zum Aufgeben bereit sind. Die kurdische YPG-Miliz erklärte, in Größenordnung Zivilisten aus der Stadt wegen laufender »Massaker« der türkischen Kräfte und ihrer Verbündeter in Sicherheit gebracht zu haben. Derzeitz ist die Region von einer neuen Fluchtwelle erschüttert.

Seit dem Einmarsch türkischer Truppen in Afrin wird nun von massiven Plünderungen kurdischer Wohnhäuser und Geschäfte berichtet. Reporter von AFP schilderten, dass begonnen wurde, »das Eigentum der Einwohner zu plündern, ebenso wie politische und militärische Gebäude, aber auch Geschäfte«.

Die im Dienste Erdogans stehenden Kämpfer hätten demnach wahllos Güter auf ihre Pick-Ups geladen , so etwa Kisten mit Lebensmitteln, Ziegen, Decken und sogar Motorräder, bevor sie die Stadt verließen. Mit Traktoren wurden auch Autos aus der Stadt hinausgeschleppt.

Die Stadt wird vermutlich auf längere Zeit unter türkische Kontrolle fallen. Aus anderen nordsyrischen Orten, welche die Türkei bereits bei ihrer Offensive besetzte, wird schon berichtet, dass in den Schulen schwarz verschleierte Frauen türkische Kultur und Sprache unterrichten, Ankara die lokale Verwaltung und Polizei kontrolliert.

Ankara betrachtet die in Nordsyrien tätigen kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) wegen ihrer engen Verbindungen zur verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) in der Türkei als Terrororganisation. Hingegen nutzte die USA die YPG als wichtigsten und letztlich erfolgreichen Verbündeten im Kampf gegen die Terrormiliz »Islamischer Staat« (IS).

Die USA haben sich von Ankara vor die Wahl gestellt, sich zwischen kurdischen Freischärlern und dem Nato-Partner Türkei zu entscheiden, in Afrin nicht eingegriffen. Begründet wurde das damit, dass sich die amerikanisch-kurdische Koalition zur Bekämpfung des IS nie auf Afrin erstreckt habe. Das stimmt insoweit, dass es dem IS nie gelang, nach Afrin vozudringen.

Anfänglich sah es gut aus, dass die Kurden Erdogans Operation »Olivenzweig« erfolgreich Paroli bieten könnten, doch seit Anfang März musste die YPG-Miliz immer mehr Dörfer und Städte nahezu kampflos aufgeben, da sie türkischen Luftangriffen nichts entgegensetzen konnte. Im Kampf gegen den IS hatten dioe YPG Luftwaffenunterstützung durch die USA.

Dabei liegt es aber nicht an der militärischen Überlegenheit der Türken, dass die Kurdenmiliz keinen vollen Widerstand leistet. Die YPG weiß, wie man einen Guerillakampf führen und noch lange weiterkämpfen könnte, aber man sieht die Rücksicht auf die Zivilbevölkerung im Vordergrund. Die Stadt soll nicht sinnlos zerstört werden, was eine Vertreibung dann wohnungslos gewordener Kurden begünstigen könnte.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Walter

Erdogans Kämpfer hätten wahllos Güter auf ihre Pick- Ups geladen. Lebensmittel, Decken, Ziegen........ist doch klar, die Ziegen brauchen sie zum abreagieren, sie waren ja solange von zuhause weg.
Nun haben die Kämpfer der YPG mal gesehen, wie sie von ihren amerikanischen Verbündeten im Stich gelassen wurden.
Wie schon Henry Kissinger mit seiner Aussage dargelegt hatte: "Ein Verbündeter der Vereinigten Staaten von Amerika zu sein ist oft gefährlicher, als ihr Feind zu sein"

Gravatar: Hannelore

Auch hier haben bereits viele, zuviele Menschen ihre
überaus schlechten Erfahrungen mit Türken gemacht.

Gravatar: Johanna Bühl

Und die EU schaut zu, was ist das eine Strategie?
Vergessen diese Idioten nicht, daß allein in D. eine Kurden
angesiedelt sein dürfen und welche Muzulmane läßt Brüder hinschlachten?
Weder der Islam, noch die Türkei gehört nach Europa und das wollen die Menschen auch nicht (um die 70 %!), deshalb eine Warnung an Vernunft, wenn die Brüsselianer das noch haben?
Putins Hetze ist schon ziemlich schief gegangen, jetzt kann nur noch Poroschenko eins darauf hauen, er will
9 g PB nach Osten schicken.
Und Putin mach das Gleiche, was Trump angefangen hat, A. zuerst, kürzt jetzt schon die Rüstungsausgaben!
Wenn das kein Friedenszeichen sind?
D. dagegen will die Gleiche Summe, als kleinen Staat
für die Rüstung ausgeben, sind wir noch normal????

Gravatar: Wolfram

lt. ihrem Propheten dürfen solche Schandtaten gemacht werden. Der hat es ihnen doch vorgemacht.

Na dann wissen wir doch wenigstens schon mal, was uns hier erwartet, wenn die paramilitärischen Horden, die wir zu Hunderttausenden in unser Land gelassen haben, bei uns anrichten werden !!!

Dass es immer noch Deutsche gibt, die in diesem diktatorischen Terrorstaat Urlaub machen???

Tja das ist eben diese heuchlerische, verlogene "Religion des Friedens u. der Barmherzigkeit", die zu solchen Gräueltaten motiviert.

In Münster gibt es sogar einen Lehrstuhl, eine Professur dazu ... und die Studenten rennen da hin, statt den in Saudi-Arabien ausgebildeten Rhetoriker zurück in die Wüste zu schicken, wo er hergekommen ist - von unseren Steuern bezahlt!!! - Unfassbar!!!

Und dann sitzen wieder die wichtigtuerischen Religions-Wissenschaftler, - Räte taqiyya-lügend in unseren Talk- Shows oder werden von unseren manipulativen Mainstreamern interviewt, um der Masse der nicht mitdenkenden, leicht verführbaren Deutschen vorzugaukeln, "das hat mit unserer Religion nichts zu tun" - Ist da alles ekelig und widerlich!!! /Zeigefinge und Mittelfinger hinter der Kamera über Kreuz) ...

Gravatar: H.von Bugenhagen

Na endlich.... Jetzt hat Erdogan sich profiliert der EU bei zu treten...Willkommen im Club von Sodom und Gomorra der BRD Finanz GmbH

Gravatar: Jürg Rückert

Es ist syrisches Gebiet. Hätte die Luftwaffe Assads genau so gebombt, hätte die USA militärisch offiziell eingegriffen.
Der Sold der Soldaten scheint in Plündergut ausbezahlt zu werden.
Nach dem Befinden der kurdischen Frauen frägt hier niemand.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang