Meinungsfreiheit in Gefahr!

Enthüllt: Amazon zensierte Anti-Impfbücher

Die Kommunikation zwischen Amazon und dem Weißen Haus wurde offengelegt, wobei Mitarbeiter von Amazon strategische Überlegungen anstellten, wie sie auf die Anfragen des Weißen Hauses reagieren sollten

Bild: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Dokumente, die vom House Judiciary Committee eingesehen wurden, legen nahe, dass Amazon unter Druck des Weißen Hauses von Präsident Joe Biden Bücher, die kritisch gegenüber COVID-19-Impfungen eingestellt waren, zensierte. Die E-Mails zeigen die Bemühungen von Amazon, auf Anfragen des Weißen Hauses einzugehen und Maßnahmen gegen »Anti-Impf-Bücher« zu ergreifen. Dies wirft Fragen zur Meinungsfreiheit und dem Einfluss der Regierung auf private Unternehmen auf, wie LifeSiteNews berichtete.

Die Kommunikation zwischen Amazon und dem Weißen Haus wurde offengelegt, wobei Mitarbeiter von Amazon strategische Überlegungen anstellten, wie sie auf die Anfragen des Weißen Hauses reagieren sollten. Die Diskussionen betrafen die Entfernung von Büchern, die als »anti-vax« betrachtet wurden. Die Offenlegung dieser E-Mails wirft Bedenken hinsichtlich der Meinungsfreiheit und der Unabhängigkeit privater Unternehmen auf.

Andrew Slavitt, damals leitender Berater im COVID-19-Team von Biden, spielte eine Schlüsselrolle bei der Anfrage, »propagandistische« Informationen zu unterdrücken. Slavitt, der zuvor soziale Medienunternehmen dazu drängte, sich gegen Opposition gegen COVID-19-Impfungen zu positionieren, wurde von einem Ausschuss vorgeladen. Die E-Mails zeigen, dass Slavitt Einfluss auf Amazon und Facebook ausübte.

Die internen Diskussionen bei Amazon beleuchten die Überlegungen der Mitarbeiter, wie sie mit den Forderungen des Weißen Hauses umgehen sollten. Der Fokus lag auf der Vermeidung negativer Schlagzeilen und der strategischen Kommunikation gegenüber dem Weißen Haus. Amazon entschied sich letztendlich, keine manuellen Eingriffe vorzunehmen, um Bücher zu entfernen, um mögliche negative Auswirkungen auf das Unternehmen zu vermeiden.

Die Diskussionen bei Amazon bezogen sich auch auf frühere Kontroversen, insbesondere auf die Entfernung des Buches »When Harry Became Sally« aufgrund von Verstößen gegen die Inhaltsrichtlinien. Die interne Debatte über die Entscheidung, »Anti-Impf-Bücher« nicht zu fördern, bezog sich auf die öffentliche Wahrnehmung und mögliche negative Auswirkungen auf das Unternehmen.

Am 9. März 2021 änderte Amazon seinen Algorithmus, um »Anti-Impf-Bücher« nicht zu fördern. Diese Entscheidung erfolgte nach dem Treffen mit dem Weißen Haus. Die Diskussionen zeigen, dass Amazon unter dem Druck des Weißen Hauses Maßnahmen gegen »Impf-Missinformation« ergriff.

Die Enthüllung der internen Kommunikation zwischen Amazon und dem Weißen Haus wirft Fragen zur Meinungsfreiheit und zur Unabhängigkeit privater Unternehmen auf. Die Tatsache, dass die Regierung Druck auf Unternehmen ausübt, Inhalte zu zensieren, wirft Bedenken hinsichtlich der freien Meinungsäußerung und dem Recht auf Informationen auf. Der Fall verdeutlicht die Herausforderungen, die bei der Wahrung der Meinungsfreiheit im digitalen Zeitalter auftreten können.

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Fritz der Witz

Leider begreifen sehr viele Amazon-Kunden die hinter diesem Moloch stehende Agenda nicht.
Sonst würden sie dort nichts mehr bestellen.

Gravatar: Matthias Rahrbach

Wieso kauft ihr fast alle eigentlich bei Amazon? Und im "normalen" Buchhandel, der auch zensiert?

Bücher kauft man direkt beim Autor, beim Verlag oder bei der Selbstpublishing-Plattform, wo sie angeboten werden. Die zensieren nicht ihr eigenes Buch.

Und wieso soll eigentlich der Handel mehr an dem Buch verdienen als die Hersteller desselben, also Autor, Verlag und Druckerei zusammen?

Bücher lohnen sich so kaum noch für die Hersteller bzw. es kommt zum Bestsellerwahn, weil sich dann nur Bestseller lohnen und die Produktionskosten normalsterblicher Bücher einbringen.

Und Bestseller kann nur werden, was von Handel und Medien gewaltig protegiert wird und wenn Verlage horrende Werbekosten tragen. Geht mit Promi-Autoren viel besser, und mit seichter Unterhaltungslektüre.

Die Bücherwelt ist an der heutigen politischen Situation mitschuldig.

Und das liegt alles nur an dem erbärmlichen Kaufverhalten der Leute. Impulskäufe sind vorherrschend, nicht überlegtes Kaufverhalten. Doch wie löst denn ein Verkäufer Impulskäufe aus?

Ich sag euch wie: Titel und Cover sind wichtiger als Inhalte, der Autor muss Promi sein, es muss für viel Geld geworben werden, der Handel muss es den Kunden hinterhertragen und unter die Nase reiben usw.

Am Ende verkaufen dann zum Beispiel Kinderpschiater riesige Mengen Bücher, die erst in den Massenmedien als große Fachleute für Kindererziehung vorgestellt werden, und dann siehe hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Winterhoff#Reaktionen_und_strafrechtliche_Ermittlungen

"In der Sendereihe Die Story im Ersten befasste sich Nicole Rosenbach in der Folge Warum Kinder keine Tyrannen sind 2021 kritisch mit Winterhoffs Arbeit. Vorgestellt werden Fälle, in welchen Winterhoff Kindern pauschal das ruhig stellende Medikament Pipamperon verordnet, oftmals ohne erkennbare Indikation. In allen dargestellten Fällen beruft er sich dabei auf eine als unwissenschaftlich kritisierte Diagnose,[33] welche den fragwürdigen Thesen seiner Veröffentlichungen entspricht. Kritisiert wird, dass die Verabreichung des Neuroleptikums zu häufig, zu lange und in zu hohen Dosen erfolgte. Der Film schließt mit der Schilderung von Fällen, in denen Winterhoff an Jungen Untersuchungen des Genitalbereichs durchgeführt habe, die von den betroffenen Personen als nachhaltig traumatisierend beschrieben werden. Die im Film zu Wort kommende Kinderpsychiaterin Ulrike Mattern-Ott bezeichnet die geschilderten Untersuchungen als „mehr als befremdlich“ für den kinderpsychiatrischen Bereich.[34] Herbert Renz-Polster kommentierte: „Sein System funktioniert nur, weil seine Art des Denkens über Kinder und über Beziehungen bis heute von viel zu vielen Menschen geteilt wird.“[35]"

Was ich damit sagen will: Euer (Ich sag einfach mal euer, ohne zu differenzeiren, ich brauche das jetzt!) Kaufverhalten ist nicht nur dumm und ungerecht, es ist gefährlich. Es setzt sich dann nicht die Wahrheit durch, sondern irgendein Blödsinn, der z.B. in diesem Fall Kindern schadet, nicht "nur" psychisch kranken bei der Medikation, sondern allen (Herr Winterhoff propagierte Erziehungsmethoden, für die von der diesbezüglichen Fachwelt abgelehnt werden.)

Natürlich gilt das auch für andere Themen, z.B. für die sch*** "Impfung".

Wer vernünftige Bücher kaufen will, kann das hier tun:

www.verlag-natur-und-gesellschaft.de

oder hier gucken, was es an wirklich lesenswerten Büchern gibt:

www.evolutionsbiologen.de

Das kaufen dann nicht Hunderttausende oder Millionen, wie den ganzen hochgehypten, bedeutungslosen und inhaltlich gefährlichen Blödsinn, der dann am Fernsehen beworben wird.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Dokumente, die vom House Judiciary Committee eingesehen wurden, legen nahe, dass Amazon unter Druck des Weißen Hauses von Präsident Joe Biden Bücher, die kritisch gegenüber COVID-19-Impfungen eingestellt waren, zensierte.“ ...

Darf ich deshalb vermuten, dass dieses B Joe seine Finger schon bei der Errichtung der „Georgia Guidestones“ mit im Spiel hatte“???
https://dieblauehand.de/die-georgia-guidestones-fakten-und-theorien/

Gravatar: Freiherr-von-Preußen

Amazon sendet so die Signale zur Mitwirkung an diesen Todes Impfungen die wir hier täglich vor der Haustür haben.Bestes Business zur Zeit, Notrettung und Bestattung.
Viele meiner Bücher wurden bei Amazon in Mitwirkung geschmierter BRD Anwälte und Richter komplett entfernt.

Gravatar: Axel Gojowy

Indizierung von Büchern ist ein Erbe der Inquisition, In Rom liegen noch hunderte im Vatikan

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang