Enegergiebedarf schlägt moralische Überheblichkeit

Einigkeit in EU zu Sanktionen gegen Russland bröckelt

Die Front in der EU der Sanktionsbefürworter gegen Russland bröckelt. Die Einsicht in die Fakten, nämlich den Energiebedarf, schlägt die moralische Überheblichkeit des »Werte-Westens« um Längen. Die Atomkraft wäre eine Lösung für Autonomie gewesen, aber rot-grüne Klimawandler haben die ja verhindert.

Youtube
Veröffentlicht:
von

Europas Einigung über Sanktionen gegen Russland beginnt zu bröckeln, warnt Bundesfinanzminister Robert Habeck in der Financial Times (hinter Bezahlschranke). Hintergrund ist, dass mehrere EU-Staaten zu wenig in Atomkraft investiert haben und von russischem Öl abhängig sind. In Deutschland haben verschiedene grüne und rote Parteien das Land bewusst in diese Richtung gedrängt, während Ungarn sogar im Nuklearbereich von Russland abhängig geworden ist.

»Europa ist nach wie vor ein großer Wirtschaftsraum mit großer Wirtschaftskraft. Wenn wir zusammenstehen, können wir diese Macht gemeinsam nutzen«, sagte Habeck gestern bei einem Treffen. Beim Treffen der EU-Länder am kommenden Montag soll aber mutmaßlich noch nicht über die Aufhebung eines der verhängten Öl-Embargos verhandelt werden. Stattdessen stehen Erörtertungen über das nächste Sanktionspaket der Union auf der Agenda.

Öl der Sorte Brent wurde am Montagmorgen mit 120 Dollar je Barrel gehandelt - der höchste Stand seit Ende März. Damit erreicht der Ölpreis bald die Preise aus 2012/2013 (125 US-Dollar je Barrel), was zu einer Steigerung des Benzinpreises auf 1,644 Euro pro Liter 95-Oktan-Benzin zur Folge hatte. Die akktuell hohen Benzinpreise in Deutschland lassen sich mit dem angeblich hohen Ölpreis jedenfalls nicht erklären, denn vor etwa zehn Jahren war das Öl zwar teurer, das Benzin an den Tankstellen aber deutlich billier als heute.

Jemand macht sich momentan die Taschen richtig voll, auf Kosten der Allgemeinheit.

 

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Cobra

Ich finde es gut das die EU-Sanktionen bröckeln,
wir schaden uns nur selber(auf Order der USA).
Die USA reibt sich die Hände und liefert DRECK gegen gutes GELD !!

Gravatar: Lutz

"Europas Einigung über Sanktionen gegen Russland beginnt zu bröckeln..."

Es sind nicht alle doof, Herr Kuhscheiße-Stapler - und das ist gut so!!!

Wann werden wir von diesem Gruselkabinett erlöst???

Gravatar: D.Eppendorfer

Die Ochlokratie bekommt doch nur serviert, was sie zuvor im Wahllokal bestellt hat. Mögen sie ihre karge Bittersuppe als auslöffeln, wenn sie in ihrer grenzenlosen Dummheit meinen, damit dem Frieden zu dienen wie mit Milliardengeschenken und Waffenlieferungen an Ostblocknazis.

Die deutschen Premium-Simpel liefern mal wieder ein Paradebeispiel ihrer vielfältigen Einfalt.

Fifty Shades of Idiocracy.

Doof, aber sexy.

Gravatar: Schnully

Ich hoffe die Ampel Koalition bröckelt auch endlich . Nun wo es selbst der letzte in der eigenen Geldbörse spürt sollte dieses Regierungstrauerspiel enden und geklärt werden wer uns diese Preise diktiert und wohin diese Gelder fließen ? Beim Verbraucher jedenfalls kommt es nicht an . 2020 der Ltr.Diesel 99 Cent 2022 aber 2,30 Euro . Abzüglich des versprochenen Tankrabatt ist der Kraftstoff trotzdem mehr als doppelt so teuer gemacht worden . Die Frage für uns ist , wer läßt die Ampel platzen ? Unseren sich ständig gegenseitig auf die Schultern klopfende Einheitsbreipolitikern , gefällt es , wie es ist und das deutsche Volk ist Corona erprobt Leidensfähig

Gravatar: Freiherr von

Ich denke Putin wird Euch seinen Mittelfinger zeigen.
(Viel Vermögen nicht gleich zu setzen mit viel Hirn)
Und Politische Posten haben nichts mit Können oder IQ zu tun.In meiner Jugend war es so das Faule ,Lehrer oder Beamte geworden sind.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang