Prof. Dr. med. René Gottschalk kritisiert die Merkel-Regierung

»Eine Übersterblichkeit durch Covid-19 nicht zu verzeichnen«

Prof. Dr. med. René Gottschalk ist Leiter des Gesundheitsamtes in Frankfurt am Main. Er ist nach Auswertung vieler Daten des Statistischen Bundesamtes sicher: »Eine Übersterblichkeit ist weder in der Gesamtbevölkerung noch in der Gruppe der Hochrisikopatienten (Bewohner von Altenpflegeheimen) zu verzeichnen.«

Screenshot Youtube
Veröffentlicht:
von

Die Merkel-Regierung isoliert die Menschen im Land, legt ihnen den Maskenzwang auf und knechtet die Bürger mit diversen anderen Maßnahmen - alles, um angeblich die Ausbreitung des Coronavirus und eine damit einhergehende mögliche hohe Sterblichkeitsrate zu verhindern. So zumindest wird es von der Merkel-Regierung und den ihr zugehörigen »Gesundheitsexperten« gebetsmühlenartig den Bürgern im Lande vorgebetet.

Kaum jemand bezweifelt, dass es das Covid-Virus gibt. Bereits 2013 wurde von einem »neuen Covid-Virus« und dessen potenzielle Gefahr berichtet. Das heißt, dass bereits vor sieben Jahren ein »altes« Corona-Virus existierte (MERS-CoV) und das RKI selbst darüber berichtete. Man hatte also genügend Zeit, um zumindest bei den Impfstoffen Grundsatzforschung zu betreiben. Das wollte oder konnte man aber nicht, also vergingen sechs Jahre Untätigkeit.

Jetzt wird seitens Merkel und Co. Corona-Hysterie betrieben. Dabei existiert gar keine Übersterblichkeit in der Gesamtbevölkerung durch Corona, sagt Prof. Dr. med. René Gottschalk, Leiter des Gesundheitsamtes in Frankfurt am Main. Der derzeitige Umgang der Merkel-Regierung mit der Corona-Pandemie wird von Professor Gottschalk scharf kritisiert.

Seiner Überzeugung nach bewegen sich Merkel und Konsorten derzeit auf einem Weg, der »von den (richtigen) Strategien Containment (Eindämmungsstrategie), Protection (Schutzstrategie für vulnerable Gruppen) und Mitigation (Folgenminderungsstrategie) komplett abweicht und derzeit ausschließlich Containment betreibt, was angesichts der Fallzahlen dringend überdacht werden sollte.«

Die in der Vergangenheit angewandte Praxis der »schnellen Isolierung von Indexfällen beziehungsweise zur Quarantänisierung von Kontaktpersonen«. Das dies »bei einer Erkrankung, die zum weitaus größten Teil bei den Patienten leicht oder gar asymptomatisch verläuft, sinnvoll ist, muss bezweifelt werden, zumal der Preis neben der massiven Gefährdung gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Strukturen eine völlige Auflösung der gängigen Arbeitsabläufe in den Gesundheitsämtern ist, die ihre vielfältigen präventiven Aufgaben nicht mehr wahrnehmen können.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Klaus Peter Kraa

Erscheint uns da ein böser Geist aus einem Waffenlabor in Wuhan als Menetekel der künftigen Weltpolitik wie beim Gastmahl des Belsazar, das auch damals nur der Prophet Daniel deuten konnte? In deutschen Stätten werden schon Spitzelsysteme nach dem Muster des chinesischen "Sozial-Kredit-Systems" aufgebaut. Wer ohne Maske aufgeladen wird, fällt durch die Maschen des Systems. In China verschwindet er dann spurlos, hier wird er noch? mit Strafen traktiert.

Gravatar: Reinhard

Hiermit melde ich mich als Fachmann zu Wort, denn ich war von 1990-2000 Mitglied der Gesellschaft für medizinische Informatik und Epidemiologie. Herr Professor Gottschalk hat im Wesentlichen recht. Bei jeder Epidemie muß man die Risiko-Gruppe ermitteln und diese gut abschirmen, aber für den Rest der Bevölkerung gilt das natürlich nicht ! Damit ist klar, daß man die Eindämmung nur für Alte und Menschen mit Vorerkrankungen hart durchführen muß, aber für alle Anderen ist das völliger Unfug. Vorerkrankungen sind hier z.B. Asthma, Herzinfarkt, Schlaganfall und ähnliche schwere Erkrankungen, aber z.B. keine Grippe. Ich habe selbst am Ende der DDR-Zeit einen Virologen beraten als Medizinstatistiker beim Aufkommen von AIDS. Unsere damaligen Maßnahmen haben vor allem Homosexuelle betroffen, und zwar solche, die sich nicht an die ärztlichen Vorschriften gehalten haben. Alle anderen Leute waren nicht betroffen. Daran sieht man eigentlich ganz einfach, wie man vorgehen muß. Was Herr Drosten erzählt, ist mir völlig schleierhaft. Der will ein Experte sein ?? Übrigens ist seine Habilitation nicht auffindbar, was ich sehr eigenartig finde. Eine Einschränkung der Wirtschaft oder ein generelles Übernachtungsverbot für Leute aus Risikogebieten lehne ich auch ab, auch hier müssen die Risikogruppen identifiziert werden, alle anderen Leute müssen in Ruhe gelassen werden ! Die Leute merken ja schließlich selbst an den Symptomen, ob sie krank sind oder nicht. Wer gesund ist, merkt so gut wie nichts, wozu dann der ganze Stress ??

Gravatar: Klaus Peter Kraa

Das die Sterblichkeit 2020 keine besonderen Ausschläge zeigt, ist schon lange bekannt. Es mag eine besondere Vorsicht der Politik sein, Verhalten zu regeln. Man hat ja anderen Ländern wie USA und Schweden vorgeworfen, leichtfertig mit Schutzmaßnahmen umzugehen. Und die bereits übliche Maskenpflicht hat in Ländern wie Südkorea und Japan, die schon immer an das Masken tragen gewöhnt sind, gewisse Erfolge verzeichnet. Aber bei uns hier kann man nicht auschließen, dass gewisse diktatorische Tendenzen begünstigt werden, die sich hier seit dem EU-Beitritt eingebürgert haben (Stichwort: Parteiendiktatur- regieren ohne oder sogar gegen Gesetz und Verfassung), die von allen Farben tragenden Parteien, die sich gegen die Volksmeinung stemmen, insgeheim gut geheißen werden. Da kommt die Pandemi eigentlich gerade recht.

Gravatar: Elke Dr.Neumann

Aussagen des Prof. Drosten in der „Wirtschaftswoche“ 2014 zum PCR-Test:

https://www.wiwo.de/technologie/forschung/virologe-drosten-im-gespraech-2014-die-who-kann-nur-empfehlungen-aussprechen/9903228-2.html

(Zitat Anfang)
„Klingt modern und zeitgemäß.

Prof. Dr.: Ja, aber die Methode (PCR) ist so empfindlich, dass sie ein einzelnes Erbmolekül dieses Virus nachweisen kann. Wenn ein solcher Erreger zum Beispiel bei einer Krankenschwester mal eben einen Tag lang über die Nasenschleimhaut huscht, ohne dass sie erkrankt oder sonst irgend etwas davon bemerkt, dann ist sie plötzlich ein Mers-Fall. Wo zuvor Todkranke gemeldet wurden, sind nun plötzlich milde Fälle und Menschen, die eigentlich kerngesund sind, in der Meldestatistik enthalten. Auch so ließe sich die Explosion der Fallzahlen in Saudi-Arabien erklären. Dazu kommt, dass die Medien vor Ort die Sache unglaublich hoch gekocht haben.

Sie meinen, dass die Medien einen Einfluss auf die Meldezahlen haben?
In der Region gibt es kaum noch ein anders Thema in den TV-Nachrichten oder Tageszeitungen. Und auch Ärzte in Krankenhäusern sind Konsumenten dieser Nachrichten. Die überlegen sich dann ebenfalls, dass sie mal ein Auge auf diese bisher auch in Saudi-Arabien sehr seltene Erkrankung werfen müssten. Die Medizin ist nicht frei von Modewellen.

Was wäre Ihrer Meinung nach zu tun?
Es wäre sehr hilfreich, wenn die Behörden in Saudi-Arabien wieder dazu übergehen würde, die bisherige Definitionen der Krankheit einzuhalten. Denn was zunächst interessiert, sind die echten Fälle. Ob symptomlose oder mild infizierte Krankenhausmitarbeiter wirklich Virusträger sind, halte ich für fraglich. Noch fraglicher ist, ob sie das Virus an andere weitergeben können. Das Beraterteam des neuen Gesundheitsministers sollte stärker zwischen medizinisch notwendiger Diagnostik und wissenschaftlichem Interesse unterscheiden.“
Herr Drosten kritisiert hier nachdrücklich die Verwendung von PCR-Tests zum Nachweis von Mers-Coronaviren mit ebenjenen Argumenten, welche die sog. "Coronaskeptiker" gegenwärtig bezüglich Covid-19 vorbringen.Ferner gibt er in verlinktem Interview der alarmistischen medialen Berichterstattung explizit eine Mitschuld an der 2014 im Zusammenhang mit einem Mers-Ausbruch in Saudi-Arabien losgetretenen Panikwelle.“ (Zitat Ende)

Ich frage mich angesichts der im Interview getätigten unmissverständlichen Aussagen, auf der Basis welcher neuen Erkenntnisse Prof. Drosten seine fachliche Einschätzung gegenüber dem Jahr 2014 so fundamental geändert hat?!
Deshalb wäre ich Ihrer Redaktion dankbar, wenn Sie den Inhalt des Interviews einmal journalistisch auswerten würde und ggf. thematisieren könnte.

Gravatar: Onkel Dapte

Herr Datko,
als Physiker und Philosoph sollten Sie streng wissenschaftlich und logisch denken. Sind Sie sicher, daß Sie das tun? Sie nennen Zahlen zu den Infizierten in verschiedenen Ländern im Verhältnis zu einer Grundgröße. Das kann man sicherlich tun. Aber sind diese Zahlen auch richtig? Ich gebe zu bedenken:

Die Zahlen der Infizierten basieren auf einem nicht zugelassenen PCR-Test. Dieser kann so genau ausgeführt werden, daß ein einziges RNA-Molekül ihn positiv ausfallen läßt. Kein Geringerer als dieser sattsam bekannte Drosten hat das 2014 bezüglich Mers bestätigt. Also fragt der wahre Wissenschaftler: Wie viele "Positive" sind tatsächlich positiv? Bei wie vielen sind von alten, unbemerkten Infektionen noch nachweisbare RNA-Trümmer im Blut? Wie lange nach einer unbemerkten Infektion ist der Test noch positiv? Sind die Positiven infektiös? Wie groß ist überhaupt das Risiko, ernsthaft zu erkranken?

Ich bin Laie, ich kann keine Antworten geben, finde es aber sehr verwunderlich, daß niemand außer ganz wenigen, meist totgeschwiegenen Experten überhaupt eine Antwort versuchen. Meine Schlußfolgerung ist daher: Wir haben es mit einem relativ harmlosen Virus zu tun, das systematisch und in böser Absicht politisch mißbraucht wird. Wer sich Angst machen läßt, hat schon verloren.

Übrigens hat Mike Yeadon, ehemaliger Chefwissenschaftler von Pfizer und Spezialist für Lungenerkrankungen, gesagt, daß nur 10 % der positiv Getesteten tatsächlich infiziert seien. Ich weiß nicht, ob das stimmt, aber wird darüber fachlich diskutiert?

Gravatar: Nemo

Zu den Politikern habe ich seit der Kindheit kein Vertrauen (auch Teile der AfD sind in der Plandemie-Frage auf der "richtigen" Seite). Seit 2015 betrachte ich Mainstream-Journalisten als totale Nullen. Seit "Corona Krise" haben auch Medizi und Ordnungshütter mein Vertrauen verloren. Großer Respekt vor dieser Minderheit , die Wahrheit sagen , leider 95% machen brav mit Merkel weiter. "Primum non nocere" - liebe Mainstream Mediziner !

Gravatar: Siegfried

Auf der tube ist ein video von Kinderarzt Dr. Eugen Janzen.
Sagt genau dasselbe aus seiner Praxis.
Der ist bereit mit Spendern eine Studie anzulegen, die das kriminelle Handeln unserer bunt-faschistischen Regierung
beweisen soll.
Ansehen und teilen!

Gravatar: lutz

Fake-News

Weltweit sollen - glauben wir für einen Moment dem PCR - 35.576.938 Menschen mit Corona infiziert sein und 26.726.703 von Corona geheilt.

Das heißt übersetzt, daß von 7 Mrd. Menschen 8.9 Mio. Menschen TATSÄCHLICH als infiziert gelten. Denn die Geheilten werden von den "Fällen" einfach nicht abgezogen.

Das wären 0,13% "Fälle"! Das sind Promille!

In Deutschland gelten 303.181 als "infiziert" und 263.700 als "geheilt". Damit gelten in Wirklichkeit nicht 303 Tsd. Menschen als "infiziert", sondern bloß 39 Tsd. Menschen!

Geheilte Menschen politisch als Kranke zu definieren, ist menschenverachtend und Vorsatz.
Medizin ist das anspruchsvollste Studium und da sollte man die Grundrechenarten beherrschen.

Nicht nur die Tageschau, auch Lokalsender ziehen von den Regional-"Fällen" die "Geheilten" nie ab! Sie kolportieren große Zahlen um zu erschrecken, aber der überwiegende Teil gehört in die Statistik nicht hinein.

Die Infektions-Quote zur Gesamtbevölkerung in Deutschland läge damit bei nur 0,05% und wäre nochmal deutlich geringer als im globalen Vergleich. Die "Fälle" sind praktisch unsichtbar!

Es wird mit falschen Zahlen ein Popanz aufgebaut. Hier ist einfach alles falsch.

Das ist das SARS-CoV-Patent, nicht zu verwechseln mit SARS-CoV/2 (19):

https://patentimages.storage.googleapis.com/6b/c3/21/a62eb55a0e678c/US7220852.pdf

Zur Zeit geistert schon wieder der Anspruch auf ein falsches Covid-19-Patent durchs Netz. Das ist kein Covid-19-Patent von 2015, sondern eine biometrische Methode, mit der vermeintlich Covid-19 festgestellt werden kann vom 7.Mai.2020. Das ist das Patent:

https://patentimages.storage.googleapis.com/61/a3/0d/3d91325d909386/US20200279585A1.pdf

Gravatar: Hajo

Und nur die Sterblichkeit ist das maßgebliche und bei diesen Spätzündern hat der Maskenzwang nach Monaten des Abklingens im Bundestag eingesetzt und da kann man ja das Risiko bereits erkennen, denn wer Angst vor dem Sterben hat, handelt sofort und umfassend und nicht etappenweise, wo man überhaupt keinen Sinn erkennen kann, außer der Tatsache, daß die vermutlich bekloppt sind oder bösartig, das kann man in der Beurteilung dem Einzelnen überlassen, weil es auch nichts an der Lügerei ändert, oder an der Unwissenheit, was noch viel schlimmer wäre, wenn solche Typen einem Land vorstehen, eher aus Eigennutz als um Fürsorge, denn sonst würden sie so manches auch anders machen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang