Gender-Ideologie: Geeignet für Kinder ab 0+

Disney bringt Spielzeug für »LGBT-Stolz« auf den Markt

»Anlässlich der Pride und der Pride-Kollektion des Unternehmens spendet The Walt Disney Company im Rahmen unseres fortlaufenden Engagements für Organisationen auf der ganzen Welt, die LGBTQ+-Gemeinschaften unterstützen.«

Bild: Disney Webseite
Veröffentlicht:
von

Disney hat eine »Pride Collection«-Initiative ins Leben gerufen, die eine Reihe von Plüschtieren zum Thema LGBTQ-Stolz umfasst, die sich an kleine Kinder richtet, berichtet Breitbart News.

Unter den Plüschtieren von Disney, die in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Squish Mallow hergestellt wurden, befinden sich verschiedene Disney-Figuren wie Mickey Mouse, Minnie Mouse und Stitch, die alle ein Regenbogenmotiv aufweisen.

Auf der Rückseite des Anhängers steht: »Anlässlich der Pride und der Pride-Kollektion des Unternehmens spendet The Walt Disney Company im Rahmen unseres fortlaufenden Engagements für Organisationen auf der ganzen Welt, die LGBTQ+-Gemeinschaften unterstützen, Geld«. Auf der Vorderseite des Etiketts steht, dass das Plüschtier für Kinder ab 0 Jahren geeignet ist.

Die Veröffentlichung der Plüschtiere mit dem Thema »Stolz« ist nur eine Facette der Kampagne des Unternehmens, Kindern linke Gender-Theorien aufzudrängen. Wie Breitbart News berichtet, hat der multinationale Konzern seine »Pride Collection« auf den Markt gebracht, zu der auch eine Bekleidungslinie gehört, bei der der Regenbogen über die Logos von Marvel, Star Wars und Pixar gelegt wird.

Disney spendet die Gewinne aus der Pride Collection an verschiedene LGBTQ-Organisationen aus der ganzen Welt, darunter LGBTQ-Zentren in Los Angeles, San Francisco und Orange County, GLSEN, PFLAG International und andere Organisationen in Australien, Frankreich, Deutschland, Italien, Großbritannien, Lateinamerika und Japan. Mehrere der Organisationen konzentrieren sich speziell auf Jugendliche, die sich als LGBTQ identifizieren.

Diese Entwicklung findet zu einem Zeitpunkt statt, zu dem sich das Unternehmen verpflichtet hat, den Kampf gegen das Gesetz HB 1557 in Florida fortzusetzen, das vom Unternehmen und verschiedenen demokratischen Politikern fälschlicherweise als »Don‘t say gay«-Gesetz bezeichnet wird und das die Vermittlung linker Gender-Ideologie an Schulkinder vom Kindergarten bis zur dritten Klasse verbietet.

Das Unternehmen sah sich mit heftigem Widerstand gegen seine Agenda konfrontiert: Eltern marschierten auf Disney und Floridas Gouverneur Ron Desantis hob den Selbstverwaltungsstatus des multinationalen Unternehmens in Orlando auf.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Benno Fertig

Was war das noch eine schoene Zeit, als man dem Beichtvater erzaehlen musste, wie oft man sich selbst befriedigt hatte, differnziert allein oder mit anderen, um Vergebung dieser mit ewiger Hoellenstrafe belegten schweren Suende durch Vermittlung ueber den Geistlichen mit Gott zu erreichen. Meist allerdings durch Bestrafung mit Beten einiger " Vater unser " und/oder " Gegruesset seist du, Maria ".
Dagegen war das Toeten spaeter als Soldat nicht die Beichte wert. Was uns " Gott sei Dank " noch erhalten blieb.WYFRO
Schade, dass uns diese juristisch fundierten, christlichen Werte durch " LGBT " u. a. verloren gehen.

Gravatar: Hajo

Keiner will kapieren, daß die Politik dabei ist den Eltern die Kinder zu entreißen, durch Deformation der Ansichten und Traditionen und ist das erst einmal durch zwei Generationen geschehen, dann gibt es kein zurück mehr zur alten Werteordnung, denn wer es nicht mehr kennt, verteidigt es nicht und lebt auch nicht mehr danach und so wird alles umgekrempelt und die machen Urlaub und gehen ihrem Tagestrott nach. als ob nichts geschehen würden, anstatt sich dieser üblen Machenschaften zu bemächtigen und sie zum Teufel zu jagen, wo sie hingehören.

Das alles nennen sie dann ein modernes Leben, als ob es noch nie Entwicklungen gegeben hätte nur mit dem Unterschied, daß die heutigen Radikalinskis ihr Treiben schon seit fünfzig Jahren auf dem Schirm hatten und sie derzeit in dieser Frage in Hochform sind und alles aus den Angeln hebt, was bislang dagewesen ist und wer seinen Verstand verwirren will, der muß sich nur an diesen Umtrieben beteiligen, bis er selbst nicht mehr weiß, wer er ist und das ist ja auch beabsichtigt.

Gravatar: maasmaennchen

Na ja Disney halt.Verkommen zu einer zweitklassigen Filmeschmiede die alles verhunzt.Letzteres geschehen mit Star Wars und Lucas Film.Da passt das Image des LGBT doch perfekt....die sind auch alle zweitklassig.

Gravatar: Semenchkare

Geisteskrank! Das ist das neue "Normal"

Gravatar: Croata

Wann kommt der Regenbogen Micky Maus mit seinem Affenpocken Disney Maus Freund - special edition Puppe ?
Gehört einfach dazu, heutzutage.

Muss man klar sagen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang