Es gibt Unfrieden

Die Nebenwirkungen der Vielweiberei

Durch den Fall eines Syrers in Pinneberg, der in einem Mini-Harem mit zwei Frauen und sechs Kindern lebt, ist es ans Licht gekommen. Nun gibt es auch in Deutschland Vielweiberei. Was bedeutet das?

PIxabay
Veröffentlicht:
von

Spiegel-tv hat über den Fall berichtet. Der erwähnte Syrer hat sogar noch eine dritte Frau, die allerdings noch in Syrien lebt. Wenn er die nachholt, bräuchte er eine größere Wohnung. Die wird ihm bezahlt. Seine erste Frau war 13, als er sie heiratete.

Hadmut Danisch hat sich Gedanken zu dem Thema gemacht. Es gibt dabei ein Problem grundsätzlicher Art: Die so genannten Harems-Formen – also die Vielehe oder auch Vielweiberei – schaffen krasse Ungleichheiten, sie schaffen sozialen und Unfrieden und Unfrieden zwischen den Geschlechtern.

Denn wenn ein Mann viele Frauen hat, dann haben viele Männer keine Frau. Bleiben wir einen Moment lang bei einer rein theoretischen, rein rechnerischen Überlegung. 

Die monogame Ehe, so sehr sie auch mit Anstrengung und Verzicht auf Entfaltungsmöglichkeiten verbunden ist, hat gewisse Vorteile. Sie ermöglicht es vielen Menschen, ein Familienleben zu führen, was nicht nur für viele Männer ein einigermaßen erfülltes Leben bedeuten, sondern darüberhinaus für die Gesellschaft kulturelle Fortschritte bringen kann. Es werden so Leistungen erbracht, die sonst nicht erbracht würden.

Sich für Frau und Kind zu engagieren, ist ein elementarer Ansporn für Männer. Wenn der wegfällt und viele Männer keine Möglichkeit haben, ein Familienleben zu führen, dann haben wir eine große Zahl von »dropouts« ­– von Männern also, die sich überflüssig fühlen, die »disposable« sind, verzichtbar sind. Tatsächlich ist das die Situation in Ländern mit Vielweiberei. Sie haben zu viele Männer, die sich nicht in die Gesellschaft einbringen können.

In solchen Gesellschaften bilden sich Männerhorden, die keine Chance auf einen zivilisierten Umgang mit ihrer Sexualität haben. Diese Männer wissen nicht, wohin mit ihren Trieben. Sie bilden Banden. Sie sind aggressiv gegenüber Frauen. Sie sind auch aggressiv gegenüber Männern, die viele Frauen haben und ihnen die Frauen wegnehmen.

Man kann das Dilemma auf die überspritzte und überraschende Formel bringen: Du kannst entweder eine Frau haben oder sterben. So mancher Held der Vielweiberei wurde aus Eifersucht oder aus Rache umgebracht. Umgebracht wurde von Neidern, von verzweifelten Männern, die niemals die Chance hatten, ein Leben mit einer Frau zu führen. Keine Frau zu haben, ist schlecht für den Mann, mehr als eine zu haben, bringt auch enorme Konflikte mit sich.

Diese Probleme importieren wir nun. Die Migranten, die zu uns kommen, sind überwiegend jung, männlich und ohne Familie. Für die demographische Entwicklung spielen sie keine Rolle. Wollte man die demographische Situation im Land verbessern, müsste man gezielt Frauen importieren. Es klingt rabiat, aber man müsste, wenn man die Bevölkerungsentwicklung beeinflussen wollte, so etwas durchführen wie einen Raub der Sabinerinnen. Nur so kommt es zu höheren Geburtenraten. Höhere Geburtenraten entstehen nicht durch mehr Männer, sondern durch mehr Frauen.

In Schweden haben sie sich die Zahlen inzwischen angesehen. Auf 100 junge Frauen kommen durch den Zustrom von Zuwanderern 120 junge Männer. Das bedeutet, dass viele von diesen Männern niemals eine Freundin haben werden.

Das ist der Nährboden für Aggressionen gegen Frauen und gegen Männer. Das ist der Nährboden für Belästigungen und Gruppenvergewaltigungen, mit denen wir nun konfrontiert sind – mit Phänomenen, die es bisher in unseren Breitengraden nicht gab.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Freigeist

Wer schon mal im Orient war hat doch gesehen, dass die letzte geheiratete Frau im Harem meistens jung ist. Diese Männer heiraten jeweils sehr junge Frauen als Aufmunterung für den beschnittenen alters-verdörrenden Penis/Eichel.

Gravatar: Freigeist

Es ist doch ganz klar, dass, wenn männliche Migranten eine auskömmliche Arbeit gefunden haben werden, sie Frauen aus den Heimatländern nachholen werden. Das wird kommen, ob es mir oder dir passt oder nicht.

Gravatar: Johannes 4,16

Ja, @Heinz, aber das darf man kaum noch sagen.
Es entwickelt sich ein Klima, dass an die Stasizeit gemahnt. ES SCHREIT ZUM HIMMEL!
Danke für Ihre Courage. Dass es so ist, wie es ist,
haben wir meiner Meinung nach zu erheblichen
Teilen den Grünen und den linken Theologen in der evangelischen Kirche zu verdanken.

Gravatar: karlheinz gampe

@Klingler Generalstreik das war einmal die Deutschen sind inzwischen zu doof für sowas ! Bald mit erwünschtem moslemischen IQ 80 machen diese Islamdeutschen auf Befehl Männchen oder ziehen in den heiligen Krieg (Dsichad). Ein IQ von 80 galt einst als schwachsinnig.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „Keine Frau zu haben, ist schlecht für den Mann, mehr als eine zu haben, bringt auch enorme Konflikte mit sich.“ …

Sollten sich die Männer, welche keine Frau abbekommen, nicht besser an die Prostitution halten, die doch so viele Gesichter kennt? https://www.deutschland-kurier.org/prostitution-kennt-viele-gesichter/

Ein mögliches Problem allerdings könnte sich dabei noch stellen:

Wird die Prostitution in Deutschland nicht auch schon von den Merkel-Importen kontrolliert???
https://michael-mannheimer.net/2017/12/12/der-import-von-massenkriminalitaet-durch-merkel-asylsuchende-aus-maghreb-staaten-spielen-dominierende-rolle-in-deutschen-kriminalstatistiken/

Gravatar: Thomas Waibel

Es nur noch eine Frage der Zeit bis die Vielweiberei für Muslime erlaubt wird.

Das Establishment ist fest entschlossen, Deutschland in ein islamischen Allah-Staat umzuwandeln. Dazu gehört auch die Polygamie.

Wenn ein Moslem seine vier Frauen nicht alimentieren kann, muß der deutsche Sozialstaat einspringen.

Gravatar: Hand Meier

In der Parallel-Gesellschaft der Muslime sind die Polygamie Realität und in Deutschland keine Ausnahmen. Die Scharia erlaubt dem Muslim 4 Frauen und die deutschen Sozialämter finanzieren sie. Der Herr dieser 4 Familien führt praktisch ein „Familien-Unternehmen“ und kann gar keiner ordentlichen Berufstätigkeit nachgehen, dazu fehlt ihm schlicht die Zeit.
Er pendelt zwischen den 4 Haushalten, überwacht seine Frauen, schickt seine Kinder in die Koranschulen und hat beste Kontakte zu den Vorbetern der Moschee. Die Dunkelziffer solcher Polygamie auf Sozialamtskosten liegt hoch, und ist politisch bewusst verdrängt. Auch in dieser Sache schwimmt Merkel auf Erdogan-Linie https://www.google.de/search?q=Merkel+mit+Kinderbr%C3%A4uten&client=firefox-b-ab&dcr=0&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ved=0ahUKEwjz0YXPlbfZAhUGKuwKHbFqAaQQsAQISA&biw=800&bih=379#imgrc=GPDfLLntJqFZkM:
Wie kann eine deutsche Kanzlerin zu solchen Anlässen wo Kinder an Erwachsene verheiratet werden, also eine eindeutige Menschenrechtsverletzung, grinsend gratulierend vor den Kameras stehen?

Gravatar: Klingler

Ich kann mich immer wieder nur wiederholen, Volksstreik - jeder soll die Arbeit niederlegen - 3 Wochen, wenn überhaupt, dann implodiert das System. Nur so kann diesen Verbrechern das Handwerk gelegt werden. Und nur so kann ein bereinigender Prozess in Gang gesetzt werden.

Gravatar: Tomas Poth

Die Konsequenz kann dann doch nur sein, Reise als Deutscher mit eigenem Harem aus Nahost oder Nordafrika ein, überlasse deine Frauen die Formalitäten und lebe dann hier auf Kosten der Steuerzahler und plage dich nicht mit Arbeit.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang