Sven von Storch im Christenschutz-Interview

»Die Kirchen missbrauchen das Kirchenasyl als Drehscheibe illegaler Einwanderung«

Mit der massenhaften Unterbringung und Versorgung abgelehnter Asylbewerber mißbrauchen die Kirchen die Institution des Kirchenasyls. Sie fördern die illegale Einwanderung, indem sie rechtskräftige Abschiebungen aktiv verhindern. Deshalb muss das Kirchenasyl sofort beendet werden, fordert Sven von Storch.

Foto: Freie Welt
Veröffentlicht:
von

Initiative Christenschutz: Herr von Storch, am letzten Weihnachten wären der Kölner Dom und der Wiener Stephansdom beinahe Opfer islamistischer Anschläge geworden.

Sven von Storch: Nach der israelischen Vergeltungsaktion im Gaza hat der IS seine Anhänger weltweit aufgerufen, soviele Christen und Juden wie möglich zu töten. Die geplanten Terroranschläge in Deutschland und Österreich sind zweifellos das Ergebnis dieses Aufrufs. In der servilen deutschen Presse wird dieser Zusammenhang selbstverständlich verschwiegen. 

An Weihnachten ist der Kölner Dom bis auf dem letzten Platz gefüllt. Der Gedanke, wieviele Christen, Frauen, Kinder durch das IS-Mordkommando getötet worden wären, ist schlicht unvorstellbar. Anstatt Schutz und Solidarität zu erfahren, wurden die Gläubigen am Eingang des Kölner Doms zum Weihnachtsgottesdienst wie Schwerverbrecher durchsucht. Deutschlands Christen, Sie und ich, müssen uns jetzt filzen lassen, um in die Kirche zu gehen. Das sind dystopische Szenen, die zeigen, in welch erbärmlichen Zustand diese Regierung unser Land hinabgerissen hat.

Initiative Christenschutz: Auch die Kirchen verhielten sich still, als die Anschläge publik wurden.

Sven von Storch: Natürlich. Denn sonst müsste der Klerus ja öffentlich überlegen, wieviel Anteil er selbst wie die Institution Kirche an der völlig außer Kontrolle geratenen muslimischen Turbo-Migration haben. Die Kirchen machen nicht nur mit, sie sind die treibende Kraft hinter der Asyllobby. Für die ist grenzenloses Asyl keine Frage von Ethik oder Moral. Allein letztes Jahr haben Bund und Länder 50 Milliarden Euro für Flüchtlinge und Asyl ausgegeben. Das Geld fließt in Strömen. Für die Kirchen-Soziallobby Diakonie, Caritas und Co.  ist Asyl das Geschäft des Jahrhunderts.

Das Schlüsselinstrument ist für die das Kirchenasyl. Der eigentliche Sinn des Kirchenasyls besteht darin, besonders schweren Einzelfällen von politisch Verfolgten vorübergehend Obdach und Schutz zu gewähren, zB. Menschen wie Julian Assange. Diesen Auftrag christlicher Barmherzigkeit hat die Kirche aber völlig außer acht gelassen und das Kirchenasyl stattdessen zur Drehscheibe illegaler Masseneinwanderung gemacht. Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Waren es vor 2015 nur 100 bis 200 Fälle pro Jahr, sind die Fallzahlen seit Merkels Asylputsch förmlich explodiert. Wir sprechen jetzt von 2000 Kirchenasylfällen pro Jahr, Tendenz steigend.

Initiative Christenschutz: Wie kann so etwas geschehen, so völlig außerhalb der Kontrolle des Staates?

Sven von Storch: Wir leben in einem Staat, der den massenhaften Grenzübertritt ohne Identitätsprüfung duldet, sogar ausdrücklich wünscht. Dem normalen Bürger hingegen wird nicht einmal das Angeln ohne Genehmigung erlaubt. Jetzt gibt es sogar Sicherheitsschleusen vor Kircheneingängen wie beim Kölner Dom. Manche würden das Herrschaft des Unrechts nennen.

Was das Kirchenasyl angeht, sehen die Behörden weg. In manchen Landkreisen gibt es sogar eine aktive Zusammenarbeit zwischen Kirchen und Migrationsämtern. Der Staat duldet das Kirchenasyl, weil es zu seiner Agenda passt, massenhaft fremde Menschen in Deutschland anzusiedeln.

Initiative Christenschutz: Was genau geschieht beim Kirchenasyl? Wie läuft das ab?

Sven von Storch:
In der Regel läuft es so: Ein Migrant wird im Kirchenasyl aufgenommen, bekommt freie Kost und Logis. In 90 Prozent der Fälle handelt es sich um einen Dublin-Fall, also eine Person ohne Bleiberecht, weil diese bereits in einem anderen Land einen Asylantrag gestellt hat. Überstellen deutsche Behörden diese Person nicht innerhalb von sechs Monaten in das Erst-Asylland, geht das Asylverfahren auf Deutschland über. Heißt: Der Migrant bleibt dauerhaft hier, selbst, wenn er nach geltendem Recht abgeschoben werden müsste.

Nach sechs Monaten verlassen die Kirchenasylanten – jetzt sicher vor Abschiebung – ihren Platz. Neue Migranten rücken unverzüglich nach. Die Nachfrage ist riesig, wie die Kirchen selbst stolz zugeben. Unter Bruch geltenden Rechts haben die Kirchen auf diese Weise über 6000 Abschiebungen seit 2017 verhindert. Das Asylkarussel dreht sich weiter und immer schneller. Greifen Behörden doch einmal durch und wollen ein gerichtliches Abschiebeurteil durchsetzen, geht es in zwei Dritteln der Fälle schief, weil ein plötzliches sogenanntes Abschiebehindernis auftritt, beispielsweise Krankheit oder Suizidgefahr. Wie so etwas gelingt, darüber klären Pro-Asylanwälte und Wohlfahrtsverbände die Migranten großzügig auf.

Initiative Christenschutz: Was schlagen Sie vor? Wie kann man den Mißbrauch Kirchenasyl stoppen?

Sven von Storch: Durch die Trennung von Kirche und Staat genießen die Kirchen als Körperschaft öffentlichen Rechts einen Sonderstatus. Deshalb kamen und kommen die immer noch durch mit ihrer Kirchenasyl-Praxis, ohne daß die Behörden einschreiten. Trotzdem dulden die Innenminister eine nicht enden wollende Mißachtung von Recht und Gesetz durch die Kirchen. Vor dem Hintergrund einer kaum noch zu bewältigenden Notlage für überlastete Kommunen, für unser Sozial- und Gesundheitssystem, für die Sicherheit der deutschen Bürger muss der Rechtsbruch Kirchenasyl endlich von den Innenministern beendet und das Kirchenasyl wieder vom Kopf auf die Füße gestellt werden.

Initiative Christenschutz: Herr von Storch, wir danken Ihnen für das Gespräch.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Peter Lüdin

Man muss alle angeblichen "Flüchtlinge" die über mehrere sichere Staaten nach Europa gekommen sind, sofort in ihre Heimatländer zurück bringen. Für Sozialmigranten sollte die Tür geschlossen werden angesichts der Probleme und Milliardenkosten, die diese Migranten den Europäern bereiten.

Gravatar: asisi1

Die Kirchen sind auf den Klima und Asyl Zug aufgesprungen und helfen dem Regime am Leben zu bleiben. Dabei hat es nur einen Grund, Geld und die Verhinderung, der gerichtlichen Verfolgung von pädophilen Pfaffen. Würde es hier mit diesen Lumpen Ernst genommen werden, dann müssten tausende von Pfaffen vor Gericht gebracht werden!

Gravatar: karlheinz gampe

Raus aus den Kirchen!

Keine Kirchensteuer für Gottlose, die sich an Kindern vergehen.

Spart das Geld und nutzt es für Euch!

Gravatar: Ede Wachsam

Da kann man ganz einfach Gegensteuern. Massenaustritte aus diesen Religionsvereinen, die mit dem lebendigen Gott so gut wie noch nie wirklich was am Hut hatten. Im Gegenteil, die Sünden dieser Religionsvereine türmen sich bis an den Himmel. Den Willen Gottes und das zu tun was ER sagt, findet man nur in der Bibel. Das Brimborium des einen Vereins und das Politikgelaber des anderen Vereins findet man darin aber nicht.
Da fand ich in einer Bibel schon in der Einleitung zum Matthäus Evangelium eine glatte Falschaussage mit folgendem Inhalt:

"An die Stelle Israels ist nun die Kirche getreten als das wahre Volk Gottes, bestehend aus Juden und Heiden aufgebaut auf dem Fels Petrus!"

Dann wundert man sich auch nicht, dass Leute die sich Christen nannten die Juden verfolgt und ermordet haben und heute Israel zerstören wollen, indem sie die Feinde, welche vor kurzem wieder blutige Massaker am jüdischen Volk angerichtet haben, unterstützen und mit marschieren wenn der Tod und die Vernichtung Israels gefordert wird. Wann und Wo hat Gott jemals in der Bibel vom Ende Israels geredet, nur weil uns Heiden erlaubt wurde Jesus zu erkennen und wir in den edlen Ölbaum Israels eingepfropft wurden? (Siehe unten)

Da gibt es heute sog. "Christen", die bringen den Israelis nicht die Liebe Christi, sondern drohen ihnen mit der Hölle, wenn sie nicht Christen werden wollen, eigentlich wie auch früher schon. Im Klartext: Die machen aus der Frohbotschft eine Drohbotschaft.

Allein dass der Staat seine Finger bei den beiden Vereinen darin hat, ist schon ein Grund diesen Leuten absolut zu mißtrauen. Wie sagteen früher die weltlichen Machthaber zu den kirchlichen? Halt Du sie dumm, ich halt sie arm. Daran hat sich bie heute nichts geändert.

Daher muss man schon mal sehen was denn Gott über Heiden und Juden bzw. Israel gesagt hat, wie z.B. im Römerbrief, Kap. 11,17-32

Gravatar: Fritz der Witz

Die Kirchen haben sich längst als Christenverräter, Kinderficker und hochkriminelle, bürgerfeindliche Organisationen geoutet.

Wann gibt es da eigentlich mal eine medienwirksame Razzia plus Festnahmen, um das scheinheilige Pfaffenpack in den Knast zu verfrachten, wo es hingehört?

Und das alles sollen die betrogenen und verratenen Bürger finanzieren ?

Gravatar: Peter Lüdin

Es wäre so schön, wenn das ganze Geld, das man in alle möglichen Länder schickt oder hier an Asylbetrüger verteilt, an die Rentner fliessen würde.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang