Wieso sinkt die Zahl der freien Intensivbetten ?

Die Intensivbetten-Lüge der Merkel-Behörden

Seit Monaten wird suggeriert, es gäbe zu wenig freie Intensivbetten, weil die Zahl der Corona-Fälle steigt.

Calleamanecer, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons
Veröffentlicht:
von

Seit Monaten suggeriert die Regierung, die Zahl der freien Intensivbetten sinkt, weil die Zahl der Corona-Fälle steigt. So plärren es Lauterbach und die Panik-Genossen rund um die Uhr über den Mainstream. Doch die Zahlen sprechen eine deutlich andere Sprache; Zahlen, die für jedermann einsehbar sind.

Zu Beginn der Pandemie steigt Zahl der Intensivbetten tatsächlich stark an. Bis in den August 2020 hinein wächst sie auf über 30.000 Plätze, von denen etwa zwei Drittel belegt sind. Ab dem 4.August werden 11.765 zusätzliche Notfallbetten registriert. Insgesamt stehen 40.227 Betten im intensivmedizinischen Bereich zur Verfügung.

Doch dann, ab dem 6. August und nach einem einmaligen Anstieg auf 40.528 sinkt die Zahl der insgesamt verfügbaren Betten kontinuierlich und erreicht schließlich am 18.April mit 33.861 Betten einen Tiefpunkt. Wie gesagt: Das ist die Zahl der überhaupt verfügbaren Betten. Dass die Zahl der belegten Betten immer wieder steigt, aber dann auch wieder fällt, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Die Gesamtzahl der freien Betten hat sich also vom letzten August bis zu diesem April von 40.528 Betten auf 33.861 verringert. Eine Differenz von 6.667 Betten, d.h. etwa 16 Prozent, Betten, die in kritischen Zeiten verschwinden.

Wo eine Regierung, die sich ihrer Verantwortung bewußt ist, die Zahl der Intensivbetten rücksichtslos ausgebaut hätte, machen es die Regierenden in Berlin und einigen Bundesländer genau umgekehrt. Sie sorgen dafür, dass immer weniger Betten Corona-Patienten aufnehmen können und reden schließlich davon, es gäbe zu wenig Betten. Was auch stimmt. Nur hat das wenig mit der gestiegenen Zahl von Corona-Kranken zu tun.

Während also Merkel und Lauterbach unter Hinweis auf die immer geringere Zahl freier Intensivbetten einen Lockdown nach dem anderen fordern und jeden Kritiker stillschweigend als potentiellen Mörder darstellen, senken die gleichen Politiker direkt oder indirekt die Zahl der nötigen Betten. Sie verhängen einen Lockdown über die Krankenhäuser, um den Lockdown über dem Land zu begründen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Seit Monaten suggeriert die Regierung, die Zahl der freien Intensivbetten sinkt, weil die Zahl der Corona-Fälle steigt. So plärren es Lauterbach und die Panik-Genossen rund um die Uhr über den Mainstream.“ ...

Weil, die Göttin(?) = „Königin der Lügen“ & Co. eine ´Heidenangst` davor haben, sich zur Wahrheit zu bekennen und z. B. auch das „Intensivbetten-Paradoxon“ ´entsprechend` zu erklären???
https://www.rubikon.news/artikel/das-intensivbetten-paradoxon

Gravatar: Sigmund Westerwick

Zahlenschleudern bis der Kopf raucht

Ich kann schn lange diese Intensivbettenrechnerei nachverfolgen.
'Früher', also im letzten Jahr war immer von 20 .000 Betten die rede, dann ging es eben hoch auf 40.000, und jetzt wird schon bei 6 oder 7 tausend Corona-Patienten verkündet, dass über 90 % der Intensivbetten belegt sind und dass ab Ende des Monats keine Betten mehr frei sind, die Patienten bleiben dann also draussen und werden müssen sterben, und auch von der sogenannten Triage wird gelegentlich gefaselt, je mehr Panik desto besser.

Wohin diese Intensiv-betten verschwunden sind weiss natrülich niemand, es hält sich auch niemand damit auf und fragt mal nach, ob tatsächlich die Intensivbetten nach nunmehr 5 monatigen Lockout abgebaut wurden oder einfach verdunstet sind.

Stattdessen wird die übliche Panik verbreitet und die Bürgen werden weggesperrt, immerhin dazu sind diese Betten zu gebrauchen.

Gravatar: Christian Ahrens

Ich schaue mir die Statistiken im DIVI, die Sterbefallzahlen pp. regelmäßig an und verbreite diese im Bekanntenkreis. Jeder halbwegs intelligente und interessierte Bürger kann dieses auch nachlesen.

Das Problem ist hier die über alles gehende Staatsgläubigkeit. Was nicht in den Staatsmedien berichtet wird ist "Teufelszeug", auch wenn es sich hier um hoch offiziellen Seiten handelt. Also nichts mit Verschwörungstheorie, Schwurblern oder Räääächte.

Es ist mir einfach unbegreiflich wie dumm und faul der deutsche Michel ist. Was muss passieren, dass er endlich aufwacht?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang