Kommunen verweigern notwendige Investitionen

Die christlichen Kirchen in Frankreich sind dem Untergang geweiht

Die fast 50.000 katholischen Kirchen (Gebäude) in Frankreich gehören, anders als in Deutschland, nicht der katholischen Kirche (Institution); sie gehören den Kommunen. Und die rücken weder Sous noch Cent für die Instandhaltung heraus.

Foto: OIDACE
Veröffentlicht:
von

Frankreich hat nach Italien die meisten Kirchen in Europa. Fast 50.000 davon sind katholische Kirchen, die samt und sonders Eigentum der französischen Kommunen sind. Das gilt auch für die vermutlich bekannteste französische Kirche, die Kathedrale Notre-Dame de Paris. Sie gehört dem franzöischen Staat, das örtliche Erzbistum darf Notre-Dame lediglich zu liturgischen Zwecken nutzen. Und weil die Eigentumsverhältnisse in Frankreich eben nun einmal so sind wie sie sind, beteiligt sich die katholische Kirche auch NICHT finanziell oder anderweitig am Wiederaufbau der Notre-Dame.

Notre-Dame hat das Glück im Unglück, derart wichtig für Paris und ganz Frankreich zu sein, dass Macron jede Menge Geld in den Wiederaufbau pumpen lässt. Über 5.000 Kirchen in Tataouine, Pétaouchnoc oder Perpète-les-Oies geht es da weitaus schlechter. Die sind nämlich baufällig bis dorthinaus, aber die Kommunen hocken in dieser Hinsicht auf dem Geld.

Allerdings, und das ist auch eine Besonderheit Frankreichs, wird irgendwo im Land in etwa jeder zweiten Woche eine neue Moschee eröffnet. Dafür lässt man sich in all seiner Toleranz feiern. Dass täglich durchschnittlich zwei katholische Kirchen entweiht, mutwillig zerstört oder beschädigt werden, interessiert den Regierungschef Macron offensichtlich nicht.

All das geschieht in dem Land, in dem Papst Urban II. 1095 auch auf der Synode von Clermont zum ersten Kreuzzug aufgerufen hatte, um die heiligen Stätten der Christenheit zu befreien. Denn, und auch das wird gerne »vergessen« respektive in der Zwischenzeit geschichtsfälschend dargestellt, der Islam hatte im Zuge seiner militärischen Expansion das Heilige Land okkupiert. In Frankreich wurden erstmals die Christen zur Befreiung Jerusalems aufgerufen; Frankreich verkörperte vielleicht sogar mehr als Italien das Christentum. Heute lässt man das Christentum in Frankreich untergehen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Wolfram

Ps. Muss etwas ergänzen:

Es gibt natürlich selbstlos helfende Christen, ev.+kath.Kirchen, auch Freikirchen, die in den Asylheimen von den Massen fanatischer Muslime dort verfolgten Migranten christlichen Glaubens helfen, sie aufnehmen, versorgen oder sogar dauerhaft - unentgeltlich - beherbergen. Es sind wenige ev. Pfarrer und kath.Priester. Das muss lobend erwähnt werden.

Dann gibt es natürlich auch noch christliche Hauskreise mit Laienpredigern. Auch das ist erwähnenswert.

Zuletzt gibt es sehr wenige nach den Evangelium ausgerichtete, klar stehende ev.Kirchengemeinden, die nicht im 666er Ökumene-Hype mitschwimmen, sich gegen die Massenmigration von rassistischen, Juden und Christen hassenden Feinden aussprechen - und natürlich von Amtskollegen und der Kirchenleitung gerügt, gemobbt oder sogar wegen angeblicher Fremdenfeindlichkeit oder Volksverhetzung angeklagt werden wie Pfr. Olaf Latzel von der St.Martini-Gemeinde, Bremen.

Schließlich gibt es hörenswerte ev. Prediger wie Dr.Lothar Gassmann, Prof.Dr.Werner Gitt, Karl-Hermann Kaufmann und Jakob Tscharntke die in ihren freikirchlichen Gemeinden Klartext reden.

Niemals würden solche klaren Evangelisten das guinessbuch-reif-lauwarme Wort zum Sonntag (mit seiner schon sprichwörtlich immer widerlich leeren Sozial-Oeko-Polit-Botschaft ihres TV-Pfaffen-Gesindels) mal mit einer klaren Botschaft zur Umkehr von Sündenwegen füllen dürfen. Das wär ja schiere "Volksverhetzung", klares Evangelium, das zum ewigen Leben führt, den TV-Volk zu verkünden !!! Unmöglich !!! Daran haben die gottlosen, blasphemischen, okkulten, perversen usw. TV-Macher null Interesse !!! Wir sollen doch alle zusammen mit den Pharisäern mit in die Hölle gerissen werden, nicht wahr ???

Gravatar: Wolfram

@ Joachim Datko

Versuche, Ihre Aversion gegen den Schöpfer nachzuvollziehen. Psychologisch gesehen, sind Ihre Beiträge ein latenter Hilfeschrei !

Ggf. sind sie als Messdiener oder Chorknabe missbraucht
oder misshandelt worden ? Das ist ja branchenüblich bei der röm.-kath.Amtskirche. Ggf. haben Sie die Heuchelei der Priester abgeschreckt, diese unglaubwürdige Doppelmoral !!!

Bin glücklicherweise evangelisch erzogen worden, hatte eine wahrhaft gläubige, liebevolle Kindergottesdienst-Leiterin und einen ebenso glaubwürdigen Katecheten am Elite-Collage (echte Vorbilder). Als Student nach einem Rundgang durch die Welt hab mich dann daheim im stillen Kämmerlein zu JESUS CHRISTUS bekehrt und Heilsgewissheit / Gewissheit der Sündenvergebung erhalten.

Auf der Suche nach einer bibeltreuen, deutschen Gemeinde bin ich / sind wir leider x-mal enttäuscht worden. Also mein Zeugnis für die deutsche, evangelische Freikirche lautet:

absolut "MANGELHAFT" - glatte 5.

charismatische und calvinistische Irrlehre, Rechthaberei, Heuchelei, Unbrüderlichkeit, Neid, Eifersucht, Hass usw. - das volle Höllenprogramm bei den Meisten (zum Weglaufen und verzweifeln) - einige wenige wirklich gläubige Geschwister, die das Evangelium aktiv gelebt haben, waren gottlob darunter !!!

Wir haben durch unsere Kids eine weitgehend klare, ungesetzliche russland-deutsche Gemeinde ohne Pharisäer gefunden, die wir besuchen, doch haben uns geschworen, niemals wieder in einen frommen e.V.-Verein einzutreten !!!

Doch unser Glaube an den HERRN JESUS CHRISTUS wurde durch unzählige Gebets-Erhörungen x-mal bestätigt und bekräftigt.

So etwas haben Sie natürlich noch nicht erlebt, reden also - bei allem Respekt - wie ein Blinder von der Farbe.

Sie sollten also nicht ganz so festgefahren sein. Denken Sie bitte an den großen Spötter Heinrich Heine, der ebenso wie Rudolph Bultmann kurz vor seinem Tode einknickte und über sein ganzes Lebenswerk Buße tat und sich zum auferstandenen Sohn des Allerhöchsten bekehrte !!! Alle beide - und das waren keine Idioten, sondern hochintelligente Männer !!!

Warum wohl ???

Gravatar: Rita Kubier

Nicht nur in Frankreich sind die Kirchen dem Untergang geweiht. In Deutschland kommt das noch. Die Vorbereitungen dafür befinden sich in vollem Gange. Und DAS findet insbesondere durch die eigene Kirchenobrigkeit statt - in politischer Hörigkeit zum Merkel-Regime!! Dabei ist es sicher auch nur noch eine Frage der Zeit, bis UNSERE Kirchen brennen. Außerdem wird der Untergang ganz Europa ergreifen. Und im "Rest" der Welt findet dieser Untergang der Kirchen und damit des Christentums doch seit vielen Jahren statt. Die Zerstörung der Kirchen und der Untergang des Christentums sind also nichts Neues! Und die Ursache dafür? Die ist ebenso bekannt. Denn die europäischen Christen lassen diesen Untergang genauso mit sich machen und geschehen, wie sie den Untergang Europas ebenso widerstandslos und wehrlos geschehen lassen. Das eine schließt das andere nicht aus bzw., das eine fördert das andere!
"Wer sich wehrt, kann verlieren. Wer sich nicht wehrt, hat schon verloren!"

Gravatar: Joachim Datko

Es gibt keinen Gott! Unsere kulturelle Wiege stand im historischen Athen!

Zu Britta - 20:53 "Gott schütze unsere jüdisch-christliche Kultur."

Die christliche Religion war eine große Belastung für Europa. Religionen kennen keine kulturelle Entwicklung, sie drehen sich im Kreis, man denke z. B. an das christliche Kirchenjahr.

Die Schule von Athen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Schule_von_Athen

Joachim Datko – Physiker, Philosoph

Gravatar: Wolfram

Als Titus 70 n.Chr. Jerusalem erobert hatte, flohen die meisten Judenchristen nach Südfrankreich. Dort fristeten sie als Waldenser (Vaudois), später als sog. Hugenotten (Hugénots) zwischen der Camargue und den Westschweizer Alpen ihr kümmerliches Dasein. Die evangelischen Laienprediger sog. "clergé seculier" wurden gnadenlos / bestialisch vom Papst und seinen röm.-kath. inquisitorischen Schergen verfolgt.

Die Verfolgung / Metzelei der ev. Christen fand ihren Höhepunkt zur Reformationszeit, als Hunderttausende in die deutschen Grafschaften und Herzogtümer flohen, besonders viele nach Brandenburg und Sachsen. Seitdem ist Frankreich fast durchweg ein röm.-kath.Land.

Es ist eine Tragik der Geschichte, dass ausgerechnet Frankreich neben dem evangelischen Schweden zuerst von der gewalttätigen Halbmondkultur erobert und wohl in den nächsten wenigen Jahren wohl restlos entchristianisiert werden wird.

Bin kein Freund der röm.-kathol. Doppelreligion, die sich ja durch Machtansprüche, Geldgier, Ablasshandel, Kinderschänderei, kriegerische Kreuzzüge, Folter- u. Scheiterhaufen-Inquisition und Zwangsmissionierung Lateinamerikas nicht gerade mit Ruhm bekleckert hat, sondern der christlichen Evangeliums-Botschaft einen unermesslichen großen Schaden zugefügt hat. Dieser milliardenschwere Verein ist ein Paradebeispiel, wie man es als Christ eben gerade nicht machen sollte.

Auch ist die angebliche Stellvertreterschaft JESU CHRISTI (VICARIUS FILII DEI = 666) nirgends im Neuen Testament bezeugt. Auch die sog. ''Konstantische Schenkung" von Ländereien ist ein Fake.

Dennoch ist die Zerstörung und Schändung christlicher Symbole und Kirchen in Frankreich ein bedauernswerter Akt.

Die ersten Christen trafen sich in den Häusern hin und her, auch in Katakomben und auf Friedhöfen, in Höhlen usw.. "L'histoire se répète" (die Geschichte wiederholt sich). Wenn auch bei uns demnächst eine Kirche / Gemeinde nach der anderen abgefackelt wird oder verfällt wie in Frankreich, dann sind Hausgemeinden für die wahrhaft bekehrten Christen mit Heilsgewissheit (also nicht die Millionen säulingsgetaufter Kirchenkartei-Leichen mit trügerischer Hoffnung auf's ewige Leben wegen Zahlung der Ki.-Steuer und eines einmalig geheuchelten Lippenbekenntnisses) wohl wieder die einzige Versammlungs-Möglichkeit für diese winzige, als Fundamentalisten geächtete Gruppe!

Und auch ohne diese schönen Bauten, die es vor fast 2.000 Jahren ja noch gar nicht gab, versammelten sich die Jünger schon damals auf Feldern oder am Ölberg.

Naja, und wer ewige Leben und Sündenvergebung kostenlos empfangen möchte: Bibeln gibt es in jedem Buchladen und bei vielen Missionsgesellschaften sogar kostenlos. Und im stillen Kämmerlein kann jeder seine Knie vor dem König der Könige beugen, seine Schuld bekennen und bereuen / um Vergebung bitten, sich im Namen JESU CHRISTI von Satan unter Berufung auf das unschuldig auf Golgatha vergossen Blut des Heilands lossagen und seinen Geist, seine Seele und seinen Leib dem auferstandenen Gottessohn im festen zweifelsfreien Glauben übereignen.

So einfach ist das auch heute noch - für enttäuschte Philosophen, gottlose Spötter, Sünder aller Art und Normalos. Dann kehrt Ruhe ein für das belastete Gewissen und freudige Gewissheit des ewigen Lebens und der Vergebung - ohne Patres, Priester, Pfarrer, Prediger, die sich schriftwidrig selbst anmaßen, Sünden vergeben zu können.

Ah - Petrus war übrigens der Judenapostel und Paulus eig. der Heidenapostel - auch an dieser Stelle schon ein Fake !!! Und warum Doppelreligion ? - Wegen des nicht seltenen Logen- und Luziferdienstes hinter verschlossenen Türen. Luther nennt Rom die anti-christliche, blutbefleckte "Hure Babylon". Nicht ganz abwegig, wenn man die Historie betrachtet.

Gravatar: Tomislav Securitate

Ebenso wie Grossbritannien, Schweden und Deutschland ist eben Frankreich schon weitgehend entchristlicht und die aggressivste aller Religionen im ungehinderten Vormarsch. Die Wähler, die Politiker, die Kirchen haben es zugelassen oder sogar wissentlich gefoerdert. Ich sehe diese vier Länder als verloren an und hoffe, dass wenigstens Süd- und Osteuropa christlich bleiben.

Gravatar: Britta

Gott schütze unsere jüdisch-christliche Kultur.

Gravatar: gast

Katholische "Kirchen" sind ebenfalls heidnische Götzenanbetungstempel. Denn die kath. "Kirche" ist keine christliche Organisation.
Es ist daher egal, wenn diese Gebäude verrotten. Es ist sogar höchste Zeit dafür.
Jesus lebt eben nicht in Gebäuden, sondern im Geist und im Herzen.

Gravatar: Joachim Datko

Kirchen waren früher Orte der religiösen Indoktrination. Bei uns wurde noch in meiner Kindheit bei vielen Menschen einmal in der Woche der indoktrinierte Glaube in den Kirchen "gefestigt". Damals gingen am Sonntag in Deutschland 11 Millionen Menschen in katholische Kirchen, jetzt sind es 2 Millionen mit weiter fallender Tendenz, da sind viele Kirchen überflüssig.

Bei so vielen Kirchen, die ja nicht gebraucht werden, könnte man die nicht kunsthistorisch wertvollen beseitigen. In dem Stadtteil, in dem ich aufgewachsen bin, gibt es einen 60 Jahre alten Betonbau, der überflüssig ist. Im Stadtteil, in dem ich jetzt wohne, gibt es neben einem Neubau noch eine überflüssige alte Kirche.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„Frankreich hat nach Italien die meisten Kirchen in Europa. Fast 50.000 davon sind katholische Kirchen, die samt und sonders Eigentum der französischen Kommunen sind.“ ...

Weil auch das französische Volk längst bemerkelte, dass `Gott nicht in Kirchen aus Stein` wohnt und deshalb austritt – ähnlich die die Deutschen? https://www.theologe.de/freiechristen1.htm

Allerding werden die deutschen Steuerzahler zum Erhalt der der mittellosen(?) Kirche gehörenden Gotteshäuser(?) mit Milliardensummen zu Kasse gebeten! https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/zwischen-glaube-und-geld-wie-reich-die-grossen-deutschen-kirchen-sind/19831108.html

Da die Kirche auch in Deutschland stirbt – und etwa deshalb in erster Linie künstlich am Leben gehalten wird
https://hpd.de/artikel/kirche-stirbt-haltet-sie-nicht-kuenstlich-am-leben-16779,
um unserer(?) heißgeliebten(?) Göttin(?) ihren Machterhalt zu sichern???

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang