Ungarns Außenminister Péter Szijjártó:

»Der Migrationspakt ist eine Gefahr für die Menschheit«

Bei einer Konferenz zur Terrorismusbekämpfung in Wien kritisierte der ungarische Außenminister Péter Szijjártó die Vereinten Nationen scharf. Statt Geld für die Bekämpfung des internationalen Terrorismus einzusetzen, förderten die UN die unkontrollierte Migration, eine weltweite Gefahr für die Menschheit.

Screenshot Youtube
Veröffentlicht:
von

Ungarn gehört zu den wenigen EU-Staaten, die sich nicht der Merkel-Direktive zur uneingeschränkten Förderung der Migration unterworfen haben. Merkel versucht, über ihre im EU-Parlament platzierten respektive ins Amt gehievte Leute massiv Druck auf Ungarn auszuüben, doch nach wie vor leistet die Orbán-Regierung Widerstand. Bei einer Konferenz zur Terrorismusbekämpfung in Wien machte der ungarische Außenminister Péter Szijjártó unmissverständlich die Position seiner Regierung klar.

Die Förderung der Migration in der Welt sei »eine sehr ernste Bedrohung für die gesamte Menschheit«, so Szijjártó. Der UN-Migrationspakt ermutige die Menschen, ihre Heimat trotz eines gefahrvollen Weges zu verlassen. Diese politisch und finanziell geförderte Migration »gefährdet Regionen und Länder des Migrationsübergangs.«

Statt so massiv Geld für die Erleichterung der Migration auszugeben, sollten die Vereinten Nationen das Geld eher für die Bekämpfung des zunehmenden internationalen Terrorismus verwenden. Sein Land werde unabhängig von dem von der EU und bestimmten Politikern ausgeübten Druck die ablehnende Haltung gegen die völlig falsche Migrations- und Flüchtlingspolitik beibehalten. Gerade im Hinblick auf die neuen Flüchtlingsströme auf der Balkanroute werde man bei den Grenzkontrollen keinen Millimeter nachgeben.

Die Manie, mit der manche Länder die Migration umsetzen wollen, stellt nicht nur eine Gefahr für die Zielländer dar, wo teilweise über jahrhunderte gewachsene Strukturen innerhalb von wenigen Jahren auf den Kopf gestellt werden sollen; der Weggang der Menschen aus den Quellländern stellt zudem einen Verlust für jene Länder dar, der aktuell noch gar nicht messbar ist. Schließlich, so vermelden es die Migrationsbefürworter, verlassen ja nur die bestausgebildeten Menschen ihre Heimat.

In den deutschen Mainstreammedien wurde über die Rede von Péter Szijjártó nicht berichtet.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Walter

Der ungarische Außenminister hat mit seiner Aussage vollkommen recht. Eine noch größere Gefahr geht von diesen europäischen Regierungschefs aus, welche diesen Pakt unterschrieben haben und damit den Bevölkerungen ihrer Länder große finanzielle Lasten aufgebürtet haben. Dieses Handeln gegen ihre eigene Bevölkerung kann man als äußerst GEWISSENLOS und UNDEMOKRATISCH bezeichnen. Sie haben sich als Handlanger derjenigen erwiesen, welche die europäischen Nationen zerstören wollen um eine diktatorische "Neue Weltordnung" in Europa zu errichten. Das alles wird vermutlich von einer skrupellosen im Hintergrund agierenden und die Weltherrschaft anstrebenden Weltfinanzelite inszeniert.

Gravatar: Werner

Die Migrations-Pakt ist keine Gefahr für die Menschheit, er ist der Untergang Europas.

Gravatar: Unmensch

Unbegrenzte Migraiton - unbegrenztes Risiko.
Die Profiteure wollen es - den Schaden bekommen andere.

Gravatar: caesar

"»Der Migrationspakt ist eine Gefahr für die Menschheit«"
Ob er für die gesamte Menschheit eine Gefahr ist ,weiß ich nicht.Für Europa ist er tötlich und das ist auch so gewollt.Afrika kann den Verlust verschmerzen,kommen doch jedes Jahr zusätzliche 70 Mio hinzu.

Gravatar: Wolfram

Das wäre doch sonst eine hervorragende Wahlwerbung für die AfD !!!

Deshalb unisino PSSST !!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang