Pogromstimmung mitten in Deutschland

Der Antisemitismus in Deutschland ist Grün!

In mehreren deutschen Städten wurden in den letzten Tagen Synagogen angegriffen. Aber die Regierenden reagieren nicht oder bestenfalls langsam. - Ein Kommentar

Leonhard Lenz, CC0, via Wikimedia Commons
Veröffentlicht:
von

Man könnte in Anlehnung an den ehemaligen Bundespräsidenten Wulff sagen: »Der Antisemitismus gehört zu Deutschland.« Denn seit Jahren breitet sich Antisemitismus in Deutschland mit rasender Geschwindigkeit aus. Allerdings ist es nicht der Antisemitismus von Rechtsradikalen; es ist der Antisemitismus von Arabern und Türken und ganz allgemein ein islamischer Antisemitismus, der bei der Moslems beginnt, die keinen Juden als Nachbarn haben wollen.

Dieser islamische Antisemitismus wird in aller Regel getarnt als Kritik an Israel. Oder besser: Er wurde getarnt. Denn seit den letzten Tagen wissen wir – viele wissen es allerdings auch schon länger –, dass die Kritik an Israel nichts weiter ist blanker Antisemitismus.

Wer aus Protest gegen die Politik der Regierung in Jerusalem »Scheißjuden!« skandiert, ist ein Antisemit. Und wenn er sich zum Islam bekennt, dann ist er ein moslemischer Antisemit. Und es ist höchste Zeit, dass das deutlich gesagt wird. Es wird Zeit, den islamischen, diesen grünen Antisemitismus beim Namen zu nennen.

Doch wer soll das tun ? – Soviel ist sicher: Nicht die üblichen Aktivisten!

Seit drei Tagen erleben wir in Deutschland das, was man Pogromstimmung nennt. Flächendeckend und systematisch werden Synagogen angegriffen und Juden auf den Straßen bedroht. Und das hat es sehr lange Zeit in Deutschland in diesem Umfang nicht mehr gegeben.

Doch Politik, Medien und die üblichen Aktivisten hüllen sich in peinliches Schweigen. Sicher, hier kommt ein Aufschrei, dort ein – Sorry! – Rülpser der Betroffenheit und Empörung. Aber in zwei Tagen ist wieder Ruhe. Man tut, als sei nicht gewesen. Keine Initiative gegen »Islamischen Antisemitismus« wird ins Leben gerufen. Niemand fordert staatliche Gelder, um in moslemischen Vierteln und Vereinen über Antisemitismus aufzuklären.

Hätte es Vorfälle wie die der vergangenen Tage nicht in Nordrhein-Westfalen, sondern irgendwo in Sachsen gegeben – sofort wäre eine Heerschar linker und grüner Aktivisten in Bewegung gewesen. Doch heute, am Freitag nach Himmelfahrt, fährt niemand nach Gelsenkirchen, Bonn oder Münster.

Denn die Antisemiten, die ihren Antisemitismus mit Kritik an Israel tarnen, sitzen eben dort, wo man gegen Rechts und Rassismus eingestellt ist. Das gesteht sogar eine der Protagonisten aller Initiativen im Interview zu, wenn sie sagt: »Einige antirassistische Bewegungen haben aber Theorien entwickelt, die es für Juden und Jüdinnen sehr schwer machen, sich zu solidarisieren.« Antisemitismus ist eben eine Form des Rassismus und die schlimmste dazu.

Aber vor allem sitzen sie in linken Parteien. Eine SPD, deren Außenminister sich seinen Platz auf Listen mit den schlimmsten Antisemiten redlich verdient hat, eine Linke, die Israel schon mal von Landkarte streicht und in Gaza antisemitische Mörderbanden hofiert und – last but noch the least – eine Grüne Partei, die jeden Tag mehr und mehr Flüchtlinge ins Land holen will, von denen die meisten aus antisemitischen Ländern nach Deutschland einreisen wollen, deren Mitglied Luisa Neubauer zu bester Sendezeit den Holocaust relativiert und die den Antisemiten Hans-Christian Ströbele bis heute in ihren Reihen belässt.

Nein, mit diesen Parteien und Aktivisten ist kein Staat zu machen, in dem es keinen Antisemitismus mehr gibt. Mit diesen Parteien und Aktivisten wird sich zeigen, dass der Antisemitismus in Deutschland nicht mehr braun ist. Er ist rot, was er ebenfalls immer schon war. Aber vor allem ist der Antisemitismus in Deutschland Grün.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Rita Kubier

@Schnully 14.05.2021 - 09:36

Wo ist eigentlich unsere Kanzlerin ? "..... Überwacht sie den Umbau Ihres Anwesen in Chile . ...."

Wahrscheinlich überwacht diese Landes- und Volksverräterin erst einmal die extreme Absicherung ihres Kanzlerbunkers und ihrer ausgiebigen und fluchtsicheren Tunnel-Anlage, um sich, wenn es in Deutschland kracht - und das wird es, ist nur noch eine Frage der Zeit - ungehindert und unbeschadet aus dem Staub machen und nach Südamerika abdüsen zu können.

Gravatar: Zicky

"Überwiegend judenfeindlich: Deutschland sitzt auf einem Pulverfass, der Islam legt die Lunte"

So ein heutiger Artikel im Fokus-online. Im Artikel wird die hohe Brutalität und die überdurchschnittliche Kriminalität, sowie der weit verbreitete Antisemitismus unter den merkelschen Facharbeitern beklagt. Ganz zu schweigen vom sehr niedrigen Bildungsstand. (ich wusste gar nicht, dass man noch dümmer als deutsch sein kann)
Da kann man mal wieder sehen, dass die Propagandablättchen den "Schuss nicht gehört haben" wie man so schön zu sagen pflegt im Altparteienregime.

Nicht der Islam legt die Lunte an´s Pulverfass Deutschland, sondern Merkel, Grüne und Rote haben Deutschland erst zum Puverfass umgebaut, um dann die Streichhölzer in die Hand der von Merkel höchst persönlich eingeladenen Zündler zu geben.
Nicht also der Islam zündelt, sondern Merkel und ihr erbärmlicher Clan in Berlin. Die lehnen sich nun bequem zurück in ihren Logenplätzen und schauen sich das Spektakel der fortschreitenden Zerstörung Deutschlands mit Genuß an.
Sie sind es, die nun selbstzufrieden sitzend auf ihrer rosaroten Wolke, sich gegenseitig auf die Schultern klopfen und meinen, dass sie es geschafft haben.
Und ich bin fest davon überzeugt dass Frau "Doktor" Bearbock unserem Deutschland, für das sie sich zutiefst schämt (deshalb hat sie das Wort Deutschland aus ihrem Wahlslogan gestrichen) den letzten Todesstoß geben darf. Nur der Deutsche ist so dummes Schlafschaf und wählt seinen eigenen Schlächter. Das schaffen nicht mal die Merkelschen Facharbeiter.

Gravatar: Steffen Lutz

Immer öfter zweifle ich am Verstand und der Verantwortung dieses Bundespräsidenten: In unserem Land werden kriminelle Islamisten und Antisemiten nicht abgeschoben, geschweige zu einer wirksamen Verantwortung gezogen. Der Antisemitismus wird vom Geld der Bürger dieses Landes finanziert.. Scheinheiliger geht`s nicht! Und die nächsten Illegalen werden begeistert begrüßt! Der abscheuliche Judenhaß wird weiter importiert. Genosse Steinmeier: ABTRETEN! Sie sind eine Zumutung für Menschenrechte und Demokratie!

Gravatar: Hajo

@ Stanley Milgram

Das mit den alten Omas ist auch so eine Sache, denn die werden heute noch mit 94 Jahren angeklagt, weil sie sich, damals noch nicht einmal volljährig, als Schreibkraft im Lager verdingt haben und sich somit an deren Auffassung an der Vernichtung beteiligt haben, wo man ja in diesem Alter bekannterweise noch so unausgereift ist und auch keinerlei Kompetenz besitzt um das Geschehen beeinflussen zu können.

Diese Art der Rache-Justiz wird sie tatsächlich irgendwann mal einholen, denn die Leute können sehr wohl unterscheiden, wer die Drahtzieher waren und die Mitläufer und deshalb kann man nicht ein ganzes Volk verurteilen und sich stellvertretend noch die letzten herauspflücken, die in der Wirkungsweise sich noch nicht einmal nach damaligem geltenden Recht schuldig gemacht haben und ihren Dienst aus unterschiedlichen Gründen beim Militär angetreten haben, was im übrigen heute noch viele betreffen würde, von der Wetterdiensthelferin angefangen bis zur Mitgliedschaft in der NSDAP, denn allen könnte man mit dem Vorwurf der Unterstützung begegnen und das ist doch ein Wahnsinn, bei allem Verständnis, was passiert ist und die Verantwortlichen haben sie doch in Nürnberg abgeurteilt und das müßte dem Recht genüge getan haben, oder sollen noch die Nachkommen für etwas büßen, was sie nicht mehr zu vertreten haben.

Hier stimmt doch einfach nicht mehr die Verhältnismäßigkeit und wenn man überlegt, wie viele Nazis nach dem Krieg wieder in Amt und Würden waren, dann ist doch dieses Justizschauspiel geradezu grotesk, weil es in keinem Verhältnis steht und nur der Sache schadet, anstatt Wege zu suchen, wie man eine bessere Zukunft aufbauen könnte und da hätten sie Grund genug darüber nachzudenken, bei der heutigen Situation in Bezug auf die Einwanderung mit explosiven Charakter, was weniger die Christen, aber umso mehr die Juden anbelangt.

Wer damals schon ein guter Beobachter war, der konnte doch in unterschiedlichen Gesprächen sofort herausfinden, ob er noch einen überzeugten Nazi vor sich hatte und von denen gab es mehr als genug, in allen Schichten und in allen ehemaligen militärischen Rängen, beim Gefreiten angefangen bis hin zur Offiziersklasse und schon zu dieser Zeit mußte man sehr genau aufpassen, daß man nicht in den Mahlstrom der unterschiedlichen Auffassungen geraten ist und das können doch die heutigen Generationen garnicht mehr beurteilen, ist auch nicht mehr nötig, denn auf die warten ganz andere Probleme, die auch problematisch werden können und sie ihrer Freude berauben, so wie damals, als ein Verrückter kam und die Welt im deutschen Namen aufmischen wollte, was ihm durchaus gelungen ist, aber sehr zum Nachteil unseres Landes, mit Auswirkungen bis heute, was man nicht vergessen darf.

Gravatar: Herr H.B.

@ Schnully

Lange, lange vor Merkel waren Moslems in unserem Land.
Man kann doch nicht so tun als gäbe es erst seit 2015
Türken und Araber in unserem Land.
Die kamen leider schon in den 1960 er Jahren. Lange her.
Nur je mehr sie werden, umso schlimmer werden sie.
Und eines Tages ergeht es uns so wie den Israelis es in
ihrem eigenen Land ergeht.

Gravatar: Sabine

zu Roland F. 14.5.
Das ist das geistige Niveau der Elite Deutschlands. Zumindest beherrschen sie die Fäkalsprache, die sie angeblich bekämpfen wollen.
Raed Saleh hat sich sogar erdreistet, Bürgermeister von Berlin werden zu wollen.
Parteien mit derartigen Mitgliedern sind unwählbar.

Gravatar: PapaSchlumpf

Uns verbieten sie alles und Araber und Türken dürfen unangemeldet auf deutschen Straßen gegen Juden hetzen.
Für den braven Michl
Das sind keine Rechtsradikalen das sind Moslems die gegen Juden hetzen. Das ist die Willkommenskultur die Merkel und Grünlinge als Bereicherung ansehen. UNWÄHLBAR

Gravatar: Hajo

Die Karre ist interreligiös und politisch im Nahen Osten und in Europa schon so verfahren, das es nahezu ein unlösbares Problem geworden ist.

Schuld daran trägt die Politik, der es nicht gelungen ist durch richtige Entscheidungen zu einem vernünftigen Miteinander zu verhelfen, das war früher schon so durch übelste Menschenrechtsverletzungen und ging weiter über Grenzziehungen, wo der Widerstand schon vorprogrammiert war und heute wird durch Einwanderung und Vermischung ein neuer Gefahrenherd geschaffen und gelernt wurde nichts daraus.

Allein durch Fakten schaffen ist das Problem noch lange nicht gelöst, das hätte man vorsichtiger agieren müssen und das Ergebnis können wir ja überall sehen und es bleibt zu befürchten, das dieses Thema dauernd sein wird und wie es endet steht in den Sternen, wohlüberlegt ist es auf jeden Fall nicht.

Gravatar: Stanley Milgram

Nun denn, 2 von 180 hat man dingfest gemacht:

Einen "Deutsch-Libanesen", was immer das sein soll.
Und einen "Deutschen", was immer das heute sein soll.

Dagegen hat man kein Problem, bei Corona-Demos Menschen stundenlang festzuhalten und alte Omas mit Gewalt wegzuschleifen.

Leute, das bekommt ihr wieder. Karma.

Gravatar: Ariel Bruder

2021 wird ihre Farbe und Probleme offen zeigen.

Die Hauptgefahr kommt von den bis jetzt schon ca. 7 Mio. Muslimen im Land und wir folgen Frankreich.

Unsere Hoffnung ist noch, daß dort oder in Italien, Belgien, Holland und Spanien noch vorher krachen wird.

Nur die Ostländer werden gesellschaftlich, politisch und ökonomisch besser überstehen alles, als wir, aufgepaßt!

Habe immer gesagt. unsere Zukunft liegt im Osten bis ???
Der Westen ist krank.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang