Tatort: ein Supermarkt in Kongsberg / Norwegen

Dänischer Muslim-Konvertit tötet mindestens fünf Menschen mit Pfeil und Bogen

Ein 37-jähriger zum Islam konvertierter Däne ist in einem Supermarkt in Kongsberg (Norwegen) den Lehren aus dem Koran gefolgt und hat mindestens fünf Menschen mit Pfeil und Bogen ermordet.

Fotomontage / Screenshots
Veröffentlicht:
von

Kongsberg mit seinen knapp 30.000 Einwohnern liegt etwa 50 Kilometer südwestlich der norwegischen Hauptstadt Oslo. Bisher war Kongsberg außerhalb der dortigen Region nicht wirklich bekannt. Das hat sich jetzt schlagartig geändert, denn ein 37-jähriger zum Islam konvertierter Däne hatte sich einen Supermarkt in Kongsberg ausgesucht, um die Lehren des Koran in einen gleich mehrfachen Mord umzusetzen. Bewaffnet mit Pfeil und Bogen schoss der 37-Jährige auf die Besucher des Supermarktes, mindestens fünf von ihnen mordete der Koran-Anhänger, einige weitere werden aufgrund ihrer Verletzungen noch im Krankenhaus behandelt.

Der norwegische Fernsehsender TV2 hatte gemeldet, dass es sich bei dem Mörder um einen Mann handelt, der zum Islam konvertiert sein soll und mehrere Kontakte zum norwegischen Gesundheitssystem hat. Ein Schwerpunkt der Ermittlungen ist, herauszufinden, ob zwischen diesen Morden und den Kontakten ein Zusammenhang besteht. Allerdings gehen die Ermittlungsbehörden derzeit eher von einem islamistisch motivierten terroristischen Akt aus.

Das Militär hat das Zentrum von Kongsberg durchsucht, der Mann wurde festgenommen, Hinweise auf weitere Täter gibt es nicht, sagt Polizeisprecher Øyvind Aas. Der Mehrfachmörder wurde nach kurzer Fahndung festgenommen und unverletzt zur Vernehmung gebracht. Da er sich aber offenbar über längere Zeit in einem größeren Areal bewegt hat, sei es nicht auszuschließen, dass dem Mörder noch weitere Menschen zum Opfer gefallen sind. Die Polizei sucht daher großflächig die Gegend um Kongsberg ab.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Peter Lüdin

Terroristen wollen Angst und Panik verbreiten. Da reicht ein hoher Bekanntheitsgrad einer Person, ein öffentlicher Platz, eine Sehenswürdigkeit, ein Symbol des Landes, Weihnachtsmarkt, Fussgängerzone usw.
Deshalb reicht es nicht die Regierung bzw. Regierungsgebäude zu schützen. Dann suchen sich die Terroristen andere Ziele. Mit dem Ergebnis, dass die Leute nur noch selten das Haus verlassen, öffentliche Plätze, Märkte oder die Bahn meiden. Dann aber haben die Terroristen ihr Ziel erreicht.

Gravatar: Rita Kubier

Die Europäer werden sich noch grausig wundern, was ihnen der Islam alles noch an Schrecklichem präsentieren wird. Die Anzahl der durch gewalttätige, uns "Ungläubige" fanatisch hassende Moslems wird in der nächsten Zeit noch immens zunehmen. Denn je mehr durch verantwortungslose Regierungen von diesen Kerlen ungehindert in ihre Länder geholt oder hereingelassen werden oder auch eigene Leute unbeobachtet zum Islam konvertieren können, umso mehr Tote wird es unter den Europäern geben. Aber das interessiert ja diese Regierenden nicht, denn die laufen ja diesen Sadisten nicht über den Weg. Die leben in ihrer eigenen geschützten Welt und haben ihre Bodyguards. Also ist nur der "Pöbel" betroffen. Somit findet ein täglicher Krieg gegen die europäischen Völker statt, deren Regierungen diesen Krieg gegen die eigene Bevölkerung - ausgeführt von hereingeholten islamischen Mördern - GEWOLLT führen!

Gravatar: Karl Napp

Bis heute in den Vormittag hinein hat ntv nicht berichtet, daß es sich bei dem Attentäter (natürlich wieder) um einen Muslim handelte. Ich habe es aus RAI und CNN erfahren.

Die grün-rot-ideologische Verlogenheit der deutschen main-Medien nimmt ständig zu. Gottseidank verstehe ich auch englisch, italienisch und französisch. Und lese die NZZ.

Gravatar: Walter

Wie man sieht sind die NORWEGISCHEN Behörden gegen diese ISLAMISTEN genau so unfähig wie die DEUTSCHEN.

Für das inkompetente und scheindemokratische Gerede und Handeln der Politiker gegen den Islamismus in ihren Ländern - muss das eigene Volk die Opfer bringen.

Gravatar: Karl Napp

Die derzeitigen grün-roten Staatsmedien ARD&ZDF stehen in ihrer politischen Wahrheitsliebe dem national-sozialistischen Reichssender Adlerhorst und dem international-sozialistischen DDR-Funk ( Schwarzer Kanal) inzwischen in nichts mehr nach! Das liegt bei vielen der für diese Staatsmedien tätigen politischen Journalisten oft auch an ihrer - oft sogar abgebrochenen - Halb-Bildung in den Schwall- und Schwätzfächern Politologie und Soziologie.

Gravatar: Silvia

Die Konvertiten sind oft die Schlimmsten und richten sich dann gegen ihre eigene Kultur, in der sie aufgewachsen sind.
Eine Art Auto-Immun-Erkrankung der Gesellschaft.
Zusätzlich zu denen, die uns von außen "befallen".
Schickt Killerzellen!
Corona ist vielleicht nur eine Metapher hierfür...

Gravatar: Thomas Waibel

Das war, wie immer, ein Einzelfall, der Täter war, wie immer, psychisch gestört und dieses Verbrechen hat nichts, aber auch gar nichts, mit dem Islam zu tun, der per se friedlich und tolerant ist.

Gravatar: werner

In der ganzen fatalen EU-Diktatur, nicht nur in Deutschland, werden Mörder nicht hart bestraft, sondern für verrückt erklärt und in Sanatorien, bei freier Kost und Logie untergebracht

Gravatar: karlheinz gampe

Geisteskranke und geistesschwache ungebildete Politiker behaupten sogar Islam sei die Religion des Friedens und sie holen den Islam ins Abendland. Klagt diese kriminellen Idioten(CDU/CSU, SPD/SED und Grüne), welche von anderen ungebildeten Idioten gewählt werden, an! Diese Parteien sind für Mord und Vergewaltigung an deutschen Bürger verantwortlich. Es sind kriminelle, korrupte Vereinigungen, die zum Schaden des Bürgers und zum eigenem Vorteil agieren.

Gravatar: Peter Lüdin

Ein normal denkender Mensch kann für solche Taten keine Erklärung finden. So etwas gelingt höchstens Psychoanalytikern.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang