Die politische Verfolgung von Kinderschützern beginnt

Dänemarks Ex-Ausländerministerin muss ins Gefängnis, weil sie Kinderehen ablehnt

Die ehemalige Ausländer- und Integrationsministerin Dänemarks Inger Støjberg ist unter der sozial-»demokratischen« Nachfolgeregierung zu 60 Tagen Gefängnis verurteilt worden, weil sie sich gegen Kinderehen eingesetzt hat. Kinderschützer sind entsetzt.

Foto:Steen Brogard
Veröffentlicht:
von

Støjberg war unter der vorherigen liberal-konservativen Regierung 2015-2019 für Ausländerrecht zuständig und wurde international bekannt, als sie in libanesischen Zeitungen Werbung schaltete, die davor warnte, in Dänemark Asyl zu beantragen. Sie setzte sich auch gegen Kinderehen ein. In 23 Fällen wurden Kinderbräute von ihren Peinigern getrennt.

»Es ist völlig inakzeptabel, dass Kinderbräute mit ihren Ehepartnern in dänischen Asylzentren untergebracht werden«, schrieb Støjberg im Februar 2016 bei Facebook. »Das muss sofort gestoppt werden, und ich werde die dänische Einwanderungsbehörde sofort benachrichtigen.«

Støjberg wurde nun von einem Sondergericht verurteilt, das von der sozialdemokratischen Parlamentsmehrheit eingesetzt wurde und zur Hälfte von Politikern und nur zur Hälfte von Richtern besetzt ist. Es ist erst das zweite Mal, dass dieses fragwürdige Instrument in den letzten 100 Jahren angewandt wurde.

»Ich bin sehr, sehr überrascht, das muss ich sagen«, sagte Støjberg nach der Urteilsverkündung. Damit wird Støjberg die erste politische gefangene Kinderschützerin Europas. Sogenannte »Menschenrechtsgruppen« wie Amnesty International und Human Rights Watch schwiegen dazu.

 

Sie können Inger Støjberg hier Ihre Unterstützung aussprechen

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Maria Schmitz

Der wirtschaftliche Kindesmissbrauch ist Grundlage und in den meisten Fällen Ursache für den sexuellen Kindesmissbrauch. Der wirtschaftliche Kindesmissbrauch ist in der Ablehnung und Ignoranz für die Kind- und Mutterentlohnung nach den Freilandvorschlägen des ehemaligen " 7 - Tage - Ministers für Finanzen der Münchener Rätepublik von 1919, Silvio Gesell, begründet.
Diese sahen vor, jegliches Grundstückseigentum in Pachtrecht zurückzukaufen und alsdann sämtliche Pachtzinsen vollständig und und regelmäßig unter die Mütter des jeweiligen Landes nach Zahl ihrer Kinder als Lohn auszuzahlen. Sozusagen in den " Wasserstrom des Lebens " zurückzuführen. Denn die Grundstückswerte bzw. - Preise sind Nachwuchs - abhängig.

Gravatar: Frank Stone

ERSCHÜTTERND!

Ich war wirklich davon überzeugt, das nur die Deutsche Justiz nicht mehr richtig funktioniert. Aber bei den Dänen ist die Justiz ja auch durchgeknallt. Angsteinflößend, solche Urteile. Damit werden harmlose Normalbürger noch stärker eingeschüchtert in Europa.
Ich hoffe, das es bald einen Civil War gibt in Europa. Anders lässt sich dieser Untergang der Zivilisation ganz sicher nicht aufhalten.

Gravatar: Rita Kubier

Es ist erschreckend festzustellen, mit welch rasanter Geschwindigkeit sich in Europa tagtäglich und unverkennbar der WIEDERGEBORENE FASCHISMUS ausbreitet. Nicht nur Deutschland und Österreich scheinen 1933 immer näher zu rücken. Auch in anderen europäischen Ländern findet diese unfassbare und menschenverachtende faschistische Entfachung statt.

Gravatar: Holger Danske

Im Gegensatz zu benachbarten Bananenrepubliken stehen den Ministern hier im Königreich relativ unabhängige Beamte zur Seite und keine Staatssekretäre gleichem Parteibuches und sie wurde deshalb rechtzeitig gewarnt, vor ihrer Entscheidung. Die 60 Tage hat sie bekommen, weil sie sich über geltendes Recht hinweggesetzt hat. Ihre Empörung über Kinderehen ist sicher gut zu verstehen, aber auch als Minister muss man sich hier an die Gesetze halten, so ungewöhnlich sich das anhört für jemanden, für den der Rechtsbruch inzwischen ja völlig normal geworden ist.

Gravatar: Ralf

Wartet´s mal ab.

Wenig beachtet oder erwähnt wird Scholz´ Plan, noch mehr Moslems und Schwarze ohne Dokumente nach Deutschland zu holen. Niemand muss mehr nachweisen, mit irgendeinem Mullah verwandt zu sein, der sich bereits erfolgreich nach Deutschland hineingelogen hat.
Sein Wort reicht.

Und was bedeutet das ?

Wer hier schließlich einen deutschen oder Doppelpass besitzt, nach vielleicht fünf Jahren Sozialbetrug im Land, der darf auch überall in der EU siedeln. Die Dänen bekommen die Zuwanderung, die sie nun eigentlich nicht mehr wollten, durch die Hintertür des deutschen Kanzlers.
Die dänische Politik mag das jetzt befürworten, doch wenn in jeder Nachbarschaft die kleine Aysche nach der Schule den Ehegatten beglücken muss, dann werden auch die restlichen autochtonen Bürger begreifen, was sie gewählt haben.
Das Land ist kleiner, die Bürger dichter beisammen.

Gravatar: Nordmann

Nordisch geprägte Frauen wie Inger Støjberg braucht unser Land.
Anstelle von etlichen derzeitigen Typen.

Gravatar: Nordmann

Wir sollten Frau Støjberg helfen. Wie ist ihre Postadresse im Grgängnis?

Gravatar: Dolore Handt

Kinderehe sind nur bei Muslimen erlaubt, bei uns nicht, also richtig, was sie sagt.
Wo leben wir in Europa oder in der Türkei?
Bin deshalb auch sehr froh, daß die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei ein Ende haben, sie gehören nach Arabien.

Gravatar: Europa der+V+und+V

Gefängnis geht irgendwann vorbei, was bleibt ist eigener Stolz.

Danke Frau Støjberg !

Gravatar: <Frank>

Sie kann stolz sein auf sich!

Ein Sondergericht... das ist schon etwas.

Wenn eine Regierung derart verzweifelt ist das sie die Opposition mit Sondergerichten und Freiheitsentzug zum schweigen bringen möchte, dann war die Opposition stark und gut genug.

In der Besatzungszone sehe ich noch keine Sondergerichte...

Wir müssen uns eindeutig viel mehr anstrengen!!!

Mögen sie kommen, zahlreich und öffentlich!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang