Die offizielle Version bleibt fragwürdig

Coronavirus eine biologische Waffe?

Verschwörungstheorie hin oder her, amerikanischer Bioterrorismus-Spezialist ist sich sicher: beim Coronavirus handelt es sich um einen »biologischen Kampfstoff«.

Veröffentlicht:
von

Francis Bolye, Juraprofessor in Illinois und Autor des Biological Weapons Act ist der Überzeugung, das Coronavirus sei ein im Labor gezüchtigter biologischer Kampfstoff, der von der chinesischen Stadt Wuhan ausgegangen ist.

»Das Coronavirus ist ein biologischer Kampfstoff, der in einem Labor in Wuhan entwickelt wurde und die Weltgesundheitsorganisation war sich seiner Existenz bereits bewusst,« so Boyle, wie TGCOM24 berichtet.

Boyle ist Autor des Buches »Biological Warfare and Terrorism« (»Biologische Kriegsführung und Terrorismus«) und Verfasser des Dokuments zum innenpolitischen Umgang mit biologischen Kampfstoffen der USA (»Biological Weapons Act«).

Boyle gibt an, in Wuhan befinde sich ein BSL4-Labor, eine Art des Labors zur Entwicklung von biologischen Kampfstoffen und Genmanipulation.

»Das BSL4-Labor scheint die Quelle des Coronavirus zu sein, ja, das stimmt,« erklärte er in einem Interview mit Giopolitics & Empire.

Boyle behauptet weiter, dass das Coronavirus »eine potentiell tödliche biologische Kriegswaffe aus dem Hochsicherheitslabor« ist. Die chinesische Regierung habe den Fall zunächst vertuschen wollen, und erst dann habe sie drastische Maßnahmen zur Eindämmung der Epidemie unternommen.

»Alle Forschung in BSL-4-Labors geschieht zu Kriegszwecken, es gibt keine wissenschaftliche Legitimierung dieser Art von Labor,« erklärt der Wissenschaftler.

Das BSL-4-Labor in Wuhan war der Weltgesundheitsorganisation bekannt, daher, so Boyle, konnte sie nicht »unwissend über den Stoff« sein.

Diese Aussagen stehen im Gegensatz zur »offiziellen« Version, der gemäß das Virus aus einem Fischmarkt in Wuhan gekommen sein soll.

Die erste Infektion sollte im Dezember vorgefallen sein, wobei die Zeitung The Lancet berichtete, dass die infizierte Person sich nie auf dem Fischmarkt aufgehalten hatte.

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Werner

Andere sagen wieder der biologische Kampfstoff stammt aus USA Laboren und soll AIDS ähneln, ist aber kein AIDS, aber schwächt auf Dauer das Immunsystem bei Infizierten.

Da werden Weltuntergangszenarien hervor gerufen um die Völker total zu benebeln und verrückt zu machen.

Gravatar: Arno

Das erklärt die Aussage Donald Trumps, als er "ausländisches Virus" dazu sagte.
Er ist also über die wahre Herkunft informiert!

Gravatar: Dietmar Fürste

...gezüchtigt? - doch wohl gezüchtet.

Dennoch scheint der Virus wohl doch eher versehentlich aus einem Labor verschleppt worden zu sein.
Und dann will es wieder keiner gewesen sein, auf dessen Konto die Toten kommen.
Was ist mit der längst global beschlossener Ächtung und dem Verzicht auf die Entwicklung von BIO-Waffen?
Sollte es wirklich eine regelrechte Entwicklung, und keine zufällige Mutation sein, ist das zwar schwer zu beweisen, aber m. E. nicht unmöglich.

Gravatar: Gerd Müller

Waffe hin oder her,
das Resultat dieser Pandemie wird so ungeheuer schlimm für uns alle werden, daß man es sich aufgrund seiner bisherigen dagegen "unwesentlichen Erlebnisse" noch nicht einmal vorstellen kann.

Es wird auch unser Land auf ein niedrigstes Niveau zurückwerfen und die zurzeit mächtigen aber komplett unfähigen und dummen "Eliten" werden nichts dagegen tun können....

Das ist keine Übertreibung oder Schwarzmalerei, oder glaubt jemand im Ernst, daß ganze Volkswirtschaften stillgelegt werden, nur weil das alles schon nicht so schlimm werden wird ??!!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang