Feiern und Verfolgungsjagden

Clan-Mitglieder feiern trotz Corona-Einschränkungen

Arabische Clan-Mitglieder haben in der Nacht zum Donnerstag nach dem Tod der Mutter eines Clan-Chefs ein Krankenhaus belagert und Autojagden veranstaltet.

Darkone (talk · contribs) / CC BY-SA
Veröffentlicht:
von

Nachdem in der Nacht vom Mittwoch zum Donnerstag die Mutter des Clan-Chefs Issa Remmo verstorben war, haben sich etwa 100 Mitglieder der Großfamilie am Mittag in der Villa getroffen. Die Berliner Polizei forderte die anwesenden Personen, die nicht gestattete Versammlung umgehend aufzulösen. Der Aufforderung kamen die überwiegend arabisch-stämmigen Personen nicht nach. Gegen 13 Uhr schritten die Einsatzkräfte ein.

Der Einsatz dauerte bis in die beginnende Dämmerung. Die Einsatzleitung suchte immer wieder das Gespräch mit den Clan-Mitgliedern. Intern wurde das langsame und wenig konsequente Vorgehen der Polizei kritisiert, da mit einbrechender Dunkelheit die Gefahr für die eingesetzten Polizisten deutlich ansteige. Am Abend war die Zahl der Personen endlich auf 12 reduziert, was den geltenden Regeln entspricht.

Ein Sprecher der Polizei brachte sein Verständnis für die Feiernden zum Ausdruck, als er gegenüber Der Welt erklärte: »Wir haben natürlich Respekt vor der Trauer von Angehörigen, die einen geliebten Menschen verloren haben.« Zugleich verwies der Sprecher auf die in Zeiten von Corona geltenden Regeln.

Zuvor war die Polizei bereits vor dem Krankenhaus, in dem die Mutter des Clan-Chefs verstorben war, im Einsatz gewesen. Um 7 Uhr morgens war der Leichnam der Frau abgeholt worden. Zu dieser Zeit befanden sich etwa 50 Personen arabischer Herkunft vor dem Eingang der Klinik.

Auf dem Weg in die Klinik, hatten sich in der Nacht bevor die Frau verstarb, arabisch-stämmige Personen, in Berlin-Neukölln Autorennen mit der Polizei geliefert. Dabei raste der Fahrer eines Porsches durch eine Geschwindigkeitskontrolle, überfuhr zwei rote Ampeln und konnte der Polizei entkommen.

Kurz darauf kam es zu einer weiteren Verfolgungsjagd. Der 18-jährige Fahrer eines VW beschleunigte an einer Polizeikontrolle, konnte zunächst entkommen und wurde in der Nähe des Krankenhauses gestoppt. Im Fahrzeug saßen drei Personen. Der Fahrer wurde festgenommen. Von den beiden anderen Personen wurden Personalien aufgenommen. Im Wagen wurde ein Messer sichergestellt.

Die Polizeikontrolle sei gut sichtbar gewesen, erklärte die Polizei. Trotzdem habe der Fahrer den Wagen nicht angehalten. Statt dessen habe er beschleunigt. Ein Polizist konnte sich nur durch Wegspringen in Sicherheit bringen und wurde an der Hand verletzt.

Der Pressesprecher der Gewerkschaft der Polizei, Benjamin Jendro, betonte die Schwere des Vorfalls: »Wer sich einer Verkehrskontrolle entzieht und nicht davor zurückschreckt, einen Menschen umzufahren, begeht ein versuchtes Tötungsdelikt.« Vermutlich in Richtung Rot-Rot-Grünen Berliner Senat ergänzte er: »Wer das anders sieht und klein redet, pflegt genau die falsch verstandene Toleranz, die uns zu den heutigen Problemen bei arabischen Clans in der organisierten Kriminalität gebracht hat.«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Peter Lüdin

Der Bodensatz der Gesellschaft lacht doch nur über die Justiz und macht dann schön weiter wie immer, natürlich unterstützt mit reichlich Sozialhilfe.

Gravatar: Thomas Waibel

Das zeigt wieder einmal, daß viele "Deutsche" mit arabischen oder türkischen Hintergrund keine Deutsche, sondern Araber oder Türken mit deutschen Paß sind.
Viele der Menschen aus diesen Kulturkreisen sind nicht oder nur sehr schwer integrierbar.

Wenn diese Leute, obwohl sie (noch) ein schwache Minderheit sind, sich so aufführen, kann man sich schon ausrechnen, wie sie sich verhalten werden, wenn sie eine starke Minderheit oder sogar die Mehrheit sind.

Gravatar: Alfred

Hobby-Deutsche integrieren sich nicht, sie setzen Akzente und erobern.
Alles eine Frage der Zeit!

Gravatar: Manni1

Hatten diese nicht Sonderrechte wie bei allen unseren willkommenen Gästen?Gesetze sind diesen Idioten hierzulande unbekannt.Also lasst diesen Haufen feiern und daran zugrundegehen.Basta.

Gravatar: Alexander Achtstätter

Hat denn wirklich jemand daran geglaubt dass Jene sich plötzlich an die Vorgabe ihres Wirtsvolkes halten?

Gravatar: Frost

Die Verblendeten halten ja Merkel für die mächtigste Frau der Welt. Teils haben sie - denn das Merkel - Virus ist gefahlicher als das Corona - Virus.Hier in Deutschland können sich die Araber mehr erlauben, als in ihren Heimatländern. Kein Wunder das die nach Deutschland geflüchtet sind. Ich würde auch dahin flüchten, wo ich den Larry raushängen lassen kann - ohne die nötigen Konsequenzen.

Gravatar: Wolfram

Die Einsatzkräfte müssen selbst um ihr Leben fürchten - denn in wenigen Sekunden nach ihrem Eintreffen strömen Hunderte wild gewordener, aggressiver Migranten aus dem gewalttätigen Kulturkreis unter dem Halbmond aus den Häusern auf die Beamten ein. Die drohen und schreien die Einsatzkräfte an: "Unsere Straße", "unser Bezirk" "unsere Stadt" (Messerchen, Macheten, Baseballschläger und Schlagrineg sind da schnell zur Hand !) - ANARCHIE PUR - und viele Rote und Grüne geilen sich daran in gleicher verfassungsfeindlicher Gesinnung wohl noch hoch ???

Bei solchen muskelgestählten Massen von brutalen Schlägertypen und migrativen Nahkampf-Spezialisten helfen nur noch mehrere Hundertschaften mit Hunden, SEK's, Wasserwerfer und Tränengas - ODER EINFACH DIE FLUCHT DER EINSATZKRÄFTE !!!

Die z.T. schwer verletzten Polizei-Einsatzkräfte gehen europaweit jährlich in die Tausende (auch durch die ebenso exorbitanten Migranten-Krawalle in in Schweden und Frankreich) !!!

Gravatar: Tom der Erste

Hallo Jungs, könnt Ihr mal eine kleine Ausfahrt nach Chemnitz machen ? Dort juckt den Staatsbütteln ganz gewaltig das Fell und sie lassen ihre Frust nur an Deutschen Rentnern und Patrioten aus.

Gravatar: Karl Napp

Merkels eingewanderte islamischen Freunde ("wir schaffen das") dürfen in unserem Land alles.Und wir müssen die auch noch ernähren. Die Merkel muss weg! Sie ist die Quelle des ganzen Unheils, das seit 12 Jahren über unser schönes Land hereingebrochen ist!!

Gravatar: hw

Der Berliner Senat scheint seine Freunde im arabischen Clan-Milieu zu haben! Wahrscheinlich werden die Damen und Herren im Berliner Senat von arabischen Clan-Mitglieder bezahlt. Wer weiß?
Anders lässt sich das Verhalten der Gutmenschen-Rot-Grün-Politiker nicht erklären.
Der arabische Clan******** kann sich sich nur das erlauben, was die Politik zulässt!
Mit normalem Verstand deutscher Politiker und Justiz wären die Schwerkriminellen nicht mehr in diesem Land!!!
Fazit: Totales Versagen der Politik

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang