Umfragen belegen Abwärtstrend der Union

CDU/CSU fällt bundesweit unter die 30-Prozent-Marke

Die CDU/CSU käme nach aktuellen Umfragen bei der Bundestagswahl nicht mehr auf 30 Prozent der Stimmen. Ihre Zustimmungswerte fallen kontinuierlich. Grüne und SPD liegen Bundesweit gleichauf. Die AfD hat eine solide Basis von 11,5 Prozent.

Foto: Screenshot YouTube, Pressekonferenz
Veröffentlicht:
von

Die letzten Landtagswahlen waren für die Merkel-Union ein Desaster. Sowohl in Rheinland-Pfalz als auch in Baden-Württemberg verlor die CDU massiv. Wie sieht es aktuell auf Bundesebene aus? Was wäre, wenn nächsten Sonntag die Bundestagswahl anstünde?

Die CDU/CSU käme nach aktuellen Umfragen bei der Bundestagswahl nicht mehr auf 30 Prozent der Stimmen. Ihre Zustimmungswerte fallen kontinuierlich. Grüne und SPD liegen Bundesweit gleichauf. Die AfD hat eine solide Basis von 11,5 Prozent.

Nach der INSA-Wahlumfrage vom 15.03.2021 sähe die Zustimmung zu den Parteien so aus:

CDU/CSU: 29,5%

Grüne: 17,0%

SPD: 17,0%

AfD: 11,5%

FDP: 10,5%

Linke: 8,0%

Sonstige: 6,5%

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Tyche

Ich wäre erst beruhigt, wenn die CDU/CSU bei 1%landet! Und die anderen, etablierten Parteieen gleich mit!
Sonstige liegen zusammen bei 6,5% - die sollten aber die Regierungsmacht übernehmen können! Alles neu, nichts etabliert!
Das würde auch sämtlicher Korruption den Todesstoß versetzen! Amigoverhältnisse müßten sich erst wieder aufbauen (können?).Und die Qualitätsreduktion, die zwangsläufig stattfindet, da die jeweils Mächtigen selten Leute in ihrem Umfeld dulden, die besser sind, ihnen gefährlich werden könnten!
1948/49 waren alle Parteieen Neugründungen (zumindest hatten sie 12 Jahre "Pause") und danach folgte das Wirtschaftswunder ...

Gravatar: Onkel Dapte

Ein Bündnis gegen die Menschlichkeit, Zustimmung 88,5 Prozent.
Ja, die FDP auch!

Gravatar: Rita Kubier

Was macht das schon, wenn die CDU eingebüßt hat? Es sind genügend linksrotgrüne Parteien da, die im Sinne der Alt-Kommunistin Merkel regieren können und werden. Merkels Ziel, Deutschland in einen kommunistischen Staat umzuwandeln, ist doch damit erreicht. Da spielt die CDU als christliche Partei doch gar keine Rolle mehr bzw. soll sie als solche auch keine Rolle mehr spielen.
Der Feudalismus wird nebenbei auch noch eingeführt. Die neuen Weltbeherrscher stehen dafür in den Startlöchern bereit. Die warten nur noch darauf, bis Deutschlands Wirtschaft endgültig erledigt ist und das Volk somit komplett am Boden liegt, sodass es bereitwillig sein Sklavendasein erwartet.

Gravatar: Wolfgang Schlichting

Wenn das 2009 gegründete Marktforschungsinstitut "INSA" Aufträge zur Prognostizierung von zukünftigen Wahlergebnissen erhält, freut sich der Gründer Hermann Binkert in seiner Eigenschaft als Mitglied der CDU Werte Union natürlich riesig, er schickt dann aus Erfurt, oder aus Berlin 70 freiberuflich tätige Ermittler los und kauft parallel dazu auch noch die dahingehenden Ergebnisse des Marktforschungsinstitutes ""You-Gov" an, damit die Mischung stimmt.

Herr Binkert soll ja ein Spagat geschafft haben, dass ich als einzigartig ansehe, er soll in den Jahren 2016-2018 auch noch für die Thüringer AfD Fraktion als Berater tätig gewesen sein, was sich aufgrund seiner enormen Kenntnisse in Sachen "Wahlverhalten der Bevölkerung" meines Erachtens nur positiv ausgewirkt haben kann.

Um möglichen Missverständnissen vorzubeugen möchte ich noch anführen, dass die politische Zugehörigkeit des "INSA" Bosses zur CDU Werte Union und seine Beratertätigkeit für die AfD keinerlei Einfluss auf die Ergebnisse der Wahlprognosen haben.

Gravatar: Alfred

Der kommunistische Borkenkäfer, Merkel, leistet ganze Arbeit. Sie zerstört die CDU und macht den Weg frei für den Feudalsozialismus der anderen Parteien. (Hat die CDU gar nicht gemerkt!)

Nach getaner Arbeit geht sie feudalistisch in Rente!
Da liest man (DWN): Die CDU muss endlich Laufen lernen - auch ohne ihr altes Schlachtross Merkel.

Wie soll die CDU das bewerkstelligen, wenn Merkel ihnen die Beinprothesen gestohlen hat?

Gravatar: Sigmund Westerwick

Es macht keinen Unterschied

Wenn es für CDU / SPD nicht reicht werden eben die Grünen ins Boot geholt, und wenn es für CDU und Grünen nicht reicht eben die SPD.
Alle sogenannten demokratischen Parteien haben lediglich das Interesse den Staat auszuplündern und sich zu bereichern, und selbt die FDP würde ihr 'F' entsorgen, wenn das für einen Ministersessel erforderlich wäre, soviel Demokratie muss sein.

Gravatar: Stanley Milgram

Würden Wahlen etwas verändern, wären sie verboten.
Punkt, aus.

Gravatar: Rolf

Das sind immer noch 82% für die neue SED.
Gut von den 99.7% wie unter Erich ist man noch etwas entfernt.

Das war ein wenig ungläubig, heutzutage muss man das ganze ein wenig "offener" gestalten.
Dabei sind die Methoden technisch ausgereifter, siehe US-Wahl. Die selbe Software welche auf den "Auszählungs-Computern" läuft wurde ja schon erfolgreich in den USA angewandt. Der CCC hat schon vor 5 Jahren erklärt das es ein einfaches ist Wahlen zu manipulieren.

https://www.ccc.de/de/updates/2017/pc-wahl

Diese Umfrage-Ergebnisse dienen nur dazu den Unmut der Bevölkerung etwas abzufangen...

Gravatar: Hajo

Wir haben doch schon seit Merkel eine übergroße Koalition in Berlin, zwei davon dürfen regieren und die anderen beiden unterstützen sie dabei tatkräftig in ihrem gemeinsamen Sinne und diese Art von Einheitspartei macht doch eine Wahl völlig unsinnig.

Das alles haben wir den Allierten zu verdanken, vordergründig den USA, die von ihrem Zweiparteiensystem ausgingen und damit immer nur einer davon die Regierungsgeschäfte übernehmen kann und bei uns hat sich dann über die Parteienanzahl eine Parteiendiktatur entwickelt, die sich über Mehrheiten gegen die Entscheidung vieler Wähler richten kann.

Solange wir dieses Problem nicht los werden, sind wir Gefangene eines Systems, das immer Mehrheiten finden wird um eine Opposition schon im Frühstadium zu ersticken, was man nun wieder erneut an ihren Versuchen sehen kann.

Gravatar: Jörg L.

Wenn die AfD den Umweltschutz (ist Heimatschutz) als ureigenes Thema endlich aufgreift, vernünftig umsetzt, ohne die Menschen zu gängeln oder zu beschneiden, nehmen sie den grünen Narren und Namenstänzern 10 % ab und kommen auf > 20 %.

Die Umnebelten sind mit 7 % wahrlich genug vertreten.

Das geht natürlich nicht mit Demagogen und Hobbynazis, die brauchen wir nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang