Verteidigungsministerium reagiert auf ausbleibendem Soldaten-Nachwuchs

Bundeswehr soll Personalmangel mit Reservisten ausgleichen

Die Bundeswehr soll bis 2025 um 23.000 Soldaten wachsen, hat aber schon jetzt 15 Prozent der Dienstposten unbesetzt. Mit einem neuen Gesetz dürfen jetzt Reservisten die Personallücken angesichts von fehlendem Nachwuchs füllen.

Foto: Włodi/ flickr.com/ CC BY-SA 2.0
Veröffentlicht:
von

Die Bundesregierung beabsichtigt den aktuellen Personalmangel in der Bundeswehr durch eine stärkere Einbeziehung von Reservisten auszugleichen. Demnach heißt es in einem Gesetzentwurf des Verteidigungsministeriums, dass Reservisten eingesetzt werden können, wenn Personallücken nicht anderweitig zu füllen seien und sonst die Funktionsfähigkeit einer Organisationseinheit gefährdet sei. Das Ziel sei laut Ministerium eine »temporäre Verbesserung der personellen Einsatzbereitschaft« der Bundeswehr.

Der Reservistendienst soll künftig auch in Teilzeit möglich sein, damit Reservisten dies mit einer Teilzeittätigkeit im zivilen Berufsleben kombinieren können. »Damit profitieren vor allem Dienststellen, die temporär und flexibel mit Personalengpässen umgehen müssen«, heißt es in dem Entwurf. Als Beispiel wurde genannt, wenn Personal wegen Elternzeit oder Lehrgängen abwesend ist.

Beschlossen werden soll der »Gesetzentwurf zur nachhaltigen Stärkung der personellen Einsatzbereitschaft der Bundeswehr« an diesem Mittwoch vom Kabinett. Dafür beziffert das Verteidigungsministerium die Kosten auf 1,3 Millionen Euro jährlich. Derzeit sind laut Bundeswehr rund 15 Prozent der Dienstposten in eigenen Reihen nicht besetzt, was unter anderem damit zusammenhängt, dass die Personalgewinnung seit der Aussetzung der Wehrpflicht schwieriger geworden ist.

Eigentlich soll die Bundeswehr im Rahmen internationaler Verpflichtungen von derzeit 180.000 Soldaten bis 2025 auf 203.000 Soldaten wachsen, doch dabei ist mehr als fraglich, wie die Bundeswehr auch noch neue Posten angesichts des allgemeinen Fachkräftemangels besetzen will. Nach Angaben des Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels sank die Zahl neu angeworbener Bundeswehrsoldaten gerade auf einen historischen Tiefstand.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Tom der Erste

Sehr gerne, aber dann will ich meine alte Truppe aus NVA - Zeiten und meinen alten KC. Darf ich dann als RESI den verwöhnten Quexen die Hammelbeine langziehen ? Allerdings kommen mir Foto´s von der oberen Chefin nicht in die Kaserne, das wäre ja Wehrkraftzersetzung.

Gravatar: xxx

Wenn jemand sein Land verteidigen soll, sollte er das wohl in Verbindung mit Nationalstolz machen.
Das verbietet uns unsere Regierung aber und kämpft gegen AfD und Rechts..
Dann müssen die Politiker wohl selber mal an die echte Front und selber zu den Waffen greifen.
Für ein Land, dass keine nationalistischen Werte verteidigen darf, gibt niemand freiwillig sein Leben. Wofür soll denn noch gekämpft werden?
Dafür, das Politiker******* und Migranten hier weiter den deutschen Michel abzocken???

Könnt ihr vergessen!

Gravatar: Thomas Waibel

Wenn niemand zur Bundeswehr freiwillig geht, sollte man die Wehrpflicht aktivieren.

Gravatar: Cantacuzene

Wie soll das aussehen? Muß ich, 53 Jahre, Akademiker, selbständig in Norddeutschland, seit 32 Jahren ausser Dienst, jetzt damit rechnen 3 Tage die Woche als persönlicher Referent von Frau von der Leyen einberufen zu werden?

Gravatar: Manfred Hessel

Kein Problem. Ich bekomme Oberbefehl über alles und jeden , der mit Waffen umgehen kann und in einer Woche können Klein- Lisbeth und Oma Meier wieder ungeschoren Tag und Nacht spazieren gehen.

Gravatar: Sabine

Ich gehe davon aus, dass Frau v .d. Leyen Vorbildwirkung zeigt und mit ihren Söhnen schnellstens die Bundeswehr stärken wird.

Gravatar: Walter

Wer sich bei der zukünftigen Rolle der Bundeswehr noch freiwillig für den Soldaten - Beruf entscheidet, der muss sich dann nicht beklagen, wenn ihn das Schicksal trifft. Dafür hält sich meine Anteilnahme stark in Grenzen.

Gravatar: Rita Kubier

Die Abschaffung der Wehrpflicht, wahrscheinlich (wie immer, bei solchen und ähnlichen Entscheidungen) aus Kostengründen erfolgt, war ein eklatanter Fehler - wie
stets bzw. immer von unfähigen Politikern gefällt. Nun mangelt es offenbar sogar an Freiwilligen. Zu Recht. Denn wer will schon sein Leben sinnlos in einem fremden Land riskieren, wo deutsche Soldaten nichts zu suchen haben und dort - bereits seit zig Jahren - auch nichts bzgl. Frieden oder Stabilität ausrichten können?!
Zu Recht wollen immer weniger unserer jungen Männer ihren Kopf für eine absurde Politik hinhalten. Denn die Ausrichtung der Bundeswehr zum Schutze unseres eigenen Landes fehlt völlig. Wehe, die wenigen Soldaten, die es noch gibt, kämen mal in die Situation, unser Land gegen einen Angriff verteidigen zu müssen. Die sollten sich dann besser von vornherein ergeben und somit Deutschland selbst. Weder ausreichend ausgebildete Soldaten, noch funktionsfähige Waffen besitzt Deutschland. Die Waffen, die funktionieren, verkauft Deutschland ins Ausland.
Kann also passieren, dass Deutschland völlig easy von seinen eigenen Waffen angegriffen und vernichtet wird.

Gravatar: Harry

Also ich stände zur Verfügung nach dem mein amerikanischer Arbeitgeber unsere äußerst lukrative Firma ins EU Ausland verlagert hat und Ursula mit meinen 56 Lenzen einverstanden ist.

Gravatar: Karl Napp

Der Fisch Bundeswehr stinkt vom Kopf her. Wenn man eine Frau zur Verteidigungsministerin macht, die keine Militärerfahrung hat, keine Menschenführungserfahrung, keine Managererfahrung, keinen technischen Verstand hat, dann darf man sich nicht wundern, daß die Bundeswehr keiner mehr ernst nimmt und keiner mehr zu diesem Kappenverein will. Frau von der Layen versteht offensichtlich etwas von Frisuren, aber ebenso offensichtlich nichts von Militär.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang