Debatte um Klimawandel zeigt immer radikalere Züge

Buchautorin hält Kinderkriegen für das Schlimmste gegenüber der Umwelt

Es wird immer bizarrer: Eine 38-jährige Lehrerin mit SPD-Parteibuch brachte ein Buch heraus, in dem sie dazu aufruft, der Umwelt zuliebe keine Kinder mehr in die Welt zu setzen. Ein Kind verursache demnach rund 50 Tonnen CO2. Sie verkauft das als Beitrag gegen den Klimawandel.

Foto: Pxhere
Veröffentlicht:
von

»Ein Kind ist das Schlimmste, was man der Umwelt antun kann«, meint die deutsche Autorin Verena Brunschweiger in einem Interview. Die Feministin erklärt im Gespräch mit der österreichischen Tageszeitung »Krone«, dass sie auch der Umwelt zuliebe kinderfrei bleibe, da jeder Nachwuchs einen ökologischen Fußabdruck hinterlasse.

Zu dem Thema, warum man keine Kinder mehr in die Welt setzen sollte, gibt die in Bayern Deutsch und Englisch unterrichtende Gymnasiallehrerin, seit 2002 SPD-Mitglied, sogar ein ganzes Buch heraus. Am 6. März erscheint dieses unter dem Titel »Kinderfrei statt kinderlos - Ein Manifest« im Buchhandel.

Die Regensburgerin sieht in allem einen Beitrag gegen den Klimawandel und empfiehlt auch anderen Frauen so wie sie zu handeln: »Jedes nicht in die Welt gesetzte Kind bedeutet eine CO2-Einsparung von rund 50 Tonnen im Jahr.« Eine Studie würde gar von 58 Tonnen pro Jahr sprechen.

Dabei zieht sie auch ein Vergleich heran, der aufmerksamen Beobachtern zeigt, wie lächerlich manche Debatten um Grenzwerte schon geworden sind: Ein autofreies Leben spare rund 2,4 Tonnen CO2, sagt sie, also nur ein Bruchteil dessen. Die Umwelt sei aber nicht der einzige Grund, sie wolle auch so keine Kinder, denn diese findet die 38-jährige Lehrerin einfach nervig.

Hinter Kinderwünschen verortet Brunschweiger bei anderen Müttern »oft auch egoistische oder narzisstische Motive«, obwohl ihre Motive viel eher in die Richtung gedeutet werden können, so wie sie damit auch noch in die Öffentlichkeit geht.

»Die ganze Kultur ist darauf ausgerichtet, Kinder zu wollen. Wenn man als Frau davon abweicht, fällt man negativ auf«, beklagt Brunschweiger. Der Status der Frau sei noch immer zu eng mit der Mutterrolle verknüpft.

Brunschweiger wolle sich nicht ein Muttersein aufdrücken lassen, womit sie abhängig von einem Ehemann sei. Männer sollen sich vielmehr nach ihren Frauen richten, sagt sie, zumal allein Frauen sich sämtlichen psychischen und physischen Gefahren der Schwangerschaft und Geburt aussetzen.

Sie selber fügt sich in die Antinatalismus-Bewegung ein, die meint, aus ethischen Gründen auf Kinder verzichten zu müssen. Auch in England gibt es bereits solche Vertreter. Hier hat sich eine Gruppe »BirthStrike« gegründet, die dafür wirbt, aus Angst vor dem Klimawandel keine Kinder mehr in die Welt setzen.


»Unser Planet befindet sich derzeit am kollabieren«, sagte die Sprecherin der Gruppe, Blythe Pepino, gegenüber dem Sender BBC. Deswegen habe sie sich im vergangenen Jahr entschieden, kein Kind zur Welt zu bringen.

Nachdem sie 2018 den Bericht des Weltklimarats gelesen habe, habe sie auch in ihrer glücklichen Beziehung »realisiert, wie falsch es wäre, ein Kind in eine Welt zu setzen, die am Rande der Katastrophe steht«, sagte Blythe Pepino. Daher wurde sie zur Gebärverweigerin.

Die Frage bleibt nur bei diesen ganzen Antinatalisten wie Brunschweiger, für was sie das Klima retten wollen, wenn es in der Konsequenz weitergedacht keine Menschen gibt, für sie als Lehrerin auch keine Kinder als Schüler. Auch für ihr Buch wurde allerlei CO2 produziert, wie von ihr selber. Übrigens gibt es ohne CO2 auch kein Wachstum von Pflanzen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Weltfrieden

Frau Brunschweiger hat in vielem Recht. Aber um das zu erkennen müsste man sich ja erst mal die Mühe machen, das Buch zu lesen.

Gravatar: Ede Wachsam

Der von den Medien sooft gebashte und verhöhnte US Präsident Donald Trump scheint mehr Herz zu haben, als unser ganze etablierte politische Blase und natürlich auch die verführte rote Lehrerin die Das Buch für die deutsche Kinderlosigkeit geschrieben hat. Hören Sie sich einmal an was Donald Trump als Grußbotschaft zu den auch in den USA stattfindenen "Märschen für das Leben" gesagt hat. Ist zwar in english aber ich denke die Meisten werden es verstehen. (Das Vorwort sprach der Vice President)

https://www.youtube.com/watch?v=4TNjvpzCpA0

Gravatar: Bärbel Bätsch

Auf jeden Fall kommt die genannte Lehrerin zu demselben Schluss, den Kinder liebende Menschen wie selbst der zum – Jesus von Nazareth – verfälschte – Jeshua von Nazareth – und sein Gefolge immer vorgelebt haben, nämlich keine Kinder in eine lebenslange Staats- Steuer -Versklavung hineinzubringen, in eine Welt, die infolge von Staat und Steuern des Teufels ist. Städte, Landschaften, Menschen und Tiere immer wieder in Brand setzt. Sich umso mehr um die Kinder zu kümmern und aufzuklären, die von ihren uneinsichtigen Eltern hier geboren wurden

Gravatar: PauOli

Irgendwie BLÖD klingt diese Geschichte. Erst Frauen sind zu faul Kinder zu kriegen (BRD Bevölkerung altert), dann kommt Frauen sollen auf weiße Kinder kriegen verzichten, dann kommt ABTREIBUNG (in neunzigen Jahren Kirche war strikt dagegen, jetzt dafür), aber nur für weiße Frauen und jetzt wieder was neues mit Umweltschutz zu tun. Vielleicht sollte man das Frauen überlassen Entscheidung zu treffen, Kinder zu kriegen und keine IDIOTIOTEN PROPAGANDA betreiben.

Gravatar: Körner

1. als Lehrerin darf sie nicht arbeiten, falsche Einstellung zu Kindern.
2. als Lehrerin darf sie nicht arbeiten, zu dumm.
Man sollte sie nach Afrika und in die muslimischen Länder schicken, dort kann sie agitieren, da wird sie aber nicht lange Freude an ihrer These haben.Dort werden die Probleme gezeugt und nicht in Europa.Aber woher soll sie das wissen, siehe 2.
3.als Mensch auch nicht sehr erfolgreich, hat selbst nicht mal ein Kind.
Vielleicht ist 3. der Grund, solch dümmliche Vorschläge
zu äußern, ein Psychiater hilft da Wunder.

Gravatar: Ede wachsam

@Hartwig
f. Zitieren Sie die Bibel genau: dort steht geschrieben, niemand kennt diesen Tag, nicht einmal JESUS CHRISTUS.

Über das Thema der Wiederkunft Jesu habe ich doch kein Wort in meiner Antwort an Sie geschrieben? Wie kommen Sie darauf und wo also habe ich die Bibel nicht genau zitiert? Ich habe sie überhaupt nicht zitiert, sondern lediglich die Stellen im Römerbrief Kap. 11, 11-32 angegeben in der es um Juden und Heiden und die jüdische Wurzel geht, die uns Glaubende aus den Heiden trägt. Sie sollten vielleicht etwas sorgfältiger lesen. Natürlich leben wir in den letzten Tagen dieser Weltzeit, denn diese hat Jesus uns anhand des Feigenbaumes Israel und anderer Ereigniss sehr genau geschildert und die Prophetien erfüllen sich doch gerade was Israel betrifft, vor unseren Augen, denn Israel ist der Zeiger an Gottes Weltenuhr. Mit einem genauen Datum der Wiederkunft Jesu hat das allerdings nicht das Geringste zu tun, dies kennt ausser dem Vater Niemand. Dennoch vermute ich, heute kennt es auch Jesus, seit er wieder im Himmel ist, nur vor seinem Tod und seiner Auferstehung kannte Er den Tag seiner eigenen 2. Ankunft hier noch nicht. Nun und da ich meine Bibel wie meine Westentasche kenne, denn das waren die ersten Worte, "Lies die Bibel" die Gott zu mir sprach, und das auch schon vor über 40 Jahren, weiß ich sehr wohl von was ich rede bzw. schreibe. Ich vermute mal als Jesus mich zu sich rief waren sie wahrscheinlich noch nicht einmal geboren. Ich war damals ein Atheist und in keiner Kirche mehr drin, denn ich war als solcher bewusst einige Jahre davor ausgetreten.

Gravatar: Hartwig

@Ede Wachsam

Danke für Ihren Beitrag.

a. Doch, ich widerspreche Ihnen. Überbevölkerung gibt es noch keine. Darüber kann man endlos (?) streiten? Wenn sich jeder Mensch nebeneinander stellen würde, und für einige Minuten mit einem Quadratmeter Platz begnügte, dann hätte alle Menschen dieser Welt zwischen Stuttgart und Frankfurt locker Platz. Es ist nur theoretisch aber sehr anschaulich.

b. Es gibt Kalkulationen, die halten 25 Milliarden für machbar.

c. Außerdem wird diese Sache mit der angeblichen Überbevölkerung nur geführt, um Gründe zu haben, vorzuschieben, den Menschen beliebig, aus allen möglichen Gründen zu töten. Es geht nicht um die Überbevölkerung, dieser Abschaum von Mensch, der sich damit befassen soll, politisch, hat keine Achtung vor dem Menschen, vor dem Nächsten. Einziges Ziel ist die Zerstörung der Christenheit und die Auslöschung aller Juden.

d. Haben Sie sich jemals mit den Schriften der Schiiten auseinander gesetzt? Da steht alles haarklein beschrieben.

e. Natürlich gibt es einen lebendigen herrlichen Gott der Christen. Und sein auserwähltes Volk sind die Juden. Und in Israel steht das zweite Silicon Valley. Ich bin sehr gut informiert. Selbst die chinesischen Materialisten fahren dahin, um Technik zu kaufen um dann die eigene Bevölkerung zu quälen und zu tyrannisieren.

Auf diese Haarspaltereien sollten wir, dem Publikum hier zu liebe, verzichten.

f. Zitieren Sie die Bibel genau: dort steht geschrieben, niemand kennt diesen Tag, nicht einmal JESUS CHRISTUS.

g. Sogar die materialistischen Affen in Brüssel wissen, dass das Ende der Welt irgendwann kommt. Aber wann genau, wissen die natürlich nicht.

h. Die Bezeichnung Affe ist verkürzend gemeint. Auch humorvoll. Und mit einem Schuss Bitterkeit. Ich führe sehr viele Gespräche mit diesen Menschen und die wissen nichts über Wissenschaft, haben eine große Klappe, wenig dahinter und sind unbelehrbar. Nix in der Hose, aber einen auf Tarzan machen.

Der Materialismus (Atheismus) ist spätestens heute eindeutig widerlegt. Mit deren eigenen Methoden, selbstverständlich.

i. Das Problem des Menschen ist ja nicht das Wissen, sondern das Böse in deren Herzen. Darüber wird kaum mehr gesprochen. Das Böse handelt vor unseren Augen und viele wollen es uns verbieten, das Böse böse zu nennen.

Mit Wissen hatte das nie etwas zu tun. Immanuel Kant war ein böser, hinterhältiger Mensch. Kant unterstand der Freimaurerloge: zum Todtenkopf und der [albernen] Phönix. Wussten Sie das, Ede?

j. In Berlin entsteht gerade diese Tage das satanische Haus der Freimaurer, den Affenanbetern, den Leugnern des christlichen herrlichen lebendigen Gottes.

Das Haus soll auf einer ehemaligen katholischen Kirche, die im 2 WK zerbombt wurde, eine katholische Leiche also, errichtet werden und vier Räume haben: ein Raum für die Juden, ein Raum für die Protestanten, ein Raum für die Muslime und einen für Satan, in der Verkleidung als Freimaurer. Prüfen Sie nach. Das ist ein klares Zeichen und das in Berlin. Verfluchter dummer Lessing, dieses Dreckschwein.

Das sind keine bösen Kinderscherze mehr. Das ist blutiger Ernst. Niemals hätte ich das in Berlin erwartet.

k. Passen Sie gut auch sich auf, Ede. Es wird noch sehr viel gefährlicher werden. Und ob dann wirklich das Ende bereits nahe ist, dass können wir nicht wissen. Wir müssen jederzeit vorbereitet sein. Jederzeit wachsam. Dann ist das nicht so wichtig. Es wäre schön, wenn Sie recht hätten, aber Sie sind nicht der Erste dem das in den Sinn kommt.

l. Sicher ist, dass das böse und brutale und dumme Zeitalter der Maschinen, ein falsches Licht heraufbeschwören wird. Ein falsches Licht, ein sehr gefährliches Licht.

Gravatar: Irene

Ein Kind ist das Schönste was man dieser Welt antun kann.

In gesunden Zeiten hätte man diese Lehrerin mit einm Tritt in den Popo entlassen dürfen.

Niemand braucht dumme und bösartige Lehrer(innen). Niemand.

Gravatar: Ede Wachsam

@Hartwig 10.03.2019 - 10:23
Sehr geehrter Herr Hartwig,

Sie haben sich da ein wenig in Rage geschrieben, was ich in gewisser Weise auch verstehe, aber auch wenn sich manche Leute vielleicht wie Affen benehmen, so sind sie doch Menschen wie Sie und ich. Jedoch in zwei wichtigen Punkten erlaube ich mir, Ihnen zu widersprechen.

1.) Doch, es gibt eine Überbevölkerung, denn inzwischen zeigen die ca. 7,5 Milliarden Menschen uns die schnell näher rückende Grenze der Belastbarkeit unseres Planeten auf, aber auch, dass wir in den letzten Tagen der in der Bibel vorausgesagten letzten Tagen dieser Weltzeit leben. Nur haben wir Menschen weder die Macht, noch das Recht gewaltsam oder durch Manipulation wie den sog. naiven "Klimaschutz" etwas dagegen zu tun. Auch dies liegt allein in Gottes Hand.

2.) Es gibt keinen Gott der Christen, sondern nur lt. der Bibel, die auch ein rein jüdisches Buch ist, den Gott der Juden und Israels, denn Jesus ist daher in erster Linie der König der Juden. Wir als Christen sind lediglich in den edlen Ölbaum Israel eingepfropft worden so wie es auch im Römerbrief Kap. 11,11 - 32 geschrieben steht.

Dennoch ist der Gott Israels und der Juden auch der einzige Gott und Schöpfer des Universums und daher auch unser Gott, jedoch wir sollten unsere älteren Brüder, die Juden ehren, Ihnen für das Wort Gottes dankbar sein, welches sie in großer Treue und Akribie über die Tausende Jahre bewahrt haben und wir sollten Ihnen, besonders auch heute wo sie wieder von vielen Feinden umgeben sind, helfen, für sie beten und ihnen Gutes tun wo wir nur können und dazu in der Lage sind.

Vergessen wir auch nie die vielen genialen Erfindungen, welche Gott ihnen gegeben hat und welche wir schon immer wie selbstverständlich auch genutzt haben, selbst wenn es heute ein kleiner USB Stick ist, der ebenfalls neben anderer weit bahnbrechenderer Technik auf allen Gebieten auch eine jüdische Erfindung ist. Allein was Israel in der Medizintechnik, Therapie und diesem ganzen Umfeld seit 1948 geleistet hat ist einfach nur staunens- und bewunderswert, von der Urbarmachung ihres kleinen Landes was damals 1948 vor allem aus Wüste und Sümpfen bestand, eimal ganz abgesehen.
Die Juden sind für mich meine älteren Brüder auch wenn Sie es nicht wissen, und ich bin sehr froh und dankbar dass es sie und den Staat Israel gibt.

Beste Grüße

Ede Wachsam

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang