Debatte um Klimawandel zeigt immer radikalere Züge

Buchautorin hält Kinderkriegen für das Schlimmste gegenüber der Umwelt

Es wird immer bizarrer: Eine 38-jährige Lehrerin mit SPD-Parteibuch brachte ein Buch heraus, in dem sie dazu aufruft, der Umwelt zuliebe keine Kinder mehr in die Welt zu setzen. Ein Kind verursache demnach rund 50 Tonnen CO2. Sie verkauft das als Beitrag gegen den Klimawandel.

Foto: Pxhere
Veröffentlicht:
von

»Ein Kind ist das Schlimmste, was man der Umwelt antun kann«, meint die deutsche Autorin Verena Brunschweiger in einem Interview. Die Feministin erklärt im Gespräch mit der österreichischen Tageszeitung »Krone«, dass sie auch der Umwelt zuliebe kinderfrei bleibe, da jeder Nachwuchs einen ökologischen Fußabdruck hinterlasse.

Zu dem Thema, warum man keine Kinder mehr in die Welt setzen sollte, gibt die in Bayern Deutsch und Englisch unterrichtende Gymnasiallehrerin, seit 2002 SPD-Mitglied, sogar ein ganzes Buch heraus. Am 6. März erscheint dieses unter dem Titel »Kinderfrei statt kinderlos - Ein Manifest« im Buchhandel.

Die Regensburgerin sieht in allem einen Beitrag gegen den Klimawandel und empfiehlt auch anderen Frauen so wie sie zu handeln: »Jedes nicht in die Welt gesetzte Kind bedeutet eine CO2-Einsparung von rund 50 Tonnen im Jahr.« Eine Studie würde gar von 58 Tonnen pro Jahr sprechen.

Dabei zieht sie auch ein Vergleich heran, der aufmerksamen Beobachtern zeigt, wie lächerlich manche Debatten um Grenzwerte schon geworden sind: Ein autofreies Leben spare rund 2,4 Tonnen CO2, sagt sie, also nur ein Bruchteil dessen. Die Umwelt sei aber nicht der einzige Grund, sie wolle auch so keine Kinder, denn diese findet die 38-jährige Lehrerin einfach nervig.

Hinter Kinderwünschen verortet Brunschweiger bei anderen Müttern »oft auch egoistische oder narzisstische Motive«, obwohl ihre Motive viel eher in die Richtung gedeutet werden können, so wie sie damit auch noch in die Öffentlichkeit geht.

»Die ganze Kultur ist darauf ausgerichtet, Kinder zu wollen. Wenn man als Frau davon abweicht, fällt man negativ auf«, beklagt Brunschweiger. Der Status der Frau sei noch immer zu eng mit der Mutterrolle verknüpft.

Brunschweiger wolle sich nicht ein Muttersein aufdrücken lassen, womit sie abhängig von einem Ehemann sei. Männer sollen sich vielmehr nach ihren Frauen richten, sagt sie, zumal allein Frauen sich sämtlichen psychischen und physischen Gefahren der Schwangerschaft und Geburt aussetzen.

Sie selber fügt sich in die Antinatalismus-Bewegung ein, die meint, aus ethischen Gründen auf Kinder verzichten zu müssen. Auch in England gibt es bereits solche Vertreter. Hier hat sich eine Gruppe »BirthStrike« gegründet, die dafür wirbt, aus Angst vor dem Klimawandel keine Kinder mehr in die Welt setzen.


»Unser Planet befindet sich derzeit am kollabieren«, sagte die Sprecherin der Gruppe, Blythe Pepino, gegenüber dem Sender BBC. Deswegen habe sie sich im vergangenen Jahr entschieden, kein Kind zur Welt zu bringen.

Nachdem sie 2018 den Bericht des Weltklimarats gelesen habe, habe sie auch in ihrer glücklichen Beziehung »realisiert, wie falsch es wäre, ein Kind in eine Welt zu setzen, die am Rande der Katastrophe steht«, sagte Blythe Pepino. Daher wurde sie zur Gebärverweigerin.

Die Frage bleibt nur bei diesen ganzen Antinatalisten wie Brunschweiger, für was sie das Klima retten wollen, wenn es in der Konsequenz weitergedacht keine Menschen gibt, für sie als Lehrerin auch keine Kinder als Schüler. Auch für ihr Buch wurde allerlei CO2 produziert, wie von ihr selber. Übrigens gibt es ohne CO2 auch kein Wachstum von Pflanzen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: ruhland

Das Buch ist durchaus wertvoll. Allerdings nicht für Europäer, sondern für Afrikaner.

Gravatar: karlheinz gampe

Geisteskrankheit greift um sich, nicht nur rote Politiker auch Lehrer werden befallen.

Gravatar: Schnully

Die Überbevölkerung , vor allem in Armen und muslimischen Ländern , die viele Kinder vorgeschrieben bekommen um den Glauben schneller zu verbreiten ohne sich Gedanken darüber zu machen wär sie ernährt tragen dazu bei

Gravatar: Heinz Becker

Und "Sowas" wird auf unsere Kinder losgelassen .....

Gravatar: xxx

OK, dann sollen die schwarzen und die Muslims zuerst mit dem Kinderkriegen aufhören.
Die Lehrerin sollte ************** ************ Spart Co2!!!

Gravatar: Matthias Krause

Man stelle sich einmal vor, alle Klimaretter würden das Atmen einstellen, dann würde eine gewaltige Menge an CO2 nicht ausgeatmet werden.....was für ein Gewinn für die Rettung des Klimas.
Kann diese Lehrerin eigentlich noch logisch denken?
Wenn sie ihre eigene Ideologie bei sich konsequent anwenden würde, dann wäre sie nach wenigen Minuten tot.
Albert Einstein hatte Recht:
"Zwei Dinge sind unendlich
Die menschliche Dummheit
und das Universum
....wobei ich mir beim Universum
nicht ganz sicher bin."

Er hat zu 100% recht!!!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Es wird immer bizarrer: Eine 38-jährige Lehrerin mit SPD-Parteibuch brachte ein Buch heraus, in dem sie dazu aufruft, der Umwelt zuliebe keine Kinder mehr in die Welt zu setzen. Ein Kind verursache demnach rund 50 Tonnen CO2. Sie verkauft das als Beitrag gegen den Klimawandel.“ ...

Da sie sich damit gegen ihren Untergott(?) Schäuble stellt, der die Plagen seiner Chefin in deren Auftrag doch in erster Linie zum Schwängern deutscher Frauen ins Land holte, um Inzucht und Degeneration zumindest in Deutschland endlich Einhalt zu gebieten, weil er etwa persönliche Erfahrungen in der eigenen Familie vorzuweisen hat - was vermuten ließe, der er persönlich ein Produkt einer solchen Beziehung ist:

Sollte dieses Buch einer „Roten“ nicht endlich Grund genug für die Gro Ko bieten, ihr elendes Bündnis nun ´sofort` aufzulösen und unverzüglich Neuwahlen auszurufen???

Gravatar: Zyniker

Geil... jetzt bin ich Klimaaktivist!

Ich bin durchaus der Überzeugung, dass es verantwortungslos ist in diese Welt auch noch Kinder zu setzen... allerdings fußt meine Überlegung dazu auf der Erkenntnis, dass ich meinen Kindern nichts übles antun möchte... und dass es in dieser Welt nicht besser wird, das war bereits vor über 20 Jahren abzusehen. Bis heute wurde ich in meiner damals getroffenen Entscheidung immer nur bestätigt.

Wir haben uns seit wir aus der Höhle gekrochen sind als Neandertaler keinen Furz weiterentwickelt, technisch vielleicht, aber sicher nicht menschlich. Da geht’s einfach nur bergab...

Wer heute noch Kinder bekommt kann aus meiner Sicht nur entweder bescheuert sein oder ein Kinderhasser (wahrscheinlich beides)

Gravatar: Lehrerin

...und welche Eltern bezahlen dann ihr Gehalt als Lehrerin und welcher dieser Nicht-Kinder ihre später viel zu hohe Pension? Wie kann ein derart dummer Mensch das Lehramtsstudium erfolgreich absolvieren. Oder beabsichtigt sie ihren zukünftigen Lebensunterhalt als freie Buchautorin zu bestreiten und nicht mehr auf Kosten der Steuerdeppen? Offensichtlich hält die umtriebige Klimaaktivistin Krösa Maja den Deutschen Michel für vollkommen verblödet.

Gravatar: Angela Mori - Tura

Der Frau kann abgeholfen werden, ihr Leiden kann beendet werden:

http://www.spiegel.de/forum/politik/spd-misere-darum-stuerzen-die-genossen-immer-weiter-ab-thread-446384-39.html#postbit_42774131

http://www.spiegel.de/forum/panorama/kinderschutz-vorstoesse-der-union-weitgehend-wertlos-nuetzlich-fuer-die-stimmung-thread-865327-4.html#postbit_72646169

Vorher noch einmal eben Kuby angehört und dann ohne Umweg biologisch - dynamisch und umweltfreundlich ab in die Gruft, gehe nicht über'Los!', ziehe keine 4.000 Mark ein ...

https://www.youtube.com/watch?v=_R_eBInW59g&index=2&list=PL31E678E28A32899F

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang