Obwohl es Teil des ursprünglichen Konzepts des Schlosses war

Bibelzitat in Stadtschlosskuppel suggeriere »Herrschaftsanspruch«

Humboldt-Stiftung blamiert sich mit Ausweicher und lascher Entschuldigung: man distanziere sich vom Christentum.

Stadtschloss Berlin/Bild: Flickr
Veröffentlicht:
von

Als Teil der ursprünglichen Vorstellung von König Friedrich Wilhelm IV. wurde die Kuppel des Stadtschlosses Berlins mit einem Bibelzitat verschönert: »Es ist in keinem andern Heil, (…) denn in dem Namen Jesu, zur Ehre Gottes des Vaters. Dass in dem Namen Jesu sich beugen sollen aller derer Knie, die im Himmel und auf Erden und unter der Erde sind,« heißt es dort.

Dieses Zitat soll ein »Herrschaftsanspruch des Christentums« suggerieren meinen Kritiker. Die Bundesstiftung HUmbolt Forum will jetzt zurückrudern und kleinlaut eine Tafel aufstellen, auf der steht: »Alle Institutionen im Humboldt Forum distanzieren sich ausdrücklich von dem Alleingültigkeits- und Herrschaftsanspruch des Christentums, den die Inschrift zum Ausdruck bringt,« wie BZ Berlin berichtet.

Die Verse drücken aber eine allgemeingültige Wahrheit aus, konterte Bischof Heiner Koch von Berlin. Sie drückten aus, „dass die Menschen sich nur vor Gott verbeugen und keiner irdischen Macht diese Ehre erweisen sollen“.

Wie Gunnar Schupelius auf BZ kommentierte ist diese Tafel eine Schande aber passt ins große Konzept des Verhaltens der Humboldstiftung. Diese habe auch beim Ethnologischen Museum ein faux pas gemacht und in einer Berlin-Ausstellung die Stadt als einzigen Problemfall dargstellt.

Das der betreffende Bibelvers und das Christentum generell Teil und DNA der europäischen und deutschen Kultur sind, geht im ständigen hin- und her sowieso unter.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Gerd Müller

Man hat den Eindruck, in einem Tollhaus zu leben !!!

Für mich zeigen sich hier klare Parallelen zur damaligen Ostzone auf.
Dort wurde auch in allem und jeden etwas rückschrittliches oder gefährliches gesehen und fleißig umbenannt oder verboten.
Alles genau wie einige Jahre vorher schon bei den braunen Gesellen des Herrn Hitler....

Gravatar: Hajo

Das alles endet im Inferno, weil sie alte Muster mit einer Radikalität schleifen, was so nie geschehen dürfte, ohne die Folgen zu bedenken,

Mit der Übernahme und dem weiteren Ausbau der Gottlosen in diesem Staat wird die Wurzel einer Gemeinschaft zerstört, die sich in Folge im Chaos manifestieren wird, denn sie übersehen dabei auch die Chancen anderer, die diese Gunst der Stunde nützen und sich dafür breit machen und das bezieht sich auf alle, die diesen Staat als Beute sehen.

Das wird zu einer Verdrängung führen und schafft ab einem bestimmten Punkt große Unzufriedenheit, denn sie unterschätzen dabei bestimmte Ansprüche der Menschen und gehen die verloren, dann wird es ernst und das hält nur solange bis die Auswirkungen sichtbar werden, weil die jugendliche Leichtfertigkeit, auf die man derzeit baut, keineswegs ein Garant für eigene Stabilität ist und jederzeit umschlagen kann, sobald Verzicht im Übermaß angesagt ist.

Wer einmal Hunger und Not erlebt hat, der wird seine Gedanken neu sortieren und zur Zeit bewegen wir uns auf etwas zu, was mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr zu steuern ist und trifft dieser Zustand ein, dann werden die Heilsversprechen der Akteure nicht mehr zählen und allein die Tatsache, daß diese linken Brüder nur durch das Zutun der Liberalen eine Plattform erhalten ist schon Schande genug und so etwas von verantwortungslos, wie es schlimmer nicht gehen kann.

Eine Regierungskoalition die permanent die Menschheit in einem Aufregungszustand versetzt und dabei die Preise im Unverstand nach oben treibt und eine gewaltige Instabilität erzeugt kann doch nicht normal sein und wer die wählt ist nicht viel besser, sonst hätte er eine andere Wahl getroffen.

Gravatar: schaefer

Der Koran spricht den Herrschaftsanspriuch der Muslime über uns alle, über die ganze Erde aus.
Daran stört sich kein Rotgrüner.
Der Muezzin ruft in Köln zum Gebet.
Seinen Gläubigen sind die Worte des Koran Wahrheit und Verpflichtung.

Dass der Islam aggressiv ist, kann keiner begründbar bestreiten - und dass er das auch in Gebieten ist, die er noch nicht offiziell erobert hat, auch nicht.

Warum wird in Deutschland seit Kriegsende zu unseren Ungunsten mit doppeltem Maß gemessen und gespaltener Zunge gesprochen?

Gravatar: luxlimbus

Für die woke Gesinnungs-Bourgeoisie existiert nur der dünne Firnis seit 68 um alles, wirklich alles, in die Tonne zu klopfen, was nach tausenden von Jahren der Anstrengung nicht derzeitig kompatibel erscheint. Wer hierin keine existenzgefährdende Dummheit erkennen mag, hat seinen Untergang redlich verdient.

Gravatar: Erdö Rablok

Schon bald wird die "Saubande", so König Otto I. ein Minarett dazu bauen und 5 mal täglich den Muezzin plärren lassen.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Dieses Zitat soll ein »Herrschaftsanspruch des Christentums« suggerieren meinen Kritiker. Die Bundesstiftung Humbolt Forum will jetzt zurückrudern und kleinlaut eine Tafel aufstellen, auf der steht: »Alle Institutionen im Humboldt Forum distanzieren sich ausdrücklich von dem Alleingültigkeits- und Herrschaftsanspruch des Christentums, den die Inschrift zum Ausdruck bringt,« ...

Traf sich unsere(?) Göttin(?) und Allmächtige(?) nicht auch deshalb so oft mit dem Stellvertreter ihres Alten (dem sie scheinbar wohlwissend das Zepter längst
aus der Hand riss) auf Erden, etwa um das Sein des „Opus Die“ nicht nur in Deutschland zu festigen?
https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/die-geheimnisse-des-opus-dei--glaube-macht-manipulation-100.html

Auch weil Bruce Springsteen in einem Interview der ARD mit ihm und Obama scheinbar aus Versehen kundtat:

„Der Klimawandel ist eine Erfindung der US-Demokraten“ - und dies ohne Widerspruch dieses Barack blieb!!!
https://www.daserste.de/information/nachrichten-wetter/ard-sondersendung/videosextern/barack-obama-und-bruce-springsteen-im-interview-mit-ingo-zamperoni-englischer-originalton-102.html

Oder handelt es sich vielleiht auch hierbei nur um eine Verschwörungstheorie?

Da die Göttin(?) – wenn auch nur geschäftsführend – noch immer auch in Berlin residiert:

Ist es darum möglich, dass sich die deutsche Hauptstadt unter göttlichem(?) Diktat auch deshalb nicht nur zum gefährlichsten Ort Old-Germanys entwickelte – sondern u. U. sogar des gesamten Erdballs???

Gravatar: Ede Wachsam

Nein das Christentum erhebt diesen Anspruch gar nicht, sondern Jesus Christus bzw. Jeshua Hamashiach der Sohn des lebenidgen Gottes der Himmel und Erde geschaffen hat. Joh.Evang 1,1-18

Eines aber ist dabei auch klar:

"ES WERDEN SICH ALLE KNIE VOR IHM BEUGEN OB SIE WOLLEN ODER NICHT; OB GLÄUBIG ODER UNGLÄUBIG DAS WIRD KEINE ROLLE SPIELEN. JA UND ALLE MENSCHEN WERDEN BEKENNEN, DASS JESUS CHRISTUS ODER AUCH JESHUA HAMASHIACH DER HERR ALLER HERREN UND KÖNIG ALLER KÖNIGE IST:

Gravatar: U. von Valais

Es spielt keine Rolle, was die Ökosozialisten und Mauerbauer sagen. Es gibt mittlerweile nämlich mehr und mehr Gegenwind.

Gravatar: ellis

Ist schon verständlich, auf der Museumsinsel steht ja auch der Pergamon-Altar der Baalspriester, Sitz des Satans auf Erden gemäß Bibel.

Gravatar: Silvia

Herrschaftsanspruch - Das ist sowieso dummes Zeug. Jesus sagt sowas nicht wegen einem vermeintlichen "Herrschaftsanspruch". Er sagt doch klar "Mein Reich ist nicht von dieser Welt."
Was Jesus hat, ist der alleinige H e i l s anspruch.
"Niemand kommt zum Vater denn durch mich."
Ist halt so. Muss man nicht glauben, muss einem auch nicht gefallen. Das ändert nichts.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang