Bundesbehörde stellt Berufstätige unter Generalverdacht

Berufstätige anfällig für rechtsextremistische Ansichten?

Nach Meinung des Präsidenten der Bundeszentrale für politische Bildung sind Berufstätige besonders anfällig für rechtsextremistische Ansichten.

Logo Bundeszentrale für Politische Bildung / Wikicommons / CC BY-SA 3.0
Veröffentlicht:
von

Nach Meinung des Präsidenten der Bundeszentrale für politische Bildung, Thomas Krüger, sind Berufstätige besonders anfällig für rechtsextremistische Ansichten. Krüger behauptete laut »Hannoversche Allgemeine« wörtlich gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: »Die Problemgruppe Nummer eins sind die berufsaktiven Menschen«. Junge Menschen würden dagegen sehr viel widerstandsfähiger sein gegen rechtes Gedankengut.

Als Grund für diese Anfälligkeit nennt Krüger, dass Berufstätige neben Job und Familie weniger Zeit haben, sich politisch zu bilden. Zudem sind sie »nicht in formalen Infrastrukturen politischer Bildung eingebunden«. 

Das will der Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung jetzt ändern. Er plädiert für mehr politische Bildung. Diese kann aus einem verstärkten Angebot in den klassischen und den sozialen Medien, in den Betrieben, über Vereine und ehrenamtliche Arbeit bestehen.

Offenbar ist die Bundeszentrale bereits aktiv. Denn Krüger berichtet von Fortschritten in Betrieben und Vereinen. Bei den klassischen Medien seien seiner Behörde aber durch die verfassungsmäßig vorgesehene Staatsferne des Rundfunks gewisse Grenzen. »Einige rechtskonforme kreative Modelle hat es gegeben«, so der Behördenleiter ohne genau zu sagen, was hier mit kreativ gemeint ist. »Wir brauchen aber mehr professionelle Partnerschaften und auch die nötigen Ressourcen dazu.«

Was Krüger verlangt ist nichts weniger als die politische Kontrolle der Berufstätigen. Oder soll man sagen: Der Werktätigen? Denn genau daran erinnert die Idee des Herrn Krüger. An die Auswüchse des Überwachungsstaats namens DDR. Dort war Thomas Krüger Bürgerrechtler. Wo steht Herr Krüger heute?

Seine Kollegin aus Brandenburg, die Leiterin der Landeszentrale für politische Bildung in Brandenburg, Martina Weyrauch, wird noch deutlicher. »Es gehe nicht um, ja darum, dass wir gar nicht neutral agieren können – neutral im Sinne, es ist uns egal, ob sich Demokratie entwickelt oder nicht«, sagt sie gegenüber dem Deutschlandfunk, »sondern wir sind laut Grundgesetz und laut auch unseres Organisationserlasses in Brandenburg natürlich verpflichtet, im Sinne der offenen Gesellschaft, im Sinne unserer demokratischen Grundordnung zu agieren.« — Dumm daran ist, dass im Grundgesetz nichts von einer »offenen Gesellschaft« als Staatsziel steht. Auch hier wird eindeutig politisch manipuliert.

Berufstätige werden hier zu Gegnern der aktuellen politischen Ziele erklärt. Das verrät viel über den Zustand der Sozialdemokraten, denen Thomas Krüger seit langem angehört. Sie haben ein Problem mit Leuten die arbeiten gehen, Leuten, die Steuern zahlen, Leuten, die unabhängig sind von staatlichen Kontroll- und Ordnungsorganen. Sie will man wieder zurückbringen in die Spur.

Denn wahrscheinlich wird es stimmen: Berufstätige sind anfällig für das, was diese Regierung generell als rechts tituliert. Denn sie bezahlen die Rechnung für die Ideen aus dem linken Tollhaus der Merkel-Regierung. Sie zahlen Steuern, sie halten den Wirtschaftsstandort Deutschland am laufen. Sie sind fähig, ohne staatliche Gelder zu leben. Sie sind, anders als die in sozialen Versorgungssystemen lebenden Bürger, nicht unter Kontrolle zu kriegen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Tyche

Wer die Musik bezahlt, sollte bestimmen was gespielt wird! Während unsere Neulinken ihr besonderes Herz für Transferleistungsempfänger und sonstige Sozialfälle entdeckt hat, werden die, die das Ganze erarbeiten und bezahlen, immer mehr geschröpft und in die Ecke gestellt. Ich habe es selber oft gesehen, wie Bafögempfänger - wobei es sogar egal war ob das Geld vom Vater oder von Vater Staat kam, mit der Änderung in Lohn- / Gehaltsempfänger ihre Ansichten über Nacht um 180 Grad geändert hatten! Dagegen hilft auch keine Propaganda! Denn die Gruppe kann selber nachdenken!
Die linken Politiker, Vertreter der Schmarotzer möchen die Werktätigen Realisten am liebsten abschaffen, aber das können sie nicht, da die den laden unterhalten. Also mundtot und von dr Politik ausschließen! Letzteres hat man ja schon erreicht, da Arbeitende i.d.R. keine Zeit haben, um sich mit Politik zu befassen, geschweige denn die Ochsentour durch den Parteifilz zu bewältigen!
Deswegen hast du ja auch kaum gestandene Leute un den parlamenten sondern eher in Zivilleben gescheiterte Existenzen. Sog. Künstler gehören neben Bildungsabbrechern für mich auch dazu.

Gravatar: nylama

Davon abgesehen sollte endlich mal verbreitet werden und zwar immer wieder und nachhaltig, dass A. H. ein LINKER SOZIALIST war.
National-SOZIALISMUS. - SOZIALISMUS war noch niemals RECHTS, sondern schon immer LINKS und demnach A. H. ein LINKSFASCHIST.

Die wahren N.Z.S waren und sind als alles andere als RECHTS, sondern LINKS-Faschisten.

Man nehme den damaligen Parteinamen NSDAP und dann streiche man das N für National und das A für Arbeiter und dann bleibt die SDP, die SOZIALISTISCHE DEUTSCHE PARTEI.

Na, woran erinnert uns das? - Wohl an die SPD. - Wurden da vielleicht einfach nur das D und das P vertauscht und aus der SDP A.Hs. die SPD gemacht?

Dazu hier:

"Echt oder nicht?

"Der Idee der NSDAP entsprechend sind wir die deutsche Linke.… Nichts ist uns verhaßter als der rechtsstehende nationale Besitzbürgerblock." Dr. Joseph Goebbels, 1931 in “Der Angriff”

Würde sicher den ökonomisch linken Charakter der NSDAP unterstreichen nachzulesen in den Punkten 10 bis 20 des 25-Punkte-Programms dieser Partei.

"Der Kommunismus … Ich bin deutscher Kommunist."

Ausschnitt aus:

https://de.wikiquote.org/wiki/Diskussion:Joseph_Goebbels

Dazu auch im EU-Parlament der britische EU-Abgeordnete Syed Kamall:

https://www.journalistenwatch.com/2018/10/24/stimmung-eu-parlament/

http://www.pi-news.net/2018/10/britischer-eu-abgeordneter-national-sozialisten-waren-linksextreme/

Es ist allerhöchste Zeit, dass endlich die Mär von den RECHTEN N.Z.S aus den Köpfen der Deutschen und der sonstigen Weltbevölkerung gelöscht und die Wahrheit über die LINKEN SOZIALISTISCHEN N.Z.S darin plaziert wird.

Gravatar: nylama

Upps - kleine Korrektur meines Kommentars vom 16.09.2019 um 17.59 Uhr.

Im 11. Absatz, letzter Satz, schrieb ich Folgendes:

"...,sie seien von ihm auserwählt und unwert im Gegensatz zu ihnen."

Dies korrigiere ich dahingehend, dass vor "unwert" noch "alle anderen" eingefügt werden muss, so dass es richtig heißt:

"...,sie seien von ihm auserwählt und alle anderen unwert im Gegensatz zu ihnen."

Gravatar: nylama

Ich möchte mal daran erinnern, dass es mal in Deutschland Zeiten gab, in denen die SPD als LINKS galt und die CDU/CSU als RECHTS !!!

Demnach wäre ist also die CDU/CSU nach wie vor RECHTS. Da RECHTS allerdings inzwischen als RECHTSEXTREM definiert wird, ist also auch die CDU/CSU RECHTSEXTREM.

Zum Thema, warum vor allem Berufstätige zu RECHTS tendieren. - Nun, ich verweise darauf, dass RECHTS nicht RECHTSEXTREM, sondern einfach nur Opposition zu LINKS ist. - WENN RECHTS heute von einer gewissen Klientel als RECHTSEXTREM definiert wird, dann muss man LINKS logisch schlussfolgernd auch als LINKSEXTREM definieren. - Das nochmal vorab.

Also warum tendieren offenbar vor allem Berufstätige zu RECHTS? - Es sind vor allem Berufstätige der unteren Lohn- und Gehaltsklassen sowie Rentner, die gerade so über der steuerfreien Rente liegen und sei es eben nur 1 Euro darüber. Diese schuften bis zum Umfallen für die für sie stetig steigenden Steuern, Gebühren, Abgaben, Lebenshaltungskosten, um irgendwie noch über die Runden zu kommen und Rentner müssen neben der Rente jobben und/oder Flaschen sammeln bis zum Tod, damit diese hier eingeschleusten fürstlich Alimentierten hier parasitär leben können wie Gott in Frankreich und sich ganz dem Geburten-Dschihad widmen können in vielleicht Vorbereitung des zusätzlichen Gewalt-Dschihads, sobald sie in nicht allzuweiter Ferne die demographische Mehrheit erlangt hätten. - Dass das alles besonders eben dieser unteren bis mittleren Einkommensschicht, denen dann auch noch ihr sauer Angespartes bisschen Vermögen genommen werden soll, nicht unbedingt schmeckt, ist sicherlich verständlich.

Ich glaube nicht, dass es diesen Eingeschleusten passen würde, würden wir umgekehrt in ihre Länder einfallen mit Eroberungsabsicht und geforderter Rundum-Vollversorgung und dann Mord, Vergewaltigung, Totschlag sowie sonstiger Kriminalität als Dankeschön dafür.

Ich bin ja für die Abschaffung aller Religionen und aller Ideologien und dafür Ethik für alle weltweit nach der "Goldenen Regel" unter Ausschluss von masochistischen Tendenzen, denn wer gequält werden will darf daraus nicht ableiten, andere quälen zu dürfen.

Wäre das weltweit die einzige und strikt einzuhaltende, anerkannte und verinnerlichte Maxime, dürfte überall in nullkommanix Frieden herrschen.

Die Menschheit hat sie mehrheitlich nicht mehr alle. - Wir sitzen alle auf demselben Planeten und die Mehrheit der menschlichen Spezies hat nichts Besseres zu tun als sich aus irgendwelchen auf möglicherweise Minderwertigkeitskomplexen beruhendem Größenwahn und Geltungssucht und Gier als Folge eines vermutlich unbewussten Mangelempfindens gegenseitig den Garaus zu machen.

Das ganze All ist ein einziges lebendiges Wesen, ein einziger sich ganzheitlich entwickelnder denkender und fühlender Organismus. - WIE und WARUM sollte da auch nur ein Teil von diesem einen einzigen Allwesen mehr oder weniger wert sein als irgendein anderer Teil dessen?!

Es gibt kein auserwähltes Volk, es gibt keine auserwählte Religion, es gibt überhaupt nichts Auserwähltes. Das sind alles Erfindungen von minderwertigkeitskomplexbeladenen Menschen, die daraus einen pathologischen Größenwahn und zur Erlangung ihrer daraus sich entwickelnden Machtgier religiöse und politische und vielleicht noch sonstige Ideologien entwickelt haben als Alibi, Legitimation zur gewaltsamen Durchsetzung ihrer pathologischen Machtinteressen.

Nun, da das ganze All ein einziges lebendiges Wesen ist, gibt es auch keinen Gott/Allah/Jahwe oder was auch immer. Allerdings wird es wohl ein Denk- und Gefühlszentrum dieses Allwesens geben wie auch wir ein Denkzentrum im Gehirn und ein Gefühlszentrum im Herzen haben - und ich habe das Gefühl, dass dort nicht mehr lange diesem lebensvernichtenden Treiben zugeschaut wird. - Das Ende der Fahnenstange ist nahezu erreicht und wenn dann doch in Bälde sich ein entsprechend großer Asteroid auf direkten Kollissionskurs mit der Erde begeben oder ein Supervulkan ausbrechen sollte, dann war's das sowieso mit all diesem wahnsinnigen Gerangel der menschlichen Spezies - und eben auch für diese menschlichen Raubsaurier und reißenden Wölfe und ihr erwarteter Messias oder Mahadi oder was auch immer zeigt ihnen dann aus sicherer kosmischer Entfernung vielleicht eine lange Nase und lacht sie aus, weil sie ihn völlig falsch eingeschätzt und in seiner Erwartung die schlimmsten Gräueltaten an ihren Mitwesen begangen haben im Glauben, sie seien von ihm auserwählt und unwert im Gegensatz zu ihnen.

Es kamen ja in letzter Zeit so einige kleinere Asteroiden hier an. - 2029 soll ja Apophis in nur geringer Entfernung an der Erde vorbeirauschen. - Wer weiß, ob da eine kosmische Kraft nicht vielleicht noch seine Bahn in Richtung Kollission mit der Erde umlenkt und dann war das ganze Kriegsgerangel, all das ganze Machtgebaren, war all die ganze Gier für ALLE umsonst.

Aber ob die Masse der Menschen in der Kürze der Zeit oder überhaupt es noch lernt wage ich zur Zeit zu bezweifeln. - Sie hat es in Jahrmillionen und Jahrtausenden und Jahrhunderten offenbar nicht gelernt und es zeigt sich, dass sie über einen gewissen Erkenntnisstatus in ihrem Hamsterrad offenbar nicht hinauskommt - dazu sind nur einige wenige fähig und diese werden verunglimpft, ausgegrenzt, verfolgt - denn nichts ist offenbar mehr gefürchtet als diese ganze simple Wahrheit.

"Wer die Wahrheit sagt muss ein schnelles Pferd haben" sagt ein Sprichwort und es bewahrheitet sich wieder.

Gravatar: Ulrich Frommherz

Ich weiss nicht, was man dazu sagen kann: Vollidiot, Dumpfbacke, Speichellecker.... oder was auch immer. Ein Problem in Deutschland ist, dass in den meisten Ämtern und Behörden Hofschranzen in die höchsten Positionen gesetzt werden. Immer schön servil und duckmäuserisch, ja nichts gegen die gerade vorherrschenden Strömungen sagen etc. etc.
Was sonst passiert, sahen wir an Maasen.

Gravatar: Klaus Peter Kraa

Erziehung vor Verdun oder nach Auschwitz? Da ruft uns doch jetzt in einem Anfall von Jugendwahn so ein Politpfropfen aus der Bundeszentrale für politische Bildung zu: Die Berufstätigen sind die Rechtspopulisten, die Jugend ist ganz anders. Er meint wahrscheinlich als Vorbilder die Friday for Future–Generation, die von Montag bis Donnerstag die Umwelt versaut und am Freitag dagegen, ohne objektive Hintergrundinfo, auf den Straßen protestiert und damit demonstriert, wie geistig dumpf diese Gesellschaft inzwischen auf dem Wege ist.
Im Übrigen hat der sich einen alten Hut von Diktatoren aufgesetzt:
• z.B. Hitler (Napola) hatte die Jugend im Griff. Sie sollte hart wie Kruppstahl und dumm wie Bohnenstroh sein. Und das war sie ja dann auch, als sie dem Göbbels nach Stalingrad und Spandau millionenfach zurief: Wir wollen den totalen Krieg und Kanonen statt Butter – und als sie ihn dann hatten, Zeter und Mordio schrien.
• Oder die Russen und Chinesen (Umerziehungslager). Und heute jubeln die Menschen dort einem diktatorischen Goulaschkapitalismus zu (nehmt uns alle Freiheiten, aber ernährt uns), der noch schlimmer ist als der, den uns Adenauer nach 1957 an Stelle der Sozialen Marktwirtschaft auf dem Wege in die geistlose, konsumorientierte Spaßgesellschaft angerichtet hat.
• Oder die DDR (Krippenideologie). Und was ist dabei rausgekommen? So was wie die Merkel, nicht gerade eine Empfehlung für Menschen, die humanistische Gesellschaften brauchen.
• Oder die 68er nach Rousseau: Der Mensch ist von Natur aus gut und wird nur durch Erziehung verdorben. Ganze Generationen in den Sand gesetzt. Und heute sitzen diese Politfropfen in den Parlamenten, in der Bundeszentrale für politische Bildung (siehe oben) oder -verseuchen als Genderideologen die Schulen und Universtäten.
Nein, Leute, hört nicht auf solche Schnappsäcke wie den da oben, sondern lieber auf uns. Unser Problem ist, dass wir marode Bildungssysteme haben, die nur noch Berufssklaven und Konfessionsmarionetten und keine Persönlichkeiten mehr hervorbringen. Wir fordern deshalb eine gründliche Reform nach dem Motto: Bildung, was muß man sein, um Mensch zu sein – Kants Aufbruch in die philosophische Anthropologie – Der Weg Wilhelm von Humboldts zur Erziehung einer schönen Menschlichkeit – Schön im Sinne Schillers als Symbol innerer moralischer Freiheit, einer Harmonie von Geist und Natur. Und das in möglichst aller Breite öffentlich rechtlicher Bildungsszenarien und nicht nur in privaten.

Gravatar: Thimo Finkbeiner

Könnt ihr bitte nen Link als Quelle eingeben? (Zu dem Interview von Herrn Krüger)
Danke

Gravatar: W.E. Mai

MEINUNG
"Holzauge sei wachsam!"
Die Amadeu Antonio Stiftung (AAS) fängt mir ihrem (von der SPD-Fam.Ministerin G. vorwortlich gezeichneten) Handreichungs-Flyer bereits in der Kita mit links faschistisch anmutender Indoktrination an. Dort wird "angeregt", Elternhäuser bzw. elterliche "rechte Gesinnung" anhand äußerlichen Erscheinungsbildes ihrer Kids auszuforschen. Das könnten z.B. bezopfte Mädchen im Röckchen od. stark sportlich disziplinierte Jungen sein. Bei entsprechendem "Verdacht" sollte auch das Elterngespräch gesucht werden. Ziel: Auf "Linie" bringen!

Bereits in 2016 forderte die Junge Union (Antrag C32, Essener CDU-Bundesparteitag), die staatl. Förderung der AAS zu stoppen und sie "auf Basis der getätigten Aussagen ihrer Vertreter und öffentl. Kundgaben" vom Verfassungsschutz überprüfen zu lassen.
Die JU fordert: "Die Kundgabe von Äußerungen, welche durch das Grundrecht auf Meinungsfreiheit gedeckt sind, darf nicht von staatl. Stellen oder im Auftrag staatl. Stellen ohne juristische Überprüfung zensiert werden."

Genau das unterschreibe ich aus meinem Verständnis von meinungsfreiheitl. Demokratie heraus - die anscheinend mit immer suspekteren Unternehmungen und Ansagen linksideolog, untergraben werden soll.

Denn prompt folgte auf die JU-Ansage:
"Die JU reitet damit auf der rechten Kampagnenwelle".

Der Kampf um die alleinige Deutung demokrat. meinungsfreiheitl. Hoheit nimmt immer auffälliger durchschaubare Formen an:
"Nachtigall, ick hör dir trapsen!"

Gravatar: Inbrevi

Neben all den angekündigten Planungen die Borniertheit bei den Berufstätigen zu bekämpfen, deren besondere Anfälligkeit für rechtsextremistische -- gemeint sind und gezielt wird auf "rechts, konservativ, patriotisch" - "wegzuschulen" um so die neuen Erkenntnisse der reuigen "Eisichtigen" in die richtige Richtung zu kanalisieren, vergißt der Systembeauftragte Krüger nicht die Erfolge der gelungenen linksgrünen Dressur und Züchtng zu betonen. Stolz und ohne Hemmngen freut sich dieser Herr über die Indoktrinationserfolge bei der Mehrheit der jungen Menschen.

Es ist schon bemerkenswert mit welcher Chuzpe und ohne Skrupel die Systemlinge heute ihre Verbrechen ankündigen-- frei nach dem Motto: Wir haben euch gewarnt. Wenn ihr nicht hören und spuren wollt, habt ihr die Konsequenzen zu (er-)tragen".

Gravatar: Klaus Peter Kraa

Erziehung vor Verdun oder nach Auschwitz? Da ruft uns so ein Politfropfen, wie sie zu tausenden unsere politischen Bühnen überziehen zu: Die Berufstätigen sind die Rechtspopulisten, die Jugend ist ganz anders. Er meint wahrscheinlich die Friday for Future–Generation, die von Montag bis Donnerstag die Umwelt versaut und am Freitag dagegen auf den Straßen protestiert.
Im Übrigen ein alter Hut von Diktatoren, z.B. Hitler (Napola) hatte die Jugend im Griff. Sie sollte hart wie Kruppstahl und dumm wie Bohnenstroh sein. Und das war sie ja dann auch, als sie dem Göbbels nach Stalingrad und Spandau millionenfach zurief: Wir wollen den totalen Krieg und Kanonen statt Butter – und als sie ihn dann hatten, Zeter und Mordio schrien. Oder die Russen und Chinesen (Umerziehungsläger). Und heute jubeln sie einem diktatorischen Goulaschkapitalismus zu, der noch schlimmer ist wie der, den uns Adenauer nach 1957 an Stelle der Sozialen Marktwirtschaft angerichtet hat. Oder die DDR (Krippenideologie). Und was ist dabei rausgekommen? So was wie die Merkel, nicht gerade eine Empfehlung für humanistische Gesellschaften. Oder die 68er nach Rousseau: Der Mensch ist von Natur aus gut und wird nur durch Erziehung verdorben. Ganze Generationen in den Sand gesetzt. Und heute sitzen diese Politfropfen in den Parlamenten oder beschmutzen als Genderideologen unsere Schulen.
Nein, Leute, hört nicht auf solche Schnappsäcke und lieber auf uns. Unser Problem ist, dass wir marode Bildungssysteme haben, die nur noch Berufssklaven und Konfessionsmarionetten und keine Persönlichkeiten mehr hervorbringen. Wir fordern deshalb eine gründliche Reform: Bildung, was muß man sein, um Mensch zu sein – Kants Aufbruch in die philosophische Anthropologie – Der Weg Wilhelm von Humboldts zur Erziehung einer schönen Menschlichkeit – Schön im Sinne Schillers als Symbol innerer moralischer Freiheit, einer Harmonie von Geist und Natur.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang