»Wir stehen zwischen Amerika und der Dunkelheit«: Massenmord an Ungeborenen.

Ben Shapiro: Berühmter Kommentator wird zur Stimme des Marsches für das Leben

Ben Shapiro ermahnte auf dem Marsch für das Leben in Washington zum Schutz des ungeborenen Lebens. Gegen Abtreibung zu sein heißt gegen den Mainstream zu sein, wie die Abolitionisten der Sklaverei, die Märtyrer in Rom und die Juden in Ägypten.

Ben Shapiro, Screenshot YouTube, Fox News
Veröffentlicht:
von

„Was für ein atemberaubendes Ereignis, was für ein atemberaubendes Zeugnis für das Leben!“

Mit diesen Worten eröffnete Ben Shapiro seine Ansprache vor Hunderttausenden von Teilnehmern des „Marschs für das Leben“ in Washington am vergangenen Freitag.

Er lobte die Teilnehmer und setzte ihre Anstrengung für das Leben mit der Verwirklichung des wirklichen amerikanischen Traums gleich.

„Amerika wurde auf dem Versprechen von Gott gegebenen Rechten gegründet, ihnen allen voran, die Rechte auf Leben und Freiheit. […] Obwohl Amerika in der Vergangenheit nur auf unvollkommene Weise dieses Versprochen erfüllt hat, bewegen wir uns immer weiter zur Vervollkommnung dieses Versprechens. Mit der Zeit wurden immer mehr Menschen, die anfänglich von diesem Versprechen ausgeschlossen waren, miteinbezogen und willkommen geheißen. Nur eine Gruppe blieb ausgeschlossen. […] Die Kinder. Die Seelen, die uns durch den Schöpfer anvertraut wurden, die uns mit Liebe geschenkt wurden.“
„Wir haben uns entschlossen, Millionen von Seelen auszulöschen, die sich nicht verteidigen können, Stimmen, die nicht sprechen können. Wir haben die menschlichsten unter uns, die unschuldigsten unter uns entmenschlicht,“ fügte er hinzu.

Bekannt für seine Fähigkeit selbst in hitzigsten Diskussionen im Fernsehen oder in öffentlichen Debatten die Ruhe zu bewahren und hieb- und stichfeste Argumente zu bringen, demaskierte die Lüge der Abtreibung als eine Selbsttäuschung der Nation.

„Wir haben uns selbst belogen. […] Dann haben wir Mauern um diese Lüge gebaut. Wir haben der Wissenschaft widersprochen. Wir haben antiwissenschaftliche Theorien über den Ursprung des Lebens vorgebracht. Wir haben so getan, als ob Menschen keine Menschen sind.“

Er zitierte einige wissenschaftliche Fakten über die Entwicklung von ungeborenen Kindern im Embryo-Zustand: „Wir haben so getan, dass Personen mit ihrer eigenen DNS, unterschiedlich von der ihrer Väter und Mütter; Menschen, die mit 12 Wochen ihre eigenen roten Blutkörperchen formen; Menschen die mit 8 Wochen ihren eigenen Fingerabdruck haben; Menschen, die ihre eigenen Augen, Hände und Beine mit 5 Wochen bilden; Menschen die mit 3 Wochen ihr eigenen Nervensystem haben; wir haben uns vorgemacht, dass diese Menschen keine Menschen sind, sondern Fleischklumpen.“

Shapiro enttarnte dann die Revolution gegen das Leben mit seiner neuen Sprache:

„Wir haben Beschönigungen geschaffen: Schwangerschaftsunterbrechung, Abtreibung, Recht auf Wahl. Was wir wirklich getan haben ist ein Massenmord an Ungeborenen. […] Wir haben Gut und Böse auf den Kopf gestellt. Wir haben junge Frauen gesagt, stolz auf ihre Abtreibung zu sein.“

Shapiro bemerkte scharf, dass Abtreibungsgegner die neuen Kämpfer gegen den Mainstream aber für einen Sinn des menschlichen Lebens sind, gleich den Opfern der Vergangenheit.

Wir sind nicht auf einer Linie mit der Gesellschaft. Dazu sage ich: gut! So ging es auch den Abolitionisten [Abschaffern der Sklaverei], so ging es auch den Demonstranten für Zivilrechte, so ging es auch den Märtyrern in Rom und den Juden in Ägypten. Rechtschaffenheit muss nicht beliebt sein, sondern nur rechtschaffend.“

Das Recht auf Leben sei ein Gottgegebenes Recht und Gott werde die Demonstranten für das Leben nicht vergessen, fügte Shapiro hinzu.

„Wir werden nicht in Vergessenheit geraten. Unsere Kinder werden sich an uns erinnern. […]Und vor allem Gott wird sich an uns erinnern. Gott, der Nationen schafft und sie im Sein hält, der Leben schafft und es im Sein hält, der bei denen ist, die am meisten unter dem Bösen leiden. Er wird sich an uns erinnern.“

„Gott wird sich an Amerika erinnern, und er wird uns segnen – denn wir sind die Verteidiger seines größten Geschenks. Wir stehen zwischen Amerika und der Dunkelheit. Wir werden marschieren bis die Dunkelheit für immer verbannt ist und all unsere Kinder gemeinsam im Licht der Sonne stehen können.“
„Wir marschieren. Wir marschieren für jene, die nicht marschieren können.“

„Vielleicht sind wir hier heute nicht auf einer Linie mit der Gesellschaft.“

 

Shapiro ist amerikanischer konservativer politischer Kommentator, Autor und Anwalt. Er stammt aus einer jüdischen Familie mit Wurzeln in Sussland und Lithauen. Sein erstes Buch von sieben wurde 2004 mit dem Titel: „Gehirnwäsche: Wie Universitäten die amerikanische Jugend indoktrinieren“. Er ist Chefredakteur von „The Daily Wire“

Zu seiner Rede siehe LINK HIER

(jb)

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: SchlafKindleinSchlaf

Ausgezeichnete Rede.

Wir alle sollten der Dunkelheit den Kampf ansagen. Kinder sind ein Geschenk, in ihnen Leben wir weiter.

Wer keine will, hat genug Mögichkeiten sich zu schützen.
Ausgenommen, Lebesbedrohung der Mutter und Straftaten.

Verantwortung vor Abbruch.

Gravatar: Freigeist

Mann muss aber auch gleichzeitig gegen Familien-Armut sein. Wie macht der Aktivist denn das? Will er Umverteilung von den Reichen an die Armen, oder wie stellt er sich das vor? Es muss aber schnell gehen, spätestens 9 Monate später muss die Frau plus Baby ernährt werden. Bin mal gespannt wie er das machen will. Falls er es nicht schafft, könnten die mit Versprechen betrogenen Familien auf die Idee kommen, ihn zu enteignen, um die Babys plus Mütter zu ernähren, oder?

Gravatar: Karl Biehler

Abtreibungsbefürworter sind nur die Spitze eines verfaulenden Staates.

Gravatar: a

Go on, Ben !!!

Gravatar: Marlies

Diese Rede ist ausgezeichnet und sollte eigentlich auf der Titelseite aller Medien stehen. Denn nur Menschen mit Mut zur Wahrheit sind Menschenfreunde. Die rot-grünen Heuchler sollen sich zum Teufel scheren, denn dorthin gehören sie.

Gravatar: Sascha Z.

Die Red. der Freien Welt behauptet, Shapiro liefere "hieb- und stichfeste" Argumente?!
Das kann die Red. und die Abtreibungsgegner gerne so sehen.
Mal sehen, ob ich Shapiros Argumenten nicht ein paar Hiebe und Stiche verpassen kann:

Shapiro erwähnt nicht das Urteil Roe vs. Wade des Obersten Gerichtshofes der USA, mit dem Abtreibung legalisiert wurde.
Von mir aus kann Shapiro mit Händen und Füßen gegen dieses Urteil ankämpfen, dieses Urteil aber einfach zu ignorieren macht die Sache aber nicht besser, im Gegenteil.
Shapiro erwähnt u.a. "Gott".-
Es ist natürlich das gute Recht Shapiro´s, an Gott zu glauben, aber Shapiro ignoriert, dass es in den USA Religionsfreiheit gibt.
Und wenn jemand nicht an Gott glaubt, was eines jeden Menschen gutes Recht ist, dann glaubt so ein Mensch auch nicht, dass dieser für ihn nicht vorhandene Gott keine Abtreibungen will.
Shapiro ignoriert auch die T a t s a c h e ,
dass Embryonen nicht fähig sind, ausserhalb des Mutterleibes, richtiger gesagt ausserhalb des Bauches einer Frau zu leben.
Nun kann jeder Mensch, sowohl Abtreibungsgegner als auch Abtreibungsbefürworter die vorgenannte Tatsache, dass Embryonen nicht ausserhalb des Uterus lebensfähig sind, interpretieren wie er will.
Die Abtreibungsgegner meinen, trotz der Tatsache, dass ein Embryo nicht fähig ist, ausserhalb des Bauches der Frau zu leben, sei dieser Embryo bereits ein "Mensch" und habe das Recht auf Leben, was in der Sprache der Abtreibungsgegner soviel heisst, dass jeder Embryo das Recht haben soll, neun Monate lang freie Kost und Logis im Bauche einer Frau zu erhalten.
Die Abtreibungsbefürworter, zu denen ich auch gehöre, sind der Auffassung, dass die Unfähigkeit des Embryos, ausserhalb des Bauches der Frau zu leben ein wesentliches Merkmal, ein Beweis dafür ist, dass Embryonen keine Menschen sind, sondern lediglich Zellhaufen.
Und der US-Supreme Court gibt uns Abtreibungsbefürwortern Recht.
Nun hätte ich noch soviel Toleranz für Shapiro´s Meinung, wenn er nicht, wie ich vorhin bemängelt habe, eminent wichtige Tatsachen, die ihm nicht in den Kram passen, ganz einfach "ausblendet", ignoeriert, unter den Teppich kehrt.
Diese Tatsachen sind nochmal kurz zusammengefasst folgende:

1. Religionsfreiheit
2. Urteil Roe vs. Wade des US-Supreme Court
3. Nicht vorhandene Fähigkeit des Embryos, ausserhalb
des Uterus zu leben.

Dumm wie ich bin kapiere ich nicht, wozu die Amerikaner überhaupt einen Obersten Gerichtshof haben, wenn sie dessen Urteile ignorieren können?
Sollen die Amerikaner diesen Obersten Gerichtshof doch abschaffen und das dadurch eingesparte Geld für "Babyprämien" verwenden.

Und jetzt noch ein paar Worte zu den anderen Kommentaren

Zu Karl Biehler, der meint, Abtreibungsbefürworter seien die Spitze eines verfaulenden Staates.-
Herr Biehler, Sie sprechen mir aus der Seele, Sie haben ja so Recht, so wahr die Welt eine Scheibe ist und zwei mal zwei sechs ist.

Zu Marlies, welche die rot-grünen Heuchler zum Teufel sich scheren lassen will?
Aber aber, Frau Marlies, was sind denn das für Sitten?
Sagt Ihr Vorbild Jesus Christus nicht im Neuen Testament(NT), dass man niemandem wünschen soll, er solle sich zum Teufel scheren?

An SchlafKIndleinSchlaf, der oder die meint, frau habe genug Möglichkeiten, sich vor ungewollten Schwangerschaften zu schützen:
Kondome können reissen, können porös sein, die Kupferspirale hat auch keinen 100%igen Schutz, auch die Pille nicht.
Und überhaupt reden Sie, SchlafKindleinSchlaf am eigentlichen Problem vorbei und das ist:
Ist der Mensch ab Zeugung oder ab Geburt ein Mensch?
Ich in meiner Eigenschaft als Abtreibungsbefürworter bin der Meinung, ab der Geburt und allein deshalb darf jede Frau abtreiben, auch wenn sie fahrlässig nicht verhütet hat.
Ebenso müsste SchlafKindleinSchlaf dagegen sein, Autofahrer, die gegen einen Baum gefahren sind, ärztlich zu versorgen, denn man hätte ja die Augen aufmachen können oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren können, da ist die Unfallgefahr niedriger.
Und SchlafKindleinSchlaf müsste auch dagegen sein, Lungenkrebskranke ärztlich zu versorgen, denn es hat doch jeder die Möglichkeit, sich vor Lungenkrebs zu schützen, indem man nicht raucht.

Gravatar: Abc

Bemerkung zu Sascha Z's Kommentar:

Bzgl. Punkt 1 der "zusammengefassten Tatsachen":
Da gebe ich Ihnen vollkommen Recht.

Bzgl. Punkt 2:
Nicht Alles was legal ist, muss auch zwangsläufig richtig sein. Sklaverei und Menschenhandel waren auch legal, dennoch würde ich behaupten nicht richtig. Das Urteil des US-Supreme Court ist kein Argument.

Bzgl. Punkt 3:
Dieses Argument müssten Sie präzisieren. Die Fähigkeit außerhalb des Bauches einer Frau zu leben/überleben hat ein zwei Monate altes Kind oder ein 2 Jahre altes Kind genauso wenig wie ein im Uterus lebendes Kind. In allen drei Fällen ist das Kind nicht unabhängig. Wenn Sie also mit der Fähigkeit außerhalb eines Uterus zu leben argumentieren, heißt das also, dass man ein 2 Monate altes Kind umbringen kann weil es nicht Fähig ist außerhalb der Frau zu leben/überleben? Ich denke nicht, dass Sie das befürworten, also würde ich mir dieses Argument nochmal durch den Kopf gehen lassen.
Bzgl Ihrem Kommentar an "SchlafKindleinSchlaf: Seit wann wird die Existenz eines Menschen durch den geografischen Aufenthalt definiert? Da müssen Sie schon handfestere Argumente liefern was einen Menschen ausmacht. Ich würde mich da eher auf die Biologie konzentrieren und versuchen damit zu Argumentieren. Aber Achtung! Jedes Mal wenn Sie eine Grenze ziehen, bei der Sie der Meinung sind, bis zu dieser biologischen Entwicklung im Uterus wäre es legitim das Kind zu töten, kann man diese "Grenze" auch bei Neugeborenen, Kindern und Erwachsenen ziehen. Das Bewusstsein des Embryos wird von Abtreibungsbefürwortern gerne als "ultimatives Argument" verwendet. Ein Ungeborenes Kind ohne Bewusstsein sollte man genauso wenig töten dürfen wie einen im Koma (ohne Bewusstsein) liegenden Erwachsenen!
Grüße

Gravatar: Sascha Z.

@Abc

Ich habe erst jetzt Ihren Kommentar gelesen, kann also erst mit Verspätung darauf antworten.

Mit der extrauterinen Überlebensfähigkeit des Fötus war GEMEINT, dass der Fötus einen eigenen Organismus hat, der "unabhängig" ist von dem der Mutter.

Ein Kind, welches zwei Monate oder zwei Jahre alt ist ab Geburt ist zwar abhängig von anderen Menschen.
Aber:
Wenn ein Kind GEBOREN ist und dann die Mutter stirbt, dann lebt das Kind weiter.
Wenn die Mutter in der 10. SSW stirbt, "stirbt" der Embryo auch, richtiger gesagt - nach meiner Denkweise - kann der Embryo sich nicht "weiterentwickeln" zu einem extrauterin überlebensähigen Menschen.
Abtreibungsgegner argumentieren, dass ein Embryo - ich weiss nicht genau wann?! - ein "schlagendes Herz" hat.
Das mag sein, aber wenn das Herz der Mutter aufhört zu schlagen, ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch das angeblich "eigene Herz" des Embryos aufhört zu schlagen.
Ein Kind, welches geboren ist, können Sie ausserdem mit einer Beatmungsmaschine bzw. "Wachkomamaschine" oder "Künstlichen Ernährungsmaschine" usw. am Leben erhalten, aber bei einem Embryo versagen alle medizinischen Geräte, Sie können einen Embryo ausserhalb des Uterus der schwangeren Frau NICHT "überleben" lassen bzw. ihn "weiterentwickeln".
Seit Jahrzehnten versucht man, eine künstliche Gebärmutter zu erfinden, bis dato hat´s noch keiner geschaft.
Sollten Ihre Frage zur extrauterinen Überlebensfähigkeit nicht vollständig beantwortet sein, bitte ich um Nachricht.

Gravatar: Sascha Z.

@Abc

Sie schreiben, "nicht alles was legal ist, muss auch zwangsläuig richtig sein"
Stimmt im allgemeinen, aber das Urteil des US-Supreme Court vom 22.01.1973, Rechtsstreit Roe vs. Wade war am "richtigsten".
Vergleichen Sie die Urteile des deutschen Bundesverfassungsgerichtes(BVerfG) in Sachen Abtreibung.
´Meiner Meinung nach hat das BVerfG mit den Urteilen zu Abtreibung eine strafbare Rechtsbeugung gem. § 339 StGB begangen.
Im Grundgesetz ist NICHT definiert, dass ab der Befruchtung der Eizelle ein Mensch existieren solle.
Allein schon deshalb ist das Urteil des BVerfG willkürlich.
Dass das Leben ab der GEBURT beginnt, ergibt sich aus folgendem:
Die CDU/CSU, welche seinerzeit gegen die von der Brandt/Scheel-Bundesregierung beschlossene Fristenlösung vor das BVerfG rannte, hat 1985 den angeblich "fälschungssicheren" Personalausweis eingeführt und darin wird der Beginn des Lebens, des Menschseins mit der Geburt terminiert und definiert.
Und die Katholische Kirche, welche sich den Mund franselig redet mit der falschen Behauptung, das Leben beginne ab der Empfängnis, straft sich selber Lügen, denn in katholischem Schriftgut wird ebenfalls die Geburt als Beginn des Lebens manifestiert.
Es heisst z.B., Papst Sowieso sei am 03.12.1790 GEBOREN, es heisst nicht, er sei "empfangen" oder "gezeugt" worden bzw. er wurde aus der Samenzelle des Herrn Sowieso mit der Eizelle der Frau XY vereinigt.
Fazit:
Das Urteil des Supreme Court hätte vom deutschen Bundesverfassungsgericht wörtlich abgeschrieben werden müssen, weil es in der Sache richtig ist.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang