Streichung von § 219a: Ampel-Mehrheit will Verbot von Abtreibungswerbung abschaffen

Beatrix von Storch gegen Werbung für Abtreibung: »Jedem Leben kommt Würde zu«

Das Bundesverfassungsgericht hat festgestellt: Der Mensch besitzt vom ersten Moment seiner Entwicklung ein Recht auf Leben und Anspruch auf Schutz seines Lebens. Diesen Schutz will die Ampel-Regierung den Ungeborenen nehmen.

Foto: Screenshot YouTube/Bundestag
Veröffentlicht:
von

[Siehe YouTube-Video mit Rede von Beatrix von Storch im Bundestag HIER]

Beatrix von Storch, stellvertretende Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, hielt am 24.06.2022 eine wichtige Rede zum »Verbot der Werbung für den Schwangerschaftsabbruch«. An das Plenum und vor allen an die Ampel-Parteien erklärte sie:

»Frau Präsidentin, meine Damen und Herren. Die Ampel-Regierung legt heute die Axt an den ethischen Grundkonsens unserer Verfassung und unserer christlich-abendländischen Kultur. 

Dieser Grundkonsens lautet:

    • Jedem Leben kommt Würde zu, auch dem ungeborenen Leben.

    • Jeder Mensch hat das Recht auf Leben, auch der ungeborene Mensch. 

Diesen Grundkonsens unserer Werteordnung zertrümmern Sie – und Sie feiern das! Das ist das Erschütternde dabei. Es sind Ihr Hass und Ihre Freude, die uns im Mark erschüttern.

Die Ikone der Abtreibungsbewegung, Kristina Hänel, spricht nicht von einem Menschen oder vom Leben.

Sie spricht von Schwangerschaftsgewebe. Das ist die Entmenschlichung des [ungeborenen] Menschen. 

Und deswegen reden Sie auch alle von den Interessen der Frau an Information und an den Werbeinteressen von den Ärzten. Aber so gut wie niemand von Ihnen redet über das Recht des ungeborenen Menschen auf sein Leben.

Das Bundesverfassungsgericht hat festgestellt: Der Mensch besitzt vom ersten Moment seiner Entwicklung ein Recht auf Leben und Anspruch auf Schutz seines Lebens. Diesen Schutz wollen Sie den Ungeborenen nehmen.

SPD und Grüne daraus überhaupt gar kein Hehl, während der Justizminister uns versucht weiszumachen, dass die Streichung von § 219a „keine Auswirkung auf das Lebensschutzkonzept von § 218 hat“.

Frau Paul ist da viel ehrlicher, vielen Dank, dass Sie so offen damit umgehen. Sie sagt, die Streichung von § 219a hat „Signalwirkung“, und im nächsten Schritt soll dann die Abtreibung außerhalb des Strafgesetzbuches geregelt werden. Das heißt: Streichung § 218, Abschaffung Lebensschutz. Der ungeborene Mensch als Schwangerschaftsgewebe. Das wollen Sie! 

Herr Buschmann, geben Sie das doch bitte endlich zu. 

Wir fordern Sie auf, den Schutzauftrag des Verfassungsgerichts endlich ernst zu nehmen. 

    • Schwangerschaftskonfliktberatung muss persönlich stattfinden – nicht als Zoom-Konferenz. Und sie muss dem Schutz des Lebens dienen.

    • Der Staat muss über die Würde und die Schutzwürdigkeit des ungeborenen Lebens aufklären.       

Sie wollen die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts ignorieren – wir wollen sie umsetzen. 

Wir stehen mit unseren Forderungen auf dem Boden des Grundgesetzes UND auf dem Boden unserer christlich-abendländischen Kultur – Und Sie nicht!

Sie werden jetzt gleich in Jubel ausbrechen, wenn dieses Gesetz durchgeht. Aber vergessen Sie bitte bei Ihrem Jubel nicht: Erstens: Sie können nur jubeln, weil Sie leben. Und 100.000 Kinder in diesem Land, jedes Jahr, werden niemals jubeln können, weil sie nicht leben werden.«

[Siehe YouTube-Video mit Rede von Beatrix von Storch im Bundestag HIER]

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Elke

an Anne R., 27.6.,15.28 uhr

der werdende Vater spielt keine Rolle, er war doch nur der Geliebte!. Seine Aufgabe ist eine andere - gacker, gacker

Gravatar: Anne R.

Elke 27.06.2022 - 10:48

Was sagte denn der werdende Vater zur Schwangerschaft, er war ja mitbeteiligt.
Sagte er Ja zum Kind oder war es die Variante, sich aus dem Staub zu machen oder die Frau zur Abtreibung zu drängen um sich der Verantwortung zu entziehen. Was auch vorkommen soll...

Gravatar: Walter

@harald 44
Jede Abtreibung bedeutet also ein Versagen der zugehörigen Frau. Ihr
kleingeistiges Denken wird von der übergroßen Mehrheit in diesem Land
nicht geteilt und ist an Verachtung der Frauen nicht zu überbieten.
Sie hätten mal gestern STERN TV schauen sollen, da hätten Sie noch was
lernen können. Vermutlich sind Sie aber nicht lernfähig.

Gravatar: Elke

an Harald, 26.6., 17.14 Uhr

Es gibt eine Variante, die zur Abtreibung drängt: nämlich, wenn Eheleute für sich entschieden haben, eine offene Ehe zu führen. Das Kuckuckskind will die Ehefrau ihrem Ehemann nicht unterschieben und fuhr seinerzeit nach Holland, da es in Deutschland nicht möglich war. Das nötige Kleingeld war vorhanden.

Dann gibt es Länder wie Armenien, die ihre Bürger nicht aufklären. Das Thema ist schambesetzt. Da gehörte Abtreibung als normale Verhütung.

Gravatar: harald44

Hoffentlich wird man für Abtreibung werbenden Ärzten ***, und das wäre noch das mindeste.
WIR ALLE leben nämlich nur deshalb, weil weder unsere Mutter noch deren Mutter noch deren Mutter, usw. (das sind bei ca. 3 Millionen Jahren Menschheitsgeschichte und 30 Jahren pro Generation rund einhunderttausend Ahnfrauen, die jeder von uns Lebenden hat - eine irrsinnig hohe Zahl!) je eine Abtreibung durchgeführt hatten.
Bitte mal darüber nachdenken!

Gravatar: harald44

Niemand hat diejenigen Frauen, die eine Abtreibung (=Kindesmord) an sich vornehmen wollen, gezwungen sich unter einen Mann zu legen, dessen Kind sie nicht austragen wollen. Jede Abtreibung bedeutet also ein Versagen der zugehörigen Frau.
Da hilft auch nicht das Geschrei und das Geschimpfe auf die "immer bösen Männer", denn, wie gesagt, niemand hatte diese Frauen gezwungen sich unter denjenigen Mann zu legen, den sie so wenig mögen, daß sie sein Kind nicht zur Welt bringen wollen.
Auch zum Frausein gehört nunmal die persönliche Verantwortung, die ihr niemand abnehmen und die sie niemandem zuschieben kann.

Gravatar: Elke

an Artur Undert, 24.6., 17.26 Uhr

Mich beschäftigt auch die Gebärfreudigkeit von Migranten oder anderen Volksgruppen.

Aus diesem Grunde ermuntere ich jede deutsche Frau mindestens 3 Kinder in die Welt zu setzen und die Kinderhäufigkeit nicht den Migranten zu überlassen.

Ich lernte eine junge Roma-Mutter kennen, eine Woche bevor das 4. Kind geboren wurde. Nach und nach entwickelte sich eine Beziehung zwischen ihr und mir. Das Thema Verhütung brachte ich ziemlich schnell zur Sprache. Bei der nächsten Schwangerschaft sprach sie von Abtreibung, von der ich abriet; da sie nicht weiß, was es mit ihr macht. So kam also das 5. Kind. Sie liebäugelte mit der Spirale, dabei blieb es (ich vermute, dass der Mann bezüglich Verhütung das Sagen hat) denn nix Spirale. Nun entwickelte sich das 6. Kind, dieses wurde jedoch im 7. Monat im Krankenhaus getötet, da es nur eine Herzklappe hatte und weil sie schon Kinder hatte. Wir beide beerdigten das Kind.
Es kam, wie es kommen mußte, es entwickelte sich das 7. Kind und dabei blieb es dann. Nun ist die Ehe im Eimer, sie lebt getrennt vom Mann mit 4-maligen Aufenthalt im Frauenhaus und etlichen Anrufen bei der Polizei, zu ihrem Schutz.

Und was machen deutsche Frauen (meine Tochter, meine Nichte): Sie setzen auf Karriere und dem schnöden Mammon. Tochter entschied sich zu spät für eine Mutterschaft. Da spielt der Herrgott auch nicht mehr mit und zieht sich zurück.

Gravatar: Walter

Es
ist doch recht seltsam das Frauen, welche selbst keine Nachkommen
zeugen wollen, gegen die Abtreibung ihre Stimmen erheben.
Auch für die Abtreibung sollte man sich einen Arzt mit viel Erfahrung
suchen können zu dem man hohes Vertrauen haben kann. Man geht doch auch
nicht zu einem Arzt der im Jahr zwei Knieoperationen macht, sondern in
eine Klinik welche hohe Referenzen aufzuweisen hat.
Nicht nur der Schutz des ungeborenen Lebens ist wichtig, sondern auch
der Schutz des geborenen Lebens wird leider in vielen Punkten nicht
genügend beachtet.
Ungesunde Lebensmittel durch die Industrielle Landwirtschaft und
Tierhaltung sind ein Beispiel dafür.
Da gebe es für die Politik jede Menge zu tun.

Gravatar: Ronald Schroeder

Es ist der völlige moralische Bankrott eines ideologischen Systems, in dem man in Schnappatmung verfällt, wenn das Wort Neger fällt, in dem Rassen als nicht mehr existent betrachtet und Geschlechter für frei wählbar und Menschen, die trotz eindeutiger Körpermerkmale sich selbst keinem Geschlecht zuordnen können, für normal hält - zugleich aber das öffentliche Wetteifern über die kompetenteste Art und Weise werdendes Leben auszutrocknen, auszuschaben, zu zerstückeln als Triumph gesellschaftlicher Entwicklung ansieht. Diesen Leuten sei ins Stammbuch geschrieben, daß Verwesung auch eine Form der Entwicklung ist.

Gravatar: Zäsur:

https://www.spiegel.de/ausland/abtreibungsurteil-in-den-usa-donald-trumps-richter-triumphieren-a-edfacda7-9bf7-48fb-9f64-dd2cf2b2dbc9

... und um das noch einmal klargestellt zu haben:
Der große Postmodernist, Hetzer, Denunziant und Spalter ...

https://www.youtube.com/watch?v=Cf2nqmQIfxc&t=14s

... ist nicht etwa Trump, sondern Obama und seine "demokratischen" Vorgänger im Amt, diese scheixxliberalen WeltretterInnen(vor allem außen) und Friedenskampfbombererhaltungsstaffelfreizeitkapitäne ...

https://menschundrecht.de/Chris%20Hedges.mp3

https://app.box.com/s/rqb6ubplxm9cnycmyo9al84jpg9t9url

https://www.youtube.com/watch?v=QlMsEmpdC0E&t=2336s

https://en.wikipedia.org/wiki/Talk:A_More_Perfect_Union_(speech)#The_most_gifted_Splitter_since_Adolf_Hitler .

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang