Zwei Tage ohne – dann wieder mit:

Baerbock: Hat sie oder hat sie nicht »Öffentliches Recht« studiert?

Die Ausbildung von Annalena Baerbock bleibt ein Geheimnis. Jetzt hat sie doch Öffentliches Recht in Hamburg studiert.

Olaf Kosinsky, CC BY-SA 3.0 DE, via Wikimedia Commons
Veröffentlicht:
von

Eine alte Regel besagt: Wenn du lügst, dann bleib bei einer Lüge. Diese Devise scheint unter Politikern nicht mehr geläufig zu sein; aber vielleicht fühlen sie sich mittlerweile auch einfach zu sicher.

Annalena Baerbock, die Kanzlerkandidatin der Grünen, hatte Mitte vergangener Woche in ihrem Lebenslauf noch eine, nennen wir sie einmal, Station in Hamburg genannt: »Politikwissenschaft und öffentliches Recht.« Dann verschwand nach ersten Zweifeln an ihren weiteren Ausbildungsschritten plötzlich das »und öffentliches Recht«. Es wurde ersatzlos gestrichen. Baerbock gelang es, für die Jahre 2000 bis 2004, also für acht Semester, ein Vordiplom in Politikwissenschaft nachzuweisen. Ohne Angabe, wann sie den Abschluss gemacht hat und natürlich ohne detaillierte Angabe der Fächer, die sie belegt hat.

Doch seit zwei Tagen heißt jetzt neuerlich leicht verändert auf Baerbocks Website: »Studium an der Universität Hamburg 2000-2004: Politische Wissenschaft (Vordiplom), Nebenfach: Öffentliches Recht« – Jetzt hat Annalena Baerbock also doch im Nebenfach »Öffentliches Recht« studiert. Ganz ohne Abschluss. Zumindest zu diesem Zeitpunkt – Sonntag, 16. Mai 2021, 16:21.

Doch gerade dieser Abschluss war womöglich wichtig für ihre nächste Station: Das Masterstudium in »Public Internation Law« an der London School of Economics, LSE, in London; zu deutsch: »Völkerrecht«. Zur Erinnerung: Baerbock strich sowohl das »Öffentliche Recht« in Hamburg als auch das deutsche »Völkerrecht« in London. Wie wir vermuteten, um die Spur zurück nach Hamburg zu verwischen und als strahlender »Master of Public International Law« dazustehen.

Dumm nur, dass die alten Dokumente im Internet herumgereicht wurden. Das war verdächtig. Was macht ein Täter, der Spuren erfolgreich verwischt hat und plötzlich merkt, das Verschwinden der Spuren macht ihn verdächtig ? – Er legt die Spuren absichtlich noch einmal. Im Internet eine Sache von wenigen Klicks.

Aber das Internet vergisst eben nicht. Jetzt heißt es also innerhalb von nicht einmal einer Woche über das Studium der Annalena Baerbock: »Politikwissenschaften und öffentliches Recht« dann »Politische Wissenschaft« und ab gestern »Politische Wissenschaft (Vordiplom), Nebenfach: Öffentliches Recht«.

Hier passt offenbar jemand seinen Lebenslauf an. Und als sei das nicht genug, verfällt der Mainstream auf seine gewohnte Masche und berichtet im Stil von Verschwörungstheoretikern von rechten Netzwerken, die ihrer Kanzlerkandidatin Baerbock was anhaben wollen. Dabei geht es nur um eines: Wir wollen wissen, wen die Grünen uns als ihren Kandidaten aufschwatzen wollen. Und ein nachweislicher, zweimaliger Wechsel des Ausbildungsgangs innerhalb weniger Tage deutet auf alles mögliche hin, nur nicht auf so etwas – Pilatus hin, Pilatus her – wie Wahrheit.

Aber vielleicht ist der Mainstream ja auch nur beleidigt, dass nicht ihre Postillen den Fall Annalena Baerbock bemerkten, sondern ein einzelner, wachsamer Bürger.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Geschlecht, Parteibuch, Arschloch

@ Walter 17.05.2021 - 23:04

"Warum muss "Baerbock" eigentlich studieren? Ein Joschka Fischer hat es doch auch ohne Ausbildung zum Außenminister dieses Landes und sogar zum Honorarprofessor gebracht. In diesem Land muss man nur gut die politische Laberei beherrschen, dann kann man es in den Parteien zu etwas bringen."


Mit dem richtigen Geschlecht und Parteibuch allein sind Sie in diesem Ihrem Lande schon für höchste Ämter im Staate qualifiziert, sowieso, wenn Sie noch dazu größtes A. der Nation sind und das auch immer wieder wortreich öffentlich und am besten im deutschen Bundestag artikulieren...

https://menschundrecht.de/Spiegel%20online%202007%20-%202020.pdf#page=366 .

Gravatar: Jaspers

Fassen wir zusammen: Die Kanzlerkandidatin der Grünen hat keinen nachweisbaren akademischen Abschluss, und keinerlei Berufserfahrung in einer leitenden Funktion. Sie ist naturwissenschaftlich, technisch und kaufmännisch absolut ungebildet und unerfahren. Damit ist sie als Politmarionette der Medien und deren Strippenzieher in den Netzwerken absolut geeignet. Erpressbarkeit wegen gefälschter oder geschönter Biografien ist auch immer sehr nützlich.
Das einzige, was die Strippenzieher in den globalen Netzwerken als Eigenschaft voraussetzen ist: Übersteigerte Geltungssucht, Selbstüberschätzung und Ahnungslosigkeit, dh. Formbarkeit durch Medien und führende Netzwerker wie Herr Soros und Co.!

Gravatar: Islamische Kanzlerin

Ein Master*Innenabschluss ohne Diplom und Bachelor, das muss mal jemand nachmachen. Auch wenn das formal in Ordnung gewesen sein sollte, so ist das wohl der billigste und sparsamste Masterabschluss seit Bologna. Nach einem Jahr 'London School of Economics and Political Science' sich dann - wohlgemerkt ohne Jurastudium - als "Völkerrechtler*In" zu bezeichnen, ist eine Anmaßung sondergleichen, die zur Abwertung der Ausbildung ehrbarer Juristen führt.

Gravatar: Walter

Warum muss "Baerbock" eigentlich studieren? Ein Joschka Fischer hat es doch auch ohne Ausbildung zum Außenminister dieses Landes und sogar zum Honorarprofessor gebracht. In diesem Land muss man nur gut die politische Laberei beherrschen, dann kann man es in den Parteien zu etwas bringen.

Gravatar: Fred Müller

Es ist eine Grüne ! Da reicht höchstens für einen Abbruch oder eine kriminelle Vorgeschichte.
Der Dumm-Michel rennt wohl ins eigene Verderben, weil er glaubt das Links-grün die Welt rettet. Allein für diesen Glauben ist er schon verloren

Gravatar: Jaspers

Sie hat ihre Zeugnisse vergessen, ach wie niedlich!
Damit wird sie bei ihrer Wählerklientel sogar noch punkten. Die sind auf ähnlich kindlichen Niveau. Wehe, wenn die Wohlstandsillusion aber in sich zusammen bricht! Dann werden wir in Deutschland vor Weinen und Jammern dieser unfähigen, besserwisserischen und asozialen Wohlstandsidioten nicht mehr in den Schlaf kommen.

Gravatar: Tierfreund

Also eigentlich ist es ja eine grauenhafte Beleidigung in genderbewegten Zeiten, das Mädel mit dem Nachnamen "Bärbock" anzusprechen - zwei männliche Tiere! Will man ihr die Weiblichkeit absprechen oder diese unsichtbar machen? Der erste Teil des Namens müßte "Bärin" heißen und der zweite Teile "Geiß" oder in Anbetracht ihres zarten Alters "Zicke" - das macht dann "Bärinzicke". Annalena Bärinzicke, so wie die Grün*innen es wollen. Soviel Respekt muß sein!

Gravatar: Roland F.

Man kann sich in 10 Fächern immatrikulieren und das im Lebenslauf erwähnen.

Wichtig ist, ob man Abschluss hat oder nicht.
Wer keinen Abschluss hat, schummelt.

Gravatar: D.Eppendorfer

Dafür, ein ganzes Land samt hirntotem Volk in den wirtschaftlichen und sozialen Ruin zu regieren, braucht es unbedingt einen akademischen Abschluss, wie unsere innig geliebte Ersatzkönigin beweist.

Ohne schafft man es im klügsten aller Schlands nämlich höchstens an die Spitze diverser Ministerien. Und Fachkompetenz wird ohnehin total überbewertet, damit jeder oder jede hergelaufene Diverse jede Funktion ausfüllen kann ... meist nur mithilfe von Beraterfirmen, die Millionen Euro Steuergeld verschlingen, um dann Alltagsweisheiten zu servieren, die zwar jeder Drittklässler kennt, nicht aber unsere neunmalklug abkassierenden Spitzenpolitiker.

Egal, in einer Demokratie wie der unseren stehen jedem Trottelvolk die optimal zu ihm passenden Volksvertröter zu. Gleich und gleich dumm gesellt sich nämlich gerne, und gegen menschliche Dummheit kämpfe bekanntlich sogar Götter vergebens.

Genießen Sie also jeden warmen Sonnenstrahl, den der Klimawechsel uns in der Frühlingskälte gönnt, und jede Gesundheit, die Sie vor der besten aller Spritzen in Schland noch haben, bevor deren Nebenwirkungen sich zeigen.

Mit Speck fängt man hungrige Mäuse.
Mit Shopping und Urlaubsreisen fängt man gierige Menschen.

Die Rattenfänger sind wieder da und spielen ihr hypnotisches Folge-mir-Lied ... und Millionen Lemminge rennen ihnen im Glauben an zukünftiges Heil hinterher.

Gravatar: karlheinz gampe

In der Tat bei dieser roter Baerbock ist vieles dubios im höchstem Grad. Die will jetzt sogar Auslandsdeutsche besteuern, welche durch rotgrüne, kommunistische CDU Merkelpolitik vertrieben wurden. Diese oft kritischen Geister wurden als Nazis beschimpft und sollten doch das Land(BRD) verlassen. Das ist so krank und schwachsinnig als hätte Honecker seine DDR Flüchtlinge in der BRD besteuern wollen. Ist die geistig noch viel mehr als verlogene CDU Kriminelle Merkel aus DDR STASI Mörderstaat mit einem daraus resultierendem rotem hässlichem DDR STASI Betonkopp behindert?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang