Deutscher UN-Botschafter auf Liste mit Antisemiten

Antisemitismus: Regierung Merkel setzt Wiesenthal-Zentrum unter Druck

Deutscher UN-Botschafter sollte auf eine Liste mit Antisemiten. Das versuchte die Regierung Merkel zu verhindern.

MSC / Barth [CC BY 3.0 de], via Wikimedia Commons
Veröffentlicht:
von

Der Deutsche UN-Botschafter Christoph Heusgen hat es auf die Liste der zehn schlimmsten antisemitischen oder antiisraelischen Fälle geschafft. Es ist eine Liste, die vom Simon Wiesenthal-Zentrums geführt wird und auf der ein deutscher diplomatischer Vertreter wenn irgend möglich nicht stehen sollte.

Wie hatte der Botschafter es auf die Liste geschafft ? – Er hatte die völkerrechtswidrigen Angriffe der Araber auf Israel mit der Zerstörung von arabischen Häusern durch die Israelische Armee als Vergeltung für Terrorangriffe verglichen. Im Jahr 2018 hatte derselbe Heusgen achtzehnmal rein anti-israelische Resolutionen unterstützt und sich lediglich bei einer enthalten.

Auf den siebten Platz brachte es Heusgen und lag damit vor einem Pastor aus Florida, der antisemitische Verschwörungstheorien über einen lokalen Radiosender verbreitete und einigen US-amerikanischen Hochschulen, in denen anti-semitische Gruppen ungestört ihr Unwesen treiben. Allerdings lag er auch hinter Rashid Tlaib, eine arabisch-stämmige US-Demokratin, die regelmäßig durch ihren Hass gegen Israel auffällt und dem Attentäter von Halle.

So weit, so schlimm, sollte man meinen. Wenn da nicht noch der Versuch aus dem Ministerium von Heiko Maas gewesen wäre, die Aufnahme Heusgens auf die Liste zu verhindern. Davon berichtet nun die Jerusalem Post. In einem auf den 13.Dezember datierten Brief an das Wiesenthal-Zentrum bat Andreas Michaelis, Staatssekretär des Auswärtigen Amtes, die Entscheidung rückgängig zu machen. »Ich halte die Entscheidung für einen großen Fehler«, schreibt der Staatssekretär und ergänzt laut Jerusalem Post: »Ich würde es sehr begrüßen, wenn Sie Ihre Entscheidung noch einmal überdenken.« Und als sei dieser Hinweis nicht genug, verwies er noch eigens darauf, wie und vor allem in welchem Zusammenhang Heusgen wichtig sei: »Ohne ihn wäre die große Lieferung von US-U-Booten an Israel wahrscheinlich nie zustande gekommen«.

Unabhängig von dem seltsamen Umstand, dass ein UN-Botschafter auf so zentrale Waffengeschäfte entscheidenden Einfluss haben kann, stellt sich hier vor allem die Frage, was der Hinweis auf die U-Bootlieferungen an dieser Stelle bezweckt ? – Für einen Diplomaten handelt es sich um eine schlecht kaschierte Drohung, um nicht zu sagen um eine Erpressung.

Das Wiesenthal-Zentrum reagierte prompt, indem es auf die drei D's des modernen Antisemitismus verwies: Delegitimierung, Doppelmoral, Dämonisierung. Und dann wird es deutlich: »Botschafter Heusgens überwältigende anti-israelische Stimmabgabe kommt zu einer Zeit, in der Deutschland im UN-Sicherheitsrat sitzt. Ein derart konsequentes negatives Abstimmungsmuster hat sich in keiner anderen internationalen Kontroverse bei der UNO gezeigt. Darüber hinaus besteht der Botschafter auf der Gleichwertigkeit von hunderten Hamas-Raketen, die israelische Zivilisten über eine anerkannte internationale Grenze, weit entfernt von allen umstrittenen Siedlungen, treffen, und 'israelischen Bulldozern', die Häuser von Terroristen nach der Genehmigung durch die Obersten Gerichte Israels zerstören«.

Kurz und aus der diplomatischen Sprache rückübersetzt: Heusgen ist nach der modernen Lesart durchaus als Antisemit einzustufen, zumindest ist sein Verhalten antisemitisch. Allerdings passt er damit in das Ministerium, dem er dient. Und womöglich tut man dem Botschafter sogar unrecht. Denn hinter den einseitigen Abstimmungen in der UNO steckt niemand anderes als Heiko Maas und dahinter Angela Merkel. Doch soweit wagt sich das Wiesenthal-Zentrum nicht vor.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Walter

Was das Simon Wiesenthal - Zentrum als "Antisemitisch" bezeichnet muss man nicht immer für ernst nehmen. Ich weiß nicht bei welcher Resolution der deutsche Botschafter gegen Israel gestimmt hat, aber wenn es um die Siedlungspolitik Israels und um die geplante Annexion des Westjordanlandes geht und der Botschafter dagegen gestimmt hat, hat er nur nach internationalem Recht gehandelt. Der Internationale Gerichtshof hat 2003 in seinem Gutachten " LEGAL CONSEQUENZES OF A WALL IN THE OCCUPIED PALÄSTINA TERRITORY "ebenfalls festgestellt , dass die langjährige israelische Siedlungspolitik gegen internationales Recht verstößt. Und nun plant Netanjahu das Westjordanland zu annektieren und in das Eigentum Israels zu überführen. Wer heutzutage argumentiert, Gott habe dem Volk Israel das Land als Heimat versprochen, muss sich nicht wundern, dass man ihn nicht für ernst nehmen kann. Auch wenn der heutige US - Präsident im Gegensatz zu seinen Vorgängern diesem Verlangen Netanjahus zugestimmt hat bedeutet dies noch lange nicht, dass man damit internationale Gesetze einfach mal so aushebeln kann. Recht muss Recht bleiben. Nicht Jedanjahu sondern Trump ist das Hündchen an der Leine, entgegen der Aussage einer New Yorker Zeitung. Ich bin hier nicht der Anwalt der Palästinenser, aber was Wahrheit ist muss Wahrheit bleiben. Das wirft allerdings eine Frage auf, warum stimmt der US - Präsident nicht der Übernahme der Krim durch Russland zu. Und diese hat den Russen bis 1956 wirklich gehört, bevor ein aus der Ukraine stammender sowjetischer Präsident diese der Ukraine ohne Recht und Gesetz geschenkt hat. Diese Scheinheiligkeit der US - Politik ist doch hier offensichtlich und lässt den jetzigen US - Präsidenten in keinem guten Licht erscheinen.

Gravatar: Verschissener Doktor

Ja, irgendwie scheint man sich auch bei Spiegel online schon wieder Gedanken zu machen über die marxistisch - leninistische, sozialistische, antisemitische und generell religionsfeindliche Individuation, Sozialisation, Erziehung und Ausbildung, wie sie wesentlicher Bestandteil des Staatswesens bspw. der sogenannten Deutschen Demokratischen Republik war ...

https://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/stasi-offiziere-roland-jahn-will-doktortitel-kennzeichnen-lassen-a-1302756.html

https://www.spiegel.de/forum/politik/promotion-bei-der-geheimpolizei-jahn-will-stasi-doktortitel-kennzeichnen-lassen-thread-999951-1.html#postbit_82309627


'... das kommt darauf an, ob Sie Personalien miteinbeziehen, wie z.B. die Bundeskanzlerin Frau Dr. Merkel ...

https://www.youtube.com/watch?v=UOuFYsbBRqw&feature=youtu.be&t=298

... (IM Erika, Berlin - Grünheide, Denunziation von Bürgerrechtlern, wie z.B. Robert Havemann, Verbot der Veröffentlichung entspr. Fotos aus ihrer Stasi - Akte usw.)'

Gravatar: Tomislav Securitate

Vielleicht kapiert auch mal der Zentralrat der Juden in Deutschland oder auch das Simon-Wiesenthal-Zentrum, dass es in Deutschland nur eine Partei gibt, die pro-israelisch ist. Aber schön, dass die deutschen Einschüchterungsversuche abgeprallt sind, dieser Heusgen steht nun auf der Liste.

Gravatar: Ede Wachsam

@Wolfram 21.12.2019 - 16:15

Meine volle Zustimmung. Es ist mittlerweile unerträglich diese heuchlerischen Schmarotzer zu ertragen. Es gibt aber zur Enttarnung dieses etablierten Politpacks einen ganz einfachen Prüfstein. Der bisher nicht erfolgte Umzug der deutschen Botschaft nach Jerusalem. Wir hätten ja mit die ersten sein müssen die dem Beispiel Trumps gefolgt wären, aber nun kann man sehen wie viel wert heute die sooft beteuerte angebliche Freundschaft mit dem jüdischen Volk und Israel wirklich ist. Wenn aber schon die Regierenden damit als klare Antisemiten, Heuchler und Falschspieler entlarvt sind, was will man dann von den vielen kleinen Hitlers egal ob Linke Grüne oder extrem Rechte in unserem Lande noch erwarten? Ich schäme mich für diese miesen Charaktere, welche unsere Vorbilder und auch noch gute Demokraten sein wollen. Die einzige Partei, welche sich inzwischen kompromisslos, außer für unsere Eigenen, für die Interessen Israels und sein Volk einsetzt ist die AfD und die werden genau von diesen schamlosen Heuchlern als Nazis verunglimpft, einem Titel der denen selbst anhängt, weil die Nazis ja auch Linke waren.

Gravatar: Emmanuel Precht

"... was der Hinweis auf die U-Bootlieferungen an dieser Stelle bezweckt ..." Muss da nicht unmittelbar das "Impeachment" Verfahren eingeleitet werden? Wohlan...

Gravatar: Wolfram

Die deutsche Politik hat nichts aus dem Holocaust gelernt - gar nichts !!!

Da nützen auch die netten Gedenkreden und Kränze an den Gedenktagen auch nicht mehr viel - perfide Doppelmoral und schamwürdige Heuchelei unserer Politik, wenn Israel so verraten wird !!!

Gravatar: Manfred Hessel

Wenn die Juden von der Basis her Druck machen, dann muß und wird auch etwas geschehen. Zumindest haben wir es dann Schwarz auf Weiß: Die Deutsche Bundesregierung und ihre hochrangigen Vertreter sind judenfeindlich. NICHT die AfD. Die Basis wird aber auch schon wissen, WER hierzulande jundenfeindliche Demos gestattet.

Gravatar: Jürg Rückert

Die Lieferung der U-Boote an Israel als besonderes Verdienst, als Zeugnis für gutes Verhalten?
Zur Erinnerung: Die Grünen verlangten den Rücktritt des Verteidigungsministers Stoltenberg, nachdem die deutsche U-Boot-Werft Blaupausen an den Apartheidsstaat Südafrika geliefert hatte. Als Begründung wurde gesagt, man dürfe mit der deutschen Vergangenheit keine derart gefährlichen Waffen in Spannungsgebiete liefern und eine Apartheid unterstützen.
Wenig später kam die Lieferung von prinzipiell nuklear zu bestückenden U-Booten an Israel.
Ob es sich nun nur zur Fähigkeit Israels zum nuklearen Zweitschlag oder auch zu einem Erstschlag handelt: Von "deutschem Kruppstahlboden" aus kann der Nahe Osten zerstört werden.
Schamir: Wenn wir wieder in so eine Lage kämen (wie ab 1933), würden wir den Nahne Osten in einen nuklearen Holocaust verwandeln! Klare Ansage.
Sind wir Angehörige einer "Köterrasse"?

Gravatar: Sack

Der erhält doch seine Anweisungen!
Angela eine Feindin Israels????

Gravatar: Oskar

Auch wenn Merkel es noch so sehr verschleiern will.
Jetzt weiß die ganze Welt, dass dieser Christoph
Heusgen ein Judenhasser und Israelhasser ist.

Merkel entfernen sie diesen "Deutschen" aus dem Amt.
Aber ganz schnell!

Der Kerl ist doch nicht normal, oder was?
Normalerweise halten Deutsche, erst recht Christen, zu
Israel.
Aber vielleicht hat der eine islamische Frau, Türkin
oder so und ist zum Islam konvertiert.
Ansonsten kann man sich sein krankhaftes Verhalten
nicht erklären.
Oder er bekommt Geld von der Islamlobby.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang