13-Jährige wurde von vier Afghanen vergewaltigt und ermordet

Altparteien im österreichischen Parlament verweigern Gedenken an Leonie

Der Nationalrat in Österreich ist mit dem Bundestag in Deutschland vergleichbar. In der letzten Rede vor der Sommerpause initiierte der FPÖ-Obmann Herbert Kickl eine Gedenkminute für die 13-jährige Leonie, die von vier Afghanen vergewaltigt und ermrodet wurde. Fast alle Altparteienvertreter im Nationalrat verweigerten dem Mord- und Vergewaltigungsopfer dieses Gedenken.

Quelle: Facebook
Veröffentlicht:
von

Leonie aus Tulln an der Donau in Österreich durfte nur 13 Jahre alt werden. Vier Afghanen machten diesem jungen Leben brutal ein Ende. Sie setzten das Kind unter Drogen, vergewaltigten das so bewusst- und verteidungslos gemachte junge Mädchen wechselweise, erdrosselten ihr Opfer, nachdem sie ihre Triebe an ihr befriedigt hatten und legten den leblosen Körper unter einen Baum. Vielleicht, aber nur ganz eventuell, ist es erleichternd zu wissen, dass Leonie von dem an ihr begangenen Verbrechen vermutlich nichts mitbekommen hat. Die bei der Obduktion ihres Körpers festgestellte Dorgenmenge in ihrem Blut soll eine derart hohe Konzentration vorweisen, dass die Ärzte davon ausgehen, dass Leonie komplett ohne Bewusstsein war, als die vier Afghanen wie Tiere über sie herfielen.

Leonie ist tot, vergewaltigt und gemordet von vier »Flüchtlingen«. Genau am selben Tag, als in Deutschland ein »Flüchtling« messermordend durch die Innenstadt von Würzburg marodierte und drei Frauen massakrierte sowie etliche Frauen mehr lebensgefährlich verletzte.

FPÖ-Obmann Herbert Kickl initiierte in der letzten Sitzung des Nationalrats in Österreich (vergleichbar mit dem Bundestag in Deutschland) eine Gedenkminute für Leonie. Fast das gesamte im Nationalrat vertretene Altparteienspektrum verweigerte Leonie das Gedenken. Kickl schreibt dazu: »ÖVP-Parlamentspräsident Sobotka hat dieses Ansinnen unter fadenscheinigen Begründungen abgeschmettert. Auch die anderen Parteien haben diese Geste der Trauer und des Respekts verweigert. Ich halte das für ausgesprochen schäbig. Wenn ÖVP, SPÖ, Grüne und NEOS nicht einmal eine Minute des Schweigens und des Gedenkens an die gewaltsam von Fremden aus dem Leben gerissenen Frauen und Mädchen aufbringen können, dann hört sich alles auf.«

Und weiter: »Offenbar geht es vor allem der ÖVP darum, die Gewalttaten von Asylwerbern und Asylberechtigten aus parteipolitischem Kalkül heraus möglichst rasch vergessen zu machen und zu tabuisieren, müssten sie sich doch sonst mit dem eigenen Versagen auseinandersetzen. Eine Trauerminute steht dieser Taktik natürlich im Weg. Und dass die anderen Parteien hier mit der ÖVP mitmachen, ist eine Schande!«

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Lutz

Der Umgang mit den Opfern des Breitscheidplatzes war genauso würdelos.

Der polnische Präsident kniete auf dem Friedhof und betete am Sarg für die Seele des ermordeten Lastwagenfahrers.

Unser Zonen-Pfaffe IM "Larve" machte keinen rühmlichen Eindruck.

Gravatar: Moritz

Nach den Frauenmorden in Würzburg sind unsere Kicker gegen England für einen schwerkriminellen Junkie auf die Knie gegangen. Ein Gedenken an Würzburg wäre angedachter gewesen, die feigen Millionäre haben aber leider nur Gratismut.

Gravatar: hw

Während in Hanau permanent an jeder Ecke der böse Deutsche an seinem Landsmann, Amokläufer in Hanau, bewusst erinnert werden soll, am besten noch mit einem täglichen Kniefall vor Erdogans Knoblauchlutscher, möchten die Merkels und Baerbocks und wie sie alle heißen,
den somalischen Messerstecher von Würzburg lieber umarmen.
Der arme Messerstecher aus Somalia, Asylant und psychisch Kranker, kann ja nichts für seine pestialischen Morde an Frauen aus Deutschland.
Nicht viel anders ist der Fall mit Leonie in Österreich. Leonie wird ebenfalls auf
pestialischer Weise ermordet.
Egal, die armen 4 Afghanen, aus Prinzip von Politiker in Deutschland und Österreich für unschuldig erklärt, mussten ja ein deutsches 13 jähriges Mädchen ermorden, sind sie doch ebenfalls psychisch traumatisiert, vom islamischen Glauben Machos und per se triebgesteuert.
Das ist doch in unserer Gesellschaft normal, dass nur die bösen Deutschen, wenn sie Türken ermordet haben, medial und juristisch ausgeschlachtet werden!
Der arme Islam kann ja nichts dafür, dass sie so sind, wie islamische Mördermänner nun mal sind.
Die Moral an der Geschichte ist und bleibt, dank der verblödeteten Politiker und Gutmenschen in dieserm Land: Der Islam ist immer das Opfer und die bösen Deutschen die Täter!
Das wird sich solange nicht ändern, bis der oder die letzten islamischen Allerwertesten-Kriecher erkennen, dass es gesellschaftlich und politisch kurz vor 12 ist!!!
Was der Islam sich in Deutschland, in unserem Land, erlaubt, ist eine Sauerei!!!

Gravatar: Walter

Den verbalen Ausdruck, welchen ich für solche Politiker habe kann ich hier leider wegen der geforderten Höflichkeit nicht äußern. Wer solchen empathielosen Politeunuchen seine Stimme gibt sollte sich vor Augen halten, dass er selbst auch nicht besser ist. Vor allem die verantwortlichen westlichen Politiker zeichnen sich durch ihre verräterische Politik gegen ihre eigenen Völker im Auftrag einer kleinen Weltelite aus.

Gravatar: J.Desillusioniert

Falsche Hautfarbe, die falschen Täter. Nicht ganz so namenlos verscharrt wie die Opfer von Würzburg. Und dem Breitscheidplatz. Und und und. Leider wird auch für dich niemand knien vor einem Fussballspiel. Ein Polizist gegen einen erwachsenen Mann dort - ein Kind gegen mehrere Erwachsene hier. Black lives matter. Only black?

Gravatar: Ura Lexif

Schlimmes Pech wenn man umgebracht wird und der Täter kein gebürtiger Deutscher ohne Migrationshintergrund ist. Hier in Würzburg dürfen die Namen der Opfer auch nicht benannt werden, geschweige denn Bilder der Opfer an dieser sogenannten "Gedächtnisstätte".

Gravatar: Georg Mark

Ich möchte das Geschrei, dieser Heuchler-Bande von ÖVP/SPÖ/Grüne hören, wenn ein Innländer eine Asylbewerberin so brutal vergewaltigt das sie Stirbt und die FPÖ verweigert eine Gendenkminute im Nationalrat. Wenn einen Asylbewerber was zustößt, dann gibt es Mahnwachen, Menschenketten gegen Fremdenfeindlichkeit. Aber stirbt ein Innländer passiert nichts. Diese Heuchler-Bande. Das wird meist stillschweigend hingenommen.

Gravatar: Hildegard Königs-Albrecht Dr.

Einfach grauenvoll! Was sind das für Menschen, die sich an einem Kind grausam vergehen und es dann wegwerfen!

Grauenvoll auch für die Eltern und Angehörigen, deren Leben durch diese Tat zerstört wurde.

Die große Zahl von jungen Männern, die aus einem völlig anderen Kulturkreis kommen, hätte niemals bei uns geduldet werden dürfen.
Es wird nicht die letzte entsetzliche Tat bleiben.

Gravatar: Tomislav Securitate

Wesentlich besser als die CDU ist diese ÖVP auch nicht; lediglich ihr Kanzler ist etwas besser als der unsrige.

Gravatar: Johanna Grendter

Was ist los bei unseren Politiker, sind sie krank?

Es scheint aber so--

Was suchen die weiteren Kriegsschiffe im Schwarzen Meer?
Wollen sie wieder Krieg vorbereiten durch den neuen Kriegspräsident?
Europa braucht Frieden und nichts anders..

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang