Islamischer Staat fortschrittlicher als Merkel-Regierung

Algerien erlässt Burka-Verbot am Arbeitsplatz

In Algerien ist der Islam Staatsreligion. Trotzdem verhängt das Land ein Burka-Verbot am Arbeitsplatz. Selbst das Tragen eines Nikab (Gesichstschleier) ist am Arbeitsplatz untersagt. Damit ist Algerien in dieser Hinischt fortschrittlicher als die Merkel-Regierung.

Quelle: lematindalgerie.com / keine Verfügungsberechtigung
Veröffentlicht: | von

Die Burka und der Niqab werden in Algerien vom Arbeitsplatz verbannt. Ministerpräsident Ahmed Ouyahia verkündete in Algier, dass dieses Verbot ab sofort für alle Arbeitsplätze im Lande gelte, auch in privaten Unternehmen und Betrieben außerhalb des öffentlichen Dienstes. Die Behörden, Minister und Regionalgouverneure seien angewiesen worden, Sorge dafür zu tragen, dass diese neue Regelung eingehalten werde. Begründet wurde diese für einen islamischen Staat damit, dass alle Angestellten erkennbar zu sein haben, um sicherheitsrelevante Bedrohungen ausschließen zu können. Niemand könne auf den ersten Blick erkennen, wer sich unter einer Burka oder einem Gesichtsschleier verberge.

Algerien selbst sieht sich von verschiedenen Unruheherden umgeben und sorgt sich um Stabilität und Sicherheit auch im eigenen Land. Immer wieder überschreiten Wirtschaftsmigranten illegal die Südgrenze des Landes, um ans Mittelmeer zu gelangen. Mehrere groß angelegte Rückführungsaktionen der eingesickerten Migranten durch algerische Sicherheitskräfte an die Grenze zum Niger werden nach wie vor von selbsternannten Menschenrechtsgruppen massiv kritisiert.

Während in den Metropolen und den touristisch erschlossenen Gebieten die Sicherheit und Ordnung umfangreich wiederhergestellt ist, gelten einige Landstriche im Süden noch immer als gefährdet. Vor allem aus Mali eingesickerte Restbestände des dort tätigen Terrornetzwerk IS/DAESH stellen für Algerien ein Sicherheitsrisiko dar.

Doch das ist nicht der einzige Grund. Ministerpräsident Ahmed Ouyahia sagte auch, dass diese Entscheidung ein Beitrag seines Landes zur langfristigen Gleichberechtigung zwischen Frau und Mann sei. Burka und Naqib stehen als Indikatoren für eine Unterdrückung der Frau. Mit diesen Aussagen stellt sich die algerische Regierung fortschrittlicher als die Merkel-Regierung und das politisch linke Lager hierzulande dar. Für die nämlich gelten diese rückständigen Kleidungsstücke nicht als Markenzeichen der Unterdrückung der Frau.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: karlheinz gampe

Seit die rote verlogene CDU DDR Stasi Betonkopp Merkel in Deutschland regiert spinnen die Deutschen !

Gravatar: Franz Horste

Womöglich die einzige Möglichkeit, wenn selbst Länder mit Islam als Staatsreligion (das heißt--Zweang zur Religion), die Verschleieerung verbieten, dass man in Deutschland aufwacht. Es wird Zeit endlcih zu begreifen, dass Verschleierung nichts mit Religion zu tun hat, sondern einzig ein Mittel zur Unterdrückung der Frau ist.
Wir können uns nicht zwingen lassen, fremde Männer zu lieben, die eine faschistoide Steinzeitreligion nach Europa tragen.
http://wort-woche.blogspot.com/2018/10/kann-die-regierung-mich-zwingen-alle.html

Gravatar: Thomas Waibel

Die Frage, die sich hier stellt, ist, ob diese Maßnahme ehrlich gemeint ist oder nur Augenwischerei, um vor Europa als ein fortschrittliches Land dazustehen.

Übrigens: Ich hätte nichts dagegen, wenn Frau Merkel und Frau Claudia Roth Burka tragen würden.

Gravatar: ropow

Also ob nicht auch schon das Kopftuch für die Unterdrückung der Frau stünde:

Kopftuch bedeutet, dass Frauen schon vor ihrer ersten Menstruation als Ehefrauen mißbraucht werden können (Sure 65:4) und zwar ab 9 Jahren (Sahih al-Bukhari 5133, 5134, 5158).

Kopftuch bedeutet, dass Frauen in der Ehe dem Züchtigungsrecht des Mannes unterworfen sind (Sure 4:34).

Kopftuch bedeutet, dass Frauen ihrem Mann jederzeit zur Verfügung stehen müssen (Sure 2:223).

Kopftuch bedeutet, dass Frauen sich erst loskaufen müssen, um sich scheiden lassen zu können (Sure 2:229).

Kopftuch bedeutet, dass Frauen im Erbrecht schlechter gestellt sind (Sure 4:11).

Kopftuch bedeutet, dass Frauen vor Gericht nur halb so glaubwürdig sind wie Männer („wegen der Unzulänglichkeit ihres Verstandes“, Sahih al-Bukhari 2658).

Kopftuch bedeutet, dass Frauen bei ihrer Vergewaltigung vier Zeugen ihrer Unschuld benötigen (Sure 24:4), sonst werden sie selber wegen Unzucht verurteilt.

Kopftuch bedeutet, dass Frauen nur halb so viel Entschädigung wert sind wie Männer, sollten sie ermordet werden (4.9 im Scharia-Handbuch „Reliance of the Traveller“, Amana 1997).

Kopftuch bedeutet, dass Frauen wie Esel oder Hunde alleine durch ihre Anwesenheit Gebete von Männern ungültig machen (Sahih Muslim 510, Sahih al-Bukhari 511).

Kopftuch bedeutet, dass Frauen zu „unrein“ sind, um während ihrer Menstruation den Koran lesen zu dürfen (Sure 56:79; Malik 1/199; an-Nisai 8/57; Ibn Hibban 793; al-Baihaqi 1/87).

Etc., etc., …

PS.: Gratulation. Gleich sechs Druckfehler in einem so kurzen Artikel ist eine wirklich bemerkenswerte Leistung: Hinischt, angeweisen, Gesichstschelier, Satbilität, Gebierten, politsch. [Anm. d. Redaktion: Danke für die Hinweise.]

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Die Behörden, Minister und Regionalgouverneure seien angewiesen worden, Sorge dafür zu tragen, dass diese neue Regelung eingehalten werde.“ ...

... „Damit ist Algerien in dieser Hinsicht fortschrittlicher als die Merkel-Regierung“!!! ...

Lässt dies nicht auch vermuten, dass die Göttin(?) längst konvertierte und ihr(?) Volk nun nur noch entsprechend umerziehen will?

Bereitete sie dies nicht längst´auch vor?
https://medienredaktion.wordpress.com/2013/12/30/eu-plan-umerziehungslager-fur-andersdenkende/

Schaut dieses Merkel nicht auch deshalb scheinbar höchst erfreut dabei zu, wenn ´Kirchen` antisemitische Ausstellungen zeigen???
https://www.journalistenwatch.com/2018/10/22/kirchen-zeigen-antisemitsche-ausstellung/

Gravatar: R. Avis

@ ropow: mittlerweile kann ich mich mit islamischen Positionen gut anfreunden. Stellen Sie sich einmal die politische Landschaft ohne Frauen vor, wie etwa ohne vdLeyen, ohne AKK, ohne Fatima Roth, ohne das teigige Politruck-Gesicht im Kanzleramt, ohne Barley, ohne die abenteuerlich dumme Göring-Eckhard, ohne die schäbige Chebli ...
Personen vom Format einer Vera Lengsfeld bitte ich vielmals um Entschuldigung, aber auch im Christemtum gab es einmal die Regel: "die Frau hat in der Kirche zu schweigen". Ach ja, Margot Käßmann ...

Gravatar: Sigmund Westerwick

Kein sicherer Herkunftsstaat

Da haben wir es also, wenn nicht mal Algerien die Moslem ihren Glauben ausleben läßt, dann ist es doch richtig, dass die Abgeordneten Algerien eben nicht als sicheren Herkunftsstaat ansehen, lasset also die ganzen Kopftuchträger zu uns kommen, auf dass sie sich in unseren Sozialsystem wohl fühlen, und Burka und Kopftuch gibts obendrein.

Gravatar: Simon Arten

Und wenn die Grünen auf Rückgabe der 30 Bonbons verlangen, dann werden sie in Hessen gewinnen, nur mit den Salafisten müssen sie sich trennen, können sie sogar die Regierung überholen.
Die Kühe haben das Land abgeschafft, jetzt müssen sie vom Posten weg, leider März, Röttgen und Guttenberg sind zu amerikafreundlich, deshalb wollen wir sie auch nicht, basta....
Europa kann nur mit Osten harmonieren, Frieden machen und dann brauchen wir keinen kalten Krieg zu fördern....
Mit den jährlichen 80 Mrd. können wir unsere Schulden bis 20 Jahren zurückzahlen, wer das nicht will, ist nicht nur ein Idiot, sondern krank im Kopf....

Gravatar: ropow

@R. Avis

Wie konnten Sie nur Katharina Schulze vergessen?

Dieser intellektuelle Ausschuss ist in einer Demokratie aber nun mal unvermeidlich. Im Islam ist dieses Niveau hingegen universeller Standard.

„Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen'gen nur gewesen.“ (Schiller, Demetrius)

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang