Sonntagsfrage in Sachsen

AfD lässt CDU hinter sich

Wäre am vergangenen Sonntag Landtagwahl in Sachsen gewesen, so hätte die AfD laut Umfragen dort als stärkste Fraktion abgeschlossen, vor der CDU. Für Rot-Rot-Grün gebe es nicht einmal den Hauch einer Option für eine Regierungsbildung.

Quelle: INSA
Veröffentlicht:
von

Die Sachsen wollen einen AfD-Politiker als kommenden Ministerpräsidenten. Das zumindest ist das Ergebnis der aktuellen Umfrage zur Landtagswahl vom vergangenen Sonntag. Hätte die Wahl da stattgefunden, wäre die AfD mit 26 Prozent als stärkste Fraktion im kommenden Landtag vertreten, gefolgt von der CDU mit 24 Prozent. Danach klafft ein großes Loch, die bundesweit medial gefeierten Grünen kommen in Sachsen gerade einmal auf 13 Prozent, knapp vor der FDP mit 12 Prozent und der mehrfach umbenannten SED mit 11 Prozent. Die SPD gibt es auch (noch), sie schafft den Einzug in den Landtag mit gerade einmal 6 Prozent. Alle anderen Parteien, so auch die Freien Wähler, scheitern an der Fünf-Prozent-Hürde.

Die nächste Landtagswahl in Sachsen ist für den Sommer 2024 geplant, vorausgesettz, die Kenia-Koalition (CDU, Grüne, SPD) von Ministerpräsident Kretschmer (CDU) hält bis dahin durch. Bei seiner Wahl zum Ministerpräsidenten stimmten fünf Mitglieder seiner Regierungskoalition gegen ihn, von einer auf Vertrauen fußenden Basis kann da wohl keine Rede sein. Kretschmers Hoffnung auf den Fortbestand der Koalition besteht darin, dass weder bei den Grünen noch bei der SPD der Wunsch nach Neuwahlen besonders groß sein dürfte. Eine nochmalige Beteiligung an einer Regierung dürfte vor allem bei für die SPD weit außerhalb der Reichweite liegen.

Die FDP profitiert extrem von der Schwäche der CDU. Bei der Landtagswahl 2019 kam sie gerade einmal auf 4,5 Prozent der Stimmen und verpasste den Einzug ins Parlament. Ihr käme eine Neuwahl zum jetzigen Zeitpunkt mehr als nur gelegen, vor allem, weil sie sich für Kretschmer als Lückenfüller geradezu anböten. Nur: die Bildung einer Regierung obliegt zunächst einmal der stärksten Fraktion im Landtag - und das wäre bei den aktuellen Umfragen eindeutig die AfD. Sie könnte zusammen mit der CDU eine starke, bürgerlich-konservative Regierung bilden; wenn man das in beiden Fraktionen wollte. Die Sachsen wollen es, wie es scheint.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Willi Winzig

@Gänsefleischmaaangofferaumoffmachn 27.05.2021 - 17:39
... hört sich im ersten Moment zwar nicht so an, aber es ist doch Deutsch, was in Sachsen gesprochen wird ...

----------------------------------------------------------------------------

Das kenne ich auch, obwohl ich aus Hessen bin.

Heidaufdnachtwernpreißenabschlachtwerapreisenfleischmogsollkimmaamdog.

Hört sich auch nicht so an ist aber auch das Deutsch was südlich des Weißwurstäquators gesprochen wird.

Ja und unser Deutsch in Nordhessen geht ungefähr so:

Hörtdrrettedä? (Gehört der Hund Dir?) (Hund, Rette=Rüde)

Ja und die Pfälzer haben auch so ihr eigenes Deutsch

Z.B Elofedeerle, Begagsell, Wingertspeehlsche

Ölofentürchen, Bäckergeselle, Weinbergpfählchen

Gravatar: adrian

Es gibt nur noch zwei Parteien ! Eine davon ist blau , die anderen ganz bunt .
Und nur eine davon liebt die Kinder und ist gegen die C-Impfung bei den Kindern !
Bei den Wahlen muss man sich , entweder für oder gegen das Wohlsein der Kinder ! Wenn man die Kinder für wichtig noch hält !

Gravatar: Tom aus Sachsen

Zunächst einen herzlichen Dank an die " westliche " Unterstützung. Einfach wird es aber nicht, da ja bekanntlich fast alle wichtigen Positionen wie Stadträte , Bürgermeister und dergleichen entweder mit unverbesserlichen Altkommunisten oder Westimport besetzt sind. Die setzen natürlich ihre eigenen Interessen durch. Dazu kommt noch : Sehr viele Studenten , gerade in Leipzig , Weimar und Jena sind auch aus dem Westen. Man hört das schon an der Sprache , und die interessieren sich nicht für ostdeutsche Geschichte und vierzig Jahre kommunistische Pleiten , Pech und Pannen. Die Erfahrung also kann nur ein Alteinheimischer haben und an seine Kinder weitergeben.

Gravatar: adrian

Die AFD hat sich gegen die Kinder C-Impfung positioniert ,
und damit für die Kinder Rettung entschieden !
Der Wähler muss sich jetzt bei den Wahlen entscheiden ob er für das Wohlsein der Kinder ist oder nicht ist !

Gravatar: Rita Kubier

@Joachim Datko 26.05.2021 - 14:46

I"ch freue mich über die sehr guten Ergebnisse der AfD in den östlichen Bundesländern!

Leider kann die AfD in den westlichen Bundesländern nicht ähnlich gute Ergebnisse einfahren."

Abgesehen von meinem Erstaunen zu Ihrer Erkenntnis und der positiven Einstellung zur AfD, kann ich nur sagen, dass die Mehrheit der Westdeutschen in ihrer Ahnungslosigkeit und Unkenntnis über den Kommunismus, seine Diktatur und seine Menschenfeindlichkeit, diese Grausamkeit, wahrscheinlich erst noch am eigenen Leib kennenlernen, spüren und erleben muss, ehe sie kapiert und begreift, wie dumm, naiv und blauäugig sie ist und sich daher immer noch mit Freude und in voller Überzeugung unser aller Grab gräbt, indem sie weiterhin die Parteien, die inzwischen ALLE links, also sozialistisch-kommunistisch gerichtet sind, wählt, die uns alle unter diese kommunistische Diktatur zwingen wollen und werden.
Die Ostdeutschen, zumindest die älteren, die live und ohne jegliche Rechte im diktatorischen SED-Staat leben mussten, reagieren, handeln und wählen daher aus dieser damaligen Erfahrung zu einem sehr großen Teil entsprechend klug und völlig anders. Sie haben längst aus ihrer damaligen Erfahrung heraus erkannt, dass nun in Gesamtdeutschland durch das Merkel-Regime ERNEUT eine sozialistisch-kommunistische Diktatur errichtet werden soll bzw. diese seit langem im Entstehen ist. Und daher sind die erfahrenen "Ossis" wesentlich klüger als die "Wessis" und wählen die einzige Partei, die AfD, die Deutschland erhalten, die Demokratie retten bzw. zurückerkämpfen und die kommunistische, menschenfeindliche Diktatur mit der Zerstörung unserer Nation noch verhindern will!

Gravatar: Croata

Ja, @Paula Lohnert,

Ich finde diesen Satz von Uschi, eigentlich blöd. So etwas gehört NICHT gesprochen von eine leader.
Steht heutzutage alles zum Verkauf?

Also, ich würde es nicht so einbieten und formulieren.
Nein, auf gar kein Fall.

Was ich noch blöder finde :


Tagesschau -27.05.2021-

Eigentlich ist Europa gerade dabei, bis Juni neue Strategien im Umgang mit Moskau zu erarbeiten. Doch noch gehen die Meinungen weit auseinander. Ein Problem, das auch die Bundeskanzlerin beklagt.

""Dass wir in der Summe viele Möglichkeiten haben, gegenüber Russland aufzutreten. Aber dass wir hinter unseren Möglichkeiten bleiben, weil es sehr unterschiedliche bilaterale Reaktionen einzelner Mitgliedsstaaten gibt. Und diese Heterogenität schwächt die Europäische Union.
Und wenn wir von europäischer Souveränität sprechen, dann brauchen wir auch einen gemeinsamen Auftritt.""

Brauchen WIR?
Wer - wir, wenn ich fragen darf?
Souveränität = Gemeinsam?
Das sind so die "Nachteile" der EU?

Gravatar: Stanley Milgram

Wenn die Menschen endliche begreifen, dass andere Menschen nicht in chinesischen Höhlen kopfüber hängen und Viren ausbrüten, erst dann werden sie eine gescheite Regierung wählen und erhalten.

Die Geldgeier und Verbrecher haben dann Schluss.

Gravatar: Karl

naja, die Umfrage lässt wenigstens hoffen,,,
das grüne Unkraut darf nicht die Oberhand gewinnen, die besiegeln unseren Untergang,,,

Gravatar: maasmaennchen

Ich würde es der AfD gönnen dies wird aber vermutlich schon irgendwie durch irgendwelche Mauscheleien der Altmüllparteien verhindert werden. Ganz sicher,denn was sie gar nicht können, ist verlieren.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang