SPD im einstelligen Bereich, CDU mit starker Abwärtstendenz

AfD in Umfragen in Sachsen auf Rekordkurs

Wenn am kommenden Sonntag in Sachsen Landtagswahl wäre, käme die AfD auf 24 Prozent der Stimmen. Das ist gegenüber der Wahl vom August 2014 ein Zuwachs um 14(!) Prozent. Die CDU verliert stark, die SPD erzielt ein einstelliges Ergebnis.

Quelle: bundestagswahl2017.de
Veröffentlicht: | Kategorien: Nachrichten, Nachrichten - Politik, Nachrichten - Politik - Empfohlen, Startseite - Empfohlen | Schlagworte: Sachsen, Umfrage, AfD, Aufschwung, CDU, Abschwung, SPD, Absturz, Umwälzung
von

Bis zur nächsten Landtagswahl in Sachsen ist es noch etwas hin. Im Spätsommer/Herbst 2019 werden die Wähler im Freistaat ihr Votum abgeben. Allerdings gibt es klare Tendenzen und deutliche Entwicklungen. Auch wenn es nur ein aktuelles Zwischenergebnis ist, so ist die AfD bei der aktuellen INSA-Umfrage eindeutiger Sieger. Für sie würden, wenn am kommenden Sonntag Wahl wäre, 24 Prozent der Befragten votieren. Gegenüber der Wahl im August 2014, als die Partei noch in den Kinderschuhen steckte und mit knapp zehn Prozent der Stimmen dennoch ein achtbares Ergebnis erzielte, ist das ein Zuwachs von über 14 Prozent.

Klare Verlierer sind die aktuellen Regierungsparteien CDU und SPD. Die CDU rund um Michael Kretschmer verliert der aktuellen Umfrage zufolge fast 7,5 Prozent der Stimmen, die SPD schafft nur noch ein einstelliges Ergebnis und liegt mit neun Prozent Stimmenanteil knapp vor den Grünen und der FDP, die in Sachsen allgemein als politisch bedeutungslos betrachtet werden. Die mehrfach umbenannte SED stagniert bei ihrem Resultat aus dem August 2014.

Legt man die Entwicklung und die Tendenzen aller Parteien zugrunde und zieht die politischen Ereignisse auf Bundesebene, die in der Regel eine Auswirkung auch auf das Ergebnis einer Landtagswahl haben, mit in Betracht, so dürfte der jetzige Vorsprung der CDU auf die AfD von etwa acht Prozent (zum Vergleich: bei der Wahl im August 2014 waren es noch fast 30 Prozent) bis zum Spätsommer/Herbst 2019 weiter schrumpen. Sogar das Vorbeiziehen der AfD an der CDU ist nicht unmöglich.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Tom der Erste

Der SPD geht es aber wohl immer noch viel zu gut ( http://www.pi-news.net/2018/06/51-zu-36-abstimmungs-skandal-um-bundestagsvize-oppermann-spd/ ) .

Es ist ganz wichtig ,dafür zu sorgen daß man sich auch noch im nächsten Jahr an alle Einzelheiten erinnert die unter CDUSPDGrün/Links und so weiter möglich waren und immer noch sind , Morde, Überfälle, Vergewaltigungen, Anschläge... das ganze Programm. Diese Parteien und ihre Anhänger dürfen niemals an der Macht bleiben auch wenn sie jetzt vielleicht einige Zugeständnisse machen. Die sind erfahrungsgemäß ( genau wie Wahlversprechungen) ganz schnell vergessen wenn die Altparteien wieder fest im Sattel sitzen. Bitte auch die Presse und Polizei mit in die Überlegungen einbeziehen denn hätten diese schon früher Ross und Reiter genannt dann wäre uns wohl einiges erspart geblieben. Die Begriffe Jugendliche, Schubsereien, Rangeleien, Mann, 17-jähriger , deutsch- afrikanischer Herkunft, Europäer ... sind sattsam bekannt - aber auch ein Zeichen daß es etwas zu verbergen gibt.

Es wartet also sehr viel Arbeit.

Gravatar: Peter Mehlan

Da kommt Freude auf.
Wäre das doch in meinem
Bundesland Niedersachsen
auch so! Es gibt im Westen
zu viele Berührungsängste
mit den Blauen. Leute,
macht euch frei davon!
Blau ist Leben.

Gravatar: Sarah

Herrlich!!!
Es müssen 30% werden!

Gravatar: Otto

Das ist ein Zuwachs um 140 %.
Bzw ... um 14 Prozentpunkte, wie man es
im allgemeinen formuliert.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

… „käme die AfD auf 24 Prozent der Stimmen. Das ist gegenüber der Wahl vom August 2014 ein Zuwachs um 14(!) Prozent. Die CDU verliert stark, die SPD erzielt ein einstelliges Ergebnis.“ …

Das ist das erste Mal, dass mir die Sachsen-CDUSPD ´so richtig` sympathisch ist! https://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/SACHSEN/Umfrage-CDU-SPD-in-Sachsen-ohne-Mehrheit-artikel10232277.php

Allerdings liegt das nicht ausschließlich an der Arbeit des vorläufigen Freistaats-MP, der nach der nächsten Landtagswahl seinen Posten sicherlich einem ´kompetenten` Mann der AfD räumen muss!!!

Wenn Sachsens CDU-Generalsekretär Alexander Dierks nun meint, „seine Partei sei mit 32 Prozent "nicht zufrieden" und wolle "noch deutlich zulegen", dann Frage ich mich wie.

Indem Sachsens CDU-Granden ihrer Göttin(?) wie der Seehofer auch weiterhin aus der Hand fressen?

Mein Prognose für die Landtagswahlen in Bayern: Die AfD übernimmt das Ruder nicht nur wegen dem Zusammenhalt zwischen Seehofer und seiner Göttin(?) sondern auch wegen Söders Polizeigesetz etc. pp.!

In Sachsen wird sich das Ergebnis im nächsten Jahr mit dem in Bayern wahrscheinlich fast decken:

Auch wird die AfD sicherlich auch deshalb bravourös übernehmen, weil Biedenkopfs Samen scheinbar schon bei Aussaat so gut wie tot war!!!

Gravatar: Harry

Wenn diese Zahlen stimmen dann ist es auch endlich mal ganz klar zu sehen das dass Volk genug hat. Ich hoffe nächstes Jahr bei der Wahl kommt es zum großen Knall und das es nach und nach in weiteren Bundesländern so kommt

Gravatar: Rolo

Endlich einmal erfreuliche Nachrichten, hoffen wir, dass sich dieser Trend auch weiter und nicht nur in Sachsen, so positiv fortsetzt! Hoffen wir, dass dieser positive Trend für die AfD, nicht wieder durch unüberlegte, geradezu fahrlässig, dümmlicher Äußerungen von gewissen AfD Politikern ausgebremst wird! In der Wahrnehmung des alt aber ausgedienten politischen Establishments, der deutschen Altparteien ist es seit Jahren Usus mit zweierlei Maß zu messen! Selbst wenn eine Forderung von dem neuen Mitbewerber AfD, von CSU oder FDP dann später doch übernommen werden um Wählerstimmen zu generieren, bleibt es dabei, " wenn zwei oder drei, dasselbe denken oder öffentlich äußern, ist es noch lange nicht dasselbe! Das deutsche politische Establishment hatte schon immer große Probleme damit, sich neuen Mitbewerbern um Wählerstimmen zu stellen! Macht und Pfründe, Wählerstimmen, die zu Macht verhelfen, werden von den Mächtigen nicht gerne geteilt! Auch wenn dieses undemokratische Verhalten des politischen Establishments den Grundsatz der Demokratie in Zweifel zieht, ja sogar verrät! Das war vor vielen Jahren bei den Grünen so, die sich im Lauf der Jahre inzwischen derart im elitären politischen Cirkus assimilliert haben, dass von der Anfangsbewegung der Gründer der Grünen Bewegung nichts mehr erkennbar ist! Genauso bei den Linken, extrem linke Ideologen wie Katja Kipping oder der farblose Bernd Riexinger, die offensichtlich dem Wahn verfallen sind, Deutschland könnte ganz alleine die Armutsprobleme dieser Welt lösen! Zumindest in diesem Punkt, ziehen diese beiden Linken gleich mit A. Merkel! Die einzig kladenkende linke Politikerin Sarah Wagenknecht wird aber innerhalb ihrer Partei boykottiert und ausgebremst! Merkwürdig oder offenbarend, dass sich in den linken Parteien wie SPD und der Linken dieselben Probleme sozialer Gerechtigkeit stellen! Und das im Gleichklang mit der CDU / CSU Union! Ein Arbeitnehmer in Deutschland soll über 45 Jahre arbeiten Lohnsteuer Sozialabgaben bezahlen um danach in einer Armutsrente zu enden die dann noch nicht einmal den gewohnten Lebensstandart sichert? Merkel, CDU, SPD Grüne und die Linke fordern ein weiter so der offenen Grenzen und die CSU stellt sich nur auf Grund des Wahlkampfs in Bayern gegen diese wiederrechtliche Flüchtlings und Asylpolitik! Währe man der schon seit vor 2015 bestehenden DEUTSCHEN und EUROPÄISCHEN Gesetze zur Flüchtlings und Asylpolitik getreu, nach der Gesetzgebung im deutschen Kanzleramt gefolgt und dem geleisteten Amtseid nicht als bloße Farce ausgelegt haben, währen diese Probleme der Missbrauch des deutschen Sozialsysteme und die Überforderung des Bampf ermöglicht hat, gar nicht möglich gewesen! Die Kanzlerin A. Merkel trägt dafür die alleinige Verantwortung! Weder die deutschen , noch die europäischen Bürger wollen oder werden auf ihre erwirtschafteten Sozialansprüche zu Gunsten von Wirtschaftsflüchtlingen verzichten! Dieser Trend ist in halb Europa vorhersehbar! A. Merkels offene Grenzen in die europäischen Sozialsysteme st schlicht und ergreifend nicht mehr umsetzbar! Es gibt schon mehr als genug arme Europäer! Geringen Wohlstand hat das politische Establishment bis heute nicht verwirklicht!

Gravatar: karlheinz gampe

Redet mit den Leuten in eurer Umgebung SED Merkelianer (CDU, SPD und Grüne) werden immer weniger. Verspottet diese linken , kleingeistigen Menschen in der Öffentlichkeit. Sie sind nur noch eine Minderheit.

Schreibe einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang