Regierung versucht die wirkliche Zahlen zu verheimlichen:

2,5 Millionen brauchten nach der Impfung einen Arzt

Ein Papier der Kassenärztlichen Bundesvereinigung legt die wirklichen Zahlen auf den Tisch. Und die sind gleich doppelt schockierend.

Foto: Pixabay
Veröffentlicht:
von

Wer dem Paul-Ehrlich-Institut, PEI, glaubt, hält die Zahl der Impfnebenwirkungen für gering und angesichts des Risikos an Corona zu sterben, für vertretbar. Nur stellen diese Zahlen nicht die Wirklichkeit dar. Das ergibt ein Bericht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, KBV, von Mitte Juni 2022, den Epoche Times veröffentlicht hat.

Danach suchten bis Ende 2021 nahezu 2,5 Millionen Menschen nach einer Impfung gegen Corona einen Arzt auf. Im Sicherheitsbericht vom Februar 2022 des Paul-Ehrlich-Instituts ist dagegen am 31. Dezember 2021 von lediglich 244.576 »Verdachtsfälle einer Nebenwirkung« die Rede.

Setzt man diese Zahl in Relation zur Gesamtzahl von Impfungen so ergeben sich 0,0145 Nebenwirkungen pro Impfung.

Was zunächst nach nicht viel klingt, muss verglichen werden mit anderen Jahren. So liegt der Wert im Jahr 2016 bei 0.0032 – also deutlich darunter. Für das Jahr 2020 ergibt sich sogar ein noch kleinerer Wert von 0.,0025. Die Zahl der Nebenwirkungen hat sich im Jahr 2021, dem ersten Jahr der Impfkampagne, fast um das sechsfache erhöht.

Und es kommt noch schlimmer. Tatsächlich liegt die Zahl der Impfungen laut Impf-Atlas deutlich über dem Wert, den der KBV-Bericht nennt – und zwar bei über 33 Millionen Dosen statt 21 Millionen. Das bedeutet, der Anteil der Nebenwirkungen in den Jahren vor der Corona-Impfung sinkt erheblich. Und umgekehrt: Der Anteil der Nebenwirkungen von Corona-Impfungen steigt noch einmal erheblich an und liegt tatsächlich bei dem zehnfachen einer gewöhnlichen Impfung.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Sven Seidler

...der angestrebte Transhumanismus beschränkt sich nicht nur auf die Genmanipulation. Ein Beispiel: Man suche sich ein Gebiet mit guter 5G-Netzabdeckung:

https://www.nperf.com/de/map/DE/-/187893.O2-Mobile/signal/?ll=51.32461507737854&lg=10.449999999999996&zoom=6

Man besucht einen Friedhof in diesem Gebiet, vorzugsweise zu einer Tageszeit mit geringer menschlicher Frequentierung. Auf dem Friedhof sucht man sich den Teil, wo Verstorbene aus den Jahren 2021/22 beerdigt wurden. Jetzt nimmt man sein Smartphone und versucht eine Bluetooth-Verbindung aufzubauen...Man wird erstaunt sein, wieviele IP- und Mac-Adressen sich auf dem leeren Gelände melden werden...Bitte beachten: Bluetooth ist auf ca. 50 m beschränkt. Wenn man also niemanden sieht, ist man von "Geistern" umgeben...nein...Nanotechnologie machts möglich. Wie diese auf den Friedhof gelangt ist, darüber soll sich jeder seine eigenen Gedanken machen.

Gravatar: Quakbüdel

Seien wir mal ehrlich : Wir waren froh, als von der Pharma ein Impfstoff angeboten wurde, welcher dem neuen Virus viel von seiner Bedrohlichkeit nahm. Auch ich habe mich gern impfen lassen, als ich damit an der Reihe war. Die zwei Impfungen habe ich auch ohne Besonderheiten erlebt und hatte erst etwa zwei Wochen nach dem "Booster" ein Problem : Das linke Bein war geschwollen und sehr schmerzhaft, die Venen lagen daumendick in der Haut und ich fühlte mich richtig krank. Thrombose mit nachfolgender Lungenembolie blieb mir erspart, weil ich aus anderem Grund "Blutverdünner" nehme. Nach vier Wochen waren die Beschwerden vorbei. Ich vermute, daß die (eigentlich beabsichtigte !!) Provozierung der Immunantwort auch zu Schäden des Endothels (= Innenschicht) der Venen führen kann mit nachfolgender Auflagerung von Blutgerinnseln, die im ungünstigen Fall auch zu Embolien und Tod führen können. Eine vierte Impfung wünsche ich nicht, da ich annehmen muß, daß ein "Aufschaukeln" dieser Neigung zur Venenentzündung provoziert wird. Da ziehe ich "Corona" vor.

Gravatar: Schabulke

Ich habe noch nie so viele Krankenwagen -Einsätze täglich erlebt . Die Gründe mögen vielseitig sein ,doch es ist sehr auffallend!
Ansonsten kann das nur Fake-News sein 2,5 Mill...bräuchten einen Arzt?
Den Arzt bräuchten viel mehr gewisse Politiker mit ihrer NWO-Zwangsneurose!

Gravatar: maria theresia

In meinem Tagesschmierblatt häufen sich die Todesanzeigen mit der Angabe: Plötzlich und unerwartet verstarb.........

Klar sind auch die letzten Jahre immer wieder mal Bürger unerwartet verstorben aber nicht in dieser Anzahl.

Gravatar: I. Mayer

Das Papier der Kassenärztlichen Bundesvereinigung mit den Kathastrophenzahlen sollte mal auf jeden Tisch der Bundesregierung kommen!!!

Gravatar: Roland Brehm

Warum nennt ihr das immer noch "Impfung" wenn es gar keine ist ?? Medizinisch gesehen ist es keine und wissenschaftlich, also mikrobiologisch schon gleich gar nicht. Es ist eine experimentelle Gen Behandlung zum Zwecke des Transhumanismus.
Das dabei weltweit Milliarden von Toten und Verletzten entstehen, wird dabei entweder billigend in Kauf genommen oder ist sogar Absicht.
Was wir sehen ist das größte Verbrechen in der Menschheitsgeschichte. Geschehen aus Geldgier und Machtgeilheit. Die beiden Köpfe die Sie oben rechts abgebildet haben stecken da knietief mit drin.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Der Anteil der Nebenwirkungen von Corona-Impfungen steigt noch einmal erheblich an und liegt tatsächlich bei dem zehnfachen einer gewöhnlichen Impfung.“

Wurden die Pharmakonzerne in der EU von der Haftung bei Corona-Impfstoff nicht ganz besonders deshalb freigestellt, weil dies unsere(?) gewählten(?) Elitepolitiker(?) offensichtlich schon im Vorfeld wussten???
https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/506477/Pharmakonzerne-werden-in-der-EU-von-Haftung-bei-Corona-Impfstoff-freigestellt

Weil die Kosten der nun anfallenden Behandlungen etwa auch nach einer durch den Karli diktierten Zwangsimpfung durch die in die Krankenkassen Einzahlenden selbst zu tragen sind
https://www.muenzenmaiers-magazin.de/2022/05/politik/soziales/lauterbach-will-hoehere-krankenkassenbeitraege/,
... wovor die göttlichen(?) Plagen selbstverständlich strickt geschützt werden müssen???

Gravatar: asisi1

Die Erhöhung der Beiträge der Krankenkassen wird es ans Tageslicht bringen. Die richtigen Kosten dieser Nebenwirkungen werden etwas später richtig durch schlagen. Wenn heute schon junge Menschen mit Herzschäden und ähnlichen Leiden befallen sind, dann werden sie auch nie richtig belastbar für eine Arbeit sein. D.h. sie werden bis zum Lebensende Kostgänger der Sozialsysteme sein. Die Politiker werden es dann wieder mit den Alten versuchen zu rechtfertigen!

Gravatar: Tina D.

Allein bei uns im Bekannten- und Freundeskreis sind mittlerweile mehrere Personen, die Impfschäden bzw. Langzeitschäden davongetragen haben und sicherlich nicht mehr zum impfen gehen werden.

Ich persönlich denke, dass die Dunkelziffer noch viel höher ist. Eine ältere Dame im Freundeskreis hat von der letzten Impfung 3 taube Finger zurückbehalten und ist nicht beim Arzt gewesen.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang