Corona-Krise wird ausgenutzt, um der Welt eine neue Agenda aufzudrücken

24 Regierungschefs beschlossen Vereinbarung zur Umsetzung des Great Reset

Bereits Ende März hatten 24 Regierungschefs und Staatsoberhäupter einer Vereinbarung zugestimmt, eine gemeinsame Corona-Politik umzusetzen. Die Inhalte entsprechen weitgehend jenen des Great Reset.

Grafik: Freie Welt
Veröffentlicht:
von

Boris Johnson, Angela Merkel, Emmanuel Macron und 21 weitere Spitzenpolitiker aus aller Welt hatten sich Ende März (virtuell) mit den Vertretern der Weltgesundheits-Organisation WHO getroffen, um unter dem Deckmantel der Corona-Bekämpfung eine gemeinsame Politik zu beschließen. Es geht offiziell um eine Art Pandemie-Vereinbarung, um einen globalen Pandemievertrag, angeblich um künftige Pandemien zu verhindern, Impfungen zu verteilen und einen einseitigen Ansatz für die globale »Governance« umzusetzen. »Keine einzelne Regierung oder multilaterale Behörde kann dieser Bedrohung allein begegnen«, erklärten sie.

Es wird vorgeschoben, das eine künftige Pandemie zu erwarten sei, auf die man wie eine einheitliche Regierung reagieren müsse. So wird erklärt: »Gemeinsam müssen wir besser darauf vorbereitet sein, Pandemien auf hoch koordinierte Weise vorherzusagen, zu verhindern, zu erkennen, zu bewerten und effektiv darauf zu reagieren. Die Covid-19-Pandemie war eine starke und schmerzhafte Erinnerung daran, dass niemand in Sicherheit ist, bis alle in Sicherheit sind.«

Dieser letzte Satz könnte auf den Einfluss hinweisen, den der Gründer und engagierte Globalist des Weltwirtschaftsforums (WEF), Klaus Schwab, auf die 24 Staats- und Regierungschefs hat. Vor wenigen Wochen erklärte Schwab: »Solange nicht jeder geimpft ist, wird niemand in Sicherheit sein«, eine Aussage, die an sich eine interessante Frage nach dem Vertrauen aufwirft, das solche Führer in ihre viel gepriesenen, aber gefährlichen experimentellen Injektionen setzen.

Die Staats- und Regierungschefs bekräftigten ihr gemeinsames Ziel der global umfassenden Impfung aller Menschen und bezeichneten es als »globales öffentliches Gut«.

Um dieses »Gemeinwohl« zu erreichen und eine rasche Einführung von Impfstoffen auf der ganzen Welt zu gewährleisten, haben die 24 Globalisten ihren neuen internationalen Vertrag initiiert: »Wir glauben, dass die Nationen zusammenarbeiten sollten, um einen neuen internationalen Vertrag für Pandemien zu entwickeln und Bereitschaft und Reaktion zu erzeugen. Ein solches erneutes kollektives Engagement wäre ein Meilenstein, um die Pandemie-Vorsorge auf höchster politischer Ebene zu verstärken.«

 

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Gmccar

Wer sind die 24 Länder ?

Gravatar: Blindleistungsträger

Ein System aus lauter Lügen, das auch noch auf einem Grund aus Lügen aufgebaut ist. Aus jeder der Aussagen schwitzt die Verlogenheit unverkennbar heraus. Da bestehen vermutlich sogar die Buchstaben, aus denen die Worte gebildet wurden, aus puren Lügen.

Gravatar: Wolfgang Schlichting

Die Vereinbarung wird seit 10 Jahren realisiert, 35% der "deutschen" Bevölkerung haben inzwischen einen Migrationshintergrund und weitere 12,7% warten noch auf ihre Einbürgerung, laut "Statista" stammen die deutschen Neubürger aus mehr als 200 Staaten, in einigen Großstädten sind die Bewohner mit deutschen Vorfahren bereits zu einer Minderheit geworden, wir sind kein Nationalstaat mehr, sondern ein multikulturelles Niemandsland, in dem in absehbarer Zeit mehr Angehörige von fremden Völkern als Deutsche ohne Migrationshintergrund leben und dem Restbestand des deutschen Volkes ihre Glaubens- und Gesellschaftskultur aufzwingen werden.

Gravatar: Hajo

@ Andreas Donath

Zu diesem Thema wäre noch viel mehr zu sagen, wenn denn alles zugelassen würde, aus Angst vor der eigenen Courage.

Diese Experimente, die soeben stattfinden ist lediglich die Fortsetzung imperialer Politik, ausgehend von einer kleinen Clique mit Weltmachtsbestrebungen und ohne Rücksicht auf Verluste im wahrsten Sinne des Wortes.

Die schrecken noch nicht einmal davor zurück einen gewählten Präsidenten durch äußerst fragwürdige Methoden außer Gefecht zu setzen, weil dieser über seine persönliche Ansicht ihre Kreise störte und das mußte mit aller Gewalt verhindert werden.

Diese Methoden sind nicht neu und haben ein berühmtes Vorbild von dem Mann, der sich als Berliner ausgab und damals schon viel verändern wollte und dann durch sein Ableben daran gehindert wurde. Teile seiner Familienangehörigen übrigens auch, weil sie darin immer noch eine Gefahr erkannten, die beseitigt werden mußte.

Diese Art der Politik war kein Zufall und mit der Absicht, den Vietnamkrieg zu beenden, wäre auch die Geldquelle abgeschnitten worden und damit einer finanziellen Katastrophe gleichgekommen, was man verhindern wollte.

Ein wesentlicher Punkt aber war der Gedanke, die US-Zentralbank wieder zu verstaatlichen um die Hoheit über das Geld wieder zu erlangen und dieses Sakrileg war dann sicherlich zu viel und so nahm dann das Schicksal seinen Lauf und Zufälle mag es ja geben, wenn sie aber lückenlos zusammenpassen, dann kann man fast davon ausgehen, daß es eben keine mehr sind. Weitere Gründe könnten noch eine zusätzliche Rolle gespielt haben.

Alles was in dieser Zeit stattgefunden hat waren nur die Vorläufer einer Art Nebenpolitik und das wurde nie aus der Welt geschafft bis zum heutigen Tage und was man nun sieht ist die Fortsetzung alter Bemühungen im neuen Gewande und solange der Kern des Übels nicht auf die Tagesordnung kommt und diese Hintermänner mit ihren politischen Satrapen nicht befriedet werden, wird sich nichts ändern.

Die sind genauso aktiv wie immer, wenn sie auch die Taktik geändert haben und mit der sorgenreichen Masche operieren um die Menschheit angeblich vor großen Gefahren zu schützen, obwohl ihre eigenen Ziele immer gleich geblieben sind und das ist die Beherrschung der Welt zum Zwecke der Ausbeutung, was ja nicht neu ist, aber zur Zeit in eine Art Endkampf übergehen zu scheint.

Gravatar: Andreas Donath

Ich schreibe das jetzt relativ sachlich und nüchtern und verberge meine Wut: Es wird Zeit, dass diese Gestalten endlich der Gerichtsbarkeit zugeführt werden und für das, was sie vielen Millionen Menschen angetan haben, gerechte Urteile erhalten. Da schließe ich bewusst den Blender Boris Johnson, dessen Corona-Politik seine Charakterdefizite mehr als deutlich gemacht hat, und den sauberen Herrn Schwab mit ein, dessen Englisch - wer es sich noch nie angehört hat, sollte das unbedingt tun - ein Hochgenuss ist für gemütskrankes Borstenvieh. Anders formuliert: Da verkehrt einer in den höchsten Kreisen, ist per Du mit den mächtigsten Leuten der Welt und quält die ganze Menschheit mit seinen kranken Visionen, spricht dabei aber ein Englisch, für das zu meiner Schulzeit ein Sextaner eine saftige Ohrfeige erhalten hätte. Von welchen Gestalten sollen wir uns denn bitte noch unser Leben verpfuschen lassen - wir haben doch nur eines!

Gravatar: Rasio Brelugi

Schwab ist nicht nur "Gründer und engagierter Globalist des Weltwirtschaftsforums (WEF)". Er ist ein übler Demagogen gegen jedwede freiheitlich-demokratische Grundordnung.

Gravatar: Grace

Mit anderen Worten: Keiner der "Regierungschefs" ist alleine regierungsfähig, somit am falschen Platz und alle unterwerfen sich dem Teufel.

Die Völker der Welt, werden von einer handvoll Idioten wie Schwachsinnige behandelt, denen man zukünftig vorgibt, wie sie zu leben haben.

Doch selbst die 24 Handlanger werden eines Tages als Mittel zum Zweck überflüssig werden.

Gravatar: Moritz

Eigentlich ein alter Hut, vergleichbar mit den missionierenden Weltreligionen. Das Ziel ist immer das alle das gleiche machen, denn wenn es keine Abweichler mehr gibt, hat man die unanzweifelbare Wahrheit erreicht, denn es gibt keine Alternative mehr.

Man beachte nur den Druck auf Schweden und Weißrussland, obwohl es für Deutschland eigentlich vollkommen egal ist was in diesen Ländern, mit nur wenig Grenzverkehr zu uns, passiert.

Gravatar: Manuela Hartmann

Ist doch nun schon länger bekannt und wurde /wird immer wieder erwähnt. Immer schreiben ,klagen doch wo sind die Taten? Dagegen muss etwas unternommen werden. Wo sind die Politiker der Opposition, die das ganz klar ansprechen. Gibt es da Niemand mehr, der ehrlich ist und die Wahrheit sagt? Und damit ist nicht nur dieses Thema gemeint.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang