Interview mit Beatrix von Storch

Parteinahme des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist Gefahr für die Demokratie

Im öffentlich-rechtlichen Fernsehen wird eindeutig Partei ergriffen: Die Grünen werden bevorzugt und in den Vordergrund gerückt, AfD-Gäste werden nur selten zu Talkshows eingeladen. Vor den Wahlen ist dies ein massiver Eingriff in die Demokratie.

Foto: Freie Welt
Veröffentlicht:
von

Freie Welt: Frau von Storch, Sie kritisieren schon seit längerem die Einseitigkeit in der Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Medien. Gibt es jetzt wieder aktuelle Anlässe?

Beatrix von Storch:
Und ob. Gerade jetzt in der Corona-Krise zeigt sich wieder einmal, wie einseitig und unfair berichtet wird. Corona-Hysteriker wie Karl Lauterbach und Grünen-Politiker wie Annalena Baerbock können in den Talk-Shows in Endlosschleife die Gefahr von Corona und Klimakatastrophe an die Wand malen. Andere Meinungen kommen dagegen zu kurz. Kritiker der Lockdown-Maßnahmen oder Vertreter der oppositionellen AfD werden überhaupt nicht in die Talkshows eingeladen. Sie werden gezielt ausgegrenzt.

Freie Welt:
Sind ARD und ZDF überhaupt noch wichtig, in Zeiten des Internets?

Beatrix von Storch:
Die politischen Talkshows in ARD und ZDF erreichen immer noch ein Millionenpublikum. Über die Talkshows wird in den Printmedien berichtet. Wer in diese nicht eingeladen wird, ist in der Öffentlichkeit weniger präsent. Das ist massiver Wettbewerbsnachteil für die konservative Opposition. Die linken Parteien und insbesondere die Grünen profitieren massiv davon, dass sie so oft eingeladen werden und ohne großen Widerspruch ihr linkes Weltbild verbreiten können.

Freie Welt: Ist das nur Ihr persönlicher Eindruck oder lässt sich das belegen?

Beatrix von Storch:
Das lässt sich immer wieder aufs Neue belegen. Während die AfD als größte Oppositionspartei im Bundestag 12,5 Prozent der Bundestagssitze hält, waren nur 1,2 prozent der Politiker in den Talkshows AfD-Repräsentanten. Ganz anders sieht es bei SPD und den Grünen aus. 34 Prozent der Politiker in den Talkshows kamen von der SPD, obgleich diese im Bundestag nur 21,7 Prozent der Abgeordneten stellt. 12,5 Prozent der Politiker in Talkshows waren Grüne, obwohl die Grünen nur 9,5 Prozent der Bundestagsmandate innehaben. Diese Zahlen sind öffentlich und lassen sich auf der Internetplattform Statista von jedem nachlesen.

Freie Welt: Das ist wirklich krass. Hier wird eindeutig Partei ergriffen, im wahrsten Sinne des Wortes.

Beatrix von Storch: Nicht wahr? Und das zu den anstehenden Wahlen! Die politische Einseitigkeit im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ist im Wahljahr eine Gefahr für die Demokratie. Und besonders dreist ist: Sie und ich bezahlen für diese Ungerechtigkeit und Indoktrination mit unseren Zwangsgebühren.

Freie Welt:
Wir zahlen für unsere eigene Indoktrination.

Beatrix von Storch:
Ja, genau. Sehen Sie: Das öffentlich-rechtliche Talkshow-Unwesen ist eine gewaltige Täuschung der Öffentlichkeit. Das, was als offene Diskussion ausgegeben wird, ist eine gesteuerte Debatte mit handverlesenen Gästen, die dieselben politisch korrekten Meinungen immer wieder den Zuschauern einbläuen sollen.

Freie Welt: Was wollen Sie dagegen tun?

Beatrix von Storch:
Wir müssen diesen Skandal öffentlich machen. Wir müssen die bürgerliche Basis mobilisieren und von ARD und ZDF eine Erklärung verlangen. Die müssen sich rechtfertigen. Das erreichen wir, indem wir mit unseren Kampagnen die Basis mobilisieren und Aktionen starten, mit denen wir die Sprecher von ARD und ZDF dazu zwingen, Farbe zu bekennen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Markus Lesker

Was interessiert mich mich diese Zwangsabgaben Sender. Diese sind eh nicht auf meiner Sendeliste vorhanden. Die AFD bekommt meine Stimme und gut ist denn jede andere Partei ist UNWÄHLBAR

Gravatar: karlheinz gampe

Der öffentliche Rundfunk dient dazu abgehalfterte Parteimitglieder oder Verwandte und Bekannte zu versorgen. Als Bsp. diene die Tochter des kriminellen CDU Schwarzgeld Schäuble, einem Hochgrad Freimaurer. Sein Schwiegersohn der CDU Strobl lebt auch von Steuergeld. Wurden die Medien durch Korruption, Ämterpatronage usw. zu Agitations- und Propagandaorganen ala DDR ?

Ein Agitationsfunk, der Rotfunk mit seinen überbezahlten Funktionären sollte aufgelöst und die Mitarbeiter sollten ihre Pension- und Rentenansprüche verlieren. Mitwirken in einem kriminellem System, dem CDU System Merkel. Die Pensionsrückstellungen sollten zu Gunsten der Allgemeinheit in die Rentenkassen fließen, zumal Merkel mit klebrigen Fingern nach Art des Kassengreifers Ackermann in Renten- und Sozialkassen gegriffen hat.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Im öffentlich-rechtlichen Fernsehen wird eindeutig Partei ergriffen: Die Grünen werden bevorzugt und in den Vordergrund gerückt, AfD-Gäste werden nur selten zu Talkshows eingeladen. Vor den Wahlen ist dies ein massiver Eingriff in die Demokratie.“ ...

Ist das nicht aber schon darum dringend(?) notwendig(?), weil die Grünen auch die göttlichen(?) Polizeieinsätze gegen Kinder und Jungendliche nun selbst in die Hand nehmen wollen, dass Bekanntwerden einer solchen Absicht vor der Wahl(?) aber fatal wäre???
https://www.movassat.de/schmerzgriffe-gegen-kinder-und-jugendliche-hamburger-polizei-und-polizeigewalt

Ja mei: „Grüne Denunzianten küsst und wählt man nicht“!!!
https://blogs.faz.net/deus/2017/04/29/gruene-denunzianten-kuesst-und-waehlt-man-nicht-4293/

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang