Interview mit Professor Thorsten Polleit

»Es gibt nur ein Modell für friedvolles und produktives Zusammenleben: Kapitalismus«

Der Interventionismus ist zum Scheitern verurteilt. Die Probleme, die er vorgibt zu lösen, löst er nicht, und er verursacht zudem neue Schäden. Eingriff folgt auf Eingriff, eine Interventionsspirale kommt in Gang, an dessen Ende das freie Marktsystem gänzlich zerstört ist.

Foto: Freie Welt
Veröffentlicht:
von

Freie Welt: Im Oktober 2020 ist Ihr neues Buch „Der Antikapitalist. Ein Weltverbesserer, der keiner ist“ erschienen. Da stellt sich zu aller erst die Frage: Wer ist denn der Antikapitalist?

 

Prof. Thorsten Polleit: Den Antikapitalisten gibt es in verschiedenen Ausprägungen. Seine Extreme sind der Marxist-Leninist-Stalinist. Viel häufiger anzutreffen ist allerdings der Antikapitalist, der einen Mittelweg zwischen Kapitalismus und Sozialismus befürwortet. Er will das Gute von beiden Systemen nutzen, und die schlechten Seiten der beiden Systeme ausschalten. Was alle Antikapitalisten eint, ist die Auffassung, dass der freie Markt nicht alles regeln darf und kann, und dass der Staat in das Wirtschafts- und Gesellschaftsleben eingreifen muss, um politische Ziele zu erreichen – auch wenn das gegen die Freiheiten von Bürgern und Unternehmern verstößt. Der naive Antikapitalist meint, damit Gutes zu bewirken. Der kaltblütige Antikapitalist weiß hingegen, dass damit der Weg in den Sozialismus geebnet wird. Denn ökonomisch gesehen ist ein Mittelweg zwischen Kapitalismus und Sozialismus – in Deutschland ist er übrigens als “Soziale Marktwirtschaft” bekannt – nicht dauerhaft gangbar, er führt, wenn man ihn unbeirrt beschreitet, letztlich in ein tyrannisches, ein totalitäres System.


Freie Welt: Bevor wir diesen brisanten Gedanken weiter verfolgen noch eine Frage: Sie schrecken nicht davor zurück, den Begriff Kapitalismus zu gebrauchen, obwohl er ja belastet ist, einen negativen Beigeschmack hat ...

 

Prof. Thorsten Polleit: Im heutigen Sprachgebrauch ist das Wort Kapitalismus in der Tat ein politischer Kampfbegriff, der stark polarisierend wirkt. Aus ökonomischer Sicht lässt sich der Begriff Kapitalismus jedoch mit drei Eigenschaften definieren und verständlich machen. Erstens: Der Kapitalismus zeichnet sich durch einen unbedingten Respekt vor dem Eigentum aus. Zweitens: Im Kapitalismus verwenden die Menschen Geld, um eine Wirtschaftsrechnung durchzuführen. Und drittens: Im Kapitalismus sind die Märkte frei. Jeder hat die Freiheit, seinen Mitmenschen Güter anzubieten; und jeder hat die Freiheit, die Güter, die er haben möchte, nachzufragen. Alle Transaktionen beruhen auf Freiwilligkeit. Der Sozialismus ist der Antipode zum Kapitalismus. In ihm sind die Produktionsmittel verstaatlicht, es gibt kein Privateigentum, eine Wirtschaftsrechnung mit Geld gibt es nicht, und es gibt auch keine freien Märkte. Hier herrscht der Zwang einiger weniger über viele. Blickt man auf die Wirtschafts- und Gesellschaftssysteme der westlichen Welt, dann sieht man: Wir leben nicht im Kapitalismus, weder dies- noch jenseits des Atlantiks.


Freie Welt: Aber Sozialismus ist es doch wohl auch nicht. Es gibt ja eine Privatwirtschaft. In was für einem Wirtschaftssystem befinden wir uns also, wenn es, wie Sie sagen, kein kapitalistisches ist?

 

Prof. Thorsten Polleit: Im Interventionismus. Das heißt, der Staat greift fallweise, nach politischem Gutdünken in Wirtschaft und Gesellschaft ein – mit Steuern, Ge- und Verboten, Verordnungen, Gesetzen, Regulierungen –, um politische Ziele zu erreichen. Das Eigentum ist nicht abgeschafft, aber relativiert, eingeschränkt, untergraben. Kein Lebens- und Wirtschaftsbereich bleibt vor dem Interventionismus verschont. Bildung (Kindergarten, Schule, Universität), Gesundheit, Altersvorsorge, Medien, Recht und Sicherheit, Geld und Kredit, Verkehrswege, Klima und Umwelt. Überall steigt der Staat zum dominanten Akteur auf.

 

Ich hatte bereits darauf hingewiesen: Der Interventionismus ist zum Scheitern verurteilt. Die Probleme, die er vorgibt zu lösen, löst er nicht, und er verursacht zudem neue Schäden. Eingriff folgt auf Eingriff, eine Interventionsspirale kommt in Gang, an dessen Ende das freie Marktsystem gänzlich zerstört ist. Ein Beispiel für den Interventionismus ist das ungedeckte Geldsystem. Staatliche Zentralbanken haben das Geldmonopol inne. Sie erzeugen, in enger Kooperation mit staatlich lizensierten Geschäftsbanken, neues Geld aus dem Nichts durch Kreditvergabe. Das führt notwendigerweise zu immer größeren Finanz- und Wirtschaftskrisen. Die staatlichen “Rettungspolitiken”, die in der Not der Stunde eingeleitet werden, setzen die freie Marktwirtschaft – oder das, was von ihr noch übrig ist – außer Kraft.

 

Der Interventionismus führt, wenn man ihn nicht stoppt, in eine Wirtschaftsform, in der der Staat zusehends diktiert, was wann wo und wie zu produzieren ist, und wer wann was konsumieren darf. Wenn also heute das freie Marktsystem, der Kapitalismus für Übelstände verantwortlich gemacht wird, dann ist das eine falsche Schlussfolgerung: Wir haben keinen Kapitalismus, sondern Interventionismus. Angesichts der Schäden, die der Interventionismus verursacht, ist es besorgniserregend, dass er zum vorherrschenden Wirtschafts- und Gesellschaftsmodell auf der Welt aufgestiegen ist. Er findet sich – in unterschiedlichen Formen – in den USA, Europa, weite Teile Asiens, Lateinamerika, Afrika.


Freie Welt: Sie sprechen in Ihrem Buch von einer “antikapitalistischen Mentalität”, die immer weiter um sich greife. Wie erklären Sie sich das?

 

Prof. Thorsten Polleit: Eine Erklärung kann die Folgende sein: Vor unseren Augen spielt sich eine Neuauflage der Marx’schen Verelendungstheorie ab. Die Verelendungstheorie besagt, kurz gesprochen, dass der Kapitalismus zur Verarmung der breiten Bevölkerung führe. Und um das zu verhindern, müsse der Kapitalismus abgeschafft und durch den Sozialismus-Kommunismus ersetzt werden. Die Verelendungstheorie ist zwar nachweislich falsch. Doch sie lebt in abgewandelter Form fort: Alle Übel der Welt – ob Finanz- und Wirtschaftskrisen, Einkommensungleichheit oder Umweltschäden – werden dem Kapitalismus, also dem System der freien Märkte angelastet. Menschen (alte wie junge) ziehen durch die Städte mit Plakaten, auf denen steht, der Kapitalismus funktioniere nicht, er sei der Grund für die Missstände. Der Staat müsse den Kapitalismus eindämmen, er müsse durch eine moderne Form des Sozialismus ersetzt werden. Doch diese Kapitalismuskritik ist Ausdruck einer großen intellektuellen Verwirrung, die von antikapitalistischen Kräften befördert wird. Denn – und ich will es an dieser Stelle wiederholen – wir leben nicht im Kapitalismus. Die allseits beklagten Missstände sind das Ergebnis des Interventionismus, also der staatlichen Eingriffe in den freien Markt. Deshalb kann man auch nicht sinnvollerweise den Kapitalismus zum Sündenbock machen für unerwünschte wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen. Der Antikapitalismus ist vielmehr ein Trojanisches Pferd, mit dem der Kollektivismus-Sozialismus befördert wird.


Freie Welt: Sie schreiben, dass sich weltweit das politische System des demokratischen Sozialismus ausgebreitet hat, und dass das in eine Befehls- und Lenkungswirtschaft führe. Auch das müssen Sie, denke ich, uns erklären …

 

Prof. Thorsten Polleit: Der demokratische Sozialismus will nicht wie der „russische Sozialismus” den Umsturz der Eigentumsverhältnisse, die Verstaatlichung der Produktionsmittel, gewaltsam herbeiführen. Er will das vielmehr auf demokratischem Wege erreichen. Die demokratischen Sozialisten sagen, dass kein Eigentümer einen 100 prozentigen Anspruch auf die Erträge hat, die er mit seinem Eigentum erzielt. Ein Teil davon gehöre vielmehr dem Staat. Damit wird das Eigentum relativiert, es wird zur Jagdbeute erklärt: Jeder will an das Geld des anderen kommen. Die Folge: Die Steuern steigen immer weiter an, und die Eigentümer werden immer weiter eingeschränkt in den Nutzungsmöglichkeiten ihres Eigentums. Vor allem auch, weil die demokratischen Sozialisten wirtschaftspolitisch auf den Interventionismus setzen. Die Volkswirtschaften transformieren sich auf diese Weise schrittweise in eine Befehls- und Lenkungswirtschaft. Das Eigentum bleibt zwar formal erhalten, aber de facto bestimmt der Staat Produktion und Konsum. Die Deutschen haben übrigens Erfahrung damit gemacht: Die Nationalsozialisten errichteten in den 1930er Jahren eine Form der Befehls- und Lenkungswirtschaft.


Freie Welt: In einem Kapitel Ihres Buches geht es um die Oligarchisierung der Demokratie, der Herrschaft der Wenigen über die Vielen. Das hört sich nach einer weitreichenden Demokratiekritik an …

 

Prof. Thorsten Polleit: Ich greife eine Theorie auf, die der Soziologe Robert Michels im Jahre 1911 formuliert hat: das „eherne Gesetz der Oligarchie“. Michels argumentiert, dass sich in Demokratien Parteien herausbilden. Sie werden von Parteieliten beherrscht. Die Eliten der unterschiedlichen Parteien formen ein Kartell. Ihre Ziele und ihr Handeln können sich von Parteibasis und Wählerwillen abkoppeln, den Parteioligarchen eröffnen sich damit weitgespannte Handlungsspielräume. Extreme Politiken, die basisdemokratisch niemals möglich werden, werden möglich: Abschaffung der Nationen, Politik der offenen Grenzen etc. Die Parteiendemokratie – wenn man sich von ihr die Selbstbestimmung der Wähler erhofft – ist eine große Illusion, so Robert Michels: In der Demokratie kommt es nicht zur Selbstbestimmung der Wähler, sondern zur Herrschaft der Gewählten über die Wähler, der Beauftragten über die Auftraggeber. Insofern ist das auch ein Erklärungsmodell für das häufig beklagte Phänomen der Postdemokratie, in der über die Köpfe der Wähler hinweg eine Herrschaftselite den Diskurs bestimmt und die politischen Entscheidungen trifft.


Freie Welt: Das klingt so, als hätten die politische Programme wie die “Große Transformation“, der „Neustart“ (englisch: „The Great Reset“), die „neue Weltordnung” System …

 

Prof. Thorsten Polleit: Ich spreche in diesem Zusammenhang von „politischen Globalisten”: Eine relativ kleine Gruppe aus wohlhabenden Menschen, Großunternehmen, vor allem BigTech (oder besser DeepTech), Hauptstrom-Medien, Regierungen und Bürokraten setzen die Staatsmacht für ihre Zwecke ein, erlangt die Deutungshoheit im öffentliche Diskurs und treibt seine Agenda voran, der der Kapitalismus (oder das wenige, was von ihm noch übrig ist) im Wege steht. Klimapolitik und Corona-Virus sind gegenwärtig die zentralen Themen, die die politischen Globalisten, das Establishment, die Elite von Davos, instrumentalisieren: Mit ihnen wird Verunsicherung und Angst geschürt – in enger Anlehnung an das Vorgehen der Marxschen Verelendungstheorie. Die Durchsetzung ihrer Forderungen gelingt den politischen Globalisten vor allem auch dank der oligarchisierten Demokratien. Weil als Lösung der Probleme eine antikapitalistische Politik empfohlen wird, kann der Staat sich ohne großen Widerstand auf Kosten bürgerlicher und unternehmerischer Freiheiten ausbreiten.


Freie Welt: Kommt also der Weltsozialismus quasi durch die Hintertür, gewissermaßen durch Vorspielen falscher Tatsachen?

 

Prof. Thorsten Polleit: Die politischen Globalisten machen sich für eine "große Transformation", für einen "Neustart" ("Reset"), für eine "neue Weltordnung" stark, Pläne, die die Vereinten Nationen (UN) seit Jahren vorantreiben. Der UN-Plan, in die Tat umgesetzt, würde vermutlich in der Tat auf so etwas wie das Errichten einer globalen Befehl- und Lenkungswirtschaft hinauslaufen. Es wäre eine Art Neo-Sozialismus, in jedem Falle der Abschied von individueller Freiheit und Wohlstand, wie man sie in der westlichen Welt in den letzten Jahrzehnten errungen hat.

 

Doch sozialistische Projekte – welche Ziele sie auch immer in Aussicht stellen, welche Mittel sie auch zu ihrer Erreichung einsetzen – werden scheitern. Das ist eine ökonomische Wahrheit. Wirtschaften und Gesellschaften, die sich nach sozialistischen Grundsätzen ausrichten, bringen nicht das, was sich diejenigen, die den sozialistischen Heilsversprechern ins Netz gehen, erhoffen, sie sind nicht überlebensfähig. Ein Welt-Neo-Sozialismus wäre so gesehen ein extremer Endpunkt des Antikapitalismus. Er würde der Mehrheit der Menschen großes Leid zufügen, die Probleme, die er vorgibt lösen zu können, nicht lösen; es würde offenbar werden, dass der Antikapitalist kein Weltverbesserer ist.


Freie Welt: Das letzte Kapitel Ihres Buches heißt „Hoffnung Aufklärung“. Darin gehen Sie auf den Königsberger Philosophen Immanuel Kant ein, und Sie zeichnen auch den Weg auf, um der Tyrannei zu entkommen, auf die die antikapitalistische Mentalität, der Antikapitalismus, zusteuert.

 

Prof. Thorsten Polleit: Die sozialistischen Ideen lassen sich nur durch Einsicht, durch Vernunft überwinden. Die schlechten Erfahrungen, die man mit ihm gemacht hat, reichen dazu nicht aus. Denn es werden sich immer Stimmen finden, die sagen, der Sozialismus habe zwar in der Vergangenheit nicht funktioniert. Aber er werde künftig funktionieren, weil man bessere Menschen an die Schaltstellen der Macht bringt, den Fortschritt der Wissenschaft klug und umsichtig einsetzt und so weiter. Was also erforderlich ist, um dem Sozialismus doch noch von der Schippe springen zu können, ist eine neue Aufklärung. Der Königsberger Philosoph der Aufklärung Immanuel Kant sprach von “autonomer Vernunft”: Der Mensch habe nach selbstgesetzten und gut begründeten Regeln sein Leben zu führen, nicht am Gängelband der Obrigkeit. Gerade die Ökonomik hat hier anzusetzen und echte Aufklärungsarbeit zu leisten: Zum Beispiel aufzuklären, dass der Sozialismus, aber auch der Interventionismus scheitern müssen; dass der Staat (wie wir ihn heute kennen) sich nicht zähmen lässt, dass er früher oder später zum Maximalstaat ausufert; dass der Antikapitalist kein Weltverbesserer ist, sondern bewusst oder unbewusst daran arbeitet, die Grundlagen für Frieden und Wohlstand zu zertrümmern. Vor allem ist darüber zu aufzuklären: Es gibt nur ein Modell für friedvolles und produktives Zusammenleben der Menschen, und das ist – auch wenn es vielen vielleicht nicht gefällt – der Kapitalismus.


Freie Welt: Herr Polleit, wir danken für das Gespräch!


CV

Thorsten Polleit, geboren 1967, ist seit April 2012 Chefvolkswirt der Degussa, Europas größtem Edelmetallhandelshaus. Zuvor war er 15 Jahre im internationalen Investment-Banking tätig. Seit 2014 ist er Honorarprofessor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Bayreuth. Thorsten Polleit wurde 2012 mit dem O.P. Alford III Prize in Libertarian Scholarship ausgezeichnet. Er ist Adjunct Scholar am Ludwig von Mises Institute, Auburn, Alabama, USA, und Präsident des Ludwig von Mises Institute Deutschland. Thorsten Polleit ist als Investor aktiv und berät institutionelle Investoren. Seine letzten beiden Bücher sind „Der Antikapitalist. Ein Weltverbesserer, der keiner ist“ (2020, FBV), „Mit Geld zur Weltherrschaft“ (2020, FBV), "Ludwig von Mises - der kompromisslose Liberale" (2018, F.A.Z.-Verlag) und "Vom intelligenten Investieren" (2018, FBV). Seine private Webseite ist: www.thorsten-polleit.com.


Der Antikapitalist:

https://www.amazon.de/Antikapitalist-Ein-Weltverbesserer-keiner-ist/dp/3959723962


Mit Geld zur Weltherrschaft

https://www.amazon.de/-/en/Thorsten-Polleit-ebook/dp/B081T3FWWJ

 

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Karl Napp

Der Herr Prof. Polleit irrt arg: Die von Prof. Dr. L. Erhard (CSU) als erstem Wirtschaftsminister mit Hilfe des ersten BRD-Bundeskanzlers Dr. K.Adenauer (CDU) formulierte und in der total zerstörten BRD ab 1948 eingeführte "Soziale Marktwirtschaft" hat unter weltweiter Bewunderung innerhalb unglaublich weniger Jahre zum "Aufstieg Deutschlands aus Ruinen" und zu "Wohlstand für alle" geführt". Gegen den erbitterten Widerstand der Sozialisten (Dr. K. Schumacher e.a.in SPD&KPD) und gegen erhebliche Bedenken der Herz-Jesu-Marxisten (Dr.Nobby Blüm e.a.). Ich bin Jahrgang 1937 und habe das alles erlebt Mir können keine Später- geborenen etwas erzählen - auch wenn sie Prof.'s sind.

Gravatar: Friedhelm Freiländer

Kapitalismus ist eine Wirtschaftsform, in der die Nachfrage nach Sachgut und Geld stets höher manipuliert werden muss als das Angebot, was den Zins realisiert. Und sei es durch Kriegszerstörungen. Ist Verarmungspolitik für alle, die den Zins, Zoll und Steuern als " arbeitsloses Einkommen " erarbeiten sollen. Entgegen dem alttestamentlichem Gebot: " Verarmt dein Bruder ( Mitmensch ) neben dir, dann sollst du ihm Geld nicht! gegen Zins ausleihen und Brot ( Lebensmittel ) nicht gegen Wucherpreise abgeben." Der Kapitalismus gründet auf dem Grund(-Besitz)Gesetz. Er lässt sich nur durch ein Pacht(_Besitz)Gesetz auflösen. Nach welchem mit den Pachtzinsen aller Land- und Stadt- Grundstücke der Mutter- und Kinder - Lohn auszuzahlen ist. Nach dem Vorschlag des ehemaligen 7-Tage Ministers für Finanzen der Münchener Räterepublik von 1919, Silvio Gesell.

Gravatar: Größte WeltretterIn aller Zeiten

»Es gibt nur ein Modell für friedvolles und produktives Zusammenleben: Kapitalismus«


Da haben Sie ganz Recht, Herr Polleit. Aber weil das so ist, hätte einer Personalie wie Merkel niemals und unter überhaupt gar keinen Umständen politische Verantwortung oder womöglich Richtlinienkompetenz übertragen werden dürfen, weil die die Gesellschaft postmodernistischst in jeder Hinsicht so tief spaltet, wie sie überhaupt nur gespalten werden kann, denn Teil sowieso ihrer faschistisch - sozialistischen DNA ist es, dass Kapitalismus, freie Marktwirtschaft und soziale Marktwirtschaft Inbegriff des Bösen und vollkommen untauglich als Gesellschaftsmodell sind.

Die Verrückte in Berlin konnte sich deshalb 2008 die Gelegenheit nicht entgehen lassen und es kaum erwarten, Banken zu "retten" (s.a. S.Wagenknecht, die Merkels "Bankensozialismus" scharf kritisiert hat) und als dumme, kleine Kinder vorzuführen, auf die ihre Mutti aufpassen und die ihre Mutti "retten" muss, von denen ein funktionierender Markt sich aber eigentlich selbtregulierend hätte bereinigen können und hätte bereinigen müssen, und die, was unter diesen Umständen absehbar war, inzwischen wieder soviel dummdreistes Oberwasser haben (siehe bspw. Ackermanns Geburtstagsorgien im Bundeskanzleramt ...

https://app.box.com/s/nkjs5oyrp26ygsujbugd

http://menschundrecht.de/Spiegel%20online%202007%20-%202020.pdf#page=270 ,

"cum - ex", "Negativzinsen" usw.), dass man nur hoffen und beten kann, dass die nächste Finanzkrise sie dann recht bald endgültig vom Markt fegt ...


http://menschundrecht.de/menschundrecht%202007%20-%202020.pdf#page=100 .

Gravatar: tumb stone

schön und gut..
aber wenn die Gates' dieser Welt zig Milliarden anhäufen, dann sieht man ja was sie damit anrichten..
Wenn Einzelne soviel Geld anhäufen können, daß sie ganze Staaten in die Tasche stecken und in die Pfanne hauen können, dann gerät die Welt ins Wanken!
Da muß man sich dann auch nicht wundern, wenn die (einfachen) Leute das System in Frage stellen..
Wobei hier leider immer wieder die Markwirtschaft mit dem ausufernden (angelsächsichen) Finanzkapitalismus durcheinander geworfen wird.
Beides hat nämlich wenig miteinander zu tun!
Das eine schafft Werte und (moderate) Vermögen - das andere dient der Ausplünderung, Bereicherung und Unterdrückung, letztlich der Vernichtung des Mittelstandes.
Hier sollte möglichst bald - auch intellektuell - von konservativer Seite eine deutliche Abgrenzung vollzogen werden, sonst setzen sich am Ende wirklich mal wieder die Sozialisten durch..

Gravatar: Walter

Die Denkweise dieses Herrn Professor Polleit finde ich nicht nur quer, sondern lässt leider auch ein realistisches Denkvermögen vermissen.
In einem einzigen Punkt gebe ich ihm recht und das ist die ungedeckte Geldpolitik, welche das ganze Finanzsystem dieser Welt in die Sackgasse führt.
Da er den großen deutschen Philosophen "Emanuel Kant" für seine Rechtfertigung anführt, der von autonomer Vernunft sprach und der Mensch nach selbstgesetzten Regeln sein Leben zu führen hat und nicht am Gängelband der Obrigkeit. Diese Aussage "Kants "muss man mit "Kants" Aussagen zu seinem KATEGORISCHEN IMPERATIV und "Kants" Maximen dazu sehen, welche der Herr Professor vermutlich bewusst übersehen hat.

"Der kategorische Imperativ von Emanuel Kant"

"Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde."

Die Maxime müssen:

- allgemeingültig sein
- einen Zweck haben, den JEDER WOLLEN kann.
- aus Pflicht und frei von persönlichen Neigungen sein.
- andere Menschen immer als Zweck ansehen, nicht als
Mittel.

Diese Aussagen Kants hat der Herr Professor wohl übersehen.

Ob im reinen Kapitalismus ohne Regeln diese "Kapitalisten" danach handeln mag ich bezweifeln, dass heißt nicht das es nicht auch welche gibt, welche menschliches Verhalten zeigen. Die Geschichte des Kapitalismus hat doch gezeigt, dass eine solche Denkweise kaum vorhanden war.
Letztendlich führte es dazu, dass große Persönlichkeiten wie der jüdische Philosoph "Moses Hess,"als Lehrmeister von "Karl Marx" und "Friedrich Engels",die Lehren vom Sozialismus und Kommunismus entwickelt haben, um die Lebensgrundlagen der Menschen zu verbessern.
Der Kapitalismus war doch an dieser Entwicklung selbst Schuld.

Alle politischen Ideologien sind fehlerbehaftet und auch INTERESSENGESTEUERT:
Im Prinzip brauchen wir keine Ideologien - sondern Politiker welche Politik nach den Regeln Kants machen. Politiker sollten in DEMOKRATISCHEN PARLAMENTEN ihre Politik im Sinne dieser Regeln machen.

Politiker wie "Konrad Adenauer" und "Ludwig Erhard," haben in der neu gegründeten Bundesrepublik die soziale Marktwirtschaft eingeführt, welches ein großer Erfolg für die Arbeitnehmer und auch für die Wirtschaft war.
Nachfolgende CDU - Generationen haben diese sukzessive abgeschafft. Was wir heute haben hat mit sozialer Marktwirtschaft nicht mehr viel zu tun.

Ich weiß nicht für welche Interessengruppen der Herr Professor solche kruden Ideen hier verbreitet, aber die Geschichte des Kapitalismus ( früher auch Manchesterkapitalismus genannt) hat bewiesen, dass es ohne vernünftige Regeln nicht geht.
Egal wo, ob in den USA, China, Deutschland und im Mutterland des Kapitalismus Großbritannien auch nicht.

Dieser Professor Polleit hält Mindestlöhne für schädlich ?
In meinen Augen ist er nur ein neoliberaler Stiefellecker einer Ausbeuterelite unter den Unternehmen.
Diesen Ökonomen hier eine Bühne zu geben, wo er seine kruden Ideen losweden kann, wirft kein gutes Licht auf diesem AFD - Blog.

Gravatar: Theodor

Hier wird diesem Hrn. Polleit ein Forum gegeben, den Kapitalismus zu loben - und an anderer Stelle wird ein anderer Kapitalismusfreund als Faschist angesehen, Klaus Schwab nämlich mit seinem "Great Reset"!

Siehe:
https://www.handelszeitung.ch/panorama/the-great-reset-was-steht-da-wirklich-drin


Meiner Meinung nach ist Schwabs oder Polleits Kapitalismushuldigung ebensowenig zielführend wie das andere Extrem, Kommunismus und Sozialismus.
Ich bin für die soziale Marktwirtschaft und die bürgerliche Mitte!

Gravatar: Hajo

Kapitalist ist ein Schimpfwort der Marxisten und hat eigentlich in einem vernünftigen Sprachgebrauch nichts zu suchen.

Schließen wir einmal die großen Erben aus, dann ist Vermögen schaffen doch keine Unart, wenn sie legal und auf anständigen Wegen geschaffen wurden.

Das verhilft nicht nur ihnen persönlich zu Wohlstand und Freiheit, sondern hilft auch jenen, die für Bezahlung daran mitwirken und ebenfall partizipieren, sofern ein Wissen als Grundlage zur Verfügung steht, der Wille fest ist und somit zur eigenen Lebensabsicherung dient.

Schädlich ist der perverse Gedanke der Marxisten, das Vermögen der Fleißigen und Fähigen zu verteilen, ohne sich Gedanken zu machen, wie es entstanden ist.

Das schafft naturgemäß Spannungen und demotiviert den Einsatzwilligen, während die anderen gepeppelt werden und weniger bereit sind. selbst etwas dafür zu tun.

Nicht der Kapitalist ist das Unglück der Nationen, sondern der Sozialist, der jede natürliche Ordnung, ob bewußt oder unbewußt auf den Kopf stellt und damit die Gesamtheit schädigt, was man ja die letzten 100 Jahre sehr gut verfolgen konnte, denn wo Sozialisten und Kommunisten hausten, gab es nur Mord und Elend und außerdem scheinen die nichts dazu gelernt zu haben und probieren es immer wieder, wie ja täglich zu sehen ist.

Natürlich gibt es auf beim Kapital gewisse Auswüchse und deshalb muß man immer wieder abwägen, was beschnitten werden muß, denn die gesellschaftliche Hecke sollte einigermaßen im Lot bleiben und deshalb ist ein jährlicher Schnitt unumgänglich, aber so, daß die Hecke nicht zugrunde geht, was so manche Sozialisten über viele Jahrzehnte meisterhaft verstanden haben, alles mit Stumpf und Stil auszurotten, um die eigene Sicht nicht zu versperren.

Gravatar: Klaus

Ein sozialer und menschlicher Kapitalismus bzw. Marktwirtschaft sollte es schon sein, sonst wären wir ja wieder beim marx´schen Raubkapitalismus. Der ist aber leider im Moment präsenter.

Gravatar: Stanley Milgram

Man kann es doch ganz einfach darstellen:

Sozialismus = Trabant
Kapitalismus = Mercedes, VW, Opel, Porsche, AUDI pp.

Gravatar: Germany First

@Karlheinz Gampe
Prima Statement, solange es noch solche Deutsche gibt, bin ich hoffnungsvoll.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang