Interview mit Kelsey Hazzard

»Das Lebensrecht ist ein universeller Wert«

Im Interview mit FreieWelt.net spricht die Präsidentin der konfessionsfreien Organisation Secular Pro-Life Kelsey Hazzard über neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit für den Lebensschutz.

Foto: Secular Pro-Life
Veröffentlicht:
von

FreieWelt.net: In Deutschland wird die Lebensschutzbewegung fast ausschließlich von religiös motivierten Menschen getragen. Sie nehmen ausdrücklich eine säkulare Perspektive ein. Wie ist die verankert?

Kelsey Hazzard: Wir glauben, dass jeder Mensch angeborene Rechte besitzt, und das Recht zu leben ist das wichtigste davon. Das ist ein geradezu universeller Wert, der in vielen Aussagen über die Menschenrechte enthalten und nicht das Monopol irgendeiner Religion ist. Medizinische Erkenntnisse belegen zweifelsfrei, dass das menschliche Leben im Mutterleib beginnt und dass Abtreibung das Leben eines Menschen beendet.

Unabhängig von dem, was Abtreibungsbefürworter sagen, ist das Recht auf Leben kein Verdienst. Weder muss man bestimmte Fähigkeiten aufweisen noch unabhängig sein, um Menschenrechte zu haben. Ungeborene Kinder, Menschen mit Behinderungen und andere verletzbare Mitglieder der Menschheitsfamilie verdienen den Schutz der Gesellschaft vor Gewalt. Man darf über sie gewiss nicht »verfügen«, auch wenn sie mächtigeren Menschen Unannehmlichkeiten bereiten.

FreieWelt.net: Arbeiten Sie auch mit Lebensschützern aus dem religiösen Lager zusammen? Wie sieht diese Zusammenarbeit aus? Wird das Angebot wahrgenommen?

Kelsey Hazzard: Secular Pro-Life ist offen für alle Aktiven, die für das Leben kämpfen. Das schließt atheistische und christliche Mitglieder ein, aber auch Menschen von Minderheitenbekenntnissen wie den Mormonen und neureligiösen Bewegungen. Wir sind glücklich, dass wir Seite an Seite mit religiösen Lebensschutzorganisationen arbeiten können, sofern wir uns auf eine säkulare Linie einigen können. Zum Beispiel haben wir uns an der Kampagne von religiösen und säkularen Gruppen beteiligt, die Spenden für Mütter mit geringem Einkommen sammelte. Aber wir beteiligen uns natürlich nicht an religiösen Projekten wie Gebetszeiten.

FreieWelt.net: Stehen Sie eher auf der politisch linken oder eher auf der rechten Seite?

Kelsey Hazzard: Die Mitglieder von Secular Pro-Life engagieren sich in allen Bereichen des politischen Spektrums.

FreieWelt.net: Normalerweise sind die Werte des linken Lagers mit denen von Lebensschützern nicht vereinbar. Um es polemisch zu formulieren: Die Menschenrechte, die die Linken im Munde führen, gehen immer auf Kosten von andern, zum Beispiel dem ungeborenen Leben. Wie wollen Sie diesen Gegensatz auflösen?

Kelsey Hazzard: Das Problem ist die Unterstützung von Abtreibung. Abtreibung ist absolut inkompatibel mit liberalen Bekenntnissen zur Gleichheit und zum Vorsatz, den Schwachen beiseite zu stehen. Aber es gibt auch konservative Befürworter der »Wahlfreiheit«, die argumentieren, dass Abtreibung der Rettung eines Kindes aus einer armen Familie und Finanzierung seines Lebensunterhalts durch staatliche Programme vorzuziehen ist. Für Secular Pro-Life sind beide Positionen abscheulich.

FreieWelt.net: Die Sprüche, die Sie auf Aufklebern etc. verbreiten, sind ganz schön provokativ für Abtreibungsbefürworter. »Töten oder nicht töten: Das ist ›Die Wahl‹« oder »DEIN Körper ist nicht der einzige Körper, der betroffen ist«. Wie sind die Reaktionen?

Kelsey Hazzard: Wir haben ein paar unfreundliche Sätze gehört, aber normalerweise heben sich die Unterstützer von Abtreibung ihre Bosheiten für größere Lebensschutzorganisationen auf.

FreieWelt.net: Bitte geben Sie den deutschen Pro-Life-Aktivisten einen Rat: Wie kann es ihnen gelingen, Bündnisse mit nicht-religiösen Menschen zu schließen, die sich für das Leben stark machen wollen?

Kelsey Hazzard: Machen Sie bekannt, dass Ihre Lebensschutzorganisation nicht konfessionell gebunden ist. Machen Sie mehr, als nur Gebetszeiten anzubieten; eröffnen Sie nicht-religiösen Menschen, die sich für den Schutz des Lebens einsetzen wollen, eine Möglichkeit mitzumachen. Entwickeln Sie Argumente, für die man keine religiösen Überzeugungen braucht – wie die Europäische Bürgerinitiative EINER VON UNS. Auf unserer Website – SecularProLife.org – gibt es übrigens kostenlose Broschüren, Videos und Artikel, die Sie für Ihre Öffentlichkeitsarbeit verwenden können.

FreieWelt.net: Vielen Dank für das Interview.

Sie können das Interview auch in der englischen Originalfassung lesen.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: George

Liebe Lisa Larifari,

Da all diese schrecklichen Dinge, die Sie hier aufzählen, ja nicht nur den zu verhindernden neu gezeugten Menschen blühten sondern jeden bereits Geborenen betreffen: Sind Sie dann konsequent und verabschieden sich Ihrerseits von dieser Welt? Wäre das nicht ihre These von Jammertal Erde, in das niemand mehr hineingeboren werden sollte, konsequent zu Ende gedacht?

Gravatar: Lisa Larifari

Kinder in eine Welt hineinzubringen, die mit einer lebenslangen Staats – Steuer, -Zoll- und –Zins- Versklavungsdemokratie auf sie wartet, für die sie Zweidrittel ihres Lebens und ihres gesamthaften Arbeitsertrages in Produkten und Leistungen hergeben müssen, direkt und indirekt über die genannten, in alle Kauf- und/oder Verkaufspreise eingebaute Abgaben für “ staatliche Einnahmen “ einschließlich der Kosten für ihre Selbstverdummung über staatskirchliche Schulen, Universitäten und Medien, ist verantwortungslos und vergleichsweise so kriminell wie eine entsprechende private Versklavungshaltung. Ist im Gehalt der noch aktuellen “ Kriminalgeschichte des Christentums “, lt. Karlheinz Deschner, zu erkennen, die auch eine ihrer Staaten ist, sowie die aller anderen staatsdienlich wundervollen Welt – Lügen Religionen.
Die schönsten Absichten und Worte für ein universelles Lebensrecht erweisen sich gegenüber diesem kurz gefassten Sachverhalt als äußerst trügerisch und glaubensbezüglich gesagt, als geradezu teuflisch! Vor allem, wenn man daran denkt, dass ein jedes zum Staatsbürger, bzw. Staatssklaven geborene Kind im folgenden Berufsleben auf die genannte Weise an der Herstellung und den Vertrieb von Waffen und an allen Kriegen in der Welt finanziell förderlich und wie oben beschrieben, unausweichlich beteiligt wird infolge des internationalen Handelsverkehrs aller Staaten miteinander und der gegeneinander jeweils Krieg führenden nicht ausgenommen.
Ohne den friedlichen Abbau von “ Kirche, Krieg und Kapital, im Staat vereinigt allemal “ mittels der Reformen “ Freiwirtschaft durch Freiland und Freigeld “ ist, wie begründet, jedes Leben Unrecht ohne universellen Wert, ganz im Gegenteil.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang