Warum stürzen die Sozialdemokraten in Umfragen ab?

Die Politik von Kanzler Scholz findet in der deutschen Bevölkerung keine Mehrheit. Seine Partei, die SPD, wird nach unten durchgereicht.

Veröffentlicht:
von

Seit Russland seinen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen die Ukraine begann, versuchte Kanzler Scholz sich als Vermittler; zugleich kündigte er eine umfassende Aufrüstung der Bundeswehr an und erklärte seine tiefe Solidarität mit den angegriffenen Land; aber tatsächlich verweigert er den Ukrainern konsequent alle Waffen, die sie bräuchten, um den perfiden Aggressor aus ihrem Land zu verjagen.

Im Bereich der Mitte kostet diese unlautere Politik offenbar massiv Stimmen. Anders ist schwer zu erklären, warum es den Sozialdemokraten seit Kriegsbeginn in den Umfragen so ergeht, wie den Russen vor Kiew und Charkiv.

Bis Anfang April war die Welt noch in Ordnung. Die SPD erreichte nach etwa 23 Prozent Mitte Februar je nach Umfrage zwischen 26 und 27 Prozent – 3 Prozentpunkte mehr als die Union. Das 100 Milliarden-Versprechen zur Aufrüstung der Bundeswehr fand bei den Bürgern die Zustimmung, die es verdiente. Nur gut, dass die AfD den Zug verpasste und sich bei den Putin-Verstehern einreihte.

Dann wurde immer deutlicher: Die SPD lässt die Ukraine im Stich. Wie immer sind den vaterlandslosen Sozialdemokraten ihre Renten und Einkommen wichtiger als Selbstbestimmung und Freiheit. So waren sie immer und so werden die meisten von ihnen auch bleiben.

Was SPD und mit ihr AfD und Linke verpeilten: Das Herz der meisten Deutschen schlug und schlägt für die Sache der Ukrainer. Vielleicht hat sich im kollektiven Bewusstsein die Erinnerung an die Leiden nach 1945 erhalten und wer verantwortlich war für Massenvergewaltigungen und Vertreibungen.

In der SPD jedenfalls nicht. Sicher, der Groll der Bürger über eine schwächelnde Wirtschaft und steigende Preise könnte die Sozialdemokraten mehr Stimmen kosten als das besser gestellte grüne Wählerklientel. Allerdings erklärt das nicht, warum ausgerechnet eine in der Friedensbewegung verwurzelte Partei mit der Forderung nach schweren Waffen fünf Prozentpunkte zulegt.

Eine entfernte Parallele lässt sich hier entdecken. Am Ende des Ersten Weltkriegs waren es ebenfalls die Sozialdemokraten, die dafür sorgten, dass der Krieg weitaus früher verloren gegeben wurde als nötig. Sicher, die Politiker um Reichskanzler Ebert machten sich Hoffnungen, bei Friedensverhandlungen etwas erreichen zu können. Aber als die Hoffnungen in Versailles von den blitzenden Augen des französischen Präsidenten getroffen zerplatzten, kniff die Partei und gab auf.

Das wurde ihr bei der ersten Reichstagswahl im Juni 1920 zum Verhängnis. Sie verlor gegenüber den Wahlen zur Nationalversammlung und stürzte von 37 auf 16 Prozent. Der Wähler hatte wenig Verständnis für die klägliche Haltung der Sozialdemokraten.

Dass es heute wieder so ist und ausgerechnet die Grünen mit ihrer rigorosen Unterstützung der Regierung in Kiew den richtigen Ton treffen sollten, verweist auf unerkannte Paradoxien in Deutschland. Und auf die Wirkung der Macht. Die Grünen haben erkannt, dass sie nur so punkten können. Andernfalls fielen sämtliche Stimmgewinne an die Christdemokraten und die CDU stünde in Umfragen heute nicht bei 30 sondern bei 35 Prozent.

Kanzler Scholz gibt in diesen Tagen eine klägliche Vorstellung ab. So kläglich wie seine Partei. Egal, welche europäische Zeitung man aufschlägt: Es hagelt deutliche Kritik an der Bundesregierung und ihrer Passivität. Und die fortgesetzt nutzlosen Anrufe beim Präsidenten in Moskau machen alles noch schlimmer.

Scholz wird als Zauderer wahrgenommen, auf den kein Verlass ist. Aber so ist er. Dass das bisher niemand gemerkt hat, hat einen einfachen Grund: Bis zum Herbst konnte Olaf Scholz sich hinter Angela Merkel verstecken. Ohne ihre breiten Hüften als Schutz steht der SPD-Politiker blank da. Das Desaster mit seinen Genossen, die sich als Minister der Verteidigung, der Gesundheit und des Inneren versuchen, komplettiert das Jammerbild, dass speziell Olaf Scholz und die SPD in der Ampel-Regierung abgeben. Und es sieht ganz und gar nicht danach aus, als würde sich in Zukunft daran etwas ändern.

[Vollständige Fassung]

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Angermann

Zitat: "Das Herz der meisten Deutschen schlug und schlägt für die Sache der Ukrainer."

Sehr geehrter Herr Hebold, da sind sie auf die Staatspropaganda der Medien hereingefallen. Mit Umfragen, die genau das ergeben, was die Auftraggeber hören wollen, lässt sich nämlich alles begründen, danach sind sogar 60% der Deutschen dafür, für die Ukraine einen Atomkrieg zu riskieren.

Diese Auseinandersetzung zwischen Russland und der Ukraine ist nicht unsere! Unsere Freiheit wird in der Ukraine ebensowenig verteidigt wie am Hindukusch. Und in dem Konflikt geht es nicht um Freiheit oder Demokratie, sondern um geopolitischen Einfluß und viel viel Geld!

Es wird allerhöchste Zeit, dass man diese Moralscheißer, die uns alle immer wieder hinter die Fichte führen wollen, entlarvt. Zur Vermeidung von Missverständnissen: ich habe nicht Sie gemeint, Herr Hebold. Sondern die Politsoldateska, die aus jedem lokalen oder regionalen Konflikt gleich ein Weltproblem herbeifantasiert bzw. durch gezielte Handlungen eines daraus macht!!

Putin strafen, indem wir uns selber strangulieren? Frieren und hungern für die Ukraine? Vielleicht sogar sterben dafür (in Drittweltländern kann der Hunger durchaus dazu führen) Wie blöd ist das denn?

Aber es folgt demselben Narrativ wie in der Migrationskrise: bloß weil Migranten mit ihrer Selbstentleibung drohen, werden sie sofort eingelassen und gepampert.

Putin tickt aber nicht so. Der wird die westliche Selbstentleibung kopfschüttelnd und kalt hinnehmen. Und nicht etwa auf die Knie fallen und um Vergebung betteln.

Gravatar: Tom aus Sachsen

@Thomas 01.06.2022 - 23:44 , fürwahr eine gute Idee - als Kriegsberichterstatter an vorderster Front , und in ein paar Tagen steht in der Zeitung: " Für Habek und Baerbock auf dem Feld der Schande sinnlos gefallen. "

Offenbar denken so einige auch nur von Zwölf bis Mittag , die Baerbock´en faselt sich den ukrainischen Endsiech herbei , Deutschlandgegner Habek ist voll in seinem Element und schädigt die eigene Wirtschaft und alle glauben, daß sie sich unsichtbar machen können wenn es doch anders läuft.

Gravatar: Egal

Wen interessiert es, was mit den Spezialdemokraten geschieht?
Viel bezeichnender ist, dass der langhaarige Verfasser seine Putin-Hetze und seinem Russenhass wieder freien Lauf lassen will.
Diese Paranoia ist offenbar schon pathologisch.

Gravatar: Wutbuerger

Warum die Rote Brut abstürzt? Ganz einfach die sind nur durch Wahlbetrug an die Macht gekommen, genau wie die Grünen und bei Umfragen kommst das für die raus, welche ein wenig aufgepasst haben.

Gravatar: Hajo

Wer heute gegen die Interessen der Amis operiert ist so gut wie tot und das erleidet gerade der Sozi und zum Schluß werden sich die grünen und schwarzen Kriegstreiber vereinen und eine neue Regierung bilden, denn die sind mit ihren transatlantischen Satrapen bestens aufgestellt und vertreten ausschließlich die Interessen Washingtons.

Das nun auch noch Merkel ungefragt ins gleiche Bockshorn blasen muß ist ein weiteres Novum, denn ihre Rußlandpolitik im Geheimen war doch völlig anderer Natur und um nicht in Ungnade zu fallen, muß sie nun mit den Wölfen heulen, bevor es ihr so geht wie Schröder, denn man schon geteert und gefedert hat, und vom letzten absieht, was in der Regel danach entgültig folgt.

Diese Abhängigkeit von den USA ist doch unerträglich und am schlimmsten ist noch die Tatsache, wie gekaufte Agenten über uns alle hinweg sehen und sich die Taschen voll stopfen, für ein völlig bankrottes und korruptes Land im Osten, was uns nichts angeht und nur bestimmten Interessen dient und darunter sollen nun alle leiden, was ist das nur für ein Wahnsinn, der da über uns gekommen ist.

Die Russen haben den Westen erneut gewarnt vor einer weiteren Eskalation durch schwere Waffen und das könnte den Eintritt in eine atomare Auseinandersetzung bedeuten und wer zuerst ins Gras beißt, muß man doch niemand erklären und wären die Leute etwas heller, dann würden sie spätesten jetzt noch über massenhafte Demonstrationen diese Vernichtung zu verhindern versuchen, aber so gehen sie unter Umständen völlig blind in den Tod, der uns erwartet, wenn sie es auf die Spitze treiben.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Die Politik von Kanzler Scholz findet in der deutschen Bevölkerung keine Mehrheit. Seine Partei, die SPD, wird nach unten durchgereicht.“ ...

Könnte das auch daran liegen, dass sich die SDP auch meines Empfindens nicht nur von den Altparteien diktieren lässt sondern besonders auch von Oles Göttin mit dem Erfolg, dass nun sogar viele Ärzte Neuseelands nazihaft(?) ´querschießen`???
https://opposition24.com/gesundheit/seht-ihr-die-graeber-dort-im-tal-offener-brief-neuseelaendischer-aerzte/

Gravatar: Croata

Wegen 1 Gesundheitsministar der gerne neulich 1 stand up Komiker sein möchte.
Nun ist sein Humor nicht so lustig, der Burger erkennt es - und bestraft die Partei.

Gravatar: Thomas

Nachdem Russland, völkerechtswidrig, von der US Vanguardplutokratie eingekreist wurde und nach vielen
Warnungen, in einem Akt der Selbstverteidigung, die
Ukraine Angriff - kommt Herr Hebold aus der Deckung,
um sich den teutonischen Berufsverblödern an zu
schliessen. Glauben sie eigentlich selbst an das, was sie Schreiben, oder spielen sie nur den Kaspar Hauser im
Hause von Storch? Nun ihnen sei gesagt, wenn Russland im Bund mit China ernst macht, bleibt ihnen
nur noch eine Kariere als Kriegsberichterstatter.


https://www.youtube.com/watch?v=bx1xYUs9xqs&t=11s

Gravatar: Joahim Datko

Ich denke in politischen Lagern!

Zur Überschrift:
Warum stürzen die Sozialdemokraten in Umfragen ab?

Für mich ist ungünstig, dass die Grünen durch Gewinne Verluste der SPD überkompensieren.

Siehe: https://www.wahlrecht.de/umfragen/

Grüne und SPD hatten bei der letzten Bundestagswahl zusammen 40,5 %.

Mittelwerte von 8 Instituten, 01.06.2022 - 22:25

SPD : 21,5 %
Grüne: 21,13 %

Gravatar: Elmar Oberdörffer

"Seit Russland seinen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen die Ukraine begann..."
Herr Hebold, haben Sie eigentlich den Beitrag von Dr. Eva Maria Barki gelesen, der auf dieser Seite gestern erschienen ist? Darin wird logisch zwingend nachgewiesen, daß nicht Rußland das Völkerrecht mißachtet, sondern die Ukraine, daß also nicht Putin der Verbrecher ist, sondern die Marionette Zelenski und seine US-Puppenspieler. In Bezug auf die Ukraine von Freiheit und Selbstbestimmung zu sprechen, wie Sie es tun, zeugt von völliger Verblendung. Und Deutschland sollte sich nicht durch Waffenlieferungen an die Ukraine zur Kriegspartei machen, wir leben seit Ende des letzten Krieges nur im Waffenstillstand mit Rußland und sollten uns hüten, den Kriegszustand wieder aufleben zu lassen. Putin bräuchte nur Nord Steam I zu schließen, um uns zu erledigen. Der Krieg in der Ukraine ist ein Krieg der USA gegen Rußland, er ist nicht unser Krieg, daher sollten wir uns da heraushalten.

Gravatar: Werner Hill

Die Grünen haben erkannt, daß sie nur durch ihre rigorose Unterstützung der Regierung in Kiew punkten können. Gut beobachtet! Edle Motive!

Bei etwa 20% der Wähler haben sie damit vielleicht "gepunktet" - bei 80% eher nicht. Bei wem sie aber sicher sehr gepunktet haben, sind ihre Förderer, bei deren Weltmachtbestrebungen Putin im Wege steht.

Und wenn die von ebendiesen "Förderern" beherrschten europäischen Zeitungen "Kritik an der Passivität der Bundesregierung" üben, sind Zweifel angebracht, ob sie wirklich glauben, was sie da schreiben.

Prof. Hamer meint dazu: "Seit in der Ukraine geschossen und gestorben wird, haben die USA und ihre Westverbündeten nach Sanktionen, Rache und Eskalation statt nach Verhandlungen und Frieden gerufen".

Auch wenn ich alles andere als ein Fan von Herrn Scholz bin, aber immerhin hat er im Rahmen seiner bescheidenen Möglichkeiten gegen den Strom der Kriegstreiber etwas Rückgrat bewiesen.

Gravatar: Ulrich Müller

Herr Hebold, der unermüdliche Kriegsbefürworter (um das Wort "Hetzer" höflicherweise zu vermeiden) versucht einzig aus dem Grund, dass Scholz keine Waffen in ein Kriegsgebiet liefern will, diesen schlechtzureden. Ich kann Scholz (und seine SPD) überhaupt nicht leiden, trotzdem hat Scholz in diesem speziellen Fall Recht.

Deutschland hat mit Russland (bzw der Sowjetunion) bis heute noch keinen Friedensvertrag geschlossen, es existiert lediglich ein Waffenstillstandsabkommen aus dem Jahr 1945. Dieses beinhaltet unter anderem, dass Deutschland keinem Staat Waffen liefern darf, mit dem die UDSSR bzw. heute Russland im Krieg ist. In einem solchen Fall könnte Russland das Waffenstillstandsabkommen kündigen und dann wäre Deutschland wieder im offenen Kriegszustand mit Russland. Der Artikel 5 der Nato greift dann NICHT mehr. (denn das wäre ein Angriffskrieg gegen Russland auf drittem Territorium und der ist von Art. 5 nicht abgedeckt. Siehe Türkeis Angriffe in Syrien, die wollten dort auch Art. 5 und sind abgeblitzt). Die Folgen wären völlig unvorhersehbar. Herr Schloz hat das offenbar begriffen, Herr Hebold in seiner emotionalen Aufgewühltheit ganz offensichtlich nicht.

Es ist klug von Scholz, keine Waffen in ein kriegsgebiet zu liefern, zumal die Ukraine diesen Krieg gerade verliert!

Gravatar: Schnully

Mein Herz schlägt für Deutschland und erschwingliche Lebenshaltungskosten hier , die aber gerade von der Ampel zerlegt werden . Und nein ! Ich bin kein Rechter , kein Nazie und auch kein Querdenker , aber alles andere als Jemand der sich in einen schon Jahre andauernden Konflikt einmischt . Immer wenn wieder mal der Ukraine das Geld ausging wechselten die Machthaber und es wurden Krigstrommeln geschlagen .
Ich bin nicht der Meinung das die Grünen den richtigen Ton finden . Sich als ehemalige Friedenspartei in hetzende Kriegstreiber zu verwandeln , hat mit den alten Sonnenblumenkindern aber auch garnichts mehr gemeinsam . Menschenleben standen früher an erster Stelle . Der Ursprung dieser Partei waren wohl ,die als kommunistisch eingestuften Naturfreunde , die Gitarre spielend an Lagerfeuern saßen von Weltfrieden träumten und die Natur liebten . Heute sind es die Enkel dieser Grünen die Lagerfeuer verbieten . Ich mag und mochte die SPD nie , die Jahrzehnte lang nur Jobs mit Parteibuch und Vetternwirtschaft ermöglichten . Reste des legendären Roten Filz tummeln sich heute noch in Gewerkschaften , AWO usw. Aber ich rechne es Kanzler Scholz hoch an , Deutschland möglichst aus dem Ukrainekrieg rauszuhalten , wobei seinem Grünen Partner die Sanktionen die in erster Linie uns selbst treffen nicht weit genug gehen können . Er Vergisst dabei völlig das Russland auch woandershin liefern kann , während wir für den Frieden frieren sollen , den aber anscheinend niemand haben will . Schauspieler Selensky und seine Parteikumpel stellen Forderungen die Putin nie einlösen könnte . Jetzt wo Kiew mit Dollars und Euros überflutet wird soll das möglichst lange so bleiben . Wenn sich Europäische Politiker ins Kriegsgebiet Kiew fliegen lassen und sich dort frei bewegen können stimmt irgendetwas daran nicht

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang