Warum ist es kalt? Warum schneit es?

Natürlich: „Das alles haben wir der globalen Erwärmung zu verdanken“ – Es wird kälter, weil es wärmer wird – BILD und SPIEGEL blasen ins gleiche Horn – Toller Einfall: Die Kaltluft als Pferdeherde – Klaus-Eckart Puls: Die Kaltluft irrt in der Gegend so herum, wie Herr Rahmstorf in der ‚Klima-Gegend‘ herumirrt – „Ob die Leute merken, dass sie es mit einer Ente zu tun haben?“ – Jörg Kachelmann: Der SPIEGEL lässt Stuss schreiben – Die einfachen Leute wissen’s besser

Veröffentlicht:
von

Deutschlandweit Schnee. Deutschlandweit Minus-Grade. Alles weiß und kalt. Und das obwohl sich das Erdklima erwärmt? Diese Frage ist natürlich dummes Zeug. Jeder normale Mensch weiß das. Nicht so ein Boulevard-Blatt und die unermüdlich alarmistischen Klimaschützer. Die Bild-Zeitung fragt wie blödsinnig „Wie passen Minustemperaturen und Erwärmung zusammen?“ und lässt den Klimaphysiker Anders Levermann vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) erklären, dass dies „leider kein Widerspruch ist“. Ungläubigen glaubt man vorbeugen zu müssen: Damit an der globalen Erwärmung auch nicht der leiseste Zweifel aufkommt, wird die Kälte jetzt mit dieser Erwärmung erklärt.  Bitte hier weiterlesen 

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Roland Reihs

Man sollte auch einmal an die Sonne denken.
Sie neigt sich dem Ende des aktuellen Aktivitätszyklus entgegen. Dadurch sinkt die Zahl der Sonnenflecken dramatisch. Die Flecken sind ein Maß für die magnetische Aktivität der Sonne. Viele Forscher bringen die passive Sonne mit kühleren Temperaturen auf der Erde in Verbindung.
Die Mathematikerin Valentina Zharkova von der britischen Northumbria University erwartet den Beginn einer globalen Abkühlung ab 2021. Während der 2030er Jahre soll die Sonnenaktivität dann um 60 Prozent fallen.
Ein neues großes Minimum der Sonnenaktivität könnte maximal zu einer Abkühlung von 0,3 Grad Celsius im Jahr 2100 führen. Das kann die beobachtete Erwärmung von mittlerweile 1,1 Grad Celsius gegenüber vorindustrieller Zeit nicht kompensieren. Zudem wird die Sonnenaktivität ja auch wieder zunehmen ...

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Ernst-Friedrich Behr 14.02.2021 - 21:50

Ach, der Herr Behr,
wie können Sie eigentlich noch ruhig schlafen, bei soviel Tag- und Nacht-Alpträumen, denn:

Die ganze Misere kommt alles nur:
Wegen Angela Merkel, den Grünen und den Linken,
denn wegen denen:

- werden wir wohl alle sterben,
- Zwischenziel: Ausrottung des homo sapiens
- Ziel : Rettung der Welt
- Ursache: grün-linker Todestrieb.

Aha.
Und vor diesem Todestrieb uns dann wenn, Leute vom Schlage Ihrer EIKE'schen Frohnatur mittels Kohle- und AKWs wieder zurück ans Licht des wahren Lebens, den unerschütterlichen Glauben an das Gute und die verloren gegangene Hoffnung führen.
Mag sein. Viel Glück und Gesundheit meinerseits.

Ich setz da eher auf den pragmatischen Zweckoptimismus meiner Rhein- und Moselprovinz:
Et is wie et is,
et kütt wie et kütt,
un et het noch immer joht jang.

Aber das mit Vollgas, erneuerbar, versteht sich.
MfG, HPK
P.S.: Ende Satire.

Gravatar: Ernst-Friedrich Behr

Herr Klein, Sie schreiben:

"Alles was der Mensch tut, nicht tut, denkt und nicht-denkt, ist mit Energieverbrauch verbunden."

Und weiter unten schreiben Sie:

"Global steigender Ressourcenverbrauch
führt zu steigendem Energieverbrauch,
führt zu steigendem Verbrauch fossiler Ressourcen,
führt zu steigendem Kühlwasserverbrauch,
führt zu steigenden Durchschnittstemperaturen
und die
verursachen den menschengemachen Klimawandel."

Ja, genau, der Mensch braucht Energie und nutzt dazu die Ressourcen, die die Erde ihm bietet, sonst stirbt er. Und wenn man den Menschen dann zum Schutz des Klimas das Verbrauchen von Energieressourcen verbietet, werden die Menschen über kurz oder lang alle sterben, also ausgerottet. Es gibt sogar grüne Wissenschaftler, die genau über diesen Zusammenhang ihre Witze machen, z.B. den hier:

"Gaia, also die Welt, antwortet auf die Frage ihres göttlichen Ehemannes Jupiter, warum sie sich so unwohl fühle: 'Ich habe Homo Sapiens.' Antwortet Jupiter: 'Nur Geduld, das geht vorüber.' "

Also doch grüne Verbotsexzesse, geboren aus Todestrieb, die mit dem Ziel der Rettung der Welt gerechtfertigt werden. Wobei das Zwischenziel, nämlich die Ausrottung von "Homo Sapiens", noch nicht einmal verschwiegen wird. Hatten Sie doch abgestritten. Sie widersprechen sich.

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Ernst-Friedrich Behr 13.02.2021 - 22:14

Ach, der Herr Behr,
kurz vorm schlafengehen noch ein kleines verbales Bäuerchen abgegeben?

Ihre Frage:
"Steigender Ressourcenverbrauch verursacht Klimawandel? Wo ist da die Logik?"

Meine Antwort (HPK's Lego-Logik):

Ja, das ist so, gerne baue ich Ihnen wiederholt die (klitze) kleine Eselsbrücke, die Sie offensichtlich brauchen.

Alles was der Mensch tut, nicht tut, denkt und nicht-denkt, ist mit Energieverbrauch verbunden.
Auch der faulste Schmarotzer brauch auf Kosten anderer alleine zur Aufrechterhaltung seiner Körpertemperatur permanente Energiezufuhr,
geschweige er wird aktiv und stellt Ansprüche.

Es müsste, extra für Sie, also etwas differenzierter heißen:

Global steigender Ressourcenverbrauch
führt zu steigendem Energieverbrauch,
führt zu steigendem Verbrauch fossiler Ressourcen,
führt zu steigendem Kühlwasserverbrauch,
führt zu steigenden Durchschnittstemperaturen
und die
verursachen den menschengemachen Klimawandel.

Bei "Savonarola" haben Sie natürlich recht.
Hätte ich mal besser (wie Sie) schnell und fleißig gegoogelt, es wäre mir auch aufgefallen.
Aber dafür war ich Ihnen um 3 Tage voraus.

MfG, HPK

Gravatar: Ernst-Friedrich Behr

Herr Klein, Sie schreiben:

"Ich bin da voller Zuversicht, denn die Wahrheit hat sich noch immer durchgesetzt.
Die lautet hier, in meiner (HPK) vereinfachten Lego-Logik:
Global steigender Ressourcenverbrauch führt zu steigenden Durchschnittstemperaturen und die verursachen den menschengemachen Klimawandel.
Und der ist auch nur EINS von mehreren großen Umweltproblemen, die der Mensch verursacht."

Steigender Ressourcenverbrauch verursacht Klimawandel? Wo ist da die Logik? Wohl eher Ideologie, Angstmacherei und Populismus aus der untersten Schublade, um das Ausleben der eigenen Machtgier in Verbots-Exzessen zur Gängelung der Mitmenschen zu rechtfertigen.

Weiter unten schreiben Sie:

" Warum ist es kalt und schneit? Weil es Winter ist.
Einfacher gehts nicht, was soll man da noch sagen.

Kleine Gegenfrage : Und warum ist es Winter ?
Spontan: Weil es kalt ist und schneit."

Ja, genau, und Sie wissen doch, wenn erst die Kern- und Kohlekraftwerke alle stillgesetzt und abgebaut, die Kühltürme gesprengt sind, wird es allen klar, dass die Grünen und die von ihnen Beherrschten überwintern bei Dunkelheit mit kaltem Hintern.

Der Mann hieß übrigens weder "Sevanerola" noch, wie Sie schrieben, "Savonerola", sondern "Girolamo Savonarola", auf deutsch also etwa: Girolamo, aus Savona stammend. In den entscheidenden Punkten liegen Sie immer meilenweit neben den Tatsachen.

Gravatar: Hans-Peter Klein

(Versuch 2:)

Sie betreiben hier billigen Populismus unterste Schublade, mal wieder, leider.

Es geht Ihnen um Stimmungsmache in eine ganz bestimmte Richtung: Weiterbetrieb von Kohle -und AKWs.
Business as usual wie vorher, also zurück ins letzte Jahrhundert, denn wir haben ja das Wahljahr 2021 und der schnelle Atomausstieg und der langsame Kohleausstieg sind beschlossene Sache.
Und genau das wollen Sie verhindern und rückgängig machen.

Da Sie auf der Faktenebene im wissenschaftlich / technischen Diskurs nicht ankommen, noch nicht mal wahr geschweige ernst genommen werden, Sie aber für einen Politikwechsel Mehrheiten brauchen, versuchen Sie's halt auf der Stimmungsebene hier im Feuilleton. Auch der von Ihnen zitierte J. Kachelmann haut auf diese Stimmungspauke (aus gekränkter Eitelkeit (?)).

Als Kronzeugen, daß das alles Humbug ist was "von oben" kommt, muß mal wieder der einfache, kleine Mann herhalten mit seiner bestechenden Milchmädchen-Lego-Logik:

Warum ist es kalt und schneit? Weil es Winter ist.
Einfacher gehts nicht, was soll man da noch sagen.

Kleine Gegenfrage : Und warum ist es Winter ?
Spontan: Weil es kalt ist und schneit.

Somit hätten wir einfachen, kleinen Leute, auf deren Wahlverhalten 2021 Sie hier abzielen, zumindest wieder eine Pattsituation, d.h. auf der Stimmungsebene ist beim Wahlvolke noch nichts entschieden.

Bei mir schon: Ich bin da voller Zuversicht, denn die Wahrheit hat sich noch immer durchgesetzt.
Die lautet hier, in meiner (HPK) vereinfachten Lego-Logik:
Global steigender Ressourcenverbrauch führt zu steigenden Durchschnittstemperaturen und die verursachen den menschengemachen Klimawandel.
Und der ist auch nur EINS von mehreren großen Umweltproblemen, die der Mensch verursacht.

Mahlzeit.
MfG, HPK

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Hajo 11.02.2021 - 06:42

Gute Gedanken, die Sie da äußern.

Bis auf Ihren "Sevanerola", hieß der nicht "Savonerola", der italienische Dominikaner Mönch aus dem 15. Jhdt. ?
Der ewige Kampf der Wahrheitssucher gegen die Opportunisten und Machtmenschen ?

MfG, HPK

Gravatar: Hand aus der Tiefe

Die Antwort ist doch klar: Die Wetterextreme nehmen zu. Damit wird doch immer alles erklärt was nicht ins Framing passt.

Gravatar: Hajo

Das Ziel ist es, den Leuten mittelfristig klar zu machen, daß man bei Minus 15 Grad die Finger dabei verbrennt, gegen jede Norm.

Ist dieser Zustand erst mal eingetreten, wird es ein leichtes sein vor allem zu warnen, denn ist erst mal der Verstand isoliert, dann kann man alles mögliche kreieren und dabei sind sie ja schon ganz erfolgreich, denn wer glaubt wird seelig und wer nicht glaubt kommt schlimmstenfalls auf den Scheiterhaufen und verfällt der ewigen Verdammnis.

In diesem Zusammenhang fallen einem Namen ein, die schon lange vor unserer Zeit, ähnlichen Kriterien der Unfehlbarkeit zum Opfer gefallen sind, aus reinem Kalkül und Machterhalt.

Hus, Bruno, Gallilei, Sevanerola und viele andere wurden Opfer des damaligen Mainstreams und heute würde man sie als Verschwörer bezeichnen und diese fiese Tour hat sich wieder eingeschlichen durch die linken Schergen, die allesamt ihre Weltanschauung als die einzig Wahre verkünden wollen.

Diese Intoleranz gegenüber anderen Auffassungen, mögen sie richtig oder falsch sein ist eines der Grundübel der Gesellschaft und wer nun glaubt, wir seien modern und fortschrittlich, erkennt nicht die Zeichen der Zeit, weil das tiefste Mittelalter wieder auferstanden ist und wir weiter denn je von einer pluralistischen Gesellschaft entfernt sind und wenn wir da nicht aufpassen, landen wir in einer rigiden Form des Totalitarismus, der nicht neu ist und trotz aller Errungenschaften immer wieder zu Tage tritt.

Deshalb Vorsicht vor allen Demokraten, die sich so bezeichnen, man erkennt sie an ihren Taten und die sprechen derzeit nicht für sie, sondern bestätigen die Vermutung, daß wir schlimmen Zeiten entgegen gehen.

Gravatar: germanix

www.ecowoman.de Zitat:

"Studien belegen: Erderwärmung schuld fürs kalte Frühjahr.
Das arktische Eis schmilzt und bescherte uns daher das kalte Frühjahr"

Noch so einen Kalten, dann schneit's in diesen Gehirnen!

Was für einen Schwachsinn müssen wir uns noch anhören oder lesen - und da ist noch ein Kalauer, denn - Focus darf nicht fehlen...

Focus-Zitat:
"Eiseskälte wegen Erderwärmung - FOCUS Onlinehttps://www.focus.de › ... ›

Klima › Klimaprognosen
Noch ein zweiter Mechanismus trägt dazu bei, dass künftig häufiger kalte Luft nach (..). weil sich die Arktis erwärme, verringerten sich die Temperaturunterschiede (...)"

Na, das ist doch mal ne Ansage!

So wie das Innenministerium seine getürkten wissenschaftlichen Prognosen gezielt für politische Zwecke missbraucht,

so missbraucht der gesamte Mainstream incl. der Merkel-Regierung, die Klima-Forscher für getürkte Klimaprognosen... Und die Forscher forschen gerne im trüben Wasser, wenn es dafür viel Geld gibt....!

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang