Uralte Zeitzeugen belegen: Schon vor tausenden Jahren war es so warm wie heute

Kleider, Schuhe, Werkzeuge und sogar Skier: Schmelzendes Eis hat in Norwegen Teile freigegeben, die über tausend Jahre alt sind. Auch vom Berner Schnidejoch gibt es zahlreiche Gegenstände, die zum Teil aus der Steinzeit stammen.

Veröffentlicht:
von

Im September haben Gletscherarchäologen in der norwegischen Gebirgsregion Reinheimen einen spektakulären Fund gemacht. Sie haben auf dem Eisfeld Digervarden einen Ski aus Holz geborgen, der gemäss einer Radiokarbondatierung rund 1300 Jahre alt ist. Er stammt also ungefähr aus dem Jahr 700 nach Christus. Am Ski hing eine Bindung aus Leder- und Birkenrindenriemen. Das Fundstück war vom schmelzenden Eis freigegeben worden.

Der gefundene Ski ergibt mit einem weiteren Exemplar, das bereits 2014 an der gleichen Stelle entdeckt wurde, ein vollständiges Paar. Die Skier dienten dem Benutzer dazu, besser im Schnee voranzukommen. Gemäss den Archäologen gab es damals drei Gründe, um in die Bergregionen Norwegens aufzusteigen: für die Jagd, den Viehtrieb und den Handel. Offenbar waren die klimatischen Bedingungen damals entsprechend günstig.

3000 dokumentierte Objekte

Die Skier sind bei weitem nicht die einzigen Fundstücke aus längst vergangenen Zeiten, die aufgrund der Eisschmelze in Norwegen ans Tageslicht gekommen und gefunden worden sind. Eine Forschergruppe um Lars Holger Pilo hat im Rahmen des Projektes «Secrets of the Ice» bisher über 3000 Objekte dokumentiert, die aus Eisfeldern in der Provinz Innlandet stammen.

Es handelt sich um Schuhe, Kleidungsstücke, Werkzeuge, Hufeisen, Pfeile und andere Gebrauchsgegenstände. Die ältesten sind bis zu 6000 Jahre alt und stammen aus der Jungsteinzeit. Erhalten sind diese Gegenstände nur, weil sie vom Eis über Jahrhunderte oder Jahrtausende konserviert worden sind.

Als besonders ergiebig erwies sich das norwegische Lendbreen-Eisfeld. Es befindet sich an einem Passübergang, der früher rege benutzt worden ist. Hier fanden sich über 1000 Teile aus dem menschlichen Alltag. Pilo und seine Kollegen haben letztes Jahr im Fachmagazin «Antiquity» über die Fundstücke und ihre Geschichte berichtet (siehe hier).

Höhepunkt der Reiseaktivität um das Jahr 1000

Zu diesen Gegenständen zählen unter anderem Schlitten, Handschuhe, Schneebesen, Küchengeräte und Kleidungsstücke. Sie stammen aus dem Zeitraum zwischen 300 und 1500 nach Christus. Der Lendbreen-Pass diente damals Siedlern und Bauern als Reiseroute. Die Menschen pendelten zwischen ihren dauerhaften Wintersiedlungen am Fluss Otta und ihren höhergelegenen Sommerfarmen. Die Reiseaktivität erreichte ihren Höhepunkt um das Jahr 1000, als im Rahmen der Mittelalterlichen Warmzeit milde klimatische Bedingungen herrschten.

In der Schweiz gibt es ein Pendant zum Lendbreen-Pass: das Schnidejoch, das von den Berner Oberländer Orten Lauenen und Gstaad ins Wallis zum Lac de Tseuzier führt. Auch am Schnidejoch haben abschmelzende Gletscher unzählige Gegenstände des menschlichen Gebrauchs freigelegt. Die ältesten von ihnen stammen von jungsteinzeitlichen Jägern und Sammlern – und sind mehr als 6500 Jahre alt.

Eine Lederschuh aus der Bronzezeit

Neben Ausrüstungsgegenständen wie Pfeil, Bogen und Köcher wurden unter anderem Gegenstände aus Leder gefunden, darunter ein Schuh aus der Bronzezeit. Der Lederschuh wird derzeit in einer Wanderausstellung des Archäologischen Dienstes des Kantons Berns gezeigt. Er stammt aus der Zeit zwischen 2000 und 1500 Jahre vor Christus und ist einer der Belege, dass das 2750 Meter hohe Schnidejoch während der letzten Jahrtausende immer wieder als Übergang zwischen dem Berner Oberland und dem Wallis benutzt worden ist.

Die ersten Gegenstände am Schnidejoch waren 2003 von Wanderern gefunden worden. Nach dem damaligen Hitzesommer waren die Gletscher besonders stark zurückgewichen. 2004 und 2005 suchte der Archäologische Dienst das Gebiet minutiös ab und konnte rund 300 Gegenstände sicherstellen. Auch bronzene Gewandnadeln und römische Schuhnägel waren darunter.

Bis zu 2 Grad höhere Sommertemperaturen

Projektleiter Albert Hafner schwärmte 2005 gegenüber der «Berner Zeitung» von einem «einzigartigen Fund». Auch in den darauf folgenden Jahren tauchten am Schnidejoch immer wieder Fundstücke aus dem Eis aus – so etwa 2019 ein Beutel aus Bast.

Das Schnidejoch diente namentlich in der Jungsteinzeit  als Übergang. Gemäss Experten herrschte im 3. Jahrtausend bis etwa 1750 vor Christus ein vergleichsweise mildes Klima mit Sommertemperaturen, die bis zu 2 Grad über den Werten der 2000er-Jahre lagen. Die Gletscher hatten sich damals soweit zurückgezogen, dass der Pass in den Sommermonaten überquert werden konnte.

Auch zwischen 150 vor Christus und 400 nach Christus war das Klima günstig, und das Schnidejoch wurde wieder eifrig benutzt. Dasselbe gilt für die Mittelalterliche Warmzeit bis ins 14. und 15. Jahrhundert. Erst ab dem 16. Jahrhundert versperrten die Gletscher, die im Zuge der Kleinen Eiszeit vorgestossen waren, den Weg über den Pass.

Nur mit dem Fund von Ötzi vergleichbar

Die archäologischen Funde am Schnidejoch sind von ihrer Bedeutung her nur mit der Entdeckung von Ötzi auf einem Passübergang zwischen Österreich und Italien vergleichbar – zumindest, was die Alpen angeht. Die gut erhaltene Gletschermumie, die über 5000 Jahre alt ist, wurde 1991 vom Eis freigegeben. Der Fund war eine wissenschaftliche Sensation. Er belegte unter anderem, dass die Menschen in der Jungsteinzeit Bergübergänge benutzten, die heute weitgehend vereist sind. Auch der Fund von Ötzi legt nahe, dass die klimatischen Bedingungen früher zum Teil sehr milde waren.

Das bestätigen auch Eisbohrkerne von der 3500 Meter hohen Weissseespitze, die ganz in der Nähe des Fundortes von Ötzi liegt. Die Analyse eines Wissenschaftlerteams um den österreichischen Gletscherspezialisten Pascal Bohleber zeigte letztes Jahr, dass sich das Eis auf diesem Berggipfel erst vor rund 5900 Jahren gebildet hat. «Das legt nahe, dass der Gipfel davor eisfrei war», sagte Bohleber gegenüber dem Portal «wissenschaft.de». «Unsere Hypothese ist, dass damals auch in hohen Lagen kein für dauerhafte Vergletscherung günstiges Klima vorlag, etwa weil es zu warm war.»  Heute dagegen liegt die Weissseespitze noch immer unter meterdickem Eis.

10’000 Jahre alte Lärchen beim Morteratschgletscher

Auch die Holzfunde des Berner Geologen Christian Schlüchter sind ein Beleg, dass die heutige Gletscherschmelze alles andere als einzigartig ist. Es handelt sich um Teile von Bäumen, die von Gletschern freigegeben wurden – auf einer Höhe weit über der heutigen Baumgrenze. Zu diesen Funden gehören etwa Stämme von Lärchen bei Morteratschgletscher im Kanton Graubünden, die über 10’000 Jahre alt sind. Schlüchter konnte zusammen mit Kollegen nachweisen, dass die Gletscher der Alpen seit dem Ende der letzten Eiszeit vor rund 11’000 Jahren mehrmals eine geringere Ausdehnung hatten als heute (siehe hier und hier).

Der Beitrag erschien zuerst im Schweizer Nebelspalter hier

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Werner Mueller

So, wenn man „Ötzi“ den Mann aus dem Eis 1991 in den Ötztaler Alpen gefunden hat ist das in den vergangen ca. 5000 Jahre durchschnittlich immer kälter gewesen als heute, das änder auch nicht die kleinen Eiszeit.

Gravatar: Thomas

Das wissen auch politische Soziopathen - aber künstlich
geschaffene Angstprobleme, können die Machtergreifung
sichern.

Gravatar: Tom aus Sachsen

@Hajo, das Ex - Jura-Meer haben wir beispielsweise ja auch in der Sächsischen Schweiz. Die Felsen sind ungefähr alle gleich hoch und waren damals der Meeresboden. Auch jetzt noch kann man im Sandstein versteinerte Überreste der ehemaligen Bewohner finden. Aber machen Sie sich keine Hoffnungen, daß die Grünen das kapieren, die wollen es gar nicht kapieren. Denen geht es NUR um die Zerstörung unserer Wirtschaft und unseres Landes. Deshalb auch mein unerbittlicher HASS.

Gravatar: harald44

Es ist halt menschlich lächerlich und einfältig dazu, wenn man meint, das Klima - zufällig definiert als Mittelwert der Dutzenden von Wetterparametern zwischen 1960 und 1990 - gleichsam "einfrieren" oder festhalten zu können, indem man nur möglichst alle Kohlekraftwerke schließt, Atommeiler abbaut, Dieselmotoren verbietet und ähnlichen Unsinn mehr.
Das irdische Wetter, gemacht von der Sonne und ihren Schwankungen der Strahlungsintensität, wird sich einen Deibel darum scheren.
Übrigens habe ich mal mittels Taschenrechner, Geometrieformeln und der mittleren Solarkonstante berechnet, daß der gesamte Weltenergieverbrauch bei höchstens einem Zehnmilliardstel (!) der von der Sonne eingestrahlten Energiemenge liegt.
Fatal ist halt, daß die ideologisch versponnenen GRÜNEN weder von Mathematik noch von Geometrie noch von Metereologie einen blassen Schimmer haben, infantil wie sie sind, und die damals zu ihren Schülerzeiten skandierten: "Wissen ist Macht aber Nichtwissen macht auch nichts."
Jetzt regieren diese Deppen uns!

Gravatar: Hajo

Man hat auch Baumstämme gefunden in Höhenlagen, die nicht in diese Gegend passen also mußte es damals wärmer gewesen sein.

Und was ist mit dem Jurameer in Süddeutschland, wo sich Tiere tummelten die sich nur in warmen Zonen über Wasser halten konnten, wo es heute geradezu noch kühl ist im Vergleich.

Das alles spricht doch gegen die Theorie des menschengemachten Klimawandels und nur das zählt und nicht der stetige Wechsel als solcher, der sich in den unterschiedlichsten Wetterkapriolen auswirkt, mal länger, mal kürzer, auf unterschiedliche Zonen verbreitet und warum das Geschrei um den Untergang der Menschheit, wir sind ein Teil der Natur und keine Extrawurst.

Wenn es uns treffen soll, dann ist es halt so, auch das wäre in der Natur gegründet, die einen gewissen freien Lauf gewährt, aber dabei keinerlei Rücksicht auf persönliche Befindsamkeiten nimmt, sollte es wieder erwarten anders kommen und wir dabei im Wege stehen.

Was anderes ist die systematische Zerstörung der Umwelt, die man tatsächlich der Überpopulation und den menschengemachten Unzulänglichkeiten zuordnen kann.

Da gehen sie aber nicht ran, weil sie die Aussichtslosigkeit erkennen und deshalb malt man ein Phantom an die Wand um über die Angst bestimmte weitere Dinge einleiten zu können, was allerdings in früheren Jahrzehnten schon angegangen wurde und wer die alten Zeiten noch vor und nach dem 2. Weltkrieg kannte, der weiß doch wie sich vieles verbessert hat, wobei immer noch daran gearbeitet werden kann, aber mit Augenmaß und nicht mit Hysterie die von den Linken dieser Welt erzeugt wird um damit die Leute in ihre Richtung zu drängen.

Gravatar: Alles wasgutist

Bitte unbedingt den ,,grünen'' vorlegen zum nachlesen das Klima schon immer gewandelt ist.....

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang