Unsere „Gemeinsame Erklärung 2018“ hat ein Französisches Pendant

Am vergangenen Sonntag veröffentlichte Le Parisien ein Manifest von 300 Autoren, Publizisten, Politikern und Künstlern Frankreichs gegen den „neuen Antisemitismus“, muslimischen Ursprungs.

Veröffentlicht:
von

Während man bei uns in Deutschland um den heißen Brei herumredet und versucht der Öffentlichkeit weiß zu machen, dass muslimischer Antisemitismus kein wirklicher sei und im Endeffekt die Biodeutschen ein Mitschuld daran haben, weil sie bei der Integration versagen, druckt die französische Presse Klartext.

In dem von Charles Aznavour, Gerard Depardieu und Nicolas Sarkosy unterzeichneten Manifest wird von prominenten muslimischen geistlichen Führern verlangt, sich von antijüdischen und antichristlichen Passagen des Korans als „veraltet“ zu distanzieren.

Damit soll es islamistischen Attentätern unmöglich gemacht werden, sich auf den Koran zu beziehen. Wörtlich: „Kein Gläubiger soll sich beim Verüben eines Verbrechens auf den heiligen Text beziehen“. Das Manifest ruft dazu auf, den Antisemitismus zu bekämpfen, „bevor es zu spät“ ist.

Justizministerin Nicole Belloubet sagte im France-Inter Radio, dass die Regierung wachsam gegenüber Antisemitismus sein müsse und appellierte an die Einheit Frankreichs.

Deutschlands Regierung sollte sich daran ein Beispiel nehmen, bevor es zu spät ist.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Joachim Datko

Ich konnte den Link auf die "gemeinsame Erklärung" im Text auf die Schnelle nicht finden.

Gravatar: Ricco

"Antisemitismus" ... also gegen Semitismus, also das was Semiten sind oder darstellen.

"Semiten" ...
https://de.wikipedia.org/wiki/Semiten
... Der deutsche Historiker August Ludwig von Schlözer prägte 1781 den Begriff mit Bezug auf die Völkertafel der Genesis – siehe dazu Semitismus.

Demnach gehören zu den Semiten die Amharen, Tigrinya, Araber, Hyksos, Malteser, Minäer, Sabäer, Amoriter, Ammoniter, Akkader/Babylonier/Assyrer/Aramäer, Hebräer, Kanaaniter, Moabiter, Nabatäer, Phönizier und Samaritaner.

Kurz: Araber.
Davon hatten wir vor den Weltkriegen vorwiegend Hebräer in Deutschland,
weshalb der FEHLER passiert, daß der Begriff mit Judenhaß gleichgesetzt wird.

"Antisemitismus" wäre auch Haß gegen die Syrer ODER grundsätzlich den Hauptanteil der Migranten UND
damit ... ist die Verwirrung der Nachrichten perfekt.
Also wenn wir gegen die Mirgranten sind, dann ist das Antisemitismus und
wenn die semitisch-stämmigen Migranten die semitisch-stämmigen Hebräer in Deutschland verprügeln,
dann ist das "importierter (Klein-)Krieg". - Danke Frau MERKEL.

"Unwissenheit schützt vor Strafe nicht!"
Aber wenn ein ganzes Volk verblödet ist oder wird,
dann müssen wir uns eben in der Form bestrafen lassen,
daß wir ausgenutzt werden, weil WIR es eben nicht merken.

Gravatar: Klimax

Netter Versuch, aber kaum stringent. Es gibt keine Autorität, die in der Lage wäre, einen als heilig verehrten Text verbindlich für alle zu ändern. Das wird nicht nur keinen Erfolg haben, sondern das kann keinen Erfolg haben.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang