Schande, das NATO-Drohmanöver gegen Rußland, 75 Jahre nach Ende des 2. Weltkrieges

Wenn eine Feststellung jemals zutreffend gewesen sein sollte, dann ist es diese: So etwas hätte es bei Helmut Kohl als Bundeskanzler nicht gegeben.

Veröffentlicht:
von

Wenn eine Feststellung jemals zutreffend gewesen sein sollte, dann ist es diese: so etwas hätte es bei Helmut Kohl als Bundeskanzler nicht gegeben. Jedem Zeitgenossen sind noch die Bilder von Verdun, dem großen. Schlachtfeld des Ersten Weltkrieges in Erinnerung. Vor dem Mahnmal von Douaumont reichten sich der französische Staatspräsident Francois Mitterand und der deutsche Bundeskanzler Helmut Kohl die Hände. Jeder, der dabei gewesen ist und jeder, der diese Bilder in Erinnerung hat, wußte, das diese Geste nichts von politischem Flugsand an sich haben würde. Das war bei Willy Brandt im Warschauer Ghetto nicht anders. Damit wurde nicht nur dem Gedenken in würdiger Weise entsprochen. Damit war eine Verpflichtung verbunden, die weit über den Anlaß hinausgehen würde. Selbst die große Militärparade 1962 auf dem französischen Truppenübungsplatz von Mourmelon, die der französische Präsidenten-General Charles de Gaulle und Konrad Adenauer auf den Schlachtfeldern beider Weltkriege mit Truppengattungen beider ehemals verfeindetes Armeen und Staaten abnahmen, atmete den Geist einer möglichen Versöhnung. Friede sollte zwischen beiden Staaten und Völkern möglich sein.

Die deutsche Bundeskanzlerin, Frau Dr. Angela Merkel, begeht mit der Teilnahme deutscher Soldaten an dem größten NATO-Manöver seit Ende des Kalten Krieges gegen Rußland einen Tabubruch, der geeignet ist, genau das gegenüber der Russischen Föderation und dem russischen Volk nicht entstehen zu lassen, was durch großartige Gesten und vernunftbetontes Handeln möglich wurde: dauerhafter Friede und mögliche Versöhnung.

Es ist gerade das russische Volk, das den deutschem Menschen mit einer Aufgeschlossenheit begegnet, die nach den Verheerungen des Zweiten Weltkrieges und dem Angriff des Deutschen Reiches gegen die Sowjetunion eigentlich völlig unvorstellbar sein würde. Nein, man kann sich auf den Straßen und Plätzen dieses großartigen Landes aufhalten, wo man will: man ist als Deutscher willkommen. Bei meinem Besuch 1987 in der berühmten Taman-Division nahe Moskau als erster westlicher Verteidigungspolitiker war selbst das Divisionsmuseum frei davon, die Soldaten der gegnerischen Wehrmacht herabzusetzen. Der Politoberst der Division lies sich mit den Worten seiner Mutter vernehmen, daß um diese jungen deutschen Soldaten auch eine Mutter trauern würde.

1985 hat der deutsche Bundespräsident Richard von Weiszäcker im Deutschen Bundestag ein Verhalten angeprangert, das „geschichtsvergessen“ genannt werden könne. Dieses Wort ist auf das Verhalten der gesamten deutschen Staatsspitze heute anzuwenden. Sie hat dafür gestimmt, dieses Manöver mit deutschen Soldaten ablaufen zu lassen. Sie hat die Zielrichtung festgelegt und läßt die Generale der Bundeswehr über das Manöver so reden, wie sie es tun. Sie hat nichts dagegen, daß sich deutsche Soldaten „in den Vorgärten von Leningrad/St. Petersburg“ eingegraben haben. St. Petersburg ist heute eine strahlende Perle der gemeinsamen europäischen Kultur. Am 28. Januar 2020 wird in Jerusalem der russische Präsident Putin anläßlich einer Gedenkveranstaltung der Befreiung von Auschwitz ein Denkmal enthüllen, das an die Blockade Leningrads durch das Deutsche Reich im Zweiten Weltkrieg erinnern wird. Die deutsche Bundeskanzlerin wird anwesend sein und trägt dafür die Verantwortung, daß Rußland heute Ziel des gleichen Ungeistes von „Versailles“ geworden ist und zu werden droht, wie er mit dem Ersten Weltkrieg und Versailles das eigene Land getroffen hatte.

Es ist geradezu kein Wunder, daß die deutsche Bundesregierung im Mai des Jahres 2019 nicht an „Versailles“ vor einhundert Jahren erinnert hat oder der Herr Bundespräsident in einer von ihm zu verantwortenden Gedenkveranstaltung. Versailles bedeutet nicht nur „Ungeist der Rache“ sondern die bewußte Unfähigkeit, sich um Frieden zu bemühen. Stattdessen war den Diktat-Verantwortlichen von Versailles bewußt, den Fahrplan zum nächsten Krieg mit „Versailles“ 1919 aufzulegen. Wolfgang Effenberger hat in diesen Tagen darauf aufmerksam gemacht, daß des französische Marschall Foch, an dessen Grab US-Präsident Trump 2017 stand, von einem weiteren Krieg in etwa zwanzig Jahren sprach. Er sollte sich nicht irren. Dieses Denken kommt mit dem NATO-Großmanöver, bewußt zum Tag des Kriegsendes am 9. Mai 1945 angelegt, erneut zum Ausdruck. Als hätte es noch eines weiteres Beweises bedurft. Über ein Impeachment wird ein amerikanischer Präsident gejagt, der im Wahlkampf den Ausgleich mit Rußland propagiert hatte. Der „NATO-Westen“ kann keinen Frieden, er kann nur Krieg, ob kalt oder heiß.

Die amerikanische Konferenz von Bratislawa/ Slowakische Republik im April 2000 hat das amerikanische Ziel für Europa deutlich gemacht: Eiserner Vorhang zwischen Ostsee und Schwarzem Meer, Rußland kann bleiben, wo es will und sich in kleinere Stasten zerlegen oder zerlegt werden. Das Ende Januar 2020 beginnende Manöver der NATO ist ein „Manöver der Schande“, das nur den Kriegstreibern dient.

Willy Wimmer, 20. Januar 2020

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Klaus Ederer

Hallo Herr Wimmer

ausgerechnet Helmut Kohl als leuchtendes Beispiel hinzustellen signalisiert schon den Blick aus einer illusorischen Welt.

Der Mann der den Osten an die BRiD verschachert hat und die grösste Chance auf ein souveränes Deutschland mit eigener Verfassung hat vorbeigehen lassen.
Es kommen jetzt immer mehr Mitläufer aus all den Jahren ans Licht, denen plützlich ein Gewissen zu schaffen macht, nachden sie jahrzehntelang leistungslos fette Gehälter eingestrichen haben.

Die Welt wird verändert durch Taten, und all das Gerede ist sinnlos, ausser für diejenigen die sich selbst dami Absolution für vergangene Tage verschaffen wollen.

Gravatar: mehr.licht

"AllesSchall&Rauch"- Artikel v. 15.5.2011:

"Alle Kriege gehen von deutschem Boden aus" :

http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2011/05/alle-kriege-gehen-von-deutschen-boden.html

---

"Das Gesicht der modernen US-Armee – 32 Millionen Dollar pro Stunde für Krieg":

"Die Vereinigten Staaten haben laut Studien der Brown University in den letzten 20 Jahren etwa 6 Billionen Dollar für Kampfeinsätze ausgegeben. Wenn die Kriegsführung bis 2023 beendet wird, schätzen Forscher die Gesamtkosten auf mindestens 6,7 Billionen Dollar, ohne Berücksichtigung der Schuldzinsen.

Insgesamt sind fast eine halbe Million Menschen durch die Kriege gestorben."

-voller Artikel:
https://uncut-news.ch/2020/01/13/das-gesicht-der-modernen-us-armee-32-millionen-dollar-pro-stunde-fuer-krieg/

----

neues Video v. 13.1.2020:
"Die Welt braucht den Friedensvertrag":

https://www.youtube.com/watch?v=BVJ71AAqiUY

"Seit dem Ende des 1. Weltkrieges sind viele Verträge geschlossen worden, aber noch kein Friedensvertrag. Das betrifft Situationen im Jemen, Ukraine, Syrien und vielen anderen Ländern, wo ohne Kriegserklärungen Kriegshandlungen stattfinden. Weder die Politik, noch die Verwaltung oder die Medien Deutschlands haben ein Interesse an einem Friedensvertrag. Donald Trump hat als erster US-Präsident den Frieden mit Deutschland erwähnt, befindet sich aber im Wahlkampf. Das große Interesse vieler Deutscher an einem Friedensvertrag kann durch eine Petition auf www.der-Friedensvertrag.de anschaulich gemacht werden und könnte große Veränderungen in der Gesamtpolitischen Lage bewirken.
Holger Ditzel und Matthias Klama unterhalten sich - zufällig am Tag des Auslaufens des Versailler Vertrages mit Jo Conrad über die vielfältigen Aspekte auf dem Weg zum Friedensvertrag." -- Original auf http://www.Bewusst.tv
http://www.der-friedensvertrag.de

Gravatar: Gerhard Fenner

Diese NATO-Übung ist dringend notwendig, soll sie doch gegenüber Putins Russland eine klare Verteidigungsbereitschaft des westlichen Bündnisses zeigen.
Herr Putin betreibt schon lange eine stehtige Politik der kleinen Nadelstiche, speziell in der Suwalki-Gap, aber auch in der Ostsee, speziell vor der polnischen und litauischen Küste.

Die Nato ist also gut beraten, hier die Augen mit aller Wachsamkeit offen zu halten und Bereitschaft zu signalisieren.

Leider paktieren neo-nationalkonservative Kreise speziell in Deutschland (AfD), aber auch in Polen (Konfederacja) mit der putinschen Zersetzungs-Propaganda, die speziell über "RT" Verbreitung findet.

Gravatar: Karl Napp

Willy Wimmer, leider haben Sie ja so recht! Es ist unverantwortlich, was die NATO da auf amerikanisches Betreiben hin mit Unterstützung der Merkel-Gurken-Regierung betreibt. Die sind wohl von allen guten Geistern verlassen! Nichts aus der Geschichte gelernt. Wer den Frieden in Europa wahren will, muß Freundschaft mit Russland pflegen und darf die Altparteien nicht wählen!

Gravatar: karlheinz gampe

Stimme mit ihnen überein. Man denke auch an die Umweltschäden, Manöverschäden und die Gelder welche in diesem Manöver verpulvert werden. Da schreien Rotgrüne hysterisch nach sauber, heiler Umwelt und führen ihr kreischendes Geschrei mit ihrem Tun ad absurdum.Es ist doch so als ob man vor dem Haus seines Nachbar schwer bewaffnet aufmarschiert und diesem droht. Unsere heutige rote Politik ist krank. **** **** **** *** *** **** **** ***** ***** **

Gravatar: Hartwig

Herr Wimmer, die verkommenen, linksfaschistoiden, Menschen verachtenden US-Kriegs-Scheindemokraten SIND die natürlichen Verbündeten vom Iran, Russland und den ebenso verkommenen, verfluchten kommunistischen Chinesen und den geistesgestörten Nordkoreanern.

Raten Sie mal. Alle FÜNF haben sich VERBÜNDET gegen die USA.

Und selbst diese fünf mörderischen Partner werden die USA NICHT BEZWINGEN KÖNNEN.

Europa hat genug Energieressourcen, trotzdem helfen die kriminellen Linken Europa dabei, von Russland immer abhängiger zu werden. Ebenso vom Iran und Afrika.

Dannn wissen Sie spätestens jetzt, WER Ihre Loser sind.

Alle FÜNF (vier plus eins) verachten Menschenrechte, obwohl diese immer darüber SCHWAFELN. Keiner verteidigt diese. KEINER!!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Die deutsche Bundeskanzlerin, Frau Dr. Angela Merkel, begeht mit der Teilnahme deutscher Soldaten an dem größten NATO-Manöver seit Ende des Kalten Krieges gegen Rußland einen Tabubruch, der geeignet ist, genau das gegenüber der Russischen Föderation und dem russischen Volk nicht entstehen zu lassen, was durch großartige Gesten und vernunftbetontes Handeln möglich wurde: dauerhafter Friede und mögliche Versöhnung.“...

Sollte man das etwa deshalb verstehen, weil Brüssel auf Antrag Polens kürzlich festlegte, dass die Sowjetunion(?) zusammen mit Deutschland den 2. Weltkrieg begann(?)?
https://www.infosperber.ch/Politik/EU-Parlament-Zweiter-Weltkrieg-Schuldfrage-Umdeutung,

Da aber auch Russland gar nicht daran denkt, dem Westen auch nur einen Cent Reparationen zu zahlen:

Ist es – nachdem die Nato als „Bündnis der Lüge“ https://weltexpress.info/die-nato-das-buendnis-der-luege/
mit dem Auftrag Krieg https://www.jungewelt.de/bibliothek/dossier/131
erkannte(?), dass Russland(?) als legitimer Nachfolger der Sowjetunion nun auch den 3. WK beginnen(?) will(?) - etwa nicht selbstverständlich(?) und legitim(?) – vor dem Entstehen von Neuforderungen die Alten präventiv einzubomben und dies wegen der heutigen Stärke Russlands an dessen Grenzen vorher entsprechend zu üben???

Gravatar: germanix

Die Schandtat Merkels ist ein Affront gegen das eigene Volk - Merkel muss übrigens ihrer gesamten Schandtaten "bluten"!

IM Erika Merkel muss nach ihrer Kanzlerschaft der Prozess gemacht werden! Diese Gesetzesbrüche und jetzt ihre Kriegstreiberei sind Ausdruck dümmster Politik!

IM Erika bekämpft ihr eigenes Volk nicht nur in der Volkszersetzung und dem geplanten Austausch, sie nimmt billigend in Kauf, dass die Deutschen einem möglichem Massaker ausgesetzt werden!

Die Russen sollen wissen, dass es Millionen Deutscher gibt, die Merkel am liebsten in Wüste schicken möchten!

Die Russen sollen wissen, dass wir Deutsche am liebsten mit ihnen einen Friedensvertrag schließen - den Russen somit die Teilhabe an der europäischen Union der Nationalstaaten, in technologischer, sozialer, als auch wirtschaftlicher Hinsicht, bieten würden.

Wir wollen weder Merkel, Steinmeier, noch Maas oder alle anderen Lakaien der Altparteien - sie sind unser Massen-Grab in jeglicher Hinsicht!

Das richtiger Weise beschriebene "Manöver der Schande" durch Willy Wimmer, ist der Schritt in die Kriegsvorbereitungen zum 3. Weltkrieg!

SCHANDE der MERKEL!

Gravatar: Ede Wachsam

Sehr geehrter Herr Wimmer,
Ihren Ausführungen schließe ich mich voll an, denn ja dieses "Manöver" ist eine Schande und zeigt dazu noch die Blauäugigkeit dieser NATO Kriegstreiber. Die links gestrickten NWO "Demokraten" riskieren tatsächlich die Vernichtung der Erde 1. in der ungerechten dauernden Verurteilung der Russischen Föderation und 2. in der maßlosen Selbstüberschätzung der eigenen Möglichkeiten der NATO gegenüber Russland. Wenn diese Leute nicht bald gestoppt werden, dann gute Nacht USA und Europa. Eine ernste Warnung an Neugierige, Russland anzugreifen war der Test der Hyperschallrakete kürzlich. Diese ist allerdings nicht die einzige russische Waffe, welche der NATO böse Überraschungen bereiten könnte. Allein die Tatsache, dass Russland immer Verteidiger seines Landes war, die USA aber seit Bestehen viele Kriege geführt haben ohne jemals angegriffen worden zu sein. (Selbst Pearl Harbour war ein False Flag Unternehmen) Ob das die Menschen hier überhaupt wissen?

Die folgende Liste stellt dar, wie die USA in ihrer etwa 240 Jahre währenden Geschichte andere Völker, die ihnen nie etwas zuleide taten, immer wieder mit Krieg überzogen oder anderweitig terrorisiert haben.
Eine ähnliche Liste kann man von Großbritannien und Frankreich aufstellen!
1775-1783 Revolutionskrieg gegen Großbritannien
1775+1776 Kanada
1798-1800 Seekrieg mit Frankreich (ohne Kriegserklärung)
1801-1805 Tripolis, Erster Berberkrieg
1806 Mexiko (Spanisches Gebiet)
1806-1810 Golf von Mexiko
1810 West-Florida (Spanisches Gebiet)
1812 Besetzung der Insel Melila (Spanisches Gebiet)
1812-1815 Großbritannien (Kriegserklärung erfolgt)
1812-1815 Kanada
1813 West-Florida (Spanisches Gebiet)
1813-1814 Marquesas-Inseln
1814 Spanisch-Florida
1814-1825 Kariben
1815 Algier, Zweiter Berberkrieg
1815 Tripolis
1816 Spanisch-Florida, Erster Seminolenkrieg
1817 Insel Amelia (Spanisches Gebiet)
1818 Oregon
1820-1823 Afrika (betr. Sklavenhandel)
1822 Kuba
1823 Kuba
1824 Kuba
1824 Puerto Rico (Spanisches Gebiet)
1825 Kuba
1827 Griechenland
1831+1832 Falkland-Inseln
1832 Sumatra
1833 Argentinien
1835+1836 Peru
1836 Mexiko
1838+1839 Sumatra
1840 Fidschi-Inseln
1841 Samoa
1841 Drummond-Inseln, Kingsmillgruppe
1842 Mexiko
1843 Afrika
1844 Mexiko
1846-1848 Mexiko
1849 Smyrna
1851 Türkei
1851 Johanna-Insel (östlich von Afrika)
1852+1853 Argentinien
1853 Nicaragua
1853+1854 Riukio- und Bonin-Inseln (Japan)
1854 China
1854 Nicaragua
1855 China
1855 Fidschi-Inseln
1855 Uruguay
1856 Panama, Republik von Neu Granada
1856 China
1857 Nicaragua
1858 Uruguay
1858 Fidschi-Inseln
1858+1859 Türkei
1859 Paraguay
1859 Mexiko
1859 China
1860 Angola, Portugiesisch-Westafrika
1860 Kolumbien, Golf von Panama
1863 Japan
1864 Japan
1864 Japan
1865 Panama
1866 Mexiko
1866 China
1867 Insel Formosa
1868 Japan
1868 Uruguay
1868 Kolumbien
1870 Mexiko
1870 Hawaiische Inseln
1871 Korea
1873 Kolumbien
1873 Mexiko
1874 Hawaiische Inseln
1876 Mexiko
1882 Ägypten
1885 Panama (Colon)
1888 Korea
1889-1889 Samoa
1888 Haiti
1889 Hawaiische Inseln
1890 Argentinien
1891 Haiti
1891 Beringmeer
1891 Chile
1893 Hawaii
1894 Brasilien
1894 Nicaragua
1894-1896 Korea
1894+1895 China
1895 Kolumbien
1896 Nicaragua
1898+1899 China
1898 Nicaragua
1898 Amerikanisch-Spanischer Krieg
1899 Samoa
1899-1901 Philippinen
1900 China
1901 Kolumbien
1902 Kolumbien
1902 Kolumbien
1903 Honduras
1903 Dominikanische Republik
1903 Syrien
1903-1914 Panama
1904 Dominikanische Republik
1904+1905 Korea
1904 Tanger, Marokko
1904 Panama
1906-1909 Kuba
1907 Honduras
1910 Nicaragua
1911 Honduras
1911 China
1912 Honduras
1912 Panama
1912 Kuba
1912 China
1912 Türkei
1912-1925 Nicaragua
1912-1941 China
1913 Mexiko
1914 Haiti
1914 Dominikanische Republik
1914-1917 Mexiko
1915-1934 Haiti
1917+1918 Erster Weltkrieg
1917-1922 Kuba
1918-1919 Mexiko
1918-1920 Panama
1918-1920 Sowjetrußland
1919 Honduras
1920-1922 Rußland (Sibirien)
1920 China
1920 Guatemala
1921 Panama-Costa Rica
1922 Türkei
1924 Honduras
1924 China
1925 China
1925 Honduras
1925 Panama
1926-1933 Nicaragua
1926 China
1927 China
1933 Kuba
1940 Neufundland, Bermuda, St. Lucia, Bahamas, Jamaika, Antigua, Trinidad, Britisch Guayana
1941 Grönland Dänisches Gebiet
1941 Niederlande (Niederländisch-Guayana)
1941 Island
1942 Labrador
1945-1960 China (CIA)
1946+1947 Italien (CIA)
1947-1955 Griechenland (CIA)
1945-1955 Philippinen (CIA)
1950-1953 Korea, Koreakrieg UN-Mandat
1949-1953 Albanien (CIA)
1955 Deutschland (CIA)
1953 Iran (CIA)
1953-1954 Guatemala (CIA)
1955 Costa Rica (CIA)
1956+1957 Syrien (CIA)
1957+1958 Der Mittlere Osten
1957+1958 Indonesien (CIA)
1955-1965 Westeuropa (CIA)
1945-1965 Sowjetunion (CIA)
1955-1975 Italien (CIA)
1945-1975 30 Jahre militärisches Treiben in Vietnam
1955-1973 Kambodscha (CIA)
1957-1973 Laos (CIA)
1959-1963 Haiti
1960 Guatemala
1960-1963 Ecuador (CIA)
1960-1964 Kongo
1961-1961 Brasilien (CIA)
1960-1965 Peru (CIA)
1960-1966 Dominikanische Republik (CIA)
1950-1980 Kuba (CIA)
1965 Indonesien (CIA)
1966 Ghana (CIA)
1964-1970 Uruguay (CIA)
1964-1973 Chile (CIA)
1964-1974 Griechenland (CIA)
1964-1875 Bolivien (CIA)
1962-1985 Guatemala (CIA)
1970-1971 Costa Rica (CIA)
1972-1975 Irak (CIA)
1973-1975 Australien (CIA)
1975 Indonesien [CIA]
1975-1985 Angola (CIA)
1975-1978 Zaire (CIA)
1976-1980 Jamaika (Wirtschaftskrieg)
1979-1981 Seychellen
1979-1984 Grenada
1983 Marokko (CIA)
1982-1984 Surinam (CIA)
1981-1989 Lybien
1981-1990 Nicaragua [Anstiftung zum Bürgerkrieg]
1969-1991 Panama (CIA)
1990 Bulgarien [CIA]
1990-1991 Irak, Zweiter Golfkrieg
1979-1992 Afghanistan (CIA)
1980-1994 El Salvador (CIA)
1986-1994 Haiti (CIA)
1991 Irak, Erster Irakkrieg
1992-1994 Somalia - UN Mandat
1994 Ruanda (Konflikt)
1995 Bosnien (Jugoslawien)
1997 Kongo (Konflikt)
1998-1999 Kosovo-Krieg
2001 Afghanistan, 9/11
2003 Irak, Zweiter Irakkrieg
2013 Syrien-Krieg
2014 Ukraine (Revolutionsanstiftung)

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang