Ratlos. Die Agonie der deutschen Klima- und Energiepolitik

Mehr als jedes andere Thema der Nachkriegszeit wird uns in den kommenden Jahren die deutsche Klima- und Energiepolitik beschäftigen. Dabei geht es nicht um „Klimawandel“ oder „Erderwärmung“.

Veröffentlicht:
von

Niemand bezweifelt, dass es sinnvoll und nützlich ist, die begrenzten fossilen Reserven zu schonen und wo immer möglich Wasser, Wind oder die Sonne als Energielieferanten einzusetzen. Niemand ist ein „Klimaleugner“. Weder kann man das Wetter leugnen, noch das Klima. Auch über die Tatsache einer Erderwärmung seit dem Ende der mittelalterlichen Eiszeit um 1850 herrscht weitgehend Übereinstimmung. Aber dass nach dem Ende einer Eiszeit eine Warmzeit folgt, kann eigentlich nicht überraschen. Sonst wäre nicht ein Ende der Kaltzeit zu bemerken. Überraschend auch, dass das explosive Wachstum der Erdbevölkerung von einer Milliarde Menschen auf zehn Milliarden in der klimapolitischen Diskussion praktisch nicht beachtet wird. Dabei sind die Folgen dieses Menschen-Tsunamis unübersehbar: Industrialisierung, Raubbau an der Natur und alles verschlingende Megastädte. Es liegt also nahe, das Wachstum der Erdbevölkerung als eigentliche Ursache für die Erderwärmung haftbar zu machen. Wenn wir diese Entwicklung nicht in den Griff bekommen, dann geht es uns, der Natur und dem Klima schlecht, gleich wie viel Kohlenstoffdioxid die Industrieländer einsparen.

Und noch eine Überraschung: Das „menschengemachte“ (anthropogene) CO2 ist mit einem Volumenanteil von drei Prozent am atmosphärischen CO2 beteiligt. Das „natürliche“ CO2 dagegen mit 97 Prozent. Und dennoch wird das anthropogene CO2 zum Klimakiller Nummer 1 ernannt, obwohl keine Messstation in der Lage ist, zwischen natürlichen und anthropogenen CO2-Molekülen zu unterscheiden. Es wird einfach behauptet, der Mensch trage die Schuld. Natürlich nur der „weiße“ und nicht die 5 Milliarden in Asien und Afrika.

Bleibt es bei dem bisherigen Kurs, dann droht Deutschland schwerer Schaden. Die deutsche Klima- und Energiepolitik wird in ihrer bisherigen Ausformung aus einem einst blühenden Industriestandort ein im Wettbewerb der Nationen unterlegenen Schuldenstaat machen, soziale Unruhen schüren – und nichts am globalen Klima verändern. Deutschland kasteit sich für die Welt.

Es folgt das Executive summary des Buches „Ratlos. Die Agonie der deutschen Klima- und Energiepolitik“, Juni 2022.

Ratlos. Deutsche Klima- und Energiepolitik

Neuerscheinung Juni 2022

Executive Summary

Kohlenstoffdioxid (CO2) ist mit 0,04 Volumenprozent an der Atmosphäre beteiligt. Das lebensnotwendige Gas wird in der Literatur in natürliches und anthropogenes CO2 unterteilt. Der anthropogene CO2-Anteil beträgt etwa 3 Prozent. Damit ist ist das anthropogene CO2 lediglich mit einen Anteil von 0,0012 Prozent in der Atmosphäre vorhanden. Berücksichtigt man den deutschen Anteil von etwa zwei Prozent an den globalen anthropogenen Emissionen (von 0,0012 Prozent), dann zielt die deutsche Politik auf die Minimierung von 0,00002 Prozent der atmosphärischen Gase. Davon wird etwa die Hälfte von den Ozeanen und der Vegetation aufgenommen.

Wasserdampf verstärkt den Treibhauseffekt des CO2. Das gilt sowohl für das natürliche CO2 wie für das anthropogene Gas. Beide wirken Temperatur verstärkend und keine Messstelle kann zwischen natürlichem und anthropogenem CO2 unterscheiden. Die Behauptung, nur das anthropogene CO2 habe bisher zu höheren Erdtemperaturen geführt, kann deshalb nicht verifiziert werden.

Die Behauptung ist auch wenig glaubhaft, da das Volumen des natürlichen CO2 dem anthropogenen um das 32-fache überlegen ist. Es ist also zu erwarten, dass das natürliche CO2 auch im Bereich der Temperaturveränderungen  dominiert.

Der Begriff “Treibhaus” ist irreführend. Die Atmosphäre ist ein offenes System mit Interaktionen zwischen der Atmosphäre, den Pflanzen und Ozeanen, mit Wasserdampf und Wolken und stets offenen “Strahlungsfenstern” in den Weltraum. Diese Interaktionen sind der Schlüssel zum Verständnis der globalen Klimaprozesse und längst noch nicht soweit erforscht, um politisches Handeln, gar in Form einer “Transformation der Gesellschaft”, zu begründen.

Die nicht verifizierbare Behauptung, das anthropogene CO2 sei für die Erderwärmung verantwortlich, eine andere Erklärung gebe es nicht“, basiert auf der “Hockeyschlägerkurve”. Diese wurde wegen schwerwiegender Mängeln aus dem Verkehr gezogen. Lediglich 0,54 Prozent der Wissenschaftler hatten der Aussage zugestimmt, der Mensch sei Hauptursache der Erderwärmung (Kategorie 1). Dennoch machte die Politik eine nicht verifizierbare und angesichts des minimalen atmosphärischen Anteils wenig glaubwürdige Aussage zur Leitlinie ihrer Politik.

Eine “Hockeyschlägerkurve” lässt sich auch – und überzeugender – mit den Variablen “Bevölkerungswachstum” und “Kohlenstoffdioxid-Aufwuchs” konstruieren: Das Wachstum der Bevölkerung von 1 Milliarde Menschen im Jahre 1850 auf nunmehr 7,3 Milliarden geht einher mit einer Anreicherung von CO2 in der Atmosphäre. Diesem einzigartigen Aufwuchs der Weltbevölkerung folgte die Industrialisierung, die Gründung von Städten, die Versiegelung der Böden und der Raubbau an der Natur mit der Folge eines stetigen CO2-Anstieges in der Atmosphäre.

Das explosive Wachstum der Erdbevölkerung wird nahezu völlig ignoriert. Wenn es nicht gelingt, die Bevölkerungsexplosion in den Griff zu bekommen, bleibt jeglicher Kampf gegen den CO2- Aufwuchs erfolglos. Denn jeder Neubürger benötigt zum Überleben Ressourcen und verbraucht sie.

Nahezu die gesamte Welt investiert in Atomkraftwerke und in die Entwicklung einer 4. Generation. Deutschland nicht. Entweder ist die Welt unverantwortlich oder die deutschen Politiker.

Nach Abschalten der Kern- und Kohlekraftwerke hängt Deutschlands Überleben vermehrt von Erdgas-Importen ab, u.a. für mehrere Dutzend Gaskraftwerke zur Überbrückung des Strommangels in windschwachen Zeiten. Nach Putin wird es darauf ankommen, die Abhängigkeit von russischem Erdgas zu vermindern, aber auf einen Anteil von geschätzt 25 Prozent wird Deutschland kaum verzichten  können.

Flüssig-Erdgas (LNG) ist als Folge des begrenzten Angebotes auf dem Weltmarkt und der hohen Kosten für Komprimierung, Dekomprimierung und Transportes nicht nur deutlich teurer als Pipeline- Erdgas, sondern produktionsbedingt auch umweltschädlicher. Flüssiggas kann die Abhängigkeit unter Inkaufnahme hoher Kosten zwar mildern, aber nicht beenden.

Selbst wenn Deutschland ausreichend Erdgas, in welcher Form auch immer, bekäme, so fehlen Dutzende von Gaskraftwerken, um den Ausfall der Kohle- und Kernkraftwerke zu kompensieren. Die Lücke ist bis 2026 nicht zu schließen.

Zur Schönfärberei in der Klima- und Energiediskussion gehört, dass der Wirkungsgrad der Windkraftanlagen meist propagandistisch umschrieben wird. Es wird der Wert genannt, der theoretisch erreichbar ist. Die effektiv erzeugte Strommenge schwankt jedoch je nach Witterung und Tageszeit meist zwischen zehn und fünfzig Prozent des theoretisch erreichbaren Maximalwerts.

Klima- und Naturschutz sind nicht vereinbar. Während sich der „Klimaschutz“ der Minderung des CO2-Eintrages und der Senkung der Temperatur widmet, freuen sich die Pflanzen über einen erhöhten CO2-Eintrag. Zudem verlängert die Erwärmung die Vegetations-periode, fördert die Verdunstung und damit den Eintrag von Wasserdampf in die Atmosphäre.

Bleibt es bei dem derzeitigen Energiekonzept bricht die Versorgung regelmäßig auf allen Ebenen zusammen. Dem Industrieland Deutschland wird dann durch den Einbruch der Stromversorgung buchstäblich der Lebenssaft entzogen.

Rolf Bergmeier

Ratlos. Die Agonie der deutschen Klima- und Energiepolitik

316 S., Juni 2022

Paperback     ISDN 978-3-347-67798-7, Euro 18,50

E-Book             ISDN 978-3-347-62800-7, Euro 12,99

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: harald44

@wutbürger, 17.06.2022, 10:31 Uhr

Zitat: "Klima wird die Messung des Mittelwerts der Temperatur einer Region über 30 Jahre genannt...."

Obwohl Sie in Ihrem Beitrag zu Recht darauf hingewiesen hatten, daß man Klima nicht messen könne - was richtig ist, da es keine physikalische Dimension dafür gibt - sind Sie in obigem Zitat dennoch dem Irrtum erlegen, dem Klima die Dimension [°C] zu geben.

Klima ist entweder ein rein emotinaler Begriff wie bspw. Hitzewelle, Heimweh, Sehnsucht, usw., dann kann man es weder messen noch kann man es steuern, denn zum Steuern benötigt man eine Istgröße, eine Sollgröße und etwas, womit man diese Differenz in Richtung Null bringen kann, denn so funktioniert JEDE Regelungstechnik. Und beim Klima gibt es weder eine Sollgröße noch eine Istgröße und folglich kann dann auch nichts eingestellt werden!

Unter Klima versteht man die Gesamtheit der zahllosen Wettergrößen und deren Zusammenwirken und Rückwirkung auf Erde und Meer, und diese Wettergrößen haben eine jeweils ganz unterschiedliche physikalische Dimension:
- Sonneneinstrahlung in [candela]
- Wolkenbedeckung, relative in [Prozent]
- Windgeschwindigkeit in [m/s]
- Regenmenge in [ltr/m2]
Und so weiter und so fort.
So wie man aber auch Holzstühlen, Zitronen und Eisläufern keinen Mittelwert bilden kann, so kann man auch niemals aus der Menge der Wettergrößen, die von den Wetterstationen gemessen werden, irgendeinen Mittelwert bilden.
Dazu kommt, daß das Zusammenwirken der Wettergrößen an jedem Punkt der Erdoberfläche sich tagtäglich mit der Zeit ändert und an jedem Ort ein anderes ist und sich niemals wiederholt, so daß eine Mittelwertbildung noch nicht einmal der Temperatur alleine zu einem sinnlosen Ergebnis führt. Kaum hat man irgendwo an einem Ort die Temperatur gemessen, ist es nach Abschluß der Messung schon wieder eine andere, bedingt durch die Erdrotation, die geänderte Sonneneinstrahlung, eine andere Windgeschwindigkeit usw.

Gravatar: Wutbürger

Gefährliches Treibhausgas
Satellit misst Rekord bei Methan-Ausstoß aus russischer Mine Titel = Netzfund

Ich frage mich wann die deutschen Lügenmedien ihre elende Hetze und Manipulationen gegen Russland endlich aufgeben und auch mit diesen Klimalügen aufhören? Ist schon die Mär vom sog. klimaschädlichen CO2 eine hirnrissige Aussage, denn sie ist 1. falsch und 2. ohne das CO2 könnten wir nicht überleben, so bricht die Mär vom Methan alle Rekorde der Dummheit oder Manipulation wie man will. Dessen Anteil an den 1% der Edelgase der gesamten Atmosphäre liegt gerade mal bei 0,000177 % (Ein Fliegendreck)

Zur Nachhilfe für dumme Mainstream-Journalisten: Gesamte Atmosphäre = 100 % davon 21% O2 (Sauerstoff) , davon 78 % N2 (Stickstoff) = 99 % Von den restlichen 1 % entfallen auf Argon 0,934 % = 99,934 %. Davon 0,04% CO2 (Kohlendioxid) und CH4 also Methan 0,000177 % = 99,9740177 %. Den verbleibenden Rest an der Atmosphäre von 0,0259823 % die teilen sich Neon, 0,001818%, Helium, 0,000524%, Krypton, 0,000114%, Wasserstoff, 0,000052% Distickstoff 0,000032% und Xenon 0,000009%. Restliche Spuren sind nicht ermittelbar.

Dies zum Klimaschwachsinn und dessen Panikmache. Nur Sonne, Wolken und Wind bestimmen unser reales Wetter weltweit, da Klima nur eine Rechengröße ist, also nichts real Messbares. (Klima wird die Messung des Mittelwerts der Temperatur einer Region über 30 Jahre genannt, erfunden und postuliert hat das damals Nazideutschland.)

Ergänzung: Auch die Gott spielenden NWO Idioten haben heute morgen am 17.6.2022 den blauen Himmel hier wieder durch ihre giftigen Chemtrails mit Barium, Strontium, Mangan und Aluminium verhunzt. (Habe 10 Fotos gemacht) Warum gehen dagegen nicht auch Massen von Menschen auf die Straßen und Plätze und protestieren gegen die permanente Vergiftung unserer Umwelt und auch uns selbst? Durch Aluminium entstehen Alzheimer und Demenz und diese Krankheiten nehmen sprunghaft zu, mal abgesehen von den Corona Giftcocktails. Aber nein die wollen nur Geld abgreifen für ein lebenswichtiges Spurengas was unser Überleben sichert und sogar wärmedurchlässig ist.

Dass aber Russland wegen einer Kohlemine überhaupt erwähnt wird, ist typische Hetze und reine Boshaftigkeit der Staats-Medien, denn Methan kommt in jeder Kohlemine vor und verursacht u.a. die sog. „Schlagenden Wetter“, wenn die Steiger nicht aufpassen. Was hat Russland da für eine Schuld? Ja und dass unser ins Amt betrogener Oberclown (Analogie: Wahlbetrug Biden USA) aus Solidarität in die korrupte und manipulierte Ukraine reist, die nicht einmal ein anerkannter Staat ist, weil sie den Termin der Registrierung bei der UNO verschlafen hat, ist so überflüssig wie ein Kropf. Dazu kommt, dass der Kokser und Komödiant Selenskyj indirekt auf der sog. Sicherheitskonferenz in München am 19.02.2022 Russland mit A-Waffen drohte und dass er welche bauen wolle.** Russland ist schon von daher im Recht der dauernden Angriffe und Bedrohung seiner Leute im Osten ein Ende zu machen, und auch zur eigenen Sicherheit, ist klar. Ja und jetzt drosselt Präsident Putin wegen unserer Blödheit das Gas und das zeugt von einer unglaublichen politischen Weitsicht und Weisheit dieses momentanen Berliner Schrottregimes. Ach ja und noch etwas, die Ukraine hat fertig, der Krieg ist in Kürze zu Ende und dessen koksender Chef wird baumeln und wir müssen womöglich wegen diesen Vollpfosten in Berlin im Winter frieren und bekommen keinen Strom mehr. Dennoch wissen wir auch, wer die finsteren Hintermänner sind und wer dieses ganze korrupte Regime hier bestochen und belatschert hat. (Stichwort WEF Davos.)

**https://www.anti-spiegel.ru/2022/die-gruende-warum-russland-in-der-ukraine-interveniert-hat/

Gravatar: Tomas Poth

Die CO2-Hypothese der angeblich anthropogen verursachten Erderwärmung ist nichts weiter als eine Erzählung, um neues Wachstum mit neuen Technologien zu generieren. Sie wird vorwiegend vom "satten Westen" propagiert und forciert.
Nach dem Motto was sollen wir denn jetzt als nächstes bauen was wir bisher noch nicht hatten.
Solange wir Wachstum nur als Selbstzweck zur Befriedigung der Quantitäten betrachten, gehen wir auch mit der Energiewende nur den gleichen Pfad, aber auf Kosten anderer Ressourcen und anderer Überlastung des Planeten.

Gravatar: Werner Hill

Nur wenn die "Agonie der deutschen Klima- und Energiepolitik" zu deren Ende führt, kann die Agonie Deutschlands verhindert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang