Postfaktische BNN, dazu fake-news über Frankreich

Realitäten bei der Stromherstellung

Veröffentlicht:
von

Die BNN "reißt" es im 72 Jahrg. Nr 19 24.01.2017 Überschrift kann man noch angehen lassen "Frankreich plagen heftige Strom-Sorgen" nun auch dafür haben wir den Stromaustausch auch über Grenzen, den haben wir, egal was wer auch immer schreibt. Es gibt derzeit keine langfristige günstige Möglichkeit Strom zu speichern, wer was anders behauptet lügt - Punkt.

Aber dann geht es los mit "postfaktisch" auf jeden Fall teilweise Zitat einer " Atomexpertin" von Greenpeace (man was bin ich politisch korrekt heute). Kein Experte sondern eine Expertin, sogar mit Namen - "Susanne Neubronner" - und was sagt sie? "Die Erneuerbaren bieten die Möglichkeit bei Engpässen flexibler zu reagieren". Das ist so verquer, daß es für mich unter fake-news fällt. Erst einmal die erneuerbaren Energien fallen an wann sie wollen nicht wenn und wann sie sollten. Ja wenn es einen Tag mit Sonnenschein oder Sturm gibt haben wir auf einmal höhere Kapazitäten dann müssen aber auch andere Kraftwerke die IMMER produzieren können gedrosselt werden und /oder man muß den überschüssigen Strom anders los werden. Nur kann "man nicht flexibler" reagieren sondern man muß viel flexibler sein. Und dann haben wir solche Tage wie gestern hier bei uns. Nebel, -10° C kein Wind. Wo kommt dann unser Strom her - unliebe "Expertin"?. Das sind dann so Tage wo unser Reservekraftwerke angeschmissen werden müssen (astronomisch teuer) um die so unzuverlässigen erneuerbaren Energien zu ersetzen. War aber glaubt das war schon alles der kennt die BNN immer noch nicht. Natürlich auch von dieser Expertin.

Ich zitiere noch mal die (!) sind von mir: "Die Regierung lernt (!) jetzt (!) hoffentlich, dass das Verlassen auf eine einige - noch dazu unsichere(!) - Energiequelle langfristig zu massiven Problemen führen wird".  Was Sie wohl mit unsicher meint? Sicherlich die Möglichkeit von GAUS die ja bei AKWS alltäglich sind denn GAU = Standardbetriebsart von AKWS, andauernd nur "größte anzunehmende Unfälle". Faktencheck: www.tagesspiegel.de/wissen/stromerzeugung-opfer-der-energie/3986380.html . Verweist auf das Original: www.newscientist.com/article/mg20928053.600-fossil-fuels-are-far-deadlier-than-nuclear-power

Gehen wir weiter mit möglichen Unsicherheiten. Wann fallen dieses AKW aus? Dazu müsste man Statistiken finden die die versch. Laufzeiten  vergleichen. Das fand ich jetzt nicht auf die schnelle aber: www.ise.fraunhofer.de/de/veroeffentlichungen/veroeffentlichungen-pdf-dateien/studien-und-konzeptpapiere/studie-stromgestehungskosten-erneuerbare-energien.pdf, dort steht zumindest wie lange die versch. Kraftwerke produzieren können:

Wind onshore Standard schlecht. 1300 Stunden / Jahr  (Auslastung: 14 %)
Wind küstennahe                           2700 Stunden / Jahr (Auslastung ca 28 %)
Wind küstenfenf                             4000 Stunden / Jahr (Auslastung ca 45,5 %)

Braunkohle                                    6200 Stunden / Jahr (Auslastung: 71,9%)
Steinkohle                                     6000 Stunden / Jahr (Auslastung: 68 %)

Rechnen wir mal um ein Jahr hat Stunden: 365,x * 24 = 8760 (sieh Auslastung)

Mehr kann man auch in www.forschungsradar.de/uploads/media/AEE_Dossier_Studienvergleich_Volllaststunden_juli13.pdf finden:

AKW   6800 - 8300 Stunden / Jahr.

Somit haben wir es hier mit fake-news oder postfaktischen Aussagen zu tun. Die AKW fliegen uns nicht permanent um die Ohren. Sie laufen länger im Jahr als jedes andere Kraftwerk !.

Energie in Grafiken: www.energy-charts.de

Und hier die Anzahl von Toten bei den verschiedenen Arten der Energieerzeugng/Gewinning:https://liberalesinstitut.wordpress.com/2011/03/23/welche-risiken-sind-nicht-tragbar/

Und jetzt mache ich es mal neben den Fakten wie die Hexenjäger der ökologisch faschistischen Fraktion:

Die Expertin macht bei allen Stromerzeugungen mit. Sei es Kohle oder AKW und Gewalt ist dabei ein legitimes Mittel: rdl.de/person/susanne-neubronner, aus der Atomwissenschaftlerin wird: www.shz.de/regionales/schleswig-holstein-am-sonntag/hier-koennte-ein-atommuell-endlager-entstehen-id3320781.html

Achtung kein Witz: "Susanne Neubronner (33) aus Hamburg ist studierte Kulturwissenschaftlerin "

Also nicht mal in diesem Bereich wo Sie von den BNN als Expertin ausgewiesen wird hat diese Frau irgendetwas studiert. Ok, Experte ist kein geschützter Begriff, was wohl auch die Inflation an Experten erklärt.

Wer die Dame näher kennen lernen will. kann auch da versuchen: www.couchsurfing.com/people/suseneubro, Erklärtes Ziel "my work is to safe the world from nuclear power".

Zur Knappheit in Frankreich Überschuss der Importe nach Deutschland 10,8 Twh. (siehe www.energy-charts.de/exchange_de.htm). So knapp scheint es mit dem Strom auch nicht her zu sein. Schauen wir mal: 1 TW = 1 000 000 000 kW

1 Tw also gut eine Mrd. kw. Eine KwH kann man mit ungefähr 0,2 ¢ ansetzen also 10,8 * 1000000000 * 0.2 = 2 160 000 000.0 , also für grob 2 Mrd haben wir als Verbraucher an ein Land überwiesen was "Stromsorgen" haben soll. Ach ja und darauf haben Sie natürlich auch wieder EEG bezahlen dürfen.

Und heute komme ich über eine andere Seite auf Folgendes:

www.agora-energiewende.de/de/themen/-agothem-/Produkt/produkt/76/Agorameter

Man schaue sich mal die verschiedenen Zeitrahmen an und denke dann über die "unsicheren" Stromerzeuger nach.

Klar, das sowas auch Anderen auffällt: www.misesde.org

Und  noch mehr Unterstützung: www.vernunftkraft.de/10-tage-im-januar-eine-analyse-im-land/

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: FDominicus

@Herr Stemmer. Sehr schöner Eintrag, leider in den Kommentaren vergraben....

Gravatar: FDominicus

Gute Sache, ich schlage vor Sie schreiben auch für die Freie Welt. Solche Sachen sollte man in eigenen Einträgen ausarbeiten.

Gravatar: FDominicus

@Herr Stemmer. Es war eine Frage, wo gibt es vergleichbare Zahlen?

Gravatar: FDominicus

"Wer auch in den Nacht „grünen“ Strom möchte kann ja bei einem „Grünstromanbieter“ seinen Strom kaufen."

Das stimmt so nicht, denn es gibt Zeiten da wird "normal" produzierter Strom geliefert. Dann gibt es zwar Verrechnungen aber rein "grün" gibt es nicht

Und ja eben nachts kommt der Strom aus der Steckdose und rein kommt Sie NICHT über die "erneuerbaren" und garantiert nicht von einer PVS Anlage in D.

Gravatar: FDominicus

@Herr Stemmer und wo sind die vergeichbaren Daten für die anderen Stromerzeuger? Wenn bei dem einen alles meldefplichtig ist und beim anderen nur sehr selektiv wo glauben Sie wird es mehr Störfälle geben.

@Herrr Gampe. Wissen Sie genau, daß es mit der Erzeugung von Strom zu tun hat. Oder fand es "nur" auf dem Gelände eines AKW statt.

Yee, ich höre mich an als fände ich AKW das beste seit geschnitten Brot. Liebe Kommentatoren ich bitte darum sich auf die fake news zu konzentrieren und zurück zur "Sicherheit" durch Erneuerbar zu kommen.

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ Rösler

Der Herr liest die energiewirtschaftlichen Tagesfragen.

Sehr Gut!

Dann nähern wir uns ja immerhin wieder dem rationalen Diskurs:

Das heisst i. W. differenzierte Meinungsbildung unter Verzicht auf BILD-zeitungsmäßige Meinungsmache (EIKE), Haudrauf (EIKE) und Bereitschaft zu mühevoller Kleinarbeit mit Blick auf das Ganze:
Eine umwelt -und sozialverträgliche Energieversorgung mit Langzeitperspektive (Energiewende).

Geht doch.

MfG, HPK

Gravatar: Rösler

Herr Stemmer,

den Link zu den Planungsvorhaben von Atomkraftwerken hatte ich oben schon eingestellt.

Hier: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/157767/umfrage/anzahl-der-geplanten-atomkraftwerke-in-verschiedenen-laendern/

Planung und Bau von Kernkraftwerken bedeutet nichts anderes als auf Kernkraft setzen. Ob diese in diesem Umfang auch alle gebaut werden, hängt von diversen Faktoren ab, die in der Abschätzung und prognostischen Weitsicht der einzelnen Länder liegen.

Zur Strompreisentwicklung:

Da sagt meine 'Kristallkugel' etwas völlig anderes. :-)

Interessant aber dazu diese Übersicht, die mehrere Studien der Preisentwicklung miteinander vergleicht:

http://www.et-energie-online.de/Zukunftsfragen/tabid/63/NewsId/205/Die-Energiewende-hangt-vom-Strompreis-ab--aber-noch-fehlt-eine-robuste-Energiestrategie.aspx

Gravatar: FDominicus

Und was machen Sie bitte wenn Ihre PVS keinen Strom liefert? Machen Sie dann das Licht aus? Stellen die Heizung ab? Stellen Kühlschränke, Fernseher etc ab? Oder lassen Sie alles weiterlaufen? Erklären Sie mir einfach und veständlich woher Sie Ihren Strom beziehen wenn ihre PVS nicht arbeiten kann.

Natürlich kann eine PVS helfen nur sicher versorgen kann diese Sie nicht und genau das wurde mehr oder minder behauptet und das ist und bleibt fake...

Gravatar: FDominicus

@Herr Rösler, Sie benennen das Problem nur leider teilweise. Wir in D werden es in 8-10 Jahren nicht sehen weil es eben keine neuen AKW in D geben wird. Politisch verboten. Was wir wissen die EEG Kosten machen derzeit bei jeder KwH schon: https://www.netztransparenz.de/EEG/EEG-Umlage
6.68 ¢ was bei 20 ¢ Preis gut ein Drittel ausmacht. Warum? Weil die Politiker es so entschieden haben. Diese Umlage hat gar nicht mit einem Preis zu tun sondern ist rein fiskalisch drauf geschlagen worden.

Somit fehlen also nur noch knapp 20 % um auf eine Verdoppelung des Strompreises nur wegen des EEG zu kommen....

Gravatar: FDominicus

"Die EE stehen somit auch für den Schutz der jeweiligen Urbevölkerung vor Fremd-Interessen, in unserem Falle: Dem Deutschen Volke."

Es ist also in Ihrem Interesse wenn die Deutschen unverhältnismässig viel für Strom bezahlen?

Nun wenn es denn so ist, will ich Sie wirklich nicht aufhalten nur folgen mag ich Ihnen nicht.

Gravatar: Rösler

"die Realität sieht aber anders aus."

Die Frage ist ja, wie wird die Realität in 8-10 Jahren aussehen! Mittel-und langfristig setzen viele Länder auf Atomstrom, anders wird es nicht gehen.

Gravatar: FDominicus

@Herr Gampe. Ich glaube Sie verstehen mich nicht ganz richtig. Alle Unfälle sollten nicht passieren, Sie passieren aber trotzdem. Und Murphy ist überall. Nur glauben Sie das die Toten bei nicht Atomstrom Lieferanten beabsichtigt waren?

Trotz allem - und gerade auch trotz der GAUS sieht es auf der Bilanz der Toten für die AKW verhältnismässig gut aus.

Nur ging es gar nicht um AKW oder nicht sondern um fake-news und ein fake ist es nun mal zu behaupten mit erneuerbaren Energien könne man "flexibler" reagieren. Das ist derzeit eine Lüge.

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ U Stemmer

Man könnte die Herren vom andren Energieufer auch noch darüber aufklären, das der rasante Zubau weltweit an EE durch Sektor-Kopplung immer mehr Anteile im Wärmesektor und im Mobilitätssektor abdeckt, somit der eigentlich ausschlaggebende Anteil am Primärenergieverbrauch überproportional durch EE wächst.
Der Nutzen der Kernenergie (Stromsektor) verkümmert global eher in Richtung einer Marginalie, nicht allerdings deren Langzeitfolgen in Niger, Kasachstan, Australien (Uran-Exporteure).

Die EE stehen somit auch für den Schutz der jeweiligen Urbevölkerung vor Fremd-Interessen, in unserem Falle: Dem Deutschen Volke.

MfG, HPK

Gravatar: karlheinz gampe

@ FDominicus Fakt ist doch, dass es die ganzen Kernkraftunfälle nach den Berechnungen gar nicht geben dürfte, Tschernobyl sagte man die Russen können keine sicheren Kraftwerke bauen wir schon. Fukushima zeigte der Westen kanns auch nicht. Ein solcher Unfall in Deutschland und das Land ist unbewohnbar. Nur Zauberlehrlinge und Idioten sind für derartige Technologie. Die Titanic war auch unsinkbar so glaubten einst technische Idioten ! Schneller Brüter, THTR usw. waren Fehlkonstruktionen. Das Restrisiko ist zu hoch nur Deppen gehen ein Risiko ein das sie nicht abschätzen können. Dazu kommt Lagerung des Atomaren Mülls, den soll nicht der Bürger sondern sollen die Konzerne bezahlen lasst sie pleite gehen.Atom Lobby Merkel in den Knast.

Gravatar: Rösler

Herr Stemmer,

trotz der 'Gefahren', setzt man weltweit auf Atomkraft.
In den nächsten 8-10 Jahren sollen allein nach dieser Statistik ausgewählter Länder 167 neue Atomkraftwerke entstehen.
Siehe hier:
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157767/umfrage/anzahl-der-geplanten-atomkraftwerke-in-verschiedenen-laendern/

Alles Hasardeure, die unkalkulierbare Risiken eingehen oder führt eine nüchterne Betrachtung der Gefahren zu anderen Ergebnissen?

Führen wir doch mal, wie es der Autor des nachfolgenden Links macht, statt einer CO-2 Bilanz (carbon footprint) einen 'deathprint' ein, die Todesbilanz pro KWh derjenigen, die durch die eine oder andere Energieart getötet wurden.

"How Deadly Is Your Kilowatt? We Rank The Killer Energy Sources":

http://www.forbes.com/sites/jamesconca/2012/06/10/energys-deathprint-a-price-always-paid/#7e69b8ee49d2

Gravatar: FDominicus

Herr Rössler, vielen Dank, daß Sie sich so bemühen mir politische Korrektheit beizubringe, ich befürchte nur Sie werfen das Perlen vor die Säue nein Eber/Keiler

Ja es gibt Zwischenfälle nur so tödlich ist nun einmal die Atomkraft nicht wie hier vorgeschlagen wird. Und es steht nun einmal fest, daß der Wind bläst wann er will und egal wie man es dreht und wendet mehr als 16 Stunden am Tag gibt es keine Sonne und noch ein Fakt ist nunmal das es nicht möglich ist große Strommengen wirtschaftlich zu speichern.

Mag sich alles ändern, nur ändert es nichts an den nicht stimmenden Fakten und so wie ich das sehe wird auch von keinem Kommentierenden hier behauptet es handelte sich bei den von mir aufgezeigten fake-news um news.

Es handelt sich um eine politische Propaganda der flachsten Art.

Gravatar: Udo Stemmer

Friedrich Dominicus veröffentlicht:
„AKW 6800 - 8300 Stunden / Jahr.
Somit haben wir es hier mit fake-news oder postfaktischen Aussagen zu tun.“

AKW’s schaffen weltweit nicht einmal die 6800 Stunden im Jahr.

Die Internationale Atomenergie-Organisation in Paris „IAEA“ gibt für 2015 ca. 75% als Ge-samtanlageneffektivität aller Kernkraftwerke weltweit aus.

Das sind ca. 6570 Stunden / Jahr die Kernkraftwerke, weltweit so schaffen.

Die 6800 - 8300 Stunden / Jahr sind fake-news.

https://www.iaea.org/PRIS/WorldStatistics/WorldTrendinEnergyAvailabilityFactor.aspx

Friedrich Dominicus veröffentlicht:
„Die AKW fliegen uns nicht permanent um die Ohren.“

Aber Zwischenfälle gibt es ständig und das bei nur ca. 450 AKWs weltweit.
Erst wieder 2 x Feuer und Rauch im selben AKW in einer Woche.
http://www.swr.de/swraktuell/rp/franzoesisches-atomkraftwerk-cattenom-brand-im-maschinenraum/-/id=1682/did=18959402/nid=1682/16n4kz7/index.html
Nach Angaben von EDF bestand auch hier weder eine Gefahr für Mitarbeiter des Atomkraftwerks noch für die Sicherheit der Anlage, kommt mir irgendwie bekannt vor, solche Aussagen.

MfG

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ F Dominicus 07 02 17 06:47

Na, das war doch jetzt mal ein konstruktiver Ansatz: Die IER-Studie ist eine wahre Fundgrube an der man sich entlang hangeln kann:

Interessant ist ja nun die Zusammenfassung Kap. 5 ab Seite 30. Nun wäre zu prüfen ob die damals (2008) errechneten Stromgestehungskosten bei den damaligen Annahmen (Investitionskosten, Vollaststunden, Energieträgerpreise, etc.) denn heute wirklich sind.

Der große Vorteil der EE sind die nicht vorhandenen Brennstoffkosten, Abb. 3-1, 3-2, 3-3, ganz im Gegensatz zu den fossil betriebenen (Braunkohle, Steinkohle, Erdgas).
Der eigentliche Sachzwang der Fossil+Kernkraft-Großkraftwerke liegt eben darin, dass sie nur als Grundlast bei hohen Vollaststunden vermeintlich günstig produzieren können.
Bei den Sensitivitätsanalysen fällt auf, das der Einfluss der Vollaststunden (blaue Linie, Abb. 4-4, 4-5) bei den konventionellen gänzlich fehlt (4-1, 4-2), Kernenergie (DWR) taucht gar nicht erst auf.
Egal.

Sollten die aktuellen Zahlen heute ganz andere sein wie in Kap 5 prognostiziert, stellt dies den Wert dieser Studie in keinster Weise in Frage:

Das ist der Tonfall und die Methodik zu denen wir wieder zurück finden müssen: Rational, analytisch, dann können wir getrost die ätzende Polemik wieder denen überlassen, die das ständig brauchen: Den Hitzköpfen und Querulanten, egal aus welchem Lager.

MfG, HPK

Gravatar: Rösler

"Aber dann geht es los mit "postfaktisch" auf jeden Fall teilweise Zitat einer " Atomexpertin" von Greenpeace (man was bin ich politisch korrekt heute). Kein Experte sondern eine Expertin, sogar mit Namen - "Susanne Neubronner" "

Lieber Herr Dominicus,

heute erfordert die politisch korrekte Ansprache aber das sog. Gendergap, landläufig bei den Grünen auch Gendersternchen genannt. Ihr guter Wille zur politisch korrekten Ansprache reicht also nicht, denn Sie können nicht wissen, welcher Geschlechtsidentität sich Frau Neubronner tatsächlich zugehörig fühlt.
Um also einer zänkischen linguistischen Diskussion und dem Vorwurf einer diskriminierenden Ansprache zu entgehen, verwenden Sie besser die Bezeichnung 'Expert*in'.
Sie denken ich scherze? Keineswegs, das ist bittere Realität, um die es schon viel Streit gegeben hat.

Und natürlich kann man sich angesichts solcher Sätze, wie

"Die Erneuerbaren bieten die Möglichkeit bei Engpässen flexibler zu reagieren"

deutlich vorstellen, dass die Wahl einer ungegenderten Ansprache nicht nur falsch ist, sondern deutliche Seelenqualen auslöst.

Möglicherweise müssen Sie auch noch lernen, die Bedeutung des Wortes 'flexibel' einem grünmodernem Verständnis anzupassen, um auf der Höhe der Zeit mitreden zu können.
Dann wäre der von Ihnen beanstandete Satz nämlich inhaltlich völlig korrekt zu verstehen: Wir haben Strom - wir haben kein Strom.
Mehr Flexibilität kann man doch nicht erwarten.

Gravatar: FDominicus

@Evers, Sie haben teilweise recht. Nur eben müssen Sie auch sehen wieviele Tote selbst diese Unglücke kosteten und welche anderen Toten auf die jeweilige Gewinnung kommen. Aber vor allem kann man auch mal die Kosten durchrechnen. Und genau dazu fand ich heute - zufällig:
http://www.ier.uni-stuttgart.de/publikationen/arbeitsberichte/downloads/Arbeitsbericht_04.pdf

Ob man es mag oder nicht durch AKW war bisher die Stromerzeugungsart mit den wenigsten Toten. Und genau das wurde von der Expertin sehr in Zweifel gezogen. Mit Argumenten die nicht stimmen, wie Sie an der Studie sehen können.

Daher stimmt es, die BNN wie auch die Grünen gaukeln Fakten vor die sich bei näherem hinsehen als Chimären erweisen.

Gravatar: Frank Endres

@Markus Evers 06.02.2017 - 22:23

Oh weh! Sie haben wirklich überhaupt nichts verstanden und träumen von der heilen grünen Welt. Wir werden Deutschland in 10 Jahren ganz sicher nicht wiedererkennen, freuen Sie sich auf den Niedergang dieses Landes. Mittlerweile neige ich zu einer gewissen Schadenfreude wegen so viel gesammelter Inkompetenz in diesem Lande.

Gravatar: Markus Evers

Nur, weil sich die "Erneuerbaren" momentan nicht speichern lassen, heisst es nicht, dass sie verteufelt werden müssen. Es muss mit aller Kraft in die Speichermöglichkeit investiert werden (Forschung).
Zur Risikobetrachtung im Allgemeinen und der Kernenergie im Besonderen: es ist egal, wie wahrscheinlich ein GAU eintreteten kann. Wenn er aber eintritt, ist die Umwelt machtlos. Das Gewicht es Ereignisses zählt! Tschernobyl und Fukushima haben gezeigt, wie kopflos im Havariefall die Management-Mannschaften herumlaufen, vertuschen, und nichts organisiert bekommen.

Gravatar: mah

Menschen suchen ständig nach neuen Wegen, Ideen, Technologien. Nicht nur in der Energieversorgung.
Dafür braucht man keine laut verkündete "Energiewende".
Daß bei der Suche nach neuen Energiequellen besonders auf erneuerbare geschaut wird, ist angesichts der Endlichkeit der Reserven dieser Erde, potentiell unsicherer Transportwege und eventueller politischer Erpreßbarkeit eines "Energiekäufers" wohl kaum verwunderlich.
Daß die Erneuerbaren in ihrer derzeitigen Entwicklungsstufe ungeeignet zur verläßlichen Versorgung eines Industrielandes sind, steht außer Frage. Das spricht aber nicht generell gegen erneuerbare Energien, sondern sehr gegen die derzeitigen Pläne der Politik zu ihrer Einführung.
Diese Pläne sind ideologiegetrieben. Sie orientieren sich an Parteiprogrammen und Wahlterminen und nicht an der noch zu leistenden Arbeit.

Weder bei der Einführung der Dampfkraft, noch beim Verbrennungsmotor gab es eine von der Politik verordnete "Wende". Auch keine Subventionen.
Beim E-Mobil soll das diesmal anders werden - ich ahne, wo es endet.

Fazit: Die Sinnhaftigkeit von erneuerbaren Energiequellen ist etwas völlig anderes als die propagierte "Energiewende" a la Bundesregierung.

Das Thema "Risiko und Endlagerung" bei den AKW lasse ich hier mal weg.

Der Begriff Kommunikation umfaßt auch gewisse soziale Kompetenzen (Verhaltensnormen), wenn man möchte, daß eine Nachricht auch ankommt. Die Verwendung der selben Sprache ist nicht ausreichend.
Bei der "Freien Welt" gab es da bisher wenig Probleme. Es würde mich freuen, wenn das so bleibt.

Gravatar: FDominicus

@Herr Klein. Was spielt es für eine Rolle woher die Daten kommen. Warum soll ich die Daten nicht nutzen und was genau haben Sie an den Daten auszusetzen?

Gravatar: FDominicus

Sie wollen also sagen meine geschickten Daten sind nichts wert? Nun denn dann kommen Sie doch mit besseren herüber. So wie es aussieht ziehen Sie es vor genau das nicht zu tun.

Außerdem gehen Sie noch nicht einmal auf die Sachen ein. Und mir wollen Sie etwas von der Gefährlichkeit der AKWs etwas erzählen?

Sie können gerne versuchen auszuweichen. Es ist offensichtlich das die dem Eintrag nichts Substantielles entgegensetzen können.

Auch das wurde mit Ihren Einträgen dokumentiert.

Gravatar: Hans-Peter Klein

@ FDominicus

Woher hatten Sie nochmal Ihre Fakten?
Von AGORA-meter und von den energy charts des Fraunhofer-ISE, genau denen haben wir diese Transparenz überhaupt zu verdanken, eine Transparenz die es vorher so nie gegeben hat.
Vorher konnten Sie froh sein, wenn überhaupt mal sowas wie eine Jahres-/Monats-Statistik der Stromerzeugung veröffentlicht wurde, Stundenwerte waren ein höchst gehütetets Geheimnis,
heute: Auf die 1/4-Stunde kriegen Sie von allen Energieträgern (schwarz-braun-grün-blau-gelb) deren Stromerzeugung und mit dieser zunehmenden Transparenz steigt auch die Disponibilität von Regelenergie durch EE, mit steigender Vernetzung (smart grid) auch die von negativer Regelenergie und das ganze in einem abgestimmten Tempo in den Grenzen des technisch machbaren.

Was machen Sie mit den (vom Gegner) bereit gestellten Fakten?
Suchen sich selektiv das raus was Ihnen passt und fangen an zu verallgemeinern.

Rational? Aufklärerisch?

Ich gebe gerne nach, damit Sie das Sagen haben,...

MfG, HPK

Gravatar: FDominicus

Ach ja es steht Ihenn selbstverständlich frei meine Fakten zu widerlegen. Das ist aber speziell von Seiten von Herrn Gampe nicht erfolgt.

Gravatar: FDominicus

Ich geben Ihnen recht, sehe nur nicht ein warum es ein Privileg der Grünen sein sollte Leute persönlich zu diffamieren.

Sie stört es, mich auch nur genehmige ich mir in diesem Eintrag genau das. Nämlich eine persönliche Diffamierung von anders denkenden.

Sie können gerne meine anderen Einträge nachlesen. Von einem werde ich aber nicht abrücken, Grüne und denen nahestehenden sind nun mal totalitär.

Gravatar: Herbert Lachenal

Was soll die Aufregung, meine Herren? FDominicus hat in der Sache prinzipiell recht. Wenn die letzten AKWs abgeschaltet werden in 5 oder 6 Jahren, haben wir in diesem Land ein kaum lösbarers Problem, nämlich ausreichend Strom für die gesamte Volkswirtschaft zu haben und zwar dann, wenn wir ihn benötigen!
Tipp für FDominikus: Auch wenn es schwerfällt, mäßigen Sie sich in der Ausdrucksweise. Sie schaden damit nur Ihrem Anliegen. Umdenken in der Sache ist absolut notwendig, but keep cool Baby!

Gravatar: Frank Endres

@FDominicus

Verschwenden Sie Ihre Zeit nicht mit den Ökofanatikern hier, die werden kein einziges Argument akzeptieren, Greenpeace scheint Menschen abgrundtief zu hassen, aber die Indoktrination funktioniert mit Perfektion, wie ich am vergangenen Wochenende erneut erfahren durfte. Den Fleiß von Hans-Peter Klein, hier für jeden Fachmann ganz offensichtlichen Unsinn zu verbreiten, bewundere ich sehr. Ich finde auch gut, dass die Redaktion grundsätzlich nicht "zensiert" sondern bestenfalls rechtlich kritische Aspekte entfernt. Deutschland ist nicht mehr zu retten, und so langsam glaube ich, das ist wirklich gut so. Privat habe ich mit diesem Land vor einiger Zeit abgeschlossen.

Wie war der Spruch noch mal gleich? "Der Klügere gibt nach!". Leider hat das dann folgende Konsequenz: "Wenn der Klügere nachgibt, hat der Dumme das Sagen."

Gravatar: FDominicus

Noch ein Punkt, woran machen Sie Ihr höheres Risiko fest. Risiko ist Eintrittschwahrscheinlichkeit + Kosten.

Es müsste ihnen doch leicht fallen hier eine Bewertungsskala aufzustellen. Machen Sie das doch bitte und teilen Sie sie uns mit.

Ob nur ein Trottel für den Ausbau von Atomkraft ist, bezweifele ich. Ich halte es für durchaus trotteliger auf nicht verlässliche Energiererzeuger zu setzen. Ob Sie es glauben oder nicht, ich bevorzuge, Strom zu bekommen wenn ich Ihn brauche nicht nur wenn er zufällig anfällt.

Haben Sie auch den letzten LInke überhaupt mal angesteuert. Eine verlässliche Energieversorgung in D mit Erneuerbaren ist derzeit UNMÖGLICH. Jede Behauptung des Gegenteils ist eine Lüger oder neu-deutsch fake news und genau das habe ich so kritisiert.

Gravatar: Hans-Peter Klein

Herr Dominicus,
Sie manövrieren sich selber ins Abseits, durch Wortungetüme á la
" ... Hexenjäger der ökologisch faschistischen Fraktion".

Wer so brachial redet, dem geht es nicht um Aufklärung, dem geht es um Diskreditierung des politischen Gegners mit allen Mitteln.

Das was das Establishment mit der AfD macht, machen Sie umgekehrt keinen Deut besser mit Energiewendebefürwortern, das einzige was Sie dadurch erreichen ist, das die Diskussionskultur immer schlechter, immer verworrener, immer aufgeheizter wird.

Sie mögen durchaus Ihre Applaudeure, auch hier, finden,
Aufklärung klingt trotzdem anders.

Sie wissen ganz genau welche Fakten Sie geflissentlich verschweigen beim Thema Atomenergie, Fossile Energien und deren Lieferanten-Ketten, von der Wiege bis zur Bahre.

MfG, HPK

Gravatar: FDominicus

Nein haben Sie nicht, weil es derzeit nicht verlässlich funktioniert. Und vor allem gibt es keinen Grund für staatliche Subventionen weder für AKW noch für andere Energien.

Wenn Sie meinen mit erneuerbaren besser zu fahren, dann will ich Sie nicht aufhalten. Nur wenn es denn eben keinen Strom davon gibt - bekommen Sie auch nichts.

Gravatar: karlheinz gampe

Dass uns die AKWs nicht ständig um die Ohren fliegen ist klar nur wenn dann. AKWs sind viel unsicherer als dumme Experten uns weiß machen wollen. Denn sie haben die Sicherheitsstudien gefälscht ! Power to Gas mag zurzeit noch teuer sein wird aber rentabel werden. Wieviele Mrd. wurden in Kernkraftversenkt ? In Norwegen wird Pover to Gas schon genutzt. Es gibt da keine tödlich strahlenden Altlasten. Der Bürger muss über viele Generationen für tödlich strahlende Altlasten zahlen. Nur ein Trottel ist für Ausbau der Kernenergie ! Kohlekraftwerke sind Dreck in der Luft und erzeugen Krebs
Auch wenn Grüne nicht sie Hellsten sind haben sie recht mit der langfristigen Umstellung auf Erneuerbare.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang