OLAF SCHOLZ KANZLERDÄMMERUNG: »Führungsschwach, unprofessionell, wirr!«

Gerade mal neun Monate ist Olaf Scholz deutscher Bundeskanzler. Und schon scheint er ausgedient zu haben. Zumindest, wenn es nach seinen Kritikern geht.

Veröffentlicht:
von

Er selbst gilt als führungsschwach, seine Regierungspolitik, zögerlich, unprofessionell, mitunter sogar wirr.

Die Ampelregierung unter seiner Regie stürzt in der Gunst der Wähler ins Uferlose.

Hinzu kommt das totale Versagen in der Ukraine-Krise und in der Energie- und Inflationskrise.

Und auch der Cum-Ex-Skandal wird für Scholz immer brisanter, seine Erinnerungslücken derweil immer größer.

Olaf Scholz ist eindeutig eine Fehlbesetzung im Amt.

Im Sommer 2022 ist Bundeskanzler Olaf Scholz das Lachen sprichwörtlich vergangen. Seine Beliebtheitswerte sinken schneller als das Thermometer in einem eisigen Winter.

Laut einer aktuellen Insa-Umfrage sind 62 % der Deutschen mit seiner Regierungsarbeit unzufrieden. Lediglich 25 % bewerten ihn positiv. Im März 2022 waren das noch 46 %. Und bei der Direktwahl käme Scholz heute nur auf erbärmliche 18 %. Ein wahres Desaster!

Schnell stellt sich die Frage, ob er überhaupt das Format zum Kanzler hat?

Scholz gilt als kraftloser Zauderer mit „hermetischer Kommunikation“, „technokratischer Nüchternheit“ und “zeitlupenhafter Unentschiedenheit.“ Vielmehr stolpert er von einem Missgeschick zum nächsten. Wie das Nachrichtenmagazin Focus berichtet, wird er in Berlin bereits als der „schwächste Kanzler aller Zeiten“ eingeschätzt.

Sogar die hiesigen linken Medien stimmen dem zu. Die Frankfurter Rundschau beispielsweise meint: „Olaf Scholz vermittelt keine Aufbruchsstimmung. Seine Rhetorik ist alles andere als ein guter Einstieg in die Zukunft“. Die taz  verleiht Scholz gar das Prädikat „graustichig“.

Das deckt sich mit der ausländischen Berichterstattung, bezeichnete ihn doch die einflussreichste überregionale und linke US-Zeitung, die New York Times, bereits im Wahlkampf als den „größten Langweiler“. Sie ließ sogar einen Diplomaten verkünden, es sei „aufregender, einem Topf mit kochendem Wasser zuzuschauen“ als dem deutschen Kanzler.

SCHAUT EUCH DIESES VIDEO DAZU AN: https://auf1.tv/nachrichten-auf1/olaf-scholz-nur-ein-bundeskanzler-auf-abruf/

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Nordmann

Olaf Scholz hat sich mit Sicherheit nicht um die Kanzlerschaft gerissen.
Die bereits am Boden liegenden Sozen haben ihn mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln - selbst mit Angeboten, die Scholz nicht ablehnen konnte - gedrängt dieses Amt zu übernehmen.
Sein Bemühen die Lieferung von Waffen an die korrupte Ukraine zu verzögern zeigte, er ist im Grunde doch ein anständiger Mensch. Wäre er doch in Hamburg geblieben.
Im Übrigen: Mit einer AfD-Regierung würden Deutschlands Zukunftsaussichten besser aussehen.
Denn: Wer ständig kriecht - wird zertreten.....

Gravatar: Fritz der Witz

Der Scholzomat ist ein seelenloser Apparatschik, aber keine Führungspersönlichkeit.

Gravatar: Curt Neidig

Da ist er doch wohl der richtige Mann, um die Aufträge vom weißen Haus zu erledigen.

Gravatar: Lutz

Wenn er Führungsqualität hätte, würde er die Energiekrise, die unvorstellbare Ausmaße für unsere Volkswirtschaft annehmen kann, durch Nordstream 2 und AKW-Betrieb beenden - auch wenn die Hampelmänner-Koalition daran zerbrechen würde. Das wäre dann ein Rücktritt in Ehren!!!

Gravatar: Jüppchen

Bei dieser Ansammlung von Irren ist mir ein Zauderer lieber als eine großspurige Schnatter-Lena oder der ebenso großspurige Wirtschaftsexperte Habbeck. Die hätten uns schon in den Krieg reingetrieben.
Scholz ist eine Null - ohne Zweifel. Aber der Rest geht in den Minusbereich. Armes Deutschland!

Gravatar: Hajo

Bald hat es sich ausgemerkelt, denn dieser Typ ist doch völlig unerträglich und hochgradig belastet und die gleiche Zumutung wie seine Vorgängerin und Leute die nur einen Standpunkt vertreten, wenn es sich um ihre eigene Person handelt, die kann man vergessen, denn wer sich in diesem Amt nicht behaupten kann. sollte es bleiben lassen.

Was will man denn von Sozialisten generell erwarten, das einzige was sie können ist umverteilen, unverbindliche Versprechungen abgeben und über ihre Propaganda verkünden lassen, was sie für tolle Hechte sind, was wir derzeit wieder deutlich vor Augen geführt bekommen und wer deren Handlungen teilt ist nicht viel besser, das ist ja unser Problem, wenn diese Politkamarilla sich Mehrheiten erschleicht, die sie nur über Eigeninteresse dazu veranlassen, auch wenn sie sich noch so abenteuerlich darstellt.

Das Land ist denen sche,,,,egal, hauptsache sie stehen ganz oben, was aber garnicht zu ihnen paßt, weil einfach vieles fehlt um einen Industriestandort wie die Bundesrepublik es darstellt zu führen und immer wenn Sozialisten am werkeln sind droht dann erfahrungsgemäß ein bitteres Ende und da stehen wir erneut kurz davor und niemand wird uns retten, nicht einmal die eigenen Politiker, die gewählt wurden um Schaden von uns fern zu halten und den Nutzen mehren, was anscheinend sinnlos ist, daran noch zu glauben.

Gravatar: Walter

>Scholz, Führungsschwach, unprofessionell, wirr und manchmal auch irr<

Nach meiner Meinung war er schon als Generalsekretär keine Lichtgestalt. Er wollte immer hoch hinaus, er wollte die Hoheit über die Kinderbetten. Deshalb war er wohl auch so oft in der früheren DDR, da wollte er sich wohl Ratschläge für sein Vorhaben holen.Wie gesagt wirr und manchmal auch irr.
Jetzt hat er die Hoheit über die deutschen US - Vasallen.

Als Hamburger Bürgermeister wusste er vermutlich garnicht, das es CUM - EX gibt. Als Finanzminister kann er sich vermutlich auch nicht an Wirecard erinnern.
Bei so viel Vergesslichkeit könnte man auch größere Probleme vermuten.

Sein jetziges Ziel, Krieg führen bis Russland in die Knie geht, egal wie viele dabei draufgehen. So kann nur jemand denken, welcher selbst keine Nachkommen besitzt.

17 Jahre Regentschaft von Kanzlern, welche keine Nachkommen gezeugt haben. Deshalb wird dieses Land gegen die Wand gefahren nach dem Motto: Nach mir die Sintflut !!!

Gravatar: maasmaennchen

Und wer soll,s machen......Baerbock???Habeck???Du hast hier nur die Wahl zwischen Pest und Cholera.

Gravatar: asisi1

Alles Blödsinn, der ist einfach nur als "Kriminell" zu bezeichnen!

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

„OLAF SCHOLZ KANZLERDÄMMERUNG: »Führungsschwach, unprofessionell, wirr!«
Gerade mal neun Monate ist Olaf Scholz deutscher Bundeskanzler. Und schon scheint er ausgedient zu haben. Zumindest, wenn es nach seinen Kritikern geht.“ ...

Ja Himmel, Sakra ... ´mindestens Allahu Akbar` ... und dann auch das noch:

„Von wegen "Schutz vor schweren Verläufen"
AfD fordert offene Debatte, weil mehr Geimpfte auf den Intensivstationen liegen“!!!
https://www.wochenblick.at/corona/afd-fordert-offene-debatte-weil-mehr-geimpfte-auf-den-intensivstationen-liegen/

Gravatar: Werner Hill

Er hat's aber auch nicht leicht!

Kanzler wurde er ja nur, weil die Alternative absichtlich der noch unattraktivere Laschet (statt Merz) war. So kam es zu der von den Totengräbern Deutschlands gewünschten Machtübernahme durch Rot/Grün. Und dann haben ihm diese Totengräber auch noch eine handverlesene Auswahl von Ministern "nahegelegt", die bereit waren, ihre Amtseide zu vergessen.

Und nun verliert er auch noch die Rückendeckung seiner Strippenzieher durch das einzig Gute, was er bisher geleistet hat, nämlich die "zögerlichen" Waffenlieferungen an die Ukraine.

Kommt da bald ein/e noch Schlimmerer/e nach ihm?

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang