Last night of the Brits: Oh Britannia, Britannia rules the »what«?

Das muß man den Bewohnern der britischen Inseln lassen. Sie bringen über eine Abstimmung die europäischen Probleme auf den Punkt.

Veröffentlicht: | von

Das muß man den Bewohnern der britischen Inseln lassen. Sie bringen über eine Abstimmung die europäischen Probleme auf den Punkt. Dazu sollte man sich nur das Papier von fast sechshundert Seiten vor Augen halten, das zwischen der Tory- Regierung und Brüssel ausgehandelt worden ist. Dieses „Papier“ beleuchtet schlaglichtartig die Probleme für das Vereinigte Königreich und die restliche Europäische Union:

Großbritannien ist ein zerrissenes Land. Für kontinental-europäische Häme gibt es keinen Anlaß, denn der Rest der Europäischen Union steht wegen der EU-europäischen Kriegspolitik, Frau Merkels Migrationsentscheidung beginnend ab dem September 2015 sowie der Folgen der amerikanischen Bankenpleiten der Jahre 2007 folgende auch nicht besser da. Was ist es aber, das die Lage auf den britischen Inseln so brandgefährlich macht? In den letzten Jahren hat sich herausgeschält, daß Großbritannien das Ergebnis des englischen Insel-Imperialismus ist. Schottland, Wales und Nordirland sind seit Jahrzehnten hin-und hergerissen zwischen Betonung einer eigentlich selbstverständlichen Eigenständigkeit und dem Verbleib in der staatsrechtlichen Formation, die der englische Teil der Inseln gegen die Schotten, Waliser und Iren in den letzten Jahrhunderten heraus gekämpft hatte. Von außen betrachtet drängt sich der Eindruck auf, daß auf den britischen Inseln sich alles auf die Notwendigkeiten der „City of London“ als dem Zentralpunkt der britischen Politik richtet.

Die politische Wasserscheide war die Brexit-Entscheidung aus dem Jahr 2016. Darüber haben sich die Soll-Bruchstellen der britischen Lage verdeutlicht. So ungeliebt von den britischen Inseln die Europäische Union auch ist oder gewesen sein mag, ihre Wirkung war heilsam und besänftigend. Für Nordirland bot sich mittels des „Karfreitag-Abkommens“ und der von der Europäischen Union garantierte Prosperität die Chance, vom endlosen Blutvergießen Abstand zu nehmen. Wales bekam aus Brüssel Subsidien ohne Ende und Schottland über das EU-Europa die Chance, nicht nur aus London Fesseln angelegt zu sehen, was stolzes schottisches Handeln anbetraf. Die Wirklichkeit, die durch die Brexit-Entscheidung geschaffen worden ist, macht aber deutlich, daß die blutige und krawallige Vergangenheit wieder ans Tageslicht kommt, wenn die Möglichkeiten EU-Europas bewußt ausgeschlagen werden. Soll der Bürgerkrieg in Nordirland wieder ausbrechen? Soll Wales in die Unabhängigkeit abdriften und Schottland das machen, was es mit wechselnden Mehrheiten seit Jahrhunderten auch will? Alles das wird zwar nicht beseitigt, aber dennoch über die in dem ausgehandelten Papier ausgesprochene Möglichkeit des Verbleibs des gesamten Vereinigten Königreichs in der „Europäischen Zollunion“ in seinem unblutigen Bezug gehalten. Nichts von dem muß auf den britischen Inseln von dem ausbrechen, was sich seit den blutigen Ereignissen auf dem Balkan auf diesen Inseln herauskristallisiert hatte. In gewisser Weise hat der Balkan in den letzten Jahrzehnten den Preis dafür bezahlt, daß britische Diplomaten jede Friedensmöglichkeit torpediert hatten, weil sie negative Auswirkungen auf den Zusammenhalt der britischen Inseln befürchteten.

Aus der Sicht vieler Briten ist der dafür zu zahlende Preis zu hoch. Hier kollidieren zwei Grundsätze in einer fast unlösbaren Konsequenz: EU-Europa bietet dem Vereinigten Königreich die Chance, nicht in Zukunft von zentrifugalen Kräften bestimmt zu werden. Auf der anderen Seite verstößt diese Regelung über den Verbleib in der „Europäischen Zollunion“ in fast dramatischer Weise gegen den Grundsatz in den britischen, demokratischen Genen: „Keine Gesetzgebung ohne Repräsentanz“. Das Angebot Europas ist auf Frieden gerichtet, gibt aber keine Mitsprachemöglichkeit in einer Zollunion, die über die britischen Köpfe hinweg bestimmt. Bislang bestimmten die britischen Wähler im EU-Europa mit. Wenn sie EU-Europa verlassen, ist damit Schluß, unbeschadet der zuvor nachdrücklich geschilderten Vorteile des weiteren Verbleibs in der Zollunion zur Verhinderung bürgerkriegsähnlicher Zustände da und dort auf den Inseln. Das Vereinigte Königreich ist derzeit zwischen „Baum und Borke“ gefangen. Bürgerkrieg oder Verzicht auf Mitsprache, das sind hier die Fragen.

In dem Dilemma könnte man die Briten geradezu schmoren lassen, weil sie den Johnsons dieser Welt und nicht den Camerons gefolgt sind. Davon ist dringend abzuraten, denn das britische, demokratische Dilemma trifft uns alle in der EU. Es waren die europäischen Völker, die mit großer Zustimmung das „europäische Projekt“ auf den Weg gebracht haben. Sie wollten ihre Souveränität über Zusammenarbeit wetterfest machen. Sie mußten allerdings erleben, daß ihre Repräsentanten diese Vollmacht genutzt haben, gegen den „Souverän“ vorzugehen, ihn als Konstituante abzuschaffen und „vorbestimmten Interessen der Globalindustrie und von Nicht-Regierungsorganisationen“ mit auch Hintergründen bei fremden Regierungen die Rolle des „Souveräns zu überantworten.

Wir haben diese nicht durch Verfassung und Gesetze legitimierte Vorgehensweise bei den jeweiligen deutschen Regierungen in zwei elementaren Beispielen gesehen. Seit 1999 führt Deutschland unter Mißachtung der Charta der Vereinten Nationen und der eigenen Verfassung Krieg und ist damit eine der Hauptursachen für das menschliche Elend in weiten Teilen der Welt.

Im September 2015 hat die deutsche Bundeskanzlerin in unbefugter Weise die deutschen Grenzen schutzlos gestellt. In der Folge sind hunderttausende Menschen unberechtigt und unkontrolliert nach Deutschland gekommen. Damit wurde der deutsche Rechtsstaat ohne Zugewinn bei Humanität regelrecht ausgehebelt. Ein irreparabler Schaden war und ist die Folge. Dies vor allem auch deshalb, weil der Deutsche Bundestag seinen staatlichen Aufgaben nicht nachgekommen ist oder nachkommen wollte. Die Europäische Union sollte ihre politischen Lebenslügen bedenken, wenn der Brexit einen Sinn machen sollte. Der Riß geht nicht zwischen den britischen Inseln und der EU alleine, Der Riß geht mitten durch die EU. Polen, Ungarn und andere Staaten sind den staatlichen Vorstellungen der Russischen Föderation inzwischen näher als den wildgewordenen EU-Zuchtmeistern vom Schlage Timmermanns oder Asselborn.


Fast dreißig Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung müssen wir feststellen, daß es im eigenen Land durch die abgehobene Vorgehensweise „Berlins“ auch nicht anders aussieht. Für die Berliner Regierung ist „Demokratie  von gestern“. Das deutsche Volk sieht das anders, so wie die Menschen auf den britischen Inseln auch: keine Gesetzgebung ohne Repräsentanz durch die Bürgerinnen und Bürger.


Willy Wimmer, Volkstrauertag 2018

 

 

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Blog gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
Plattform damit wir auch künftig diesen
Service anbieten können.

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: karlheinz gampe

Die rote imperiale CDU Kriegstreiberin Merkel, die mit ihrem kriminellen Tun im nahen Osten Afghanistan, wo diese Irre angeblich deutsche Freiheit gegen den Islam verteidigt, Deutschland gesetzeswidrig in einen Krieg führte. Gestze gelten für die Stasi Kriminelle nicht ! Danach,geisteskrank, kriminell die Grenzen dem Islam öffnet und den Deutschen zuruft, dass der Islam nun zu Deutschland gehöre. Weiter ist der arabische Frühling( Begriff der roten CDU; SPD Merkeljunta) zu erwähnen, den Stasi Kriminelle und ihre roten Genossen als Großtat, den Erstaunten Deutschen verkündeten. Regime Change, nation bilding, Demokratisierung waren die Schlagworte dieser kriminellen, roten Imperialisten. Sie haben den ganzen nahen Osten in Flammen gesetzt und mit Krieg überzogen. *****************

Gravatar: Marc Hofmann

FALSCH!!!!

Es waren NIE die europäischen Völker, die eine EU wollten! Es waren immer schon die Eliten (Mafia Regierungen) der europäischen Völker, die eine europäische Union wollten. Und das ist das Grundübel dieser EU...die nicht von den Bürgern/Völkern Europas bestimmt wird sondern von Lobbygruppen, NGOs...von Finanz- und Wirtschaftsspekulanten/Ausbeuter einer noch größeren Institution...einer One-World...einer grenzenlossen Finanz-Wirtschaftsmafia...
Die EU ist ein Konstrukt von Nicht Regierungs Organen...von Lobbygruppen der Finanz- und Wirtschaftsmafia...einer Globalen Mafia. Der Bürger und Arbeiter der Europäischen Völker wird hier nur als "Human Kaptial" gesehen...als Arbeitsfaktor...als Arbeitssklave! Dem europäischen Bürger wird in der EU nur das nötigste zum Leben/Arbeiten gelassen. Die Freiheit des Unternehmertum wird gesetzlich geregelt=verboten...zu Gunsten von den Weltkonzernen...der Globalisten. Metzgerein, Bäckerein...Handwerksbetriebe...der Deutsche Mittelstand...wird mit Bürokratie = Gesetzen, Verboten, Verordnungen zugekleistert...bis er daran in Insolvenz geht....die Großen Weltkonzerne hingegen können sich das leisten bzw. haben die Fäden über die EU-NGOs-Lobbygruppen selbst gestrickt und in der Hand.

Gravatar: M.H.

Ich stimme Marc Hofmann zu. Das ist ja so etwas von falsch. Normalerweise schätze ich die aufschlußreichen Artikel des Herrn Staatssekretär d.D. sehr aber hier nein das nicht. Nachdem nun krumme Gurken, Glühbirnen, leistungsfähige Staubsauger, Waschmaschinen, Spülmaschinen dranwaren ist es nun unsere Automobilindustrie die seitens der EU zerstört wird. Die Gerichtsurteile zu Diesel PKW verboten in den Städten beziehen sich auf EU Verordnungen die hier umgesetzt werden. Die Migranten auf die gesamte EU zu verteilen oder überhaupt derart viele Migranten hereinzulassen ist auch vor allem ein EU Projekt: https://www.zeit.de/politik/ausland/2015-04/juncker-einwanderung-fluechtlinge-europa (Juncker fordert legalen Zugang für Flüchtlinge nach Europa)
Dass die stolzen Briten die ja bekanntermaßen einmal ein Empire waren, sich nicht am Gängelband der EU führen lassen zeigt nur wie hellsichtig und aufmerksam diese ihre eigenen Interessen vertreten.

Gravatar: Ekkehardt Fritz Beyer

... „Fast dreißig Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung müssen wir feststellen, daß es im eigenen Land durch die abgehobene Vorgehensweise „Berlins“ auch nicht anders aussieht. Für die Berliner Regierung ist „Demokratie von gestern“. Das deutsche Volk sieht das anders, so wie die Menschen auf den britischen Inseln auch: keine Gesetzgebung ohne Repräsentanz durch die Bürgerinnen und Bürger.“ ...

Ist das nicht auch einer der Hauptgründe, warum diese Merkel auch die Bundeswehr für den Kampf gegen das Volk rüsten und trainieren lässt??? https://michael-mannheimer.net/2018/05/05/merkel-bereitet-die-bundeswer-auf-einen-buergerkrig-vor/

Da die Soldaten der Bundeswehr allerding auch gegen ihre Familien kämpfen und sie u. U. auch liquidieren müssten, sind sie in den Augen der Göttin wohl unzuverlässig.

Sollte der UN-Migrationspakt der Göttin(?) nicht besonders deshalb erst nach ´ihrer` Unterschrift veröffentlich werden https://www.youtube.com/watch?v=hf-7v3Kry7w,
weil sie sich etwa erhoffte, mit den sich dann zusätzlich nach Deutschland einschleichenden „Facharbeitern“ ihren Kampf gegen das eigene(?) Volk auch ohne den Einsatz ihres(?) Militärs doch noch gewinnen zu können???
https://www.compact-online.de/merkels-facharbeiter-haben-dschihad-gegen-deutschland-begonnen/

Gravatar: karlheinz gampe

@ Ekkehardt Fritz Beyer

Die Migranten rücken schon bei der Bundeswehr ein. Hab welche mir BW Ari Barrett und Kampfmontur gesehen.

Gravatar: Max Moritz

@ Marc Hoffmann, M.H.

Sie haben wohl beide nie die Lebenswelt einer Grenzregion kennen gelernt.
Ich kenne aus eigener Erfahrung sowohl das Dreiländereck Deutschland / Holland / Belgien wie auch Deutschland / Frankreich / Schweiz.

Und zwar langjährig, insgesamt waren es 17 Jahre die ich täglich über die Grenze gependelt bin, teilweise mit 3 Portemonnaies in der Tasche und täglicher Rechnerei.

Aus dieser Erfahrung kann ich Ihnen sagen, das ich die EU und damit auch die europäische Idee der 70er, 80er und 90er Jahre persönlich als großen Fortschritt erfahren habe, sowohl ideel wie materiell.

Aber wie das bei Riesenadministrationen nunmal so ist, sie wachsen und wachsen und ziehen immer mehr Kompetenzen an sich, irgendwann führen sie ein Eigenleben und koppeln sich vom Volk ab.

Das ist die Crux.
An der europäischen Idee und der von ihr ausgehenden Faszination hat es bei mir jedenfalls nichts geändert.

Das sehen rein national denkende natürlich anders.
MM

Gravatar: Ede Wachsam

@Marc Hofmann 19.11.2018 - 10:24
Die EU ist ein Konstrukt von Nicht Regierungs Organen...von Lobbygruppen der Finanz- und Wirtschaftsmafia...einer Globalen Mafia. Der Bürger und Arbeiter der Europäischen Völker wird hier nur als "Human Kaptial" gesehen...als Arbeitsfaktor...als Arbeitssklave!

Dies genau ist es, was mich an diesem EU Konstrukt so wahnsinnig stört. Jeder Mensch ist frei geboren und hat von Gott das Recht auf Freiheit und ein würdiges Leben bekommen. Niemals waren wir dazu da die Sklaven anderer Menschen zu sein. Darum hat mich der Satz von Nick Rockefeller an seinen israelischen Freund, der das alles abgelehnt hat, so sehr abgestoßen: "Was kümmerst Du dich denn so sehr um unsere "Leibeigenen!" Von wegen Leibeigenen. Durch Jesus Christus bin ich wieder frei geworden in einer viel höheren Weise, denn die wahren Sklaven sind genau diese Raffgierigen, machtbesessenen und boshaften, nie zufriedenen Geldsäcke. Deren Ende wird schrecklich sein, denn einerseits haben sie ihren Lohn dahin, aber dann ernten die was sie so frevelhaft gesät haben und zwar bis zum 10-fachen dessen, was sie anderen Menschen angetan haben und noch antun werden. Der alte Rockefeller brennt schon seit einer Weile und nicht nur der.

Ja sie können uns alles nehmen, und versklaven aber die göttliche Freiheit und die geistige Stärke und moralische Kraft bekommen die nie. in den Griff. Gottes weltweite überkonfessionelle Armee der bibeltreuen Christen, werden noch einmal übernatürliche Kraft empfangen, auch hier in Deutschland, und das Evangelium in Reinkultur wird die ganze Welt zu hören und sehen bekommen und dann wird das Ende dieser Weltzeit kommen, mit den schlimmsten 3 1/2 Jahren der gesamten Weltgeschichte. Daher fürchtet nicht die, die den Leib töten können, sondern gebt dem die Ehrfurcht der die Seelen vom ewirgen Tode retten oder dorthin verdammen kann.

Gebt dem König der Juden Jeshua, dem König Israels und dem Sohn des lebendigen Gottes allen Lob, Dank und Anbetung, dann seid ihr auf dem richtigen Wege. Wer Jeshua (Jesus) ehrt der ehrt auch den Vater im Himmel durch IHN. Kümmert Euch nicht um die falschen Theologen in den diversen Kirchenvereinen, sondern prüft alles was gesagt oder geschrieben wird in der Schrift, denn dann könnt Ihr wissen was richtig oder falsch ist und wer Eure Brüder und Schwestern sind.

Matth. 10,28 - 33
28 Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, doch die Seele nicht töten können; fürchtet euch aber viel mehr vor dem, der Leib und Seele verderben kann in der Hölle.
29 Kauft man nicht zwei Sperlinge für einen Groschen? Dennoch fällt keiner von ihnen auf die Erde ohne euren Vater.
30 Nun aber sind auch eure Haare auf dem Haupt alle gezählt.
31 Darum fürchtet euch nicht; ihr seid besser als viele Sperlinge.
32 Wer nun mich bekennt vor den Menschen, den will ich auch bekennen vor meinem himmlischen Vater.
33 Wer mich aber verleugnet vor den Menschen, den will ich auch verleugnen vor meinem himmlischen Vater.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang