Kennste den schon: Treffen sich zwei Rassisten…

Im Vergleich zu Prag oder Budapest ist Berlin eine schwarze Stadt. Grüßt mich heute ein anderer weißer Mann, verhalte ich mich nach diesen diversen negativen Erlebnissen viel solidarischer mit meinen Brüdern“, beklagt sich Jens Maier im Interview. Woraufhin Noah Becker auf Twitter ausrastet: „Dem kleinen Vollweißbrot scheint einfach zu wenig Beachtung geschenkt worden zu sein, anders lässt sich sein Verhalten nicht erklären.

Veröffentlicht:
von

Die Reaktion darauf? Natürlich stürmischer Beifall, positive Pressemeldungen, Zuspruch, vielleicht sogar eine Einladung ins Kanzleramt für so viel „Zivilcourage“. Da hat dem ollen Hetzer aber mal so richtig einer gezeigt, wo der Barthel den Most holt, Klasse! Es folgt eine mehrwöchige Traumatherapie in diversen Talkshows und falls noch ein Bundesverdienstkreuz übrig ist, könnte man doch…

So ist das freilich nicht passiert. Es war genau anders herum. Vereinfacht gesagt: Ein mutmaßlicher Rassist pöbelt einen anderen mutmaßlichen Rassisten aufgrund einer definitiv rassistischen Äußerung blöd von der Seite an und die Welt steht Kopf. Einer von beiden sitzt für die AfD im Bundestag und der andere nicht. Einer von beiden kann sich so einen Spruch locker leisten, der andere nicht. So einfach ist das.

Man kann dieses Spiel durch demonstrative Passivität in einer starren Opferhierarchie bestenfalls nicht verlieren, niemals aber durch eine ebenso unschöne Gegenreaktion gewinnen. Hat deshalb einer von beiden jetzt pauschal Recht oder Unrecht? Schwer zu sagen. Wirklich höflich ist die Anrede „kleiner Halbneger“ jedenfalls nicht. 186 cm ist schließlich NICHT klein! Ob man als MdB über jedes hingehaltene Stöckchen eines zickigen C-Promis springen muss, wäre abgesehen davon auch noch so eine Frage. Noah Becker kannte ich bis vorhin nicht mal, insofern Glückwunsch zu diesem gelungenen PR-Stunt!

Ich bin sicher die Letzte, die hier altkluge Ratschläge geben sollte, was gutes Benehmen angeht, aber gerade weil das so ist, mache ich es einfach trotzdem: Das war nicht hilfreich! Wirklich nicht. Da fühlt sich einer in seiner Stadt ethnisch in der Minderheit, dabei zunehmend unwohl und grüßt daher euphorisch wildfremde Leute, die zufällig ähnlich pigmentiert sind wie er. Weil alle Menschen gleich sind. Also außer die, die halt anders aussehen, als man selbst; die sind nicht so grußwürdig und gleich gar keine „Brüder“ (und „Schwestern!“). Oder so…

Hey, damit hätte man arbeiten können. Aber doch nicht mit so einem Gruß! So leicht lässt sich eine erstklassige Steilvorlage in ein Eigentor verwandeln. Was der schräge Becker-Spross da andeutet, ist nicht weniger als der Wunsch nach einer ethnischen Umgestaltung Berlins oder eben aller Städte, in denen er zu wohnen beliebt. Ich wage mir gar nicht den Shitstorm auszumalen, wenn Jens Maier oder sonstwer zu Protokoll gegeben hätte, dass ihm Berlin „zu schwarz“ ist. Und ich kenne einige Menschen, denen es da mittlerweile zu bunt wird. Was noch zusätzlich dadurch erschwert wird, dass sie selbst einen „Migrationshintergrund“ haben. Egal.

Es hätte der Anstoß für die längst überfällige Debatte bezüglich des, weltweit übrigens, zunehmenden anti-weißen Rassismus (siehe „Köterrasse“) und schriller werdender antideutscher Ressentiments sein können; aber diese Chance wurde nun möglicherweise leichtfertig vertan. Schade drum, denn diese Diskussion werden wir führen müssen, gern auch mit Herrn Becker und seinen Blutsbrüdern. Sagt man das so unter Negern? Oder waren das die Indianer… Wie dem auch sei, das wird nun schwierig, ohne dass Herr Maier vorher glaubwürdig unter die Räder kommt.

Jetzt ist jedenfalls wieder alles schön so sortiert, wie es der politische Gegner und seine Presse gerne hätten: Auf der einen Seite ein harmloser Bürger, der sich einfach nur nichts sehnlicher wünscht, als dass mehr Mitmenschen in seiner Nachbarschaft so aussehen wie er. Weil er die halt lieber grüßt. Dabei wird er durch die verstörenden Äußerungen eines Rassisten aus seinen Träumen gerissen! Ja, und dann ist da auf der anderen Seite auch noch Jens Maier. Leute, das ist echt verwirrend, ehrlich gesagt.

Für die Inhalte der Blogs und Kolumnen sind die jeweiligen Blogger verantwortlich. Die Beiträge der Blogger und Gastautoren geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder.

Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte
unterstützen Sie mit einer Spende unsere
unabhängige Berichterstattung.

Abonnieren Sie jetzt hier unseren Newsletter: Newsletter

Kommentare zum Artikel

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars die Regeln höflicher Kommunikation.

Gravatar: Alfred

Die Israelis verhalten sich nicht angenehmer gegenüber den Palästinensern. Erst informiere, bevor alternative Fakten verbreitet werden.

Gravatar: H. Sachse

Lt. Wissenschaft und natürlich auch Politik gibt es keine Menschenrassen. Wie kann es da Rassisten geben?

Gravatar: Sigmund Westerwick

Ein deutsches Luxusproblem

Scheinbar ist jeder ist in Deutschland willkommen und scheinbar kann auch jeder hier seine unqualifizierten Meinungen von sich geben, ausser denen die schon länger hier sind, die müssen schliesslich arbeiten und die Steuern verdienen, von denen die anderen gut und gerne leben.

Wenn es dem Herrn Becker Junior nicht passt in Berlin zu leben, soll er doch nach London oder Paris umziehen, keiner wird ihn vermissen.
Und bei den antijüdischen Demonstrationen in Berlin habe ich in den Nachrichten nur arabisch aussehenede Männer und verschleiderte Frauen gesehen, überwiegend Palästinenser glaube ich, die gegen den Verlust ihrer Hauptstadt protestieren wollten.
Alles schön bunt und möglicherweise unterhaltsam, aber alles nichts für die Hauptnachrichten im Deutschen Fernsehen.
Was interessiert es den Durchschnittsbürger, welcher Ausländer gegen welche anderen Ausländer demonstriert, sollen sie doch alle in ihre Heimat gehen, der sie scheinbar noch so anhängen.
Selbst ein Syrer, dem Syrien am Herzen liegt, soll doch lieber nach Syrien gehen und dort sein Land aufbauen, als hier mit Hilfe irgendwelcher Anwälte noch ein paar tausend Sozialhilfe Euros aus dem deutschen Staat herauszupressen.
Ja, es ist so richtig bunt geworden, jeder macht was er will und stellt den Staat auf den Kopf, nach Juden und Araber sind die Deutschen Zuschauer dritten Grades geworden, sie zahlen die Rechnung und sind fürs Aufräumen zuständig, und die Polizei schiebt beliebig viele Überstunden damit nicht alles in Flammen aufgeht.

Und die Politik ?
Von dort kommt nur die Raute des Grauens, viel Bla Bla und Geschafel und ein "wir brauchen noch mehr ....", egal ob Geld, Einwander oder Überwachungsstaat.

Gut und geern lebt es sich hier nicht .

Gravatar: Charlotte

Erst ne große Klappe und dann beleidigt zum Anwalt rennen. Es scheinen nur noch Hanswürstchen unterwegs zu sein, auf der traurigen Jagd nach einer Schlagzeile.

Gravatar: Jockel

Herr Becker kann sich ja mal die Statistik für Messerattacken in London und Vergewaltigungen/Mord in den USA raussuchen.

Und als Mischling in Südafrika würde es ihm heute auch nicht gut gehen.Die Farbigen dort(Off. Bezeichnung)beschweren sich nämlich das es ihnen jetzt schelchter geht wie unter den Weissen.

Gravatar: Ruedi

Ich sehe mich jetzt mal gezwungen auch mal mein Kommentar abzugeben.
Zuerst mal, ich bin verheiratet mit einer Argentinierin.
wie man dort so sagt „con una negra“
Das wird dort aber nicht als Problem angesehen, sondern als eine Tatsache. (Schliesslich bin ich auch der Gringo) ;-)
Und im Normalfall kommt mich mein kleiner Neffe ca. 1x pro Jahr besuchen. (Von mir bezahlt)
Wie man dort zu sagen pflegt „ el pendejo negro“.
Wir machen Spässe darüber, und haben kein Problem damit.
Hört doch verdammt noch mal auf Probleme zu machen wo keine sind.
Und dort wo Probleme vorhanden sind, sprecht sie an.
Wenn jemand gegen unsere Gesetzte verstosst, dann will ich keine Kuscheljustiz,
egal welche Hautfarbe, kriminelle Ausländer gehören nun mal ausgeschafft, ohne Wenn und Aber.
Ich hoffe hier darf ich das noch schreiben, bei FB würde ich wohl für weitere 30 Tage gesperrt.

Gravatar: Unmensch

Rassisten erkennt man an ihrer Hautfarbe (Weiss) in Kombination mit ihrer politischen Orientierung (Rechts). Die sind allesamt Rassisten. Alle anderen sind keine. So ist das gemäss der Definition von Rassismus, welche bei den selbsternannten Anti-Rassisten gültig ist.

Gravatar: Angela Darm - Spiegel

Naja, solche 'Denkmäler der Schande' ...

http://www.bento.de/today/oury-jalloh-stadt-dessau-autobahn-schild-erinnert-an-verbrannten-asylbewerber-1996716/

... lassen jedenfalls keinen Zweifel darüber, dass in DEUTSCHLAND schon immer DER STAAT und DIE EXEKUTIVE ....

http://www.spiegel.de/forum/netzwelt/kritik-am-justizminister-maas-facebook-gesetz-muss-schrumpfen-thread-616911-4.html#postbit_55893041

https://www.youtube.com/watch?v=heFH_knWTAw

.... die größte Rassistin und Denunziantin war, die größte Gefahr, eine rotgrünbraune Dreckschleuder, 'ne Jauchegrube, 'selbst ein Schweinefurz riecht schöner.'

Dass mir das aber bloß niemand zu laut sagt hier ...

https://www.youtube.com/watch?v=cHWlWjjePYo

Gravatar: Eggbert

Wenn zwei das gleiche sagen ist es noch nicht das Gleiche.

Es muss streng unterschieden werden:
Guter Rassismus, das ist der gegen den bösen weißen Mann.
Böser Rassismus, das ist jedwede Äußerung weißer Männer.
Das ist so ähnlich wie bei Hatespeech:
Gut --> Hatespeech mit Haltung (Bomber Harris do it again)
Bös --> Hatespeech mit Hass (Halbneger)

Gravatar: Vivien

Weiß ich denn, wer dieser Sohn "von Becker" überhaupt ist??

Gravatar: Jürg Rückert

Je mehr Stämme, desto tiefer die Spaltungen.

Gravatar: Valjean72

Ja, London und Paris sind noch viel bunter (toller) als Berlin.

John Cleese, Kopf der britischen Komikertruppe Monty Python äusserte in einem Interview im Jahr 2011, dass London keine englische Stadt mehr sei.

ZITAT
Ich bin mir nicht sicher, was in Großbritannien vor sich geht. Oder, lassen Sie mich es so sagen - ich weiß nicht, was in London vorgeht, denn London ist keine englische Stadt mehr.

So haben wir die Olympiade bekommen.

Sie sagten, wir seien die kosmopolitischste Stadt der Welt. Aber es fühlt sich nicht mehr englisch an.

Ich hatte vor zwei Monaten einen kalifornischen Freund, der die King's Road herunterkam und sagte: "Wo sind die Engländer? "

Ich meine, ich mag es, verschiedene Kulturen zu haben. Aber wenn sich die eigene Kultur auflöst, bleibt es dir überlassen zu denken: Nun, was geht hier vor sich?
ZITATENDE

(Quelle: http://www.dailymail.co.uk/news/article-2032956/John-Cleese-London-longer-English-city-thats-got-2012-Olympics.html; 02.09.2011)

Die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt des Vereinigten Königreichs (Großbritanniens) – die BBC – strahlte am 24. Mai 2016 eine Dokumentation mit folgendem Titel aus:

„Last Whites of the East End“

mehr dazu: https://valjean72.wordpress.com/2016/05/29/last-whites-of-the-east-end-die-letzten-weissen-des-east-end-von-london/

Gravatar: Karin Weber

Wenn der Herr Maier (AfD) zu Beckers Sohn "Halbweißer" gesagt hätte, wäre das vermutlich noch schlimmer gewesen. Nichtdestotrotz sollte man sich in dem Fall "Maier" mal mit der Gesamtsache befassen. Richtig ist, dass jemand auf Maiers Twitteraccount einen Tweet hinterlassen hat, auf den Maier reagierte. Aus meiner Sicht eine geschickt eingefädelte Provokation auf die Herr Maier nicht souverän reagiert hat. Unrecht hat er nicht. Halbneger ist rein sachlich richtig. Das Geschrei wird sich bald wieder legen und dient dem Regime nur dazu, von sich selbst und den verursachten Problemen abzulenken. Anmerken möchte ich noch, das Boris Becker kürzlich selbst gesagt hat, dass er sich nicht als Deutscher fühlt. Na dann Tschüss! Er kam mir schon immer etwas seltsam vor.

Gravatar: Hand Meier

@Enrico B.

Ich stehe voll bei Ihnen.
Ich verachte diese feige Merkel-Mafia, die den Hass nicht stoppt, die denen die hier und heute Landfriedensbruch betreiben, nicht ans Portemonnaie gehen und sie zu hohen Geldstrafen verurteilen, damit sie das geltende, deutsche Recht in aller Konsequenz, erleben.
Als Humanist reißt mir der Faden, angesichts der islamischen generellen Dreistigkeit, der sexistischen Abwertungen und dem Hass auf die Juden, denen man kein entspanntes Existenz-Recht anbietet, geschweige dem Respekt vor dem Individuum Mensch.
Aus meiner Sicht benehmen sich aggressive Muslime so unverschämt Respekt-los, weil wir ihnen diesen Respekt nicht unerbittlich und ständig abfordern, und sie solange mit Personen-, Gepäck-, Verkehrs-, und Wohnungs-Kontrollen darüber informieren, was wir von ihrer Respektlosigkeit, „die ja eine Feindschaft uns gegenüber ist“, halten.
Wer allerdings, wie in Berlin die Kontrolle abgeschenkt hat, weil er die deutsche Öffentlichkeit und deren Sicherheit vorsätzlich zerstören lässt, handelt unverzeihlich und bößartig gegen unsere freie Gesellschaft, weil er den Barbaren die Macht anbietet, die diese sich weiter ausbauen, um den Schwächsten in der Gesellschaft in Mannschafts-Stärke anzugreifen.
Diese Situation verdeutlicht auch ein klassisches Prinzip, aggressive Muslime fallen immer in Gruppen über ihre Opfer her, um körperliche Gewalt auszuüben und um das Einzelwesen zu verletzen, wenn nicht sogar zu töten.
Intelligent ist das garantiert nicht, sondern emotional fanatisch und völlig verroht, was eine muslimische Sozialisierung enttarnt.
Nicht das Hirn steht im Zentrum, sonder der Hintern, weil nicht die Aufklärung und die Rationalität mit einer kognitiven Intelligenz, den Vorrang genießt, um Klugheit mit Weisheit und Wohlstand zu erhalten.

Stattdessen Heiraten die Muslime seit X-Generationen ihre Verwandten, schaffen keine intellektuellen Leistungen, und falls mal einer einen Nobel-Preis angeboten bekommt, so wie Barak Obama oder Arafat, ist der aus Versehen, und fälschlich für Frieden, den er nicht fördert, sondern bedroht.
Ich denke Muslime brauchen eine ganz klare Ansage und eine klare Reaktion, wenn sie Respekt-los den Frieden stören, dann gehören sie ausgewiesen, weil sie dann hier völlig am falschen Ort sind.
Wer sich über unsere Regeln hinwegsetzt hat hier nichts mehr verloren.

Gravatar: karlheinz gampe

Wurde dieser Becker im Besenschrank gezeugt ?Gab doch so ne Geschichte mit dem Bumm Bumm Becker im Besenschrank.

Gravatar: Duffy

Mischehen gelten hin und wieder als progressiv, aber jeder, der als .5 geboren ist weiß nur eines: er gehört weder zu den Leuten seines Vaters noch zu denen seiner Mutter. Das Problem ist nicht neu und auch nicht allgemein lösbar, es ist ein persönliches Schicksal, welches die Eltern ihren Kindern zumuten. Zumal solche Partnerschaften statistisch nicht einmal so lange halten wie unter Personen der gleichen Ethnie oder dem gleichen kulturellen Hintergrund. Da spricht die Biologie eben lauter als die Ideologie, und letztere kann ganz schön laut werden.
Der linksverblödete Ansatz, einfach alle Ethnien zusammenzukippen und so lange umzurühren, bis alles gleich aussieht, ist der Gipfel von Menschenverachtung.
Es gibt einen Grund, warum an verschiedenen Orten verschiedene Völker entstanden sind. Oder möchte jemand Adler mit Pinguinen kreuzen, damit es endlich Vögel gibt, die sich weder am Äquator noch am Polarkreis wohlfühlen, dafür aber weder fliegen noch schwimmen können?

Gravatar: Andreas Berlin

@Enrico B: So etwas gehört bestraft und zwar rigoros, di8e Gesetze dazu gibt es auf jeden Fall. Aber von Herrn Maaß können wir das derzeit nicht erwarten, er schützt ja im Augenblick gerade intensiv genau diese gewalttätigen arabischen Jugendlichen und Männer. Vielleicht sollten auch die jüdischen Interessenvertreter in Deutschland die Politik in die Pflicht nehmen und das viel mehr öffentlich machen!
@Sina Lorenz: Unbedeutende Promi-Kinder bestimmen unsere Schlagzeilen. Super! Wir haben ganz offenbar, entgegen meiner eigenen Empfindung, überhaupt keine Probleme mehr in Deutschland, wenn solche Belanglosigkeiten Druckerschwärze wert sind. Was will das Bürschen eigentlich? Sein Papa, ein Deutscher Weißer, hat doch die internationale Annäherung völlig unabhängig von der Hautfarbe intensivst vorgelebt. Somit ist doch alles okay! Der AfD-Meier war mir bisher noch weniger bekannt als der Becker-Filius und das ist auch gut so, wie man in Berlin gern sagt. Schon oft habe ich mich über AfD-Leute gewundert, deren politisch wichtigstes Ziel zu sein schein, der eigenen Partei zu schaden. Aber noch viel öfter habe ich mich gefragt, ob das nicht von den etablierten Parteien eingeschleuste Leute sind, die nur einen Parteiauftrag ausführen, damit das rechte Etikett, welches der AfD verpasst wurde, auch wirklich für alle erkennbar ist. Man kann eben keinem mehr trauen.....

Gravatar: egon samu

Niemandem kann und darf seine Hautfarbe oder Abstammung vorgeworfen werden.
Aber die öffentlich herausposaunte Dummheit muß jedem selbstverliebten Oberlehrer um die Ohren fliegen.
Kleine Frage am Rande:
woher soll der Nachwuchs von Bums-Bums-Boris heller (im Kopf) sein als sein Erzeuger?

Gravatar: Enrico B.

ja die böse AfD und ihre Anti Islam Hetze, nachfolgen habe ich mal ein paar Auszüge von der website des Zentralrates der Juden für sie zusammengestellt, wenn sie den gelesen und vor allen Dingen auch verstanden haben, können sie gern mit mir nochmal über Antisemitismus, Pauschalisierung und Anti-Islam Hetze aus Reihen der AfD mit mir diskutieren ok?sie können sich gern alle dazu äußern und positioniern, aber Vorsicht ihre Antwort birgt die Gefahr von der eigenen Nazikeule erschlagen zu werden.... Ihr seid Kindermörder!´ `Euch sollte man die Köpfe abschneiden´ `Hitler war gut!´`Hitler hat die Juden umgebracht! Er war ein guter Mann!´ Dies sind nur ein paar Sätze, die sich ein Abiturient auf dem Pausenhof und in der Kantine seiner Schule im Berliner Wedding von einigen seinen Mitschülerinnen und Mitschülern anhören musste. Sie hassen ihn. Der Grund? Weil er Jude ist! Das ist kein Grund, sagen Sie. Natürlich nicht, aber die jungen Menschen, die Juden derart hassen und verbal attackieren, sprechen und verstehen die Sprache dieser Kindersendung: Solche Kindersendungen sind auch in Deutschland über das Internet und via Satellit zu empfangen. In diesen Sendungen ruft das lustige Hamas-Häschen Assud die Kinder zum Krieg gegen Juden auf. Zu seinem Hobby gehört es, Juden zu töten. Die Hamas Maus wiederum stachelt Kinder zum Hass gegen Juden auf und lässt sie Lieder über die heldenhafte Tat des Judenmords singen. Es gibt ganze Hochglanzvideos, in denen der Terrorismus glorifiziert und der Hass auf Juden gefeiert wird. In einer Serie eines der erfolgreichen arabischen Sender wird gezeigt, wie Juden ein Christenkind schlachten, um aus seinem Blut Mazzebrot zu machen. Die Serie lief zur besten Sendezeit im Feiertagsprogramm. Sie war und ist auch heute noch in deutschen Wohnzimmern zu sehen. Im arabischen Fernsehpogrom ist der Hass gegen Juden Alltag.as 3-jährige Mädchen Basmallah zum Beispiel erklärte im Mai 2002 vor einem großem Fernsehpublikum, dass Juden Affen und Schweine sind, die sie nicht mag. Heute ist Basmallah 18 Jahre alt und somit so alt wie die Jugendlichen, die heute auf deutschen Schulhöfen Juden quälen. Die Sprache dieser Charta ist die Sprache des lustigen, judenhassenden Hasen. Die Sprache dieses Hasses ist mittlerweile ebenfalls auf Facebook und anderen sozialen Netzwerken zu finden. Dort rufen junge Menschen massenhaft im vermeintlichen Namen Allahs und des Korans zum Hass gegen Juden auf. Sie schreiben: „Juden ins Gas“, „Hitler hat es richtig gemacht“ und „Tötet die Juden!“ Es ist genau dieser Hass, der vor einigen Monaten dazu geführt hat, dass ein wütender Mob auf offener Straße in Berlin gebrüllt hat: „Jude, Jude, feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein!“ Quelle https://haolam.de/artikel_32066.html

Gravatar: Aufbruch

Geht Herrn Becker die Umvolkung nicht schnell genug? Wenn ihm Berlin zu weiß ist, warum zieht er nicht weg? Nach Dakar oder Timbuktu? Ist jemand, dem die weiße Rasse zuwider ist, kein Rassist? Aber in Deutschland ist schon so vieles auf den Kopf gestellt worden, dass die Leute gar nicht mehr wissen, wo oben und unten ist. Sie kriegen nur eingetrichtert, dass jeder alles tun und sagen kann, nur wenn irgend etwas von der AfD kommt, ist es rassistisch. Das ist die neue, einfach gestickte Rechtsordnung in Deutschland.

Schreiben Sie einen Kommentar


(erforderlich)

Zum Anfang